Rückblick 2010

Januar 2010 Februar 2010 März 2010 April 2010 Mai 2010 Juni 2010
Juli 2010 August 2010 September 2010 Oktober 2010 November 2010 Dezember 2010 Zurück zu den aktuellen Terminen

Januar 2010:

Zum Seitenanfang

DI, 05.01.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte: Weitere Planung der Aktivitäten zum 8. Mai 2010 (65. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus / Einmischung in den Landtagswahlkampf zur Verhinderung der Nazis / Austausch über beobachtete Naziaktivitäten in Wtal / Soliarbeit für Mumia Abu Jamal / Termine & Sonstiges
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 06.01.'10: "The interactions of Science and Policy in the Climate regime" - Vorlesung
Referent: Prof. Dr. Amy Dahan-Dalmedico
(Centre Alexandre Koyre, Centre de Recherche en Histoire des Sciences et des Techniques, Paris)
Zur Veranstaltung: Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung "Herausforderung Klima - Natur- und Wissenschaftsforschung im Handlungsdruck" statt.
Veranstalter: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie & Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung (IZWT)
Raumzeit: 18ºº Uhr in der Aula des Wuppertal Instituts, Döppersberg 19, 42103 W

MO, 11.01.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 13.01.'10: "Sozialismus - die Alternative zum Kapitalismus - Ist der Sozialismus machbar?" - Vortrag & Diskussion
Referentin: Prof. Nina Hager (Dozentin in Berlin, stellvertretende Vorsitzende der DKP)
Hintergrund: Was haben Marx und Engels selbst über Sozialismus und Kommunismus gedacht und gesagt? Welche theoretischen und praktischen Einwände gibt es gegen den Sozialismus? Sind sie, und wenn ja, wie sind sie zu widerlegen? Damit greifen wir auch ein in die "Debatte über eine Provokation - Der Sozialismus ist gar nicht übel", die in diesen Tagen und Wochen mit großer Resonanz in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" geführt wird und an der sich auch der Wuppertaler Ex-Oberbürgermeister, Dr. Kremendahl, mit einem etwas dümmlichen Beitrag beteiligt hat.
Veranstalter: MASCH - Marxistische Abendschule Wuppertal/Bergisches Land
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx/Engels-Stiftung, Gathe 55, 42107 W-Elberfeld

MI, 13.01.'10: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 14.01.'10: Kreismitgliederversammlung der LINKE zur Wahl der Landtagskandidatinnen/en für die Wahlkreise 31 Wuppertal I und 32 Wuppertal II
Für die Versammlung sind alle Mitglieder der Partei DIE LINKE wahlberechtigt, die in Wuppertal ihren Hauptwohnsitz und das gesetzliche Wahlrecht haben. Die Mitglieder im Wahlkreis 33 Wuppertal III/Solingen II müssen zu einem gesonderten Termin noch einmal erscheinen. Es muss eine gesonderte Wahlkreismitgliederversammlung stattfinden, da der Wahlkreis zwei Städte betrifft. Der Termin wird bald mitgeteilt.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

FR, 15.01.'10 - 24.01.'10: "Ich revoltiere, also sind wir! - Camus lebt!" - Internationale Albert Camus-Tage in Wuppertal
Hintergrund: Anlässlich seines 50. Todestages erinnert ein 7-tägiges Festival in Wuppertal an den Schriftsteller, Resistancekämpfer und Literaturnobelpreisträger Albert Camus (1913 - 1960) - in Filmen, Konzerten, einem Forum der Initiativen, Theater, Lesungen, Vorträgen u.v.m. werden Werk und Botschaft eines humanen Rebellen lebendig, der so klar wie nachhaltig war. Kooperationspartner der Veranstalter sind unter anderen die Wuppertaler Bühnen, die Bergische Universität, die Peter Kowald Gesellschaft und weitere.
Veranstalter: Armin-T.-Wegner-Gesellschaft / Stiftung W.
Raumzeiten: zu finden unter: www.camus-lebt.de

MO, 18.01.'10: "Besseres Klima nach Kopenhagen? - Ergebnisse des Umweltgipfels und politische Konsequenzen" - Vortrag & Diskussion
Referent: Prof. Dr. Wolfgang Methling (1998-2006 Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern, derzeit Abgeordneter im Landtag, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Umwelt, Energie und Verkehr, sowie im Bundesvorstand der Partei DIE LNKE. Als Gast auf dem UN-Klimagipfel in Montreal 2005 und in Kopenhagen 2009 sowie mit seiner langjährigen umweltpolitischen Erfahrung kann Wolfgang Methling bei der Einordnung der Ergebnisse hilfreiche und spannende Einsichten gewähren.)
Hintergrund: Der menschlich verursachte Klimawandel ist schon heute in vielen Teilen der Welt ein unübersehbares Problem geworden und stellt die Gesellschaften jetzt und in Zukunft vor erhebliche soziale, politische und finanzielle Herausforderungen. Daher wurden große Hoffnungen in den Gipfel von Kopenhagen und die Nachfolge des Klima-Schutzabkommens von Kyoto gesetzt. Neben der Darstellung und kritischen Bewertung der konkreten Ergebnisse des UN-Klimagipfels wollen wir uns auch mit den politischen Konsequenzen in Deutschland und Europa, dem Verhältnis von armen und reichen Ländern, den sozialen Auswirkungen des Klimawandels und mit den Herausforderungen für die ökologische Bewegung und die politische Linke nach Kopenhagen beschäftigen. Die Veranstaltung schließt an das Thema "Die Linke(n) und das Klima?! Linke Umweltpolitik und Auswege aus der Klimakrise" an, das im RLC Bergisches Land im Dezember 2009 mit Rüdiger Sagel (MdL) diskutiert wurde.
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Club Wuppertal/Bergisch Land
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 18.01.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 20.01.'10: "Das Geltungsparadox der Klimamodelle" - Vorlesung
Referentin: Dr. Gabriele Gramelsberger
(Institut für Philosophie, FU Berlin)
Zur Veranstaltung: Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung "Herausforderung Klima - Natur- und Wissenschaftsforschung im Handlungsdruck" statt.
Veranstalter: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie & Intderdisziplinäres Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung (IZWT)
Raumzeit: 18ºº Uhr in der Aula des Wuppertal Instituts, Döppersberg 19, 42103 W

MI, 20.01.'10: "Datenbank Elena - ein schöner Name für hinterhältige Vorhaben - Wer streikt, wird erfasst" - Vortrag & Diskussion
Referent: Martin Laubach (Neuss)
Hintergrund: In Deutschland wird künftig zentral erfasst, wer an einem Streik teilgenommen hat. Auch ob rechtmäßig oder wild gestreikt wurde oder Beschäftigte vom Arbeitgeber ausgesperrt wurden, steht vom 1. Januar 2010 an in einer bundesweiten Datenbank. Was uns und Datenschützer in Alarmstimmung versetzt, hört offiziell auf den Namen Elena - die Abkürzung für "Elektronischer Einkommensnachweis". Seit Beginn dieses Jahres müssen aufgrund eines neuen Gesetzes Arbeitgeber sämtliche Entgeltdaten ihrer Beschäftigten digital an eine zentrale Speicherstelle der Deutschen Rentenversicherung übermitteln. Gespeichert werden auch Daten über Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Wohngeld und Elterngeld. Bürokratieabbau und Kostenersparnis heißt es vorgeschoben. Was Elena im Detail enthält, wurde dagegen bislang lieber nicht an die große Glocke gehängt - obwohl es schon seit September feststeht. Die Liste der Angaben, die Unternehmen über ihre Arbeitnehmer zu machen haben, ist mehr als 40 Seiten lang. Und darin wird nicht nur nach Namen, Geburtsdatum, Anschrift oder Bezügen gefragt, sondern in der Rubrik "Fehlzeiten" auch nach einer Teilnahme an Streiks. Oder nach Abmahnungen und möglichem Fehlverhalten. Erstens wird die Überwachung jedes Arbeitnehmers verstärkt und vereinfacht, zweitens ist bekannt, wie schnell Daten in Deutschland an Interessierte weitergegeben werden... Martin Laubach wird über den Inhalt berichten und wir werden Gegenaktionen planen.
Veranstalter: Basis-Initiative Solidarität (BaSo e.V.)
Raumzeit: 19ºº Uhr in der "Gathedrale" der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

