Zugriffe auf den WSK:
Besucherzaehler
--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---
--- letzte Aktualisierung: 05.07.2018 ---
Januar 2018 Februar 2018 März 2018 April 2018 Mai 2018 Juni 2018 Juli 2018 Rückblick 2004 - 2017

Januar 2018:

MO, 08.01.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 17.01.'18: "Demokratie in Europa Movement"(DiEM25)- Stammtisch
Zur Bewegung DiEM25: "Democracy in Europe Movement 2025 (kurz: DiEM25, deutsch: Bewegung Demokratie in Europa 2025) ist eine linke paneuropäische politische Bewegung. Sie wurde am 9. Februar 2016 vom ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis in der Volksbühne Berlin vorgestellt. DiEM25 sieht ein Demokratiedefizit in der Europäischen Union und strebt daher die Demokratisierung Europas an. Das Manifest der Bewegung trägt den Titel: "Europa demokratisieren! Europa wird demokratisiert oder es wird zerfallen!" (...)
DiEM25 versteht sich seinem „Manifest für die Demokratisierung Europas“ zufolge als europaweites Netzwerk und ausdrücklich nicht als politische Partei. Das Konzept nationalstaatlicher Parteien wird als überholt angesehen. DiEM25 bekennt sich zur europäischen Integration, beklagt aber, dass „ein Bündnis aus kurzsichtigen Politikern, ökonomisch naiven Beamten und unfähigen Finanzexperten“ das Projekt „sklavisch den Forderungen von Finanz- und Industriekonglomeraten unterworfen“ habe. Der Rückfall in nationalstaatliches Handeln sei jedoch der falsche Weg, vielmehr sei die „wahre Demokratisierung“ der europäischen Institutionen eine zielführende Lösung. Um mehr Transparenz herzustellen, sollen beispielsweise der Europäische Rat und die Euro-Gruppe ihre Sitzungen live im Internet streamen und alle Dokumente zu TTIP veröffentlicht werden. Ziel sei schließlich, bis 2025 eine europäische Volksversammlung wählen zu lassen." (Quelle: Wikipedia, Stand 13.01., 10:17 MEZ). Veranstalter: DiEM25 Regionalgruppe Bergisches Land
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Gaststätte "Alleestübchen", Friedrich-Engels-Allee 182, 42107 W-Unterbarmen

DO, 18.01.'18: "Demokratischer Sozialismus im 21. Jahrhundert" - Einführung in das Programm der LINKEN, Seminar Teil 3
Seminarleitung: Bernhard Sander (Die LINKE Wuppertal)
Zur Veranstaltung: Der Kreisverband DIE LINKE möchte unseren Mitgliedern die Gelegenheit geben unser Parteiprogramm kennenzulernen. Selbstverständlich sind auch Nichtmitglieder, politisch interessierte Menschen willkommen. Das Seminar soll die Frage nach dem Sinn und der Aufgabe eines Parteiprogramms erörtern. Es soll die Grundidee und die politischen Positionen unserer Partei veranschaulichen, die im Parteiprogramm verankert sind. Zudem werden Struktur und Programminhalte veranschaulicht. Themen des Programms werden selbstständig erarbeitet.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der "Gathedrale" der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

SO, 21.01.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 22.01.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

FR, 21.01.'18: "Linke Reformprojekte – Schritte gesellschaftlicher Umgestaltung" - Einführung in das Programm der LINKEN, Seminar Teil 4
Seminarleitung: Bernhard Sander (Die LINKE Wuppertal)
Zur Veranstaltung: Der Kreisverband DIE LINKE möchte unseren Mitgliedern die Gelegenheit geben unser Parteiprogramm kennenzulernen. Selbstverständlich sind auch Nichtmitglieder, politisch interessierte Menschen willkommen. Das Seminar soll die Frage nach dem Sinn und der Aufgabe eines Parteiprogramms erörtern. Es soll die Grundidee und die politischen Positionen unserer Partei veranschaulichen, die im Parteiprogramm verankert sind. Zudem werden Struktur und Programminhalte veranschaulicht. Themen des Programms werden selbstständig erarbeitet.
Die weiteren 3 Termine werden mit den Teilnehmenden auf der ersten und zweiten Sitzung vereinbart!
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der "Gathedrale" der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

FR, 26.01.'18: "Mehr Bürgerbeteiligung wagen? - Möglichkeiten und Grenzen in Zeiten von Trump und Co." - Vortrag / Diskussion
Hintergrund: Allenthalben wird die Krise der (repräsentativen) Demokratie beschworen, sinkende Wahlbeteiligung auf allen Ebenen und der Mitgliederschwund der Parteien werden als Beweis angeführt. Brexit, Trump und der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in ganz Europa haben die Debatte im vergangenen Jahr noch verschärft.
Auch wenn man die Alarmstimmung nicht teilen mag, stellt sich doch die Frage, wie man auf die Herausforderungen reagieren soll. Eine mögliche Antwort: Mehr Bürgerbeteiligung! Die Chancen, die sich aus einer Ausweitung von Mitbestimmungsmöglichkeiten ergeben, sollen in dieser Einstiegsveranstaltung ebenso debattiert werden wie die Grenzen...
Veranstalter: Mehr Demokratie e.V. Landesverband NRW
Raumzeit: 18:30 Uhr in der VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 W-Elberfeld

MO, 29.01.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)



Februar 2018:

SO, 04.02.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 05.02.'18: "Politiker, Patrioten, Profiteure. Wer führt die Europäer an den Abgrund?" - Vortrag / Diskussion
mit Dr. Wolfgang Hetzer (Rechts- und Staatswissenschaftler, war von 2002 bis 2013 Abteilungsleiter im Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung und fungierte als Berater des Generaldirektors des OLAF im Bereich Korruption in Brüssel. Zuvor war er Referatsleiter im Bundeskanzleramt und zuständig für die Aufsicht über den BND. Er ist Autor zahlreicher Bücher.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Die EU steht vor einer historisch großen Belastungsprobe: Wachsender Nationalismus, globale Finanzkrise, Turbulenzen innerhalb der Europäischen Währungsunion, hohe Arbeitslosenquoten und anhaltende Zuwanderung, das sind die zentralen Herausforderungen, die den Gemeinsinn in Europa auf die bislang größte und schwierigste Probe stellen. Welche wirtschaftlichen und friedensbedrohenden Folgen drohen dem Kontinent und damit allen Europäern?
Wolfgang Hetzer hat sich in seiner Zeit als Beauftragter des Bundeskanzleramtes für den BND u.a. mit den Bereichen organisierte Kriminalität und Geldwäsche beschäftigt. Jetzt ist der Buchautor zu Gast in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 05.02.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 07.02.'18: "Flucht und Trauma" - Poesie- & Musikabend
Zur Veranstaltung: Bühne frei für Dich. Und alle anderen Menschen mit und ohne Behinderung und mit und ohne Erfahrung mit Flucht und Trauma, die ihre eigenen Gedichte und Texte mit anderen teilen möchten oder ihre selbst komponierten Lieder vortragen oder mit uns ins musikalische Gespräch kommen wollen. Wer sich also mitteilen möchte ist herzlich eingeladen zu unserem Poesie- und Musikabend. Auch Zuhörerinnen und Zuhörer sind wie immer willkommen!
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen

FR, 16.02.'18: "Bürgerbeteiligung in Wuppertal" - Vortrag / Diskussion
mit Dr. Marcel Solar (Stabsstelle Bürgerbeteiligung Wuppertal)
Hintergrund: Welche Möglichkeiten gibt es, sich in Wuppertal an politischen Entscheidungen zu beteiligen? Welche Verfahren sind gesetzlich vorgesehen? Was kann die Kommune darüber hinaus anbieten (sog. informelle Beteiligungsverfahren)?
Im Rahmen der Veranstaltung sollen Antworten auf diese Fragen gefunden werden. Von Seiten der Stabstelle Bürgerbeteiligung der Stadt Wuppertal werden durch ihren Mitarbeiter Dr. Marcel Solar zudem die laufenden Projekte sowie die neuen Leitlinien für Bürgerbeteiligung in Wuppertal vorgestellt.
Veranstalter: Bergische Volkshochschule VHS
Raumzeit: 18:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld

SO, 18.02.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 19.02.'18: "Welt aus den Fugen? Perspektiven globaler Sicherheitspolitik" - Vortrag / Diskussion
mit Andreas Zumach (studierte Volkswirtschaft und Journalismus und war von 1981 bis 1987 Friedenspolitischer Mitarbeiter der "Aktion Sühnezeichen/Friedensdienst" (ASF), verantwortlich für die Organisation der ersten großen Bonner Friedensdemonstration vom 10.10.1981. Seit 1988 freier Journalist am UNO-Sitz in Genf und Korrespondent für die "tageszeitung" (taz) sowie verschiedene Rundfunkanstalten und weitere deutschsprachige Zeitungen. 2009 Verleihung des "Göttinger Friedenspreises".)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Hintergrund: Die sogenannte Nordkorea-Krise hat mit einem Schlag Debatten über Szenarien wie die Möglichkeit eines Dritten Weltkriegs in den Medien ausgelöst. Das wirft in der Tat friedens- und sicherheitspolitische Fragen auf. Mindestens – so wird befürchtet – könnte die Zukunft der der nuklearen Nichtverbreitung bedroht sein. Das Vorgehen Kim Jong Uns könnte das Verlangen auch in anderen Weltgegenden steigern, sich ein eigenständiges Nuklearpotential zuzulegen. Weitere Nuklearwaffenstaaten aber würden das globale Machtgleichgewicht tiefgreifend verändern. Das Risiko des tatsächlichen Einsatzes solcher Waffen würde sich erheblich erhöhen. Die Welt steht vor einer Herausforderung, die starken Einfluss auf die globalen Macht- und Sicherheitsstrukturen haben wird. Andreas Zumach (Journalist und UN-Berichterstatter) ist erneut in der Politischen Runde zu Gast und analysiert die Zukunft globaler Friedens- und Sicherheitspolitik.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

DO, 22.02.'18: "Intenationaler Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten (12.Feb)" - Kultur- & Gesprächsabend
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Terrorismus und Aufklärung"

Zur Veranstaltung: 12. Februar: Internationaler Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Warum kommen Kinder in den Krieg? Zahlreiche problematische Regime und Gruppierungen zwingen Kinder, ihre Politik als Soldaten mit zu unterstützen. Wir zeigen einen kurzen Film dazu und wollen darüber ins Gespräch kommen. Mit eigener Poesie und eigener Musik.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen

DO, 22.02.'18: "Furcht und Elend des Dritten Reiches" (Bertold Brecht)- Szenische Lesung
präsentiert vom Ensemble „Projektgruppe Ernst Toller“ unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Krüger

Hintergrund: Am 22. Februar 1943 verkündete nach einer knapp dreistündigen Verhandlung, um 12.45 Uhr, der Präsident des “Volksgerichtshofes”, Roland Freisler, die Todesurteile gegen die jugendlichen Widerstandskämpfer der “Weißen Rose” Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst. Die Urteile wurden nur vier Stunden später vollstreckt.
&xnbsp; Das Ensemble “Projektgruppe Ernst Toller” erinnert genau fünfundsiebzig Jahre danach, am 22. Februar 2018, mit Szenen aus Bertolt Brechts “Furcht und Elend des Dritten Reiches” an dieses von den Nazi-Barbaren verschuldete grausame Verbrechen. Das Ensemble würdigt und erinnert an den mutigen Kampf der “Weißen Rose”, die ihr Leben gaben für den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur, für ein friedliches demokratisches Deutschland. Angeklagt in diesem politischen Schauprozess waren die Studierenden wegen “landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat und Wehrkraftzersetzung”. Roland Freisler versuchte im Verlauf der Verhandlung die Angeklagten immer wieder als eine Mischung von Dümmlingen und Kriminellen hinzustellen. Die geladenen Zeugen wurden nicht gehört. Die Pflichtverteidiger setzten sich nicht für ihre Mandanten ein. Gnadengesuche wurden abgelehnt. Der “Volksgerichtshof” urteilte in erster und letzter Instanz. Ein von ihm gefälltes Urteil konnte nicht mehr angefochten werden. Die Angeklagten hatten faktisch keine Rechte. Der Schauprozess fand vor einem ausgesuchten und linientreuen Publikum statt.
&xnbsp; Am 19. April 1943 fand, ebenfalls in München, der zweite “Weiße-Rose”-Prozess vor dem “Volksgerichtshof” statt. Wiederum unter dem Vorsitz von Roland Freisler. Diesmal standen vierzehn Widerstandskämpfer der “Weißen Rose” vor dem Blutrichter Freisler, unter ihnen Alexander Schmorell, Willi Graf und Prof. Kurt Huber. Nach einem 14-stündigen Prozess wurden Schmorell, Graf und Huber zum Tode verurteilt. Die anderen Angeklagten erhielten zum Teil mehrjährige Haft- und Zuchthausstrafen. Ein an Adolf Hitler gerichtetes Gnadengesuch für die zum Tode Verurteilten lehnte dieser sofort ab. Auch diese Urteile wurden sofort vollstreckt.
Veranstalter: Literaturhaus Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr im Literaturhaus Wuppertal – Haspelhaus, Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 W-Barmen / Eintritt frei - um Spende wird gebeten

FR, 23.02.'18: "Linke Reformprojekte, Frieden und Schritte zu einem Politikwechsel" - Einführung in das Programm der LINKEN, Seminar Teil 5
Seminarleitung: Bernhard Sander (Die LINKE Wuppertal)
Zur Veranstaltung: Der Kreisverband DIE LINKE möchte unseren Mitgliedern die Gelegenheit geben unser Parteiprogramm kennenzulernen. Selbstverständlich sind auch Nichtmitglieder, politisch interessierte Menschen willkommen. Das Seminar soll die Frage nach dem Sinn und der Aufgabe eines Parteiprogramms erörtern. Es soll die Grundidee und die politischen Positionen unserer Partei veranschaulichen, die im Parteiprogramm verankert sind. Zudem werden Struktur und Programminhalte veranschaulicht. Themen des Programms werden selbstständig erarbeitet.
Themen des Tages: Linke Reformprojekte – Schritte gesellschaftlicher Umgestaltung / Wie schaffen wir Frieden? - Abrüstung kollektive Sicherheit und gemeinsame Entwicklung / Gemeinsam für einen Politikwechsel und eine bessere Gesellschaft
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der "Dachkammer" der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 26.02.'18: "1918 - Die vertane Chance zur Demokratie?" - Vortrag / Diskussion
mit Joachim Käppner (Redakteur und Autor bei der Süddeutschen Zeitung; schreibt unter anderem Leitartikel und hat darüber hinaus Bücher über historische, militärische und politische Themen verfasst.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Die Revolution der Arbeiter und Soldaten von 1918 war eine historische Chance – dafür, ein demokratisches Deutschland zu schaffen, das stärker gewesen wäre als die Weimarer Republik. In wenigen Tagen erreichen sie, was der Sozialdemokratie in Jahrzehnten nicht gelungen war: die überlebte, autoritäre Ordnung des Kaiserreichs zu stürzen. Es ist die Tragödie der Revolution, dass ihre eigenen Führer sie fürchteten – zu Unrecht. Denn das Ziel der meisten Revolutionäre war nicht, wie es in der Rückschau oft erschien, ein kommunistisches Regime wie in Russland zu errichten. Das Aufbegehren in Deutschland hatte vor allem die Absicht, die alten Eliten der Kaiserzeit zu entmachten, besonders das Militär und die Kriegstreiber von 1914. Für einige wenige Wochen hat die Revolutionsregierung, geführt von der SPD, die Gelegenheit dazu – und nutzt sie nur halbherzig. So bleiben die Todfeinde der deutschen Demokratie mächtig, mit fatalen Folgen für die junge Republik. Joachim Käppner wertet Quellen und neueste Forschungsergebnisse aus und zeichnet ein gerechteres Bild der Arbeiter und Matrosen, die eine Welt aus den Angeln hoben.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 26.02.'18: attac Medien-AG
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 27.02.'18: "Das soziale Netz und das bedingungslose Grundeinkommen" - Benefiz-Vortrag
Referent: Prof. Götz W. Werner (Gründer der Initiative „Unternimm die Zukunft“ für ein bedingungsloses Grundeinkommen)
Zur Veranstaltung: "Hat es unesere Gesellschaft nötig, dass wir auch nur einen einzigen Menschen durch das soziale Netz fallen lassen?" Diese Frage stellt der Referent, der für ein bedingungsloses Greundeinkommen eintritt.
Veranstalter: Diakoniekirche Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der Diakoniekirche, Friedrichstraße 1, W-Elberfeld / Benefiz-Spendenempfehlung 10 bzw. 5 €