FR, 22.01.'10: "Solidarität mit dem VVN/BdA-Ehrenmitglied Mumia Abu-Jamal" - Filmvorführung & Diskussion
Zum Film: "In Prison My Whole Life - Mumia Abu-Jamal" Regie: Marc Evans - London, Oktober 2007 / Preisträger des Internationalen HumanRightsFestival in Genf - März 2008 / Filmpremiere in NRW !!!
Der Film erzählt die Geschichte der Reise des jungen William Francome, der in derselben Nacht zur Welt kam, in der Mumia Abu-Jamal verhaftet und des Mordes an einem Polizeibeamten angeklagt wurde - am 9. Dezember 1981. Mit 24 Jahren macht sich der weiße Mittelklassejunge auf die Suche nach der Geschichte des preisgekrönten afro-amerikanischen Journalisten aus den Sozialsiedlungen Philadelphias, dessen Todesurteil ihn sein ganzes Leben lang begleitet hat.
Hintergrund: Seine bewegte Reise in die Abgründe Nord-Amerikas führt ihn zu interessantesten und kontroversesten VordenkerInnen des Landes. Im Gespräch mit MenschenrechtsaktivistInnen wie Angela Davis, Amy Goodman und Noam Chomsky, KünstlerInnen wie Mos Def, Alice Walker oder Snoop Dog setzt Francome sich mit Rassismus, Klassenvorurteilen und den Widersprüchen und Schrecken der Todesstrafe auseinander.
Die Reise führt ihn in die Slums von Nordphiladelphia und schließlich in den Todestrakt von Pennsylvania - zu Mumia Abu-Jamal selbst, der - von alten Fotos abgesehen - im ganzen Film nicht sichtbar ist: die zum Tod Verdammten Pennsylvanias dürfen heute nicht mehr gefilmt oder fotografiert werden. Umso eindrucksvoller Mumias Stimme aus dem Off. Der Film liefert die bisher stärksten Argumente für ein neues Verfahren für Abu-Jamal, unter anderem die neuen Beweise für seine Unschuld, die während der Dreharbeiten von dem Heidelberger Autor Michael Schiffmann entdeckt wurden.
Die Raps von Snoop Dog, Rage Against the Machine und Mos Def sind der Puls des Films, die Schnitte sein Rhythmus - die Fakten seine aufrüttelnde Botschaft. Amnesty International hat die Schirmherrschaft übernommen - ein bisher einmaliger Vorgang in der Geschichte der Organisation. Seit dem 6. April 2009 hängt Mumia Abu-Jamals Leben wieder in der Schwebe. An diesem Tag hat der Supreme Court der USA ein neues Verfahren für Mumia abgelehnt, während die Todesstrafe erneut beantragt ist...
Veranstalter: VVN/BdA Kreisvereinigung Wuppertal
Raumzeit: 18:30 Uhr im Veranstaltungsraum des DGB/ver.di, Grünstr. 3, W-Elberfeld

SA, 23.01.'10: "Wir zahlen nicht für eure Krise!" - Öffentliche Protestveranstaltung mit Vortrag, Diskussion & Musik
Referent: Georg Fülberth
Musik: Gesangsduo Heiner Czyganowski & Christoph Sagorski
Hintergrund: Die Krise des Kapitalismus ist nicht überwunden. Bankenrettung rettet nicht die Bevölkerung vor den harten Folgen: Arbeitsplatzvernichtung, Ausbildungsplatzmangel, Bildungsabbau, Kurzarbeit, Wohnungsmangel, Geldmangel, explodierende Kosten für Miete und für alle Nebenkosten, Kindergärten, Schwimmbäder, Bibliotheken, Bus & Bahn.
Neben dem Abbau von sozialen Strukturen werden die politischen Grundlagen der BRD auf eine Verschärfung der sozialen Widersprüche entwickelt: Überwachung der Bürger; Einschränkung der verbliebenen demokratischen Rechte; Überwachung der Arbeitenden durch elektronischen Einkommensnachweis; Kriegspolitik zur Sicherung der Rohstoffe und Absatzmärkte des Systems. Diese gesellschaftliche Entwicklung macht vor Wuppertal nicht halt. Durch das Spardiktat wird die gesamte Bevölkerung in ihren sozialen Entfaltungsmöglichkeiten bedroht. Ausgenommen mögen jene sein, die durch ihr Vermögen geschützt sind, und eine Elitegesellschaft privat bezahlen können. Um die besitzende Klasse müssen wir uns aber nicht kümmern, sie nimmt ihre Interessen effektiv wahr und hat im Staat und den Medien wirksame Instrumente. Wir müssen uns um uns selber kümmern. Denn wenn wir das nicht tun, tut es niemand für uns. Die DKP kämpft dafür, dass die Kosten der kapitalistischen Krise nicht auf die arbeitenden Menschen abgewälzt werden. Die Ursachen der Krise liegen nicht in der Gier der Manager, oder den "Nieten in Nadelstreifen". Die Ursachen liegen im entfesselten Kapitalismus und in seinen Strukturen: Profitmaximierung um jeden Preis. Die Krise ist also keine schlechte Auswirkung eines ansonsten guten Systems.
Wir laden Euch ein, gemeinsam mit uns nach offensiven Wegen zu suchen, die Krise, die uns alle betrifft, gemeinsam anzugehen und für unsere Interessen zu kämpfen!
Veranstalter: DKP Wuppertal
Raumzeit: 14ºº Uhr im Hayat, Schreinerstr. 26 (auf dem Ölberg), W-Elberfeld

MO, 25.01.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 27.01.'10: "Iran: Galgen für eine 16-jährige - Warum Atefeh hingerichtet wurde" - Vortrag & Diskussion
Referent: Kamal Aras (Vortrag auf deutsch)
Hintergrund: Dass eine 16-jährige Sex vor der Ehe hat, ist in Deutschland fast zur Norm geworden. In Ländern, in denen islamisches Recht gilt, wird dieses Verhalten im Gegensatz als "unkeusch" angesehen und bestraft. Im Iran sogar mit dem Tod. So musste Atefeh Rajabi Sahaaleh Verstöße gegen die Sitten mit ihrem Leben büßen. Die junge Iranerin wurde am 15. August 2004 in der Provinzstadt Neka im Norden des Landes erhängt. Sie war weder die erste noch die letzte Minderjährige, die der "Gottesstaat" umgebracht hat. Dabei hätte das Mädchen auch nach islamischem Recht nicht hingerichtet werden dürfen.
Mit dieser Veranstaltung beginnen wir unser neues Projekt "Gewalt und Ehrbegriff". In diesem Projekt wird es um Gewalt und Hinrichtungen im Namen eines durch Minderheiten definierten Ehrbegriffs gehen und um Kommunikation und konstruktive gemeinsame Wege.
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum des Caritasverbandes Wuppertal e.V. Hünefeldstraße 54 a, 42285 Wuppertal / Eintritt frei!

SA, 30.01.'10: "Paris - Boulevard St. Martin No. 11 / Frankreichs fremde Patrioten" - Fotoausstellung, Film, Buchvorstellung, Lesung & Gespräch
eine Hommage an Peter Gingold und alle, die in der französischen Resistance gegen den Hitler-Faschismus gekämpft haben
Referentin: Alice Czyborra (Tochter von Peter Gingold)
Moderation: Dr. Dirk Krüger (Wuppertal)
Hintergrund: "Frankreichs fremde Patrioten" ist der Titel eines Films über deutsche Antifaschistinnen und Antifaschisten, die in der französischen Resistance gegen die deutschen faschistischen Okkupanten gekämpft haben. Einer von ihnen war der deutsche Jude und Kommunist Peter Gingold. Im PapyRossa Verlag ist nun eine lebendige und packende Beschreibung seines Lebens unter dem Titel "Paris - Boulevard St. Martin No. 11" erschienen. Seine in Paris im Exil geborene Tochter, Alice Czyborra, wird mit Lesungen und im Gespräch mit Dr. Dirk Krüger Buch und Leben dieses außergewöhnlichen Menschen vorstellen.
Die Veranstaltung wird eingeleitet durch eine Foto-Ausstellung zu/über Peter Gingold, die der Vorsitzende der VVN/BdA in Wuppertal, Jochen Vogler, erstellt hat.
Insbesondere sind auch alle interessierten Jugendlichen eingeladen!
Veranstalter: VVN/BdA Kreisvereinigung Wuppertal in Kooperation mit dem Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 Frankfurt/M
Raumzeit: 14ºº-17ºº Uhr im Begegnungszentrum Alte Synagoge, Genügsamkeitsstr., 42105 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!