MI, 28.02.'18: "Die Linke hört zu!" - Offene Gesprächrunde
Zur Veranstaltung: Auch in diesem Jahr bietet DIE LINKE wieder eine offene Gesprächsrunde unter dem Motto: „DIE LINKE hört zu“ an. Für Mitglieder, Nichtmitglieder und Interessierte.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°°-21°° Uhr in der Färberei e. V., Zentrum für Integration und Inklusion, Peter-Hansen-Platz 1 (ehemals Stennert 8), 42275 W-Oberbarmen



März 2018:

SO, 04.03.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 05.03.'18: "Menschenrechte im digitalen Zeitalter" - Vortrag / Diskussion
mit Mike Karst (studierte Politik, Philosophie und Ökonomie. Er ist unter anderem aktives Mitglied bei Amnesty International (Mitglied der Themenkoordinationsgruppe „Menschenrechte im digitalen Zeitalter“).)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Die Digitalisierung erfasst nicht nur private oder wirtschaftliche, sondern natürlich auch politische und rechtliche Prozesse. Chancen und Risiken sind dabei oftmals eng miteinander verbunden. Eine Transparenz privater und öffentlicher Prozesse ist beispielsweise gleichzeitig Schutz für Menschenrechtsaktivist*innen aber auch Gefahr für die Privatsphäre. Die Möglichkeiten des Netzes erleichtern es, Aufmerksamkeit für Missstände zu wecken, gefährden aber auch die Menschenwürde. Ein einfacher Ausgleich ist dabei meist schwer zu finden. Worüber müssen wir also in Bezug auf den Schutz der Menschenrechte im digitalen Zeitalter zukünftig nachdenken, und was können wir tun?
Mike Karst, Sozialwissenschaftler und Aktivist bei Amnesty International, benennt in der Politischen Runde „digitale“ Herausforderungen der Zukunft und die Chancen für den Schutz der Menschenrechte.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 05.03.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 06.03.'18: "Der Verlust der Zukunft - Neoliberalismus vs. Demokratie" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Prof. Dr. Regina Kreide
(Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Justus Liebig-Universität Gießen; zuvor bereits Gastprofessorin an der New School for Social Research New York, der Universidad Antioquia Medellin, Kolumbien und der UAM Iztapalapa, Mexico City. Mitbegründerin und Herausgeberin der Zeitschrift für Menschenrechte. Arbeitsgebiete: Globale (Un-)Gerechtigkeit, Demokratie, Widerstand, Menschenrechte, Gender Studies, Sicherheit und Versicherheitlichung sowie Minderheiten-Politik.)
Zum Vortrag: Die Schrumpfung der Mittelschichten des "globalen Nordens" zeigt jetzt schon Auswirkungen auf die sozialen und politischen Entwicklungen in Europa und den USA: weniger Unterstützung für soziale Dienste und viel mehr Ausgaben für private Sicherheitsdienste, mehr Luxusgüter und hochpreisiger Wohnraum und weniger Durchlässigkeit zwischen den sozialen Schichten.
Diese anhaltende ökonomische Spaltung führt hin zu einer Plutokratie. Die Arbeiterklasse und die unteren Mittelschichten sind aus dem Selbstverständnis der etablierten politischen Parteien völlig verschwunden, die selektiv die Interessen ihrer eigenen, gebildeteren Klientel bedienen. Auch linke Politik hat über prekäre Arbeitsverhältnisse, Überschuldung, unbezahlbare Zahnversorgung und die Scham, solche Probleme öffentlich zu adressieren, weitestgehend geschwiegen, den Kampf für die Lebenssituation der prekär Beschäftigten aufgegeben und so den Weg für das vermeintliche Ideal des flexiblen, immer verfügbaren und für sich selbst verantwortlichen Ich-Unternehmers geebnet. Ein politischer Wandel ist dringend notwendig – jetzt heißt es für die Zukünftigkeit zu arbeiten!
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

FR, 09.03.'18: "Innovative Bürgerbeteiligung aus Wuppertal? Die Planungszelle und ihre erste Anwendung" - Vortrag / Diskussion
Referent: Dr. Marcel Solar (Stabsstelle Bürgerbeteiligung der Stadt Wuppertal)
Hintergrund: In den 1970er Jahren entwickelte Prof. Peter C. Dienel an der Bergischen Universität in Wuppertal das Instrument der Planungszelle. Damit sollte das Urteil von zufällig ausgewählten Bürger/innen in politische Entscheidungen einbezogen werden.
Im Rahmen der Prüfung des Seilbahnprojektes kam das Verfahren nun erstmals in Wuppertal zur Anwendung. Was steckt dahinter und wie kann man die positive Erfahrung auch für zukünftige Projekte nutzbar machen?
Veranstalter: Bergische Volkshochschule VHS
Raumzeit: 18:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 W-Elberfeld

SO, 11.03.'18: "Frauenfrühstück" - zum Internationalen Frauentag am 8.März
Hintergrund: Kriege sind den Müttern verhasst! - Das wusste der römische Schriftsteller Horaz schon vor mehr als 2000 Jahren. Trotzdem dreht sich die Rüstungsspirale wieder und wieder. 2017 waren es schon 37 Milliarden Euro; geplant ist eine Steigerung bis 2024 auf 75 Milliarden (zitiert nach Zeit Online). Es ist zu befürchten, dass der Bundestag die Gelder für die Rüstung bewilligen wird.
Diese Gelder werden fehlen, in der Bildung, im Wohnungsbau, im Gesundheitswesen, in der Altenpflege, in der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.
Diese Gelder werden fehlen, um den inneren und äußeren Frieden zu sichern.
Deshalb lehnen wir, die Frauen DER LINKEN, die Aufrüstung energisch ab und laden anlässlich des Internationalen Frauentages herzlich ein zum friedlichen Beieinandersein im Café Elise.
Veranstalter: Die Linke KV Wuppertal
Raumzeit: 10:30 Uhr im Cafe Elise (auf der Hardt),Elisenhöhe 1-2 ,42107 W-Elberfeld
Um Anmeldung wird gebeten unter Kreisverband@dielinke-wuppertal.de oder susanne.herhaus@yahoo.de oder telefonisch unter 0170 - 75 000 60 bzw. 0202 - 49 58 900