Februar 2010:

Zum Seitenanfang

MO, 01.02.'10: "Finanzkrach, Klimawandel, soziale Spaltung - wer kann und wer will aus der Krise lernen?" - Vortrag
Referent: Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach (Ludwigshafen)
Hintergund: Die Börsenkurse bewegen sich im Aufwind, die Banken wirken bereits wieder stabil, die Spekulation entdeckt neue Märkte. Aber gleichzeitig wuchern die öffentlichen Schulden. Der ökologische Umbau des Verkehrs, der Energiesysteme und der Ernährungsweisen wird verschoben. Die Arbeitslosigkeit steigt unter der Decke öffentlicher Finanzierung. Zaghafte Reparaturen werden eingeleitet, strengere Regeln für die Finanzmärkte sind angekündigt. Der Ton zwischen Staat und Finanzkonzernen wird rauher. Aber ein politischer Richtungswechsel im Dienst aller Menschen ist nicht in Sicht. Gerade deshalb ist eine öffentliche Diskussion unverzichtbar, wie die Lasten fair verteilt werden und wie ein Leben nach der Krise gelingt. Der bekannte katholische Sozialethiker Friedhelm Hengsbach, dessen Stimme in der gegenwärtigen Krisensituation mehr denn je gefragt ist, analysiert die Missstände im Finanzsystem und benennt Regeln für eine gerechte Wirtschafts- und Sozialordnung.
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid in Kooperation mit dem KAB Stadtverband Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid, Laurentiusstr. 7, 42103 W-Elberfeld / Eintritt 3,- Euro

MO, 01.02.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 02.02.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte: - der 8. Mai ist der letzte Samstag vor der NRW-Wahl - nach noch ungesicherter Information ist an diesem Tag mit einer größeren Aktion von Pro NRW in Radevormwald zu rechnen - an diesem Wochenende wird sich in Mittenwald der Kameradenkreis der Gebirgsjäger treffen. Dazu sind Gegenaktionen vorgesehen, wozu auch von Wuppertal aus orientiert wird. / Die Solidarität mit Mumia Abu Jamal muss verstärkt werden. / Welche Beobachtungen gibt es zur Nazi-Szene in Wtal/Berg. Land? / Termine / Verschiedenes
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 03.02.'10: "Klimaverantwortung als Verteilungsproblem" - Vorlesung
Referent: Prof. Dr. Dieter Birnbacher
(Philosophisches Institut, Heinrich Heine Universität Düsseldorf)
Zur Veranstaltung: Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung "Herausforderung Klima - Natur- und Wissenschaftsforschung im Handlungsdruck" statt.
Veranstalter: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie & Intderdisziplinäres Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung (IZWT)
Raumzeit: 18ºº Uhr in der Aula des Wuppertal Instituts, Döppersberg 19, 42103 W

MI, 03.02.'10: "Sozialismus im 20. Jahrhundert - Erfahrungen, Ergebnisse, Gründe des Scheiterns" - Vortrag & Diskussion
Referent: Prof.Dr. Ekkehard Lieberam (Leipzig; Sozial- und Politikwissenschaftler, engagiert im Marxistischen Forum Sachsen, Autor zahlreicher Analysen zum Ende der DDR und Leiter des Forschungsprojekts Klassenanalyse@BRD der Marx-Engels-Stiftung, Wuppertal)
Hintergrund: Angesichts der tiefgreifenden kapitalistischen Krise suchen viele Menschen nach einer Alternative. Die Fragen, die uns an diesem Abend bewegen werden, lauten: Welche Erkenntnisse hat der "reale Sozialismus" des 20. Jahrhunderts hinterlassen? Lag sein Scheitern an der Ökonomie oder an der Politik oder an beidem? Welche Wirtschaftsprobleme, welche politischen Probleme gab es in den sozialistischen Staaten? Was kann, was muss aus den Fehlentwicklungen für die Zukunft gelernt werden? Hat die Idee einer sozialistischen Gesellschaft noch eine Zukunft? Wenn ja, wie kann das gehen?
Veranstalter: MASCH - Marxistische Abendschule Wuppertal/Bergisches Land
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx/Engels-Stiftung, Gathe 55, 42107 W-Elberfeld

MO, 08.02.'10 bis 17.03.'10: Ausstellung "Die 3. Welt im 2. Weltkrieg - Koloniale Denkweisen früher und heute" - Eröffnungsveranstaltung am 08.02.'10
Referent: Karl Rössel (Recherche International, Mitautor der Ausstellung) // Musik: die kongolesische Band "Lopango ya Banka" (Grundstück der Ahnen)
Hintergrund: Millionen Soldaten aus Afrika, Asien und Ozeanien haben im Zweiten Weltkrieg gekämpft, um die Welt vom deutschen und italienischen Faschismus sowie vom japanischen Großmachtwahn zu befreien. Die kriegführenden Mächte missbrauchten darüber hinaus Millionen Kolonisierte als ZwangsarbeiterInnen und Zwangsprostituierte. Weite Teile der "Dritten Welt" blieben nach Kriegsende verwüstet zurück. Diese Tatsachen werden in Europa weitgehend ausgeblendet und verschwiegen. Die außereuropäische Geschichte gilt als unwichtig: ein stiller, aber wirksamer Rassismus. Mit dieser Haltung haben die Autorinnen und Autoren der Ausstellung gebrochen. Die betroffenen Menschen aus den "Drittweltländern", zur Zeit des Zweiten Weltkriegs größtenteils noch eroberte Kolonien, kommen ausführlich zu Wort und bekommen durch zahlreiche Fotos und einige Videofilme ein Gesicht. Dabei wird deutlich, dass es in der "Dritten Welt" an einigen Stellen auch Kollaborateure und Unterstützer der faschistischen Mächte gab.
Der erste Höhepunkt der Ausstellung ist die Eröffnungsveranstaltung am Montag, 08.02., 18 Uhr in der VHS Barmen, Bachstr.15. Dort tritt die kongolesische Band "Lopango ya Banka" auf, und in der "Politischen Runde" gibt es einen Vortrag von Karl Rössel (Recherche International, Mitautor der Ausstellung) zum Thema "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg. Koloniale Denkweisen früher und heute".
Die Ausstellung "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" tourt von September 2009 bis Ende 2011 durch über 10 Städte in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Vom 8. Februar bis 17. März kommt sie nach Wuppertal. Mehr Informationen zur Ausstellung und weiteren Begleitveranstaltungen unter 3www2.de oder stiftung-w.de
Veranstalter: Bergische Volkshochschule Solingen/Wuppertal, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz, Stiftung W., Antirassistische Initiative Wuppertal. Musikalische und politisch-inhaltliche Unterstützung gibt es von der kongolesischen Band "Lopango ya Banka".
Raumzeiten:
Eröffnungsveranstaltung am 08.02.'10: 18ºº Uhr in der VHS Barmen, Bachst. 15, W-Barmen
Öffnungszeiten vom 08.02.'10 bis 17.03.'10: MO -FR von 8ºº bis 20ºº Uhr und am Wochenende 20./21.02.'10 von 11ºº - 17ºº Uhr in der VHS Barmen, Bachst. 15, W-Barmen

MO, 08.02.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 10.02.'10: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DI, 16.02.'10: "Der Fall Emmely - Verdachtskündigungen und Klassenjustiz" - Vortrag & Diskussion
Referent/Innen: Emmely und Archi Kuhnke (ehemals Betriebsrat Daimler Düsseldorf)
Hintergrund: Der Fall ist bekannt, er ging durch die Medien: Emmely, die 31 Jahre bei Kaiser's Kaffee (bzw. Vorläufer) in Berlin arbeitete, wurde verdächtigt, Bons im Werte von 1,30 Euro zu eigenen Gunsten eingelöst zu haben. Die Bons hatte ein Kunde liegen gelassen. Emmely hatte das immer bestritten. Wegen dieses Verdachtes wurde ihr fristlos gekündigt. Vor ihrer Kündigung war Emmely in den Streikauseinandersetzungen im Einzelhandel aktiv. Ihre beiden Arbeitsgerichtsprozesse hat sie verloren.
Auf der Veranstaltung wird über den Fall berichtet und wie es politisch und juristisch weitergeht. Es geht nicht nur um Verdachtskündigungen, sondern vor allem auch um Kündigungen ohne vorherige Abmahnung in Bagatellfällen. Das Komitee "Solidarit"auml;t mit Emmely" hatte beim Bundestag eine Petition eingereicht mit dem Ziel, eine Bagatellgrenze bei Kündigungen einführen zu lassen. Emmely und ihr Anwalt wollen vor das Bundesarbeitsgericht gehen, falls sie verlieren, vor das Bundesverfassungsgericht, falls sie wiederum verlieren, zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Wir wollen bei dem Treffen diskutieren, wie wir Emmely und ihren Rechtsanwalt Benedikt Hopmann in ihrem Kampf unterstützen können.
Veranstalter: Basis-Initiative Solidarität (BaSo e.V.)
Raumzeit: 19ºº Uhr in der "Gathedrale" der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 22.02.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 23.02.'10: "Eine Volkskrankheit namens Virtuelle Finanzwerte" - Vortrag und Diskussion
Referent: Stephan Mögle-Stadel
(Journalist und Dipl.-Pädagoge. Studium von Psychologie und Geschichte (Psychohistorie). Autor mehrerer Bücher zu globalen Themen und Vorstandsmitglied der Weltbürgerstiftung in New York. Arbeitete in den 90er Jahren u.a. federführend an der NGO-Kampagne zur Einrichtung des UNO-Seegerichtshofes zum Schutze der Weltmeere in Hamburg mit.)
Zum Thema: Psychoanalytische und ökologische Überlegungen zu den Wurzeln und Aussichten der Weltwirtschaftskrise. Ausgehend von den Vorarbeiten von James Lovelock, Rudolf Bahro, Herbert Gruhl und anderen Vordenkern mit denen der Referent in den 80er Jahren als Umweltjournalist und TV-Moderator zusammengearbeitet hat, skizziert Stephan Mögle-Stadel Zusammenhänge zwischen Finanzwelt, Staatsrecht und der Kollektiv-Seelendynamik, zwischen Fluss, Form und Motiv. Wie kann man die jetzige Situation menschheitsgeschichtlich verorten und wohin wird uns dies voraussichtlich führen?
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse, Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 24.02.'10: "Fundamentalismus aus marxistischer Sicht - Ursachen und Wirkungen" - Vortrag & Diskussion
Referent: Dr. Hans Peter Brenner (Diplompsychologe aus Bonn)
Veranstalter: MASCH - Marxistische Abendschule Wuppertal/Bergisches Land
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx/Engels-Stiftung, Gathe 55, 42107 W-Elberfeld

MI, 24.02.'10: "Verfolgte Töchter, verlorene Söhne - Morde im Namen der Ehre" - Film, Vortrag & Diskussion
Moderation: Alexander Murrenhoff
Hintergrund: Eine Veranstaltung innerhalb des Projektes "Gewalt und Ehrbegriff". In diesem Projekt wird es um Gewalt und Hinrichtungen im Namen eines durch Minderheiten definierten Ehrbegriffs gehen und um Kommunikation und konstruktive gemeinsame Wege.
Brüder verprügeln ihre Schwestern, Väter töten ihre Töchter - weil sie "der Familie Schande gemacht" haben. 5.000 Morde im Namen der Ehre werden weltweit pro Jahr bekannt, neun davon im vergangenen Jahr mitten in Deutschland:
Tatort Esslingen: Ein junger Türke tötet den Freund seiner Schwester mit 40 Messerstichen.
Tatort Berlin: Eine junge Türkin wird von ihrem Mann regelrecht hingerichtet.
Tatort Diyarbakir: Eine Mutter pendelt zwischen dem Grab ihrer Tochter und der Gefängniszelle ihres Sohnes, der diese umgebracht hat.
In allen drei Fällen war das Tatmotiv verletzte Familienehre. In allen drei Fällen waren nahe Verwandte die Mörder: der Vater, die Brüder, die Onkel. 45 Morde wurden in Deutschland in den vergangenen Jahren "im Namen der Ehre" verübt. Die Dunkelziffer liegt weit höher. Denn Ehrenmorde werden nicht selten als Unfälle oder Selbstmord getarnt. Und: Häufig wird die Tat von der Familie beschlossen und gefördert.
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein in Kooperation mit der Caritas Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum des Caritasverbandes Wuppertal e.V. Hünefeldstraße 54 a, 42285 Wuppertal / Eintritt frei!

FR, 26.02.'10: "Kolonialismus - immer noch in unseren Köpfen?" - Gesprächs- & Diskussionsrunde mit Musik
Hintergrund: Wir laden ein zu einem Abend, an dem sich Gespräche und Diskussionen abwechseln mit Liedern und Musikstücken, mit Essen und Trinken. Ein Abend mit Interessierten und mit der kongolesischen Band Lopango ya Banka ("Grundstück der Ahnen"). Ein Abend ohne Expertinnen und Experten. Ein Abend, an dem die Anwesenden ihre Sensibilität für das Thema "koloniales Denken" mitbringen. Ein Abend, an dem wir uns austauschen über unsere Erfahrungen, Meinungen, Vorurteile und Unsicherheiten.
Die Themenschwerpunkte des Abends werden in der Musik von Lopango ya Banka gespiegelt. Die kongolesische Band singt Lieder über die europäische Ignoranz gegenüber der afrikanischen Situation. Lieder über die Schwierigkeiten, eine eigene Identität zu finden und zu leben. Lieder über verantwortungslose afrikanische Politiker. Lieder über die bittere Medizin des Nachdenkens und der eigenen Entscheidung.
Veranstalter: KARAWANE für die Rechte der Migrantinnen und Migranten, Lopango ya Banka, Stiftung W
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

SA, 27.02.'10: "Solidarität ist unsere Waffe" - regionales Flüchtlingstreffen Remscheid, Velbert, Wuppertal
Austausch von Erfahrungen / Diskussion über die Situation vor Ort / Koordination und Organisierung
Veranstalter: KARAWANE für die Rechte der Migrantinnen und Migranten
Raumzeit: 15ºº Uhr im AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3, 42107 W-Elberfeld



März 2010:

Zum Seitenanfang

MO, 01.03.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 01.03.'10: "Gottes Schöpfung bewahren, damit alle leben können - zum Beispiel Indien" - Vortrag im Rahmen der Misereor-Kampagne 2010
Referent: Siddarth D'Souza (Mitarbeiter der NRO Laya)
Hintergrund: Siddarth D'Souza ist seit März 2007 Mitarbeiter der Nicht-Regierungsorganisation LAYA. LAYA arbeitet im südöstlichen Bundesstaat Andhra Pradesh in Indien in einem abgelegenen Gebiet, das überwiegend von indigenen Gruppen, den Adivasi ("erste Siedler"), bewohnt wird. Um ihre Kultur und Lebensweise zu schützen, haben sich die Adivasi in der Vergangenheit vor dem Einfluss der nachrückenden Siedler in die Bergregionen zurückgezogenen. Heute sind jedoch auch diese Gebiete bedroht. Zudem sind die Adivasi heute schon Opfer der Klimaveränderungen, zu deren Entstehen sie nicht beigetragen haben. Im Gegenteil, sie haben kaum Zugang zu Energie. Ziel der Arbeit von LAYA ist die nachhaltige Stärkung der Selbsthilfekräfte der Adivasi. Siddarth D'Souza arbeitet unter anderem an einer Durchführbarkeitsstudie zur dezentralen Energieversorgung. Dabei werden in über 30 Orten Wasser-, Solar- und andere Projekte gestartet. Er bringt (junge) Leute aus der Stadt und vom Land zusammen, die sich für Entwicklungsarbeit und Klimawandel interessieren. Siddarth D'Souza zeigt Wege nachhaltiger Entwicklung unter den Bedingungen des Klimawandels auf. LAYA ist Projektpartner des bischöflichen Hilfswerks Misereor. Insofern gibt Siddarth D'Souza auch exemplarisch Einblick in die Arbeit von Misereor "Mit Zorn und Zärtlichkeit an der Seite der Armen".
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid in Zusammenarbeit mit dem Sachausschuss des Katholikenrats für Entwicklung, Frieden und Bewahrung der Schöpfung
Raumzeit: 19:30 Uhr in Katholischen Stadthaus, Laurentiusstr. 7, 42103 W-Elberfeld