MO, 12.03.'18: "Diktatoren als Türsteher Europas" - Vortrag / Diskussion
mit Christian Jakob (studierte Soziologie und Volkswirtschaft in Bremen und Mailand und Global Studies in Berlin, Buenos Aires und Delhi. Seit 2006 ist er Redakteur der tageszeitung (taz). Im Jahr 2016 erschien von ihm "Die Bleibenden", eine Geschichte der Flüchtlingsbewegung.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: „Die EU arbeitet mit Regimen zusammen, die schwere Menschenrechtsverletzungen begehen, und bildet deren Polizei und Armeen aus.“ Das schreibt der Journalist und Autor Christian Jakob in seiner neuen Publikation. Das alles geschieht im Dienste der „Migrationskontrolle“, die zu einer Frage von höchster innenpolitischer Bedeutung geworden ist. Mit Hochdruck baue man daher die Beziehungen zu den Regierungen insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent aus. „Diese sollen ihre Bürger daran hindern, nach Europa zu gelangen. Die EU bietet dafür milliardenschwere Militär- und Wirtschaftshilfe.“ Afrikas Grenzen werden aufgerüstet, um potenzielle Flüchtlinge im Land zu halten. Dafür gebe es Geld, so der Autor, der seine Thesen in der Politischen Runde zur Diskussion stellt.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 12.03.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

FR, 16.03.'18: "Demokratie in Europa Movement"(DiEM25)- offener Stammtisch
Zur Bewegung DiEM25: "Democracy in Europe Movement 2025 (kurz: DiEM25, deutsch: Bewegung Demokratie in Europa 2025) ist eine linke paneuropäische politische Bewegung. Sie wurde am 9. Februar 2016 vom ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis in der Volksbühne Berlin vorgestellt. DiEM25 sieht ein Demokratiedefizit in der Europäischen Union und strebt daher die Demokratisierung Europas an. Das Manifest der Bewegung trägt den Titel: "Europa demokratisieren! Europa wird demokratisiert oder es wird zerfallen!" (...)
DiEM25 versteht sich seinem „Manifest für die Demokratisierung Europas“ zufolge als europaweites Netzwerk und ausdrücklich nicht als politische Partei. Das Konzept nationalstaatlicher Parteien wird als überholt angesehen. DiEM25 bekennt sich zur europäischen Integration, beklagt aber, dass „ein Bündnis aus kurzsichtigen Politikern, ökonomisch naiven Beamten und unfähigen Finanzexperten“ das Projekt „sklavisch den Forderungen von Finanz- und Industriekonglomeraten unterworfen“ habe. Der Rückfall in nationalstaatliches Handeln sei jedoch der falsche Weg, vielmehr sei die „wahre Demokratisierung“ der europäischen Institutionen eine zielführende Lösung. Um mehr Transparenz herzustellen, sollen beispielsweise der Europäische Rat und die Euro-Gruppe ihre Sitzungen live im Internet streamen und alle Dokumente zu TTIP veröffentlicht werden. Ziel sei schließlich, bis 2025 eine europäische Volksversammlung wählen zu lassen." (Quelle: Wikipedia, Stand 13.01., 10:17 MEZ).
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen!
Veranstalter: DiEM25 Regionalgruppe Bergisches Land
Raumzeit: 19:30 Uhr im Café "Born", Schorfer Straße 7, 42349 W-Cronenberg

SO, 18.03.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 19.03.'18: "Lügenpresse. Anatomie eines politischen Kampfbegriffs" - Vortrag / Diskussion
mit Prof. Volker Lilienthal (Inhaber der Rudolf-Augstein- Stiftungsprofessur für »Praxis des Qualitätsjournalismus« an der Universität Hamburg. Seine Forschungsinteressen gelten dem digitalen Journalismus, der Recherche und dem Investigativ-Journalismus.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Der Begriff „Lügenpresse“ ist ein Kampfbegriff. Er drückt in extremer Zuspitzung einen massiven Vertrauensverlust gegenüber den Medien aus. Was wird ihnen nicht alles vorgeworfen: Unterdrückung von Nachrichten, Sprachrohrfunktion „der Mächtigen“, Manipulation. Die Liste ist lang. Wie ist diese Glaubwürdigkeitskrise entstanden? Was sind die politischen Hintergründe? Nach Antworten auf diese Fragen sucht Volker Lilienthal, Inhaber der Rudolf- Augstein-Stiftungsprofessur für „Praxis des Qualitätsjournalismus“ der Universität Hamburg in der Politischen Runde. Zur Diskussion steht dabei sein neues Buch zum Thema.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

SA, 24.03.'18: "Schwarz oder Weiß - Vor der Natur sind alle gleich!" - Kultur- & Gesprächsabend
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Terrorismus und Aufklärung"

Zur Veranstaltung: Am 21. März ist der Internationale Tag des Waldes und der Internationale Tag gegen Rassendiskriminierung, beides UNO-Gedenktage. Ein kurzer Film wird gezeigt und im Anschluss wird ein Vortrag gehalten, woraufhin wir über die Inhalte diskutieren. Mit Märchen, eigener Musik und eigener Poesie.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 18°° Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, 42285 W-Unterbarmen

SA, 31.03.'18: "Truppenaufmärsche und Auslandseinsätze stoppen ! Verhandeln statt schießen ! Abrüsten statt Aufrüsten !" - Ostermarsch Rhein/Ruhr 2018
Ostermarsch Rhein/Ruhr in Düsseldorf, es beteiligen sich verschiedene Wuppertaler Gruppen:
Zur Teilnahme rufen u.a. auf: attac Wuppertal, BaSo, die LINKE Wuppertal, DKP Wuppertal, VVN-BdA LV NRW, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeiten:
Auftaktkundgebung: 14 – 14:30 Uhr, Friedrich-Ebert-Str. am DGB-Haus in Düsseldorf, anschl. Demo durch die Innenstadt, zum Marktplatz (Abschlusskundgebung 15°° Uhr)
Abfahrt ab Wuppertal: Treffen Wuppertal HBF ab 13.15 Uhr, Brausenwerth zur Fahrt mit der Regionalbahn ERB20078 um 13.25 nach Düsseldorf



April 2018:

SA, 07.04.'18: "Vorwärts statt rückwärts! - gegen das Frauenbild der AfD!" - Kurzvorträge & Diskussion
Die Kitik an den frauenfeindlichen Positionen der AfD wird kulinarisch ergänzt durch Kaffe und Kuchen.
Veranstalter: Frauenverband Couirage e.V. Wuppertal
Raumzeit: 16°° Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 09.04.'18: "Reichsbürger - Die unterschätzte Gefahr" - Vortrag / Diskussion
mit Andreas Speit (freier Journalist für die "taz" und Autor mehrerer Bücher zu Rechtsextremismus in Deutschland und Europa.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Oktober 2016: Im fränkischen Georgensgmünd eröffnet ein Mann das Feuer auf ein Sondereinsatzkommando der Polizei und verletzt vier Beamte. Einer von ihnen stirbt. Der Schütze ist ein sogenannter „Reichsbürger“, Mitglied einer Bewegung, die sich nicht an die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland hält, weil diese für sie nicht existiert. Wer und wie viele sind diese „Reichsbürger“? Welche Gefahren gehen von ihnen aus? Andreas Speit ist Experte für Erscheinungsformen des Rechtsextremismus. Er geht in seiner Publikation zusammen mit zahlreichen Fachleuten diesen und anderen Fragen nach, hat die „Szene“ untersucht und spricht in der Politischen Runde über deren merkwürdiges Weltbild und die potenziellen Gefahren.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 09.04.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 10.04.'18: "Gerechter Welthandel aus afrikanischer Perspektive" - Vortrag & Diskussion
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "EPA = Europa Plündert Afrika? - Auswirkungen der westlichen Handelspolitik auf Länder und Menschen Afrikas"