DI, 02.03.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte: - der 8. Mai ist der letzte Samstag vor der NRW-Wahl - nach noch ungesicherter Information ist an diesem Tag mit einer größeren Aktion von Pro NRW in Radevormwald zu rechnen - an diesem Wochenende wird sich in Mittenwald der Kameradenkreis der Gebirgsjäger treffen. Dazu sind Gegenaktionen vorgesehen, wozu auch von Wuppertal aus orientiert wird. / Die Solidarität mit Mumia Abu Jamal muss verstärkt werden. / Welche Beobachtungen gibt es zur Nazi-Szene in Wtal/Berg. Land? / Duisburg stellt sich quer - am 27. und 28.3.2010 gegen den angekündigten Sternmarsch von Pro NRW und NPD / Termine / Verschiedenes
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

FR, 05.03.'10: Gedenkveranstaltung zum 65. Jahrestag des Burgholz-Massakers
Hintergrund: Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zusammen der Menschen zu gedenken, die in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs im Burgholz ermordet wurden. Sie waren als ZwangsarbeiterInnen in unsere Stadt deportiert worden, mussten unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten, wurden gefangen genommen und ohne Gerichtsverfahren hingerichtet. Unser Gedenken an die Ermordeten und an die Umstände ihres Leidens hält die Erinnerung an das Geschehene wach. Sie ist uns Mahnung zu engagiertem Handeln gegen neofaschistische und rassistische Propaganda in Zeiten, in denen allzu oft versucht wird die Verbrecher der Nationalsozialisten zu relativieren.
Veranstalter: Spurensuche - NS-Geschichte in Wuppertal e.V.
Raumzeit: 17ºº Uhr am Friedhof Schorferstraße, W-Cronenberg

MI, 10.03.'10: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 11.03.'10: "Einkommensungleichheit von Frauen und Männern - in Deutschland zementiert?" - Vortrag & Diskussion anlässlich des Internationalen Frauentages 2010
Referentin: Dr. Christine Klenner (Diplomökonomin; Referatsleiterin für Frauenpolitik und Geschlechterverhältnisse am WSI in der Hans-Boeckler-Stiftung)
Hintergrund: Im europäischen Vergleich ist der Einkommensabstand zwischen Frauen und Männern in Deutschland eklatant hoch. Wir möchten auf der Basis einer fundierten Analyse über Wege und Strategien für die Förderung der Einkommensgleichheit in Politik, Gewerkschaften und Frauengruppen diskutieren. Welche Hebel zur Veränderung können wir nutzen? Lassen sich Strategien aus anderen Ländern auf Deutschland übertragen? Welche Schwierigkeiten könnten sich bei der Umsetzung ergeben?
Da nach Einschätzung der Referentin in Deutschland bisher keine umfassende politische Strategie zur Förderung der geschlechtsspezifischen Entgeld-Gleichheit zur Verfügung steht, halten wir diesen Zustand für dringend veränderungsbedürftig.
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Club Wuppertal/Bergisch Land und der ver.di-Frauenrat Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der ver.di-Geschäftsstelle, Grünstraße 30, W-Elberfeld

MO, 15.03.'10: ver.di-Kundgebung gegen die kommunalen Sparkonzepte
geplanter Ablauf: ca. 15:15 Uhr Trauermarsch mit musikalischer Begleitung, Sarg und nur schwarz gekleideten Menschen bis vor das Barmer Rathaus. Dem Trauerzug sollte sich ein großer, langer und bunter Demozug anschließen. Vor dem Rathaus findet dann die eigentliche Kundgebung statt.
Veranstalter: ver.di Wuppertal unter Beteiligung des "basta!"-Bündnisses gegen das Totsparen
Raumzeit: 15ºº Uhr am Alten Markt, W-Barmen

MO, 15.03.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 16.03.'10: "Moore und Klimaschutz - Moore sind klimarelevant, sind "systemrelevant"!" - Vortrag und Diskussion
Referent: Michael Succow
(bis Oktober 2006 in der Lehre und Forschung an der Universität Greifswald tätig. erhielt 1997 für sein Engagement in Fragen des Naturschutzes den Alternativen Nobelpreis. Mit den finanziellen Mitteln der Auszeichnung gründete er 1999 die Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur. Die Stiftung ist im globalen Rahmen für den Erhalt der Natur aktiv. Zu den Spezialgebieten des Biologen gehören Bodenkunde und die Ökologie der Moore.)
Zum Thema: Weißrussland zeigt sich auf einer Fläche von 207.000 Quadratkilometern als eine Sumpf- und Hügellandschaft. In keinem anderen Land Europas sind so ausgedehnte und variantenreiche Moorlandschaften erhalten, wie in Belarus. Deren Bedeutung für den Klimaschutz ist erst seit wenigen Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung. Im Detail geht es dabei um ein kompliziertes Zusammenwirken der Treibhausgase Kohlendioxyd, Methan und Lachgas. Weißrussland erweist sich dabei als ein Versuchsfeld, in dem sich Klimaschutz, Naturschutz und Artenschutz treffen könnten. Seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden in Belarus durch Trockenlegung, Torfabbau und landwirtschaftliche Nutzung erhebliche Flächen degradiert. Die Wiedervernässung der Moore ist ein Zukunftsprojekt. Erste Schritte sind getan. Moore können je ha zehnmal mehr Kohlenstoff binden im Vergleich zur Klimasenke Wald. Weltweit soll eine Moorfläche von 4 Millionen Quadratkilometern vorhanden sein. Moore sind damit "systemrelevant"! Der Referent gibt Einblicke in ein noch zu wenig beachtetes Feld des Klimaschutzes, in dem auch ökonomische Interessen in der Zukunft eine Rolle spielen werden. Der Leitgedanke der Michael Succow Stiftung lautet: Erhalten und Haushalten.
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse, Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 20.03.'10: "Wir zahlen nicht für eure Krise! - Zwingen wir die Profiteure zur Kasse!" - Großdemonstration in Essen
Hintergrund: Die Krise des Kapitalismus ist nicht vorbei. Prekär Beschäftigte, MigrantInnen und ihre Familien traf es zuerst. Nun beginnen die Massenentlassungen. Die Krise darf aber nicht aus den Taschen von uns Lohnabhängigen, Erwerbslosen, Jugendlichen und RentnerInnen bezahlt werden! Wir sind nicht für diese Krise verantwortlich. Ganz im Gegenteil: Wir sind diejenigen, die Tag für Tag durch unsere Arbeit den Reichtum dieser Gesellschaft schaffen. Dieser Reichtum kommt aber nicht uns zugute. Wir sind diejenigen, die tagtäglich der Gefahr von Erwerbslosigkeit und Armut ausgesetzt sind. In den letzten Jahren hat die Politik immer wieder Unternehmenssteuern gesenkt und Massensteuern erhöht. Der Höhepunkt dieser Politik waren die milliardenschweren Finanzpakete für die Banken. Wir brauchen jetzt eine genau umgekehrte Politik. Dafür ist Druck von der Straße nötig!
Am 20. März setzen wir mit unserer Demonstration ein Zeichen des Protests gegen die Last, die uns Lohnabhängigen, Erwerbslosen, RentnerInnen, Jugendlichen und MigrantInnen aufgebürdet wird. Im Laufe dieses Jahres wird uns die Krise mit voller Wucht treffen. Mittels Leiharbeit, Hartz IV und Studiengebühren sollen wir für diese Krise zahlen. Viele andere Maßnahmen kommen hinzu, andere sind geplant. So gibt es Überlegungen die Lebensmittel demnächst voll zu besteuern. Den Kommunen werden die Gelder gestrichen, Massenentlassungen, auch von Stammbelegschaften, beginnen. Hunderttausende LeiharbeiterInnen sind bereits entlassen. Zudem treibt die Regierung den Sozialabbau immer weiter voran. Nach der "Rente mit 67" ist die geplante Einführung der Kopfpauschale in der Krankenversicherung die Fortsetzung der Angriffe der letzten Jahre. Dagegen müssen wir einen breiten Widerstand organisieren!
Wir fordern:
- Entlassungsverbot
- Unbefristete Übernahme aller LeiharbeiterInnen und Befristeten zu gleichen Tariflöhnen
- Hartz IV abschaffen - übergangsweise 500 Euro Eckregelsatz
- Rente ab 60 statt "Rente mit 67"
- Eine Schule für Alle - mit kleineren Klassen und mehr Lehrern
- Studiengebühren abschaffen - Bachelor/Master System reformieren
- Ausbildungsplätze für alle - Übernahme aller Auszubildenden im erlernten Beruf
- 30 Stunden Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich
- Gesetzlicher Mindestlohn von 10 Euro
- Abzug aller deutschen Truppen aus dem Ausland
Die gewerkschaftlichen und sozialen Kämpfe nehmen an Fahrt auf: Tausende AutomobilarbeiterInnen kämpfen um Ihre Arbeitsplätze. GebäudereinigerInnen und ErzieherInnen gehen auf die Straße, im Juni demonstrierten rund 250.000 SchülerInnen und StudentInnen für bessere Bildungsbedingungen, im März vergangenen Jahres protestierten 55.000 Menschen unter dem Motto "Wir zahlen nicht für Eure Krise" und mehr als 150.000 Menschen in Kopenhagen und Berlin gegen die rücksichtslose Ausplünderung unserer Umwelt. Gleichzeitig mit unserer Demonstration findet in Essen eine Konferenz der Friedensbewegung statt, mit der wir uns solidarisieren. Der Krieg ist ein Mittel der Profiteure, um neue Absatzmärkte zu erobern, Waffen zu verkaufen und um sich begrenzte Ressourcen zu sichern. Wir sind erklärte GegnerInnen des Krieges!
Wir zahlen nicht für eure Krise! - Zwingen wir die Profiteure zur Kasse! Für eine solidarische Gesellschaft ohne Profitlogik!
mehr zur Veranstaltung, Veranstaltern und Aufrufenden Organisationen unter
krisendemonrw.wordpress.com
Raumzeit: ab 12:30 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen
Treffpunkt zur gemeinsamen Anfahrt ab Wuppertal um 11ºº Uhr am HbF W auf Gleis 4

MO, 22.03.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 27.03.'10: Menschenkette zwischen Opernhaus und Schauspielhaus zum Welttheatertag
Hintergrund: 17 Uhr Kundgebung, zwischen 17:30 und 18:30 wird dann die Menschenkette entlang der B7 gebildet.
Veranstalter: Betriebsrat der Wuppertaler Bühnen
Raumzeit: ab 17ºº Uhr auf dem Schauspielhausvorplatz

MO, 29.03.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Ersatztermin für den Apriltermin am 05.04. (Ostermontag)
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 30.03.'10: "Krise und soziale Gerechtigkeit" - Vortrag & Diskussion
Referent: Michael Schlecht (MdB, Chefvolkswirt der Bundestagsfraktion die LINKE)
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / in der "Gathedrale" (1. Stock)



April 2010:

Zum Seitenanfang

SA, 03.04.'10: "Atomwaffen abschaffen! - Afghanistankrieg beenden!" - 50. Ostermarsch Rhein/Ruhr in Düsseldorf
zur Teilnahme rufen auf: attac Wuppertal / BaSo e.V. / Die LINKE Wuppertal / DKP Wuppertal / VVN/BdA Wuppertal / Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeiten:
13:15 Uhr Treffen zur Abfahrt von Wuppertal HbF Gleis 1 mit der ERB92344 um 13:25 Uhr nach Düsseldorf
14:00 Uhr Auftaktkundgebung am DGB-Haus, Freidrich-Ebert-Str. in DD mit anschließendem Demozug
15:00 Uhr (ca.) Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz vor dem Rathaus mit div. Redebeiträgen

DI, 06.04.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte:
- Wahlkampf NRW
- 8. Mai
- Hardteinander - Grillen gegen Rechts
- Fascho-Aktivitäten
- Verschiedenes
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DI, 13.04.'10: "Faktor Fünf" - Buchvorstellung
Referent: Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker (langjähriger Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie)
Zum Thema: In der Formel "Faktor Fünf steckt das Konzept einer zukunftssichernden und umweltverträglichen Wirtschaftspolitik. Durch eine um den Faktor Fünf verbesserte Nutzung von Energie, Wasser und Primärrohstoffen innerhalb einer Generation, so die These des neuen Buchs "Faktor Fünf", ließen sich die zentralen Probleme der Menschheit (einschließlich des Klimawandels) zwar nicht lösen, aber doch wesentlich entschärfen.
Veranstalter: Thalia-Buchhandlung
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Thalia-Buchhandlung, Schlössergasse 3, W-Elberfeld / Eintritt 8,- (erm. 6,-) Euro

MI, 14.04.'10: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 15.04.'10: "Unser Gesundheitssystem ist krank! - Ärzte und Patienten verbünden sich!" - Vortrag
Referent: Urban Vogel (Samarita Solidargemeinschaft e.V.)
Zum Thema: Die Krankenkassen planen Zusatzbeiträge, die Politiker planen Reformen im Sinne von Kopfpauschalen. Was planen wir Bürger und Bürgerinnen? Der Bürger Patienten Treff Wuppertal will sich nicht auf die Politik verlassen, dass sie das Gesundheitswesen patientenfreundlich und solidarisch regelt! Wir suchen selber nach Lösungen und Alternativen! Wir mischen mit!
Die Samarita stellt einen möglichen und bereits umgesetzten Lösungsweg für eine solidarische und individuell verantwortende Absicherung im Krankheitsfall dar. Urban Vogel wird uns die Historie und den Grundgedanken dieser Solidargemeinschaft erläutern.
Veranstalter: Bürger Patienten Treff Wuppertal
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Rudolf-Steiner-Schule, Schluchtstr. 21, 42285 W-Barmen

MO, 19.04.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 20.04.'10: "Demokratisches Defizit und Legitimationskrise der EU" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Andreas Fisahn
(Professor für Öffentliches Recht, insbesondere Umwelt-, und Technikrecht, Rechtstheorie an der Universität Bielefeld. Zahlreiche Veröffentlichungen u.a. "Herrschaft im Wandel. Überlegungen zu einer kritischen Theorie des Staates", "Verfassungsrecht Konkret - Die Grundrechte", "Europa am Scheideweg. Kritik des EU-Reformvertrags" und "Die Demokratie, nicht die Märkte entfesseln".)
Zum Thema: Europa befindet sich in einer Krise, die die europäische Politik auch 2010 bestimmen wird. Ein Ausweg aus einer Krise im Inneren ist in der Geschichte oft in außenpolitischen Abenteuern und militärischer Stärke gesucht worden. Die überhastete Osterweiterung und der Angriff auf das "Europäische Sozialmodell" leiteten eine massive Legitimationskrise der EU ein. Die EU ist auf eine neoliberale Politik festgelegt, die zur Finanzmarkt- und Weltwirtschaftskrise beigetragen hat, und kann so nicht mit wirksamen Regulierungen reagieren; es bleibt im wesentlichen bei nationalen Programmen, denn die Europäischen Verträge verhindern geradezu eine wirksame Antikrisenpolitik der gesamten EU. Hinzu kommt, dass Urteile des Europäischen Gerichtshofes in zunehmendem Maße den grundrechtlichen Schutz in den Mitgliedsstaaten zugunsten europäischer Wirtschaftsfreiheiten aushebeln. Die menschliche Würde (nach Art. 1 GG unantastbar) wird gegenüber den Grundfreiheiten zu einem abwägbaren Gut (bedeutsam z. B. beim Embryonenschutz). Und schließlich ist in dem gerade in Kraft getretenen Lissaboner Vertrag eine Aufrüstungsverpflichtung enthalten mit der klaren Option möglicher militärischer Einsätze auch außerhalb des EU-Hoheitsgebietes. Dagegen ist allerdings eine klare Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Diese Zusammenhänge wird der Referent erläutern und mit uns diskutieren.
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse, Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