Referent: Dr. Boniface Mabanza (Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika - KASA)
Zur Veranstaltung: Das Wuppertaler Aktionsbündnis legte seine Schwerpunkte bisher auf die bereits bestehenden und geplanten Freihandelsabkommen CETA, TiSA und TTIP. Mit dieser Veranstaltung wollen wir unser Augenmerk verstärkt auf die afrikanischen Länder richten. Mit dem Neokolonialismus, dem kapitalistischen Lebensstil, den Waffenlieferungen und den Investitionsschutzabkommen (u.a. den EPAs) trägt der Westen dazu bei, dass Menschen in Afrika ihrer Existenzgrundlage beraubt werden. Dies soll bei der Veranstaltung verdeutlicht werden. Als Option für einen gerechten Welthandel werden Alternativen aus afrikanischer Sicht vorgestellt...
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere "Freihandel"sfallen
Raumzeit: 19°° Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (ehem. Stennert 8), 42275 W-Oberbarmen

MI, 11.04.'18: "Todesboten aus Alamut" - Filmvorführung & Gesprächsabend
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Terrorismus und Aufklärung"

Zur Veranstaltung: Filmvorführung der Terra X Dokumentation "Todesboten aus Alamut". Über eine geheime Gruppierung der mittelalterlichen, islamischen Glaubensgemeinschaft der Ismailis, die im Verborgenen junge Männer Attentate begehen ließ. Mit anschließender Diskussion darüber, wie politische Aufklärung junge Menschen vor Rekrutierungen von Terrororganisationen schützen kann.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen

MI, 11.04.-27.04.'18: "Vernichtungsort Malyj Trostenez" - Wanderausstellung
Zur Veranstaltung: Malyj Trostenez, heute ein Vorort von Minsk, war zwischen Frühjahr 1942 und Sommer 1944 die größte Vernichtungsstätte auf dem Gebiet der besetzten Sowjetunion. Um die Spuren zu verwischen, ließen die Mörder Ende 1943 die Leichen der Opfer ausgraben und verbrennen. Nach Schätzungen wurden in Trostenez bis zu 60.000 Menschen - vor allem belarussische, österreichische, deutsche und tschechische Juden, Zivilisten, Patisanen, Widerstandskämpfer und sowjetische Kriegsgefangene ermordet.
Die Ausstellung - ein deutsch-belarussisches Pilotprojekt - würdigt die Opfer und zeigt zugleich, auf welche Weise und an welchen Orten in Belarus, Deutschland, Österreich und Tschechien der Ermordeten gedacht wird. Sie beschäftigt sich aber auch mit der Topographie des Mordens und der Täter.
Die Ausstellung ist das Ergebnis eines internationalen Dialogs, an dem seit 2014 Historiker aus Belarus, Deutschland, Österreich und Tschechien teilnahmen. Die zweisprachige Wanderausstellung (deutsch/russisch) wurde am 8. November 2016 erstmals in Hamburg eröffnet und wird nun ab dem 11. April 2018 im Lichthof des Rathauses Wuppertal-Barmen gezeigt...
Veranstalter: Spurensuche NS-Geschichte in Wuppertal e.V., Stadt Wuppertal, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und Internationales Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund
Raumzeit: täglich 10°°-18°° Uhr im Lichthof des Rathauses Barmen, Johannes-Rau-Platz 1, 42285 W-Barmen

SO, 15.04.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 16.04.'18: "Sea-Eye-Einsatz vor Libyen und die Situation der Flüchtenden" - Vortrag
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "EPA = Europa Plündert Afrika? - Auswirkungen der westlichen Handelspolitik auf Länder und Menschen Afrikas"

Referent: Dr. Achim Stein (Wuppertaler Mediziner)
Zur Veranstaltung: Der Wuppertaler Mediziner Dr. Achim Stein berichtet über seine ehrenamtlichen Einsätze mit der "Sea-Eye" vor der libyschen Küste und über die Situation der in Libyen lebenden Flüchtlinge.
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere "Freihandel"sfallen
Raumzeit: 19°° Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitsstraße 11, 42105 W-Elberfeld

MO, 16.04.'18: "Propaganda 4.0. - Rechte Populisten Machen Politik" - Vortrag / Diskussion
mit Johannes Hillje (Politikberater in Berlin und Brüssel; war Wahlkampfmanager der Europäischen Grünen Partei zur Europawahl 2014. Zuvor arbeitete er im Kommunikationsbereich der Vereinten Nationen in New York und in der heute.de- Redaktion des ZDF.)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Hintergrund: Die Wahlniederlagen der europäischen Rechtspopulisten wie Wilders, Le Pen oder Petry lenken von einer Tatsache ab: Die Ideen der Rechtspopulisten haben sich längst in den Programmen anderer Parteien und in den öffentlichen Debatten eingenistet. „AfD & Co sind die Spitzenverdiener der Aufmerksamkeitsökonomie. Ihr Machtfaktor ist die Sprache.“ Das sagt der Buchautor Johannes Hillje. „Selbst maßlos anmutende Äußerungen entpuppen sich als durch und durch strategisch.“ Er analysiert diese Kommunikationsstrategie der AfD und zieht Vergleiche zu ihren Partnern aus dem neuen rechtspopulistischen Netzwerk in Europa. Er nennt dies „Propaganda 4.0“: Sie instrumentalisiere traditionelle und digitale Öffentlichkeitsstrukturen für ihre Zwecke. In der Politischen Runde spricht der Autor über „Framing“ oder „Fake News“ und entlarvt diese Instrumente der Rechtspopulisten, auch um mögliche Gegenstrategien zu stärken.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

DI, 17.04.'18: "Das Kongo Tribunal" - Filmvorführung & Diskussion
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "EPA = Europa Plündert Afrika? - Auswirkungen der westlichen Handelspolitik auf Länder und Menschen Afrikas"

Referent: Muyisa Nkozi Muhindo (Wuppertaler Politikwissenschaftler)
Zur Veranstaltung: In Kooperation mit Mark Tykwer (OFFSTREAM) zeigen wir den Film „Das Kongo Tribunal“ von Milo Rau gezeigt. Anschließend steht der Wuppertaler Politikwissenschaftler Muyisa Nkozi Muhindo für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere "Freihandel"sfallen in Kooperation mit Mark Tykwer (OFFSTREAM)
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache (Gathedrale), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MI, 18.04.'18: "Mit Luther, Marx und Papst den Kapitalismus überwinden" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Dr. Ulrich Duchrow
(Professor für systematische Theologie an der Universität Heidelberg. Schwerpunkte: Theologie-Ökonomie, ökumenische und interreligiöse Theologie; Mitbegründer und Vorsitzender des ökumenischen Basisnetzwerkes Kairos Europa. Zudem Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Attac (www.ulrich-duchrow.de).)
Zum Vortrag: Da heute der dreifache Zwang zum wirtschaftlichen Wachstum, zur Geldvermehrung und zur Privatisierung die Überlebensbedingungen der Menschhheit zerstört, helfen letztlich keine sozialen Abfederungen, sondern nur eine langfristige Überwindung des neoliberal-kapitalistischen Systems. Speziell ist eine neue Geld- und Eigentumsordnung nötig und möglich, die sich am Gemeinwohl orientiert und öffentlichdemokratisch verantwortet wird. Auf diesem Weg helfen Klassiker der Theorie und Praxis. Angesichts ihrer Wirkungen auf die einfachen Leute seiner Zeit sagt Luther ein klares "Nein" zu Struktur und Handlungsweisen der Bank- und Handelsgesellschaften. Luthers Kritik am Frühkapitalismus bringt den biblischen Entscheidungsruf "Gott oder Mammon" für heute neu zur Geltung. Marx liefert in dieser Tradition die präzise Analyse, die uns im Einklang mit der weltweiten Ökumene und sozialen Bewegungen zu Widerstand und Transformation ermächtigt.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

FR, 20.04.'18: "Wie plane ich ein Bürgerbeteiligungsverfahren?" - Workshop
Zum Workshop: Anhand eines aktuellen oder eines fiktiven Beispiels wird gemeinsam mit den Teilnehmern ein Bürgerbeteiligungsverfahren geplant. Das Ziel ist die Erarbeitung eines umfassenden Konzeptes, welches Ziele, Zielgruppen, die Einbindung relevanter Akteure, Öffentlichkeitsarbeit, Evaluationsmaßnahmen etc. umfasst. Input zur Planung von Bürgerbeteiligungsverfahren, gemeinsame Entwicklung eines geeigneten Projektes, Personal-Entwicklung, Erarbeitung der einzelnen Bestandteile eines Beteiligungskonzeptes in Kleingruppen.
Veranstalter: Bergische Volkshochschule VHS
Raumzeit: 18°°-21°° Uhr in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 W-Elberfeld

MO, 23.04.'18: "Raus aus dem Stau – E-Bike statt Auto" - Vortrag / Diskussion
mit Ludger Vortmann (Kommunikationswissenschaftler, Journalist, Roman- und Hörspielautor. Beim WDR präsentierte er mehrere Jahre die WDR 2-Regionalnachrichten. Heute ist er als Hörfunkautor und selbstdrehender TV-Nachrichtenreporter im Einsatz.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Irgendwann hatte der WDR-Journalist Ludger Vortmann vom täglichen Stau im Ruhrgebiet die Nase voll: Er ist für die mehr als 25 Kilometer zu seinem Arbeitsplatz auf das Pedelec umgestiegen. Anderthalb Stunden für den Weg zum Arbeitsplatz im Auto (überwiegend im Schritt-Tempo), haben ihn über die Jahre mürbe gemacht. Mit dem E-Bike ist er zwar auch anderthalb Stunden unterwegs, „doch mache ich in dieser Zeit durchgängig Sport, bin in Bewegung und nach einer Dusche auf der Arbeit voller Energie und Tatendrang.“ Seine Bilanz nach vier Wochen Pedelec: 1024 Kilometer. Das ist nur die beeindrucke Zahl. Aber dahinter steckt sehr viel mehr. Ludger Vortmann hat daraus ein Buch gemacht und berichtet über seinen „Selbstversuch“ in der Politischen Runde. Ein Zukunftsmodell?
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 23.04.'18: attac Medien-AG
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SO, 29.04.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 30.04.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)



Mai 2018:

MO, 01.05.'18: "Lokaler und globaler Kampf gegen die Festung Europa, Rechtsruck und Ausbeutung! - Die Leuchtfeuer brennen überall" - Autonome 1.Mai-Demo
Hintergrund: Schlimm ist nicht nur, dass die Herrschenden ihre menschenverachtende Politik betreiben, das tun sie halt, wenn mensch sie lässt! Schlimm ist, dass diese Politk von so Vielen verlangt und den Übrigen hingenommen wird. Die Geflüchteten, die es aus den menschenunwürdigen Verhältnissen dieser Welt in die Festung Europa schaffen, scheinen einige zu sehr daran zu erinnern, dass wir hier im „freien Westen“ brutal und grausam auf dem Rücken dieser Menschen leben. Denken wir nur an die rücksichtslose Ausbeutung von Rohstoffen unter unmenschlichtsten Arbeitsbedingungen für die Smartphones und (Elektro-)Autos, die hier verbraucht werden. Um den Laden Namens Kapitalismus am laufen zu halten, braucht es die strukturelle Ungleichheit aller Menschen.
Abgesehen davon wollen wir nicht vergessen das viele schlicht gemeine und widerwärtige Rassist*innen sind. Anstatt Solidarität zu üben und die weltweite Ungerechtigkeit, von der wir hier alle (in sehr unterschiedlichem Ausmaß) profitieren, mit aller Macht zu bekämpfen, wird auf die ankommenden Menschen getreten und gespuckt. Sie sollen mit aller Gewalt fern gehalten werden. Auch wenn wir alle von der weltweiten Ungerechtigkeit profitieren, bedeutet dies nicht, dass nicht viele unter sozialen Angriffen leiden. Die Schere zwischen Arm und Reich drifftet gerade in Deutschland immer weiter auseinander. Und die Ausbeutung verschärft sich in regelmäßigen Abständen. Der neuste soziale Angriff ist der Digitale. Die totale Vernetzung und Automatisierung von allem und jeden, auf allen Ebenen, in privaten Haushalten, aber vor allem in der Produktion und im Dienstleistungsbereich wird mit Macht von den Herrschenden und der Industrie unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" voran getrieben. Es ist völlig klar, dass wenn wir nicht kräftig dazwischen hauen, viele von uns zu bloßen Anhängseln der steuernden Algorithmen werden. Amazon und co. machen es bereits vor, der Mensch soll auf die Maschine hören und nicht die Maschine auf den Menschen. Da schliesst sich dann auch offensichtlich der Kreis, denn für die Digitalsierungswelle werden eben die billigen Rohstoffe gebraucht deren Ausbeutung andernorts den Menschen das Leben zu Hölle macht. Es gilt den Kampf gegen Rassismus, den Kampf gegen die sich verschärfende Ausbeutung hier mit dem Kampf gegen weltweite Ungerechtigkeit, die für Hunger, Armut, Vertreibung und Krieg verantwortlich ist, zu verbinden!
Raumzeit: 14°° Uhr Platz der Republik, W-Elberfeld / im Anschluss wie immer Straßenfest auf dem Schusterplatz in der Nordstadt

SA, 05.05.'18: "Das Haus ist schwarz!" - Filmvorführung & Gesprächsabend
Zur Veranstaltung: Zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen sehen wir uns den Film „Das Haus ist Schwarz“ an. Ein vielfach ausgezeichneter, poetischer Dokumentarfilm, der sich mit einer, sich selbst versorgenden, persischen Leprakolonie auseinandersetzt. Die Dokumentation ist von Forugh Farrochzad, einer der bedeutendsten und einflussreichsten Dichterinnen der persischen Moderne.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen

MO, 07.05.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 08.05.'18: "Demokratie in Europa Movement"(DiEM25)- europapolitischer Stammtisch
Zur Bewegung DiEM25: "Democracy in Europe Movement 2025 (kurz: DiEM25, deutsch: Bewegung Demokratie in Europa 2025) ist eine linke paneuropäische politische Bewegung. Sie wurde am 9. Februar 2016 vom ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis in der Volksbühne Berlin vorgestellt. DiEM25 sieht ein Demokratiedefizit in der Europäischen Union und strebt daher die Demokratisierung Europas an. Das Manifest der Bewegung trägt den Titel: "Europa demokratisieren! Europa wird demokratisiert oder es wird zerfallen!" (...)
DiEM25 versteht sich seinem „Manifest für die Demokratisierung Europas“ zufolge als europaweites Netzwerk und ausdrücklich nicht als politische Partei. Das Konzept nationalstaatlicher Parteien wird als überholt angesehen. DiEM25 bekennt sich zur europäischen Integration, beklagt aber, dass „ein Bündnis aus kurzsichtigen Politikern, ökonomisch naiven Beamten und unfähigen Finanzexperten“ das Projekt „sklavisch den Forderungen von Finanz- und Industriekonglomeraten unterworfen“ habe. Der Rückfall in nationalstaatliches Handeln sei jedoch der falsche Weg, vielmehr sei die „wahre Demokratisierung“ der europäischen Institutionen eine zielführende Lösung. Um mehr Transparenz herzustellen, sollen beispielsweise der Europäische Rat und die Euro-Gruppe ihre Sitzungen live im Internet streamen und alle Dokumente zu TTIP veröffentlicht werden. Ziel sei schließlich, bis 2025 eine europäische Volksversammlung wählen zu lassen." (Quelle: Wikipedia, Stand 13.01., 10:17 MEZ). Veranstalter: DiEM25 Regionalgruppe Bergisches Land
Raumzeit: 19:30 bis 21:30 Uhr in der Gaststätte Locke, Kaiserstraße 83, 42329 W-Vohwinkel