FR, 23.04.'10: 3. Offenes Treffen des basta!-Bündnisses gegen das Totsparen und für das Recht auf Stadt für alle
Wenige Wochen vor der Landtagswahl muss der Druck auf die Politik und der Protest der Menschen noch größer werden! Und am 17. Mai droht die Verabschiedung des 2. Teils des Spardiktats durch den Rat der Stadt! Der Kampf ist nicht aussichtslos!!!
Raumzeit: 17ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 (Saal 1)

SA, 24.04.'10: Mehr Demokratie-Aktionstag in Wuppertal
Hintergrund: Das "Demokratie-Mobil" kommt zum Platz beim ehemaligen Casino-Kreisel in Elberfeld, und von 10-15 Uhr besteht die Möglichkeit, hier vor Ort aktiv zu werden für ein demokratischeres Nordrhein-Westfalen! Wir kommen mit unseren Mitbürgern ins Gespräch und gewinnen sie für unsere Reformideen.
Veranstalter: Mehr Demokratie e.V.
Raumzeit: ab 10ºº Uhr am Neumarkt, W-Elberfeld

SO, 25.04.'10: "Das braune Wuppertal" - Stadtrundgang auf den Spuren der NS-Zeit
Referent: Michael Okroy (Historiker)
Zum Thema: Viele Orte und Gebäude in der Elberfelder Innenstadt waren in der NS-Zeit und in den Jahren der Weimarer Republik Schauplätze von politisch wichtigen Ereignissen. So diente z.B. das Evangelische Vereinshaus an der Kasinostraße als zentraler Treffpunkt von Mitgliedern der Nazi-Bewegung, auch Hitler und Goebbels traten auf. Weitere Stationen des Rundgangs sind das frühere Gestapo-Gefängnis, die Stadtbibliothek, ein "Judenhaus" und die frühere "Erb- und Rasseberatungsstelle".
Veranstalter: Begegnungsstätte Alte Synagoge
Raumzeit: 14ºº Uhr an der Grünanlage der Zentralbibliothek Elberfeld, Kolpingstr. 8, 42103 W-Elberfeld / Teilnahmebeitrag 5,- Euro

MO, 26.04.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 27.04.'10: Wahlkampf-Großveranstaltung mit Gregor Gysi
Referent: Gregor Gysi (MdB, Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion die LINKE)
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 17ºº Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz, 42105 W-Elberfeld

DI, 27.04.'10: "Die extreme Rechte vor den Landtagswahlen - ein Überblick über das Spektrum der extrem rechten Wahlparteien in NRW"
Referent: Jürgen Peters (Freier Journalist und Bildungsreferent des Antirassistischen Bildungsforums Rheinland, u.a. Mitautor der Expertise "Rechtsextremismus in Gestalt einer Bürgerbewegung" in der Neufassung 2010)
Hintergrund: Die selbsternannte "Bürgerbewegung pro NRW" macht mobil, schließlich stehen die nordrhein-westfälischen Landtagswahlen vor der Tür. Doch sie hat Schwierigkeiten. Zwar konnte die extrem rechte Partei bei den Kommunalwahlen 2009 punktuelle Erfolge verbuchen, diese beschränkten sich aber großteils auf das Rheinland, eine erwünschte NRW-weite Ausweitung konnte bisher nicht umgesetzt werden. Es blieb im Regelfall bei medialen Inszenierungen wie beispielsweise dem vermeintlichen "Sternmarsch" am 28. März in Duisburg. Ausgerechnet am 1. Mai möchte "pro NRW" nun in Solingen eine Wahlkampfkundgebung durchführen, vom 2. Mai bis zum 8. Mai ist ein siebentägiger "Kreuzzug" in Form einer Wahlkampftournee des "pro NRW"-Finanziers Patrik Brinkmann durch 20 NRW-Städte "mit eigenem Tourbus, Bühnen-Lkw und Hubschraubereinsatz" in Planung. Abschluss soll ausgerechnet am 8. Mai sein - in der Landeshauptstadt.
Die konkurrierende nordrhein-westfälische NPD betrachtet das Wirken von "pro NRW" als Provokation und als unerwünschte Konkurrenz. Sie ist sich damit einig mit den neonazistischen "Freien Kameradschaften", deren Anbindung durch die NPD aber nur teilweise gelingt bzw. vorangetrieben wird. Insbesondere mit dem in NRW immer größer werdenden Spektrum der "Autonomen Nationalisten" kommt es immer wieder zu Spannungen. Während "pro NRW" und NPD zumindest darauf hoffen können, sich bei den Landtagswahlen einen Anspruch auf staatliche Parteienfinanzierung zu erwirken, "pro NRW" sogar von einem möglichen Einzug in den Landtag träumt, sieht es bei den "Republikanern" (REP) und der "Deutschen Volksunion" (DVU) düster aus. Nicht wenige REP-Mitglieder und -Funktionäre haben sich bereits "pro NRW" angeschlossen, die Partei droht zu zerfallen. Doch für einen Wahlantritt reicht es noch, im Gegensatz zur DVU, der erst jüngst von der NPD der "Deutschlandpakt" aufgekündigt wurde und die in NRW nicht über handlungsfähige Strukturen verfügt. Bei den letzten Kommunalwahlen konnte sie nur noch einen einzigen Sitz erringen, nämlich in Dortmund.
Der Vortrag möchte mit Schwerpunkt auf "pro NRW" eine Bestandsaufnahme des Spektrums der extrem rechten Wahlparteien in NRW vornehmen.
Veranstalter: AStA der Bergischen Universität Wuppertal, Hans Böckler Stiftung - Stipendiat/Innengruppe Wuppertal, GEW Studis Wuppertal
Raumzeit: 18ºº Uhr auf der AStA-Ebene (ME04) - Bergische Universität Wuppertal, Max-Horkheimer-Str. 15, 42119 W-Elberfeld

FR, 30.04.'10: Wahlkampf-Veranstaltung mit Sarah Wagenknecht
Referentin: Sarah Wagenknecht (MdB, Vorstandsmitglied der LINKSPARTEI und wirtschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion)
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 17ºº Uhr in der Färberei, Stennert 8, 42275 W-Oberbarmen



Mai 2010:

Zum Seitenanfang

SA, 01.05.'10: "Wir gehen vor! Gute Arbeit. Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat." - 1.Mai-Demo der DGB-Gewerkschaften und weiterer Organisationen
Raumzeit: 10:30 Uhr vor dem Bahnhof Unterbarmen; Elberfelder Str. 87 an der Geschäftsstelle der IG Metall
Ab ca. 12ºº Uhr Kundgebung auf dem Laurentiusplatz, W-Elberfeld

SA, 01.05.'10: Autonome 1.Mai-Demo
im Anschluss wie immer Straßenfest auf dem Schusterplatz mit Live-Musik von "Ted & Grogs" aus Berlin
Raumzeit: 14ºº Uhr vor dem AZ auf der Markomannenstr./Gathe, W-Elberfeld

SO, 02.05.'10: "Die Krise des Kapitalismus und der Kampf der Gewerkschaften" - Vortrag, Diskussion & Musik
Referent: Franz Kersjes (Herausgeber der "Welt der Arbeit" im Internet; von 1980 bis 1989 Vorsitzender der IG Druck und Papier und von 1989 bis 2001 Vorsitzender der IG Medien im Landesbezirk NRW. Von 1999 bis 2001 Mitglied der Gründungsorganisation "Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft")
Musik: Es werden deutsche und internationale Arbeiterlieder vorgetragen.
Kulinarisches: Um 13.00 Uhr wird es eine Solidaritätssuppe aus der Küche der Mensa der Gesamtschule Else-Lasker-Schüler zum Preis von 5 Euro geben. Davon gehen pro Suppe 2 Euro an die kubanischen Ärzte, die in Haiti selbstlos den vielen Opfern des fürchterlichen Erdbebens helfen. Dies ist eine gemeinsame Aktion der Freundschaftsgesellschaft BRD - Kuba und der DKP Wuppertal.
Veranstalter: DKP Wuppertal / MASCH - Marxistische Abendschule Wuppertal/Bergisches Land
Raumzeit: 11ºº Uhr im Engelskeller im Friedrich-Engels-Haus, Engelsstr. 10, W-Barmen / Eintritt frei!!!

MO, 03.05.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 04.05.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DI, 04.05.'10: "Global Change - Ausweg aus der Krise" - Filmvorführung & Diskussion
Eine Veranstaltung im Rahmen der Wuppertaler Woche des Grundeinkommens

Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zur Diskussion.
Veranstalter: BGE e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Rudolf-Steiner-Schule, Schluchtstr., W-Unterbarmen

MI, 05.05.'10: "Gegen die unsolidarische Kopfpauschale" - Flashmob-Aktion auf der CDU-Wahlkampfveranstaltung von Jürgen Rüttgers und Angela Merkel
Zur Aktion: Das haben wir vor: Wir mischen uns mit möglichst vielen Menschen unter die Zuschauer/innen der Wahlkampfveranstaltung auf dem Johannes-Rau-Platz (Rathausplatz). Zu einem vereinbarten Zeitpunkt legen wir uns gegenseitig Kopfverbände an. Nach einigen Minuten entrollen wir Mullbinden mit der Aufschrift "Kopfpauschale stoppen!" und halten sie wie Banner in die Höhe. Danach verlassen wir geschlossen das Stadion.
Damit die Aktion reibungslos verläuft, haben wir Aktionspakete vorbereitet. Vor der Veranstaltung treffen wir uns um 18:30 Uhr am Bismarck-Denkmal auf dem Geschwister-Scholl-Platz. Dort wird das Aktionsmaterial verteilt und dort können Sie sich auch mit anderen Campact-Aktiven zusammenschließen und in kleinen Gruppen gemeinsam auf die Veranstaltung gehen. Übrigens: Wenn Sie sich den Kopf nicht verbinden wollen, können Sie auch gerne nur Mullbinden gegen die Kopfpauschale in die Höhe halten.
Veranstalter: CampAct! e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr vor dem Rathaus Barmen / Vorbereitungstreffen mit Verteilung der Materialien 18:30 Uhr am Bismarck-Denkmal auf dem Geschwister-Scholl- Platz, W-Barmen

FR, 07.05.'10: "Kulturimpuls Grundeinkommen" - Filmvorführung & Diskussion
Eine Veranstaltung im Rahmen der Wuppertaler Woche des Grundeinkommens

"Einkommen ist wie Luft unter den Flügeln!" - Nach dem Film gibt es eine Podiumsdiskussion mit Dr. Hermann Ott und Enno Schmidt, dem Macher des gezeigten Films.
Veranstalter: BGE e.V.
Raumzeit: 20ºº Uhr im Kleinen Schauspielhaus, Bundesalle 260, Wuppertal

SO, 09.05.'10: "Die Genossenschaftszentrale "Vorwärts" - Erinnerungsort an den Nationalsozialismus"
Referent: Salvador Oberhaus (Historiker)
Zum Thema: Die ehemalige Genossenschaftszentrale "Vorwärts" an der Münzstraße wurde 1933 als SA-Kaserne ausgebaut. Von hier aus wurde der Terror gegen die politischen Gegner organisiert. Später wurden die Gebäude von anderen NS-Organisationen und der Reichswehr genutzt. Nach dem Krieg dienten die Räumlichkeiten als Auffanglager für Flüchtlinge. Die Führung durch die Genossenschaftszentrale wird zu einer Zeitreise durch die NS- und die Nachkriegsgeschichte Wuppertals.
Veranstalter: Förderverein Münzstraße / Regionalbüro Arbeit und Leben
Raumzeit: 11ºº Uhr an der Münzstraße 53, W-Barmen / Teilnahmebeitrag 4,- Euro

DI, 11.05.'10: Mitgliederversammlung die LINKE
Hintergrund Veranstaltung zur Auswertung der Landtagswahlergebnisse in NRW vom 09.05.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Raum: Gathedrale (1. Stock)

MI, 12.05.'10: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MO, 17.05.'10: "Türkischer Nationalismus" - Vortrag im Rahmen der Reihe "Ausgrenzung hat viele Gesichter"
Referent: Emre Arslan (Lehrbeauftragter an der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld, Autor des Buches "Der Mythos der Nation im Transnationalen Raum - Türkische Graue Wölfe in Deutschland")
Hintergrund: Ein Teil der türkischen Migranten, darunter viele Jugendliche, die in Deutschland sozialisiert wurden, sympathisieren mit den rechtsextremen türkischen Grauen Wölfen in Deutschland: eine ultranationalistische Ideologie, deren Kern sich in Mythen darstellt, und die sich auf eine Nation bezieht, in deren Staat die Anhänger jedoch nicht leben und leben wollen. Im Vortrag werden die Mechanismen dieser ultranationalistischen Ideologie und die transnationalen Beziehungen von Grauen Wölfen in Deutschland und in der Türkei dargestellt.
Die Veranstalter_innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten und/oder rassistischen Parteien, Organisationen oder Szenen angehören bzw. bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.
Veranstalter_innen: AStA der Bergischen Universität Wuppertal, Hans Böckler Stiftung - Stipendiat/Innengruppe Wuppertal, GEW Studis Wuppertal
Raumzeit: 18ºº Uhr auf der AStA-Ebene (ME04) - Bergische Universität Wuppertal, Max-Horkheimer-Str. 15, 42119 W-Elberfeld

MO, 17.05.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 18.05.'10: "Liberalismus - Ein Versuch, Probleme des 21. Jahrhunderts mit Rezepten des 18. Jahrhunderts zu lösen" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Ton Veerkamp
(Philosoph und Theologe; Fellow im Berliner Institut für Kritische Theorie und Autor des Buches "Der Gott der Liberalen. Kritik des Liberalismus")
Zum Thema: Seit November 2009 wird die Bundesrepublik von einer liberal-konservativen Koalition regiert. Von 1982 - 1998 fungierte die FDP als sicherer Mehrheitsbeschaffer für Kohlregierungen; Kohl konnte eine neoliberale Umfunktionierung der Gesellschaft nur zaghaft durchsetzen, denn bis 1989 hinderte ihn die deutsche Teilung daran, danach die deutsche Einheit. Rot-Grün hat dann dieses Umlenken in Grundzügen durchgesetzt, die Große Koalition es verwaltet. Jetzt aber nach dem Erfolg der FDP wittern die Neoliberalen vom Schlage Westerwelle, Brüderle & Co. ihre Chance, die Reste der sozialdemokratischen Epoche (1949-1982) zu zerschlagen.
Der klassische Liberalismus des 18. Jahrhunderts kämpfte gegen den absolutistischen Staat und für einen Freiraum der Bürger, ohne staatliche Gängelung Unternehmen zu gründen und zu führen - damals mit den zugehörigen revolutionären Umwälzungen ein bis heute wichtiger Schritt, wenn auch mit problematischen Auswirkungen auf die Lage der Beschäftigten. Im 19. Jahrhundert schließlich bewirkte das Laissez-faire-Prinzip verheerende Armut, die erst mit dem Erstarken der organisierten Arbeiterbewegung eingeschränkt werden konnte. Wir erleben jetzt