SO, 13.05.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 14.05.'18: "Digital Politics - So verändert das Netz die Demokratie" - Vortrag / Diskussion
mit Dr. Aleksandra Sowa (Autorin, Dozentin, zertifizierte Datenschutzbeauftragte, Datenschutzauditorin und IT-Compliance-Managerin. Sie ist Mitbegründerin und ehemalige Co-Leiterin des Horst Görtz Instituts für Sicherheit in der Informationstechnik und schreibt u.a. für The European.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Digitalisierung schlägt Demokratie? Einige wenige herrschen über die Technologien und horten die Daten. Erst programmieren und speichern, dann nachdenken oder reparieren, heißt die offenbar Devise. Die „Cyberwelt“ beeinflusst unser Leben, Politik, Wirtschaft und (demokratische) Entscheidungen. Künstliche Intelligenz und Algorithmen können tatsächlich individuelle Freiheiten bedrohen, aber ebenso auch demokratiefördernd wirken, wenn es gelingt, sich erfolgreich gegen die Enteignung unserer Hardware und digitale Unmündigkeit zu wehren.
Aleksandra Sowa ist Expertin für Verschlüsselungstechnologien und Buchautorin. In ihrer jüngsten Publikation erklärt sie, wo die Fallstricke liegen und wie man um sie herumkommt. Sie ist mit ihrem Thema Gast in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 14.05.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 15.05.'18: "Hunger und Wut" - Filmvorführung & Gesprächsabend
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Terrorismus und Aufklärung"

Zur Veranstaltung: Jahrelang versprachen die reichen Länder vollmundig, die Entwicklungshilfe wenigstens auf 0,7 Prozent des jeweiligen Bruttosozialproduktes anzuheben, geschehen aber ist nichts. Im Gegenteil: Viele Länder haben ihre Leistungen sogar noch gekürzt. Gleichzeitig wurden über die Welthandelsabkommen die Regeln so verändert, dass viele Produkte aus Entwicklungsländern so gut wie keine Chance auf dem Weltmarkt haben. Und so muss derzeit der Agrosprit als Sündenbock herhalten, ein problematisches Produkt, mit dem aber Entwicklungsländer gutes Geld verdienen können. Ein Film von Petra Schulz.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen

DI, 22.05.'18: "Von Solingen zum NSU - Rassistische Gewalt im kollektiven Gedächtnis von Migrant*innen türkischer Herkunft" - Vortrag
im Rahmen der Ausstellungswiedereröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen"

Referent: Dr. Cagri Kahveci (Mitherausgeber des kürzlich erschienenen Buchs Buch "Den NSU-Komplex analysieren – Aktuelle Perspektiven aus der Wissenschaft"
Zur Veranstaltung: Vor dem Hintergrund einer langen Geschichte rassistisch motivierter Gewalttaten erscheinen die Skandale um den NSU als ein weiterer Zug einer historischen Kontinuität - nicht linear, aber immer wieder tödlich. Angesichts dieser Kontinuitätslinien erscheint das öffetnliche Überraschtsein gegenüber dem tödlichen NSU-Terror als zynisch. Eine kritische historische Perspektive seit den 80er Jahren.
Veranstalter: Utopiastadt e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Hutmacher, Utopiastadt im Mirker Bahnhof, Mirker Straße 48, 42105 Wuppertal

SA, 26.05.'18: "Aktuelle Lage und Perspektiven für Demokratie und soziale Entwicklung in Nicaragua" - Vortrags- & Diskussionsveranstaltung
Referentin: Maria Teresa Castilblanco (Red de Mujeres aus Matagalpa; Aktivistin gegen Landraub und Vertreibung; verfügt über breite Erfahrungen in der Aushandelung von Forderungen und Durchführung von Kampagnen auf kommunaler Ebene. Sie ist Mitglied der feministischen Bewegung Nicaraguas und hat ihre Masterarbeit über Genderperspektiven und Entwicklung verfasst.)
Zur Veranstaltung: In Nicaragua löste eine geplante Rentenkürzung im April landesweite Proteste mit über 30 Toten aus. Proteste von Rentner*innen und Student*innen wurden gewaltsam durch regierungsnahe Banden und Polizeieinheiten aufgelöst, Feuerwehr und Krankenhäuser an der Versorgung der Verletzten gehindert. Parteibüros brannten, Barrikaden wurden gebaut. Zeitzeugen fühlen sich an den Aufstand gegen den Diktator 1979 erinnert. Die Bewegung der Bäuer*innen kämpft bereits seit langem gegen&xnbsp;Kanalbau und massive Siedlerinvasionen; sie ist jetzt auch Teil der landesweiten Protestbewegung geworden. Mittlerweile wird der Rücktritt der Regierung, eine unabhängige Wahrheitskomission zur Aufklärung der Morde und Entführungen und die Absetzung der Polizeiführung gefordert. Die Regierung musste die Reform zurücknehmen und erklärt sich gesprächsbereit. Ein nationaler Dialog soll unter dem Schutz der Kirche und unter Beteiligung aller Volkssektoren, auch der solidarisierenden Bäuer*nnen stattfinden.
Welche Perspektive gibt es für die Zukunft des nicaraguanischen Projektes? Welche Forderungen stellen die sozialen Bewegungen? In welchem Zusammenhang stehen die Proteste zu den historischen Errungenschaften der Revolution?
Vortrag auf Spanisch mit Übersetzung!
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V. und Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa
Raumzeit: 19°° Uhr in der börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

SO, 27.05.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 28.05.'18: "Karl Marx als Zeithistoriker – und was wir von ihm lernen können" - Vortrag / Diskussion
mit Prof. Wolfgang Wippermann (Historiker und außerplanmäßiger Professor für Neuere Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut an der Freien Universität Berlin. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Geschichte des Nationalsozialismus und Faschismus. Er ist Autor zahlreicher Publikationen, bezeichnet sich selbst als „politischer Historiker“ und ist häufig zu Gast in den Medien.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Karl Marx war Philosoph, Ökonom und Historiker seiner Zeit. Vom Zeithistoriker Marx können wir viel zur Deutung seiner – und unserer Zeit lernen. Was? Wie Demokratien zerstört werden können, wie Diktaturen bekämpft werden müssen – und wie der Rückfall in die Barbarei zu verhindern ist. Wolfgang Wippermann selbst hat viel von dem Zeithistoriker Karl Marx gelernt. Das zeigen seine Bücher über Bonapartismus, Faschismus und Totalitarismus. Ein Themenabend im Jubiläumsjahr im Rahmen der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 28.05.'18: attac Medien-AG
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 29.05.'18: "Globale Eskalation oder Rückkehr zur Vernunft?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Clemens Ronnefeldt
(seit 1992 als Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes tätig. Seit 2002 liegen seine Schwerpunkte in der Region Naher und Mittlerer Osten; Autor des Buches "Die neue Nato, Irak und Jugoslawien", sowie zahlreicher Artikel und Hintergrundanalysen. 2017 erhielt er zusammen mit der Berghof-Stiftung den Peter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung der Philipps Universität Marburg.)
Zum Vortrag: Kriege im Mittleren Osten um Öl und Gas, der Klimawandel mit den Folgen der Verschlechterung von Süßwasser-Ressourcen, Wüstenbildungen und Wirbelstürmen, die dadurch bedingte Migration von Millionen Menschen, sowie die wachsenden Ungleichheiten zwischen Arm und Reich weltweit stellen vor dem Hintergrund einer weiter wachsenden Weltbevölkerung enorme Herausforderungen dar.
Die Einhaltung des Klimazieles von Paris die Erderwärmung bis zum Jahre 2050 auf maximal 2 Grad zu begrenzen, bedeutet in der Konsequenz, dass 80 Prozent aller weltweit bekannten Vorkommen an Öl, Gas oder Kohle in der Erde verbleiben. Was bedeutet dies für das Verhalten von Energiekonzernen und jedes einzelnen Menschen? Kann es der Menschheit gemeinsam gelingen, die Rahmenbedingungen für eine lebenswerte Zukunft zu erhalten? Welche strukturellen Veränderungen bräuchte eine Friedenskultur, damit sie sich entfalten könnte - und in welchem Verhältnis stehen Vorgaben des Gesetzgebers und individuelles Einzelverhalten zueinander? Welche Blockaden gilt es zu lösen, die uns Teil des Problems statt Teil einer Lösung sein lassen?
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de



Juni 2018:

FR, 01.06.'18: "Wuppertaler Zustände - Wie das Jobcenter in Wuppertal mit Erwerbslosen umgeht" - Vortrag & Diskussion
Referent: Harald Thome (Tacheles e.V.)
Veranstalter: Die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 04.06.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SO, 10.06.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MI, 13.06.'18: "Wuppertal stellt sich quer!" - Vorbereitung des Gegenprotests gegen den Aufmarsch der Holocaustleugner und Ausländerfeinde der "Rechten" am 16.06.
Hintergrund: Informatiuonsveranstaltung
Raumzeit: 19°° in der Färberei, Stennert 8, W-Oberbarmen

MO, 11.06.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 16.06.'18: "Wuppertal stellt sich quer!" - Gegenprotest gegen Aufmarsch der Kleinstpartei "Die Rechte"
Hintergrund: Am 16. Juni, pünktlich zum Ölbergfest, wollen die Wuppertaler Nazis um Kevin Koch mit Hilfe ihrer braunen Kameraden aus Dortmund über die B7 durch Wuppertal marschieren. Der Naziaufmarsch soll um 13°° Uhr auf dem Berliner Platz starten und über die B7 bis zur Schwebebahnhaltestelle Kluse in Elberfeld gehen. Die Nazis aus der Mini- Partei "Die Rechte" wollen einmla mehr mit ihren faschistischen und ausländerfeindlichen Parolen die hier lebende Bevölkerung provozieren. Wir versammeln uns pünktlich auf der B7 und werden uns den Nazis in den Weg stellen! Kommt alle mit auf die B7 und genießt mit uns die schönen Straßencafés, Imbissbuden und Restaurants!
Kein Tzaziki, keine Falafel, keinen Frappé, kein Kännchen Kaffee, kein Espresso, kein Bierchen und kein Selters für die Nazis!
Eine vorbereitende Informationsveranstaltung findet am MI, den 13.06. um 19°° Uhr in der Färberei statt (s.o.)
Raumzeit: 12:30 auf der B7, Ecke Berliner Platz, W-Oberbarmen

SA, 16.06.'18: "Ein anderes Europa ist möglich!" - attac-Regionaltreffen NRW
Hintergrund: Inhaltlicher Schwerpunkt des Treffens ist Europa unter dem Motto "Ein anderes Europa ist möglich!" Wir wollen unsere Kenntnisse und Einschätzungen schärfen und diskutieren, wie wir den Schwerpunkt mit Leben füllen. Zugleich geht es um Angebote zur Arbeit der Regionalgruppen.
Raumzeit: 10:30 bis 17°° Uhr im Bürgerhaus Salzmannbau, Himmelgeister Straße 107 h, 40225 Düsseldorf-Bilk
Anreise möglichst bis 10:15 Uhr!

SA, 23.06.'18: "Faires Trassenfest" - Fahrradparcour, Trassenführungen, Aktionen für Jung und Alt, Fairlosung etc.
Zur Veranstaltung: Bereits seit September 2010 darf sich die Stadt Wuppertal mit dem Titel »Fair Trade Town« schmücken und wurde seitdem regelmäßig mit dem Titel ausgezeichnet. So werden z.B. fair gehandelte Produkte in engagierten Weltläden, in Lebensmittelläden und Supermärkten und auf den Speisekarten zahlreicher Gastronomiebetriebe angeboten.
Fair Trade Town zu sein, bedeutet auch, dass die Stadtverwaltung ein deutliches Zeichen setzt. Bei allen Sitzungen des Stadtrates, der Ausschüsse, bei offiziellen Besprechungen sowie im Büro des Oberbürgermeisters werden nur noch fair gehandelter Kaffee und Tee ausgeschenkt.
Zahlreiche Initiativen, Vereine, Schulen und Kirchengemeinden unterstützen schon seit vielen Jahren den Gedanken des Fairen Handels durch ihr Engagement und ihre vielfältigen Aktivitäten. Auch die GEPA, das in Wuppertal ansässige Fairhandelshaus, ist ein starker Partner für Schulen, Unternehmen, Verbraucherinnen und Verbraucher.
Veranstalter: Runder Tisch Fairer Handel Wuppertal / Stadt Wuppertal
Raumzeit: 13°° bis 18°° Uhr auf der Nordbahntrasse zwischen Vohwinkel und Wichlinghausen

SA, 23.06.'18: "Flucht und unterdrückte Erde" - Kultur- & Gesprächsabend
im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Terrorismus und Aufklärung"

Zur Veranstaltung: Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag und am 26. Juni der Internationale Tag der Vereinten Nationen zur Unterstützung der Opfer der Folter. Nach kurzen Einführungsvorträgen von Betroffenen wollen wir im anschließenden Gespräch über verschiedene Texte der Betroffenen diskutieren und analysieren. Mit eigener Musik und Poesie.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 18°° Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, 42285 W-Unterbarmen



Juli 2018:

MO, 02.07.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 07.07.'18: "Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte!" - Großdemonstration in Düsseldorf
Hintergrund: Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Auch wenn die NRW- Landesregierung kurzfristig Änderungen versprochen hat, soll dieses Gesetz nach den Sommerferien umgesetzt werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung aus. Das neue Polizeigesetz ermöglicht es, Menschen auch ohne konkreten Verdacht anzuhalten und zu durchsuchen, bis zu einen Monat in Präventivgewahrsam zu nehmen oder mit Hausarrest zu belegen. Die Polizei soll Smartphones hacken dürfen, um Messenger wie WhatsApp mitzulesen – nicht nur von vermeintlich verdächtigen Personen, sondern auch in deren sozialem Umfeld. Zudem wird auch die Videoüberwachung des öffentlichen Raums ausgeweitet.
Was das bedeutet, kann derzeit in Bayern beobachtet werden. Ein Augsburger wurde bei der Mobilisierung gegen den AfD- Parteitag schon in Gefährderhaft genommen und gegen eine Frau ein Stadtverbot wegen angeblich geplanter Blockade ausgesprochen...
Veranstalter: Bündnis „Nein zum neuen Polizeigesetz NRW“
Raumzeit: ab 12°° Uhr am DGB Haus Düsseldorf, Friedrich–Ebert–Straße 34–38, 40210 Düsseldorf
Demoanreise von Wuppertal: Zug um 11:50 Uhr am Wuppertal Hauptbahnhof, Gleis 1


----------------------------------

... diese Terminliste wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---


Rückblick: Juni 2004 bis Dezember 2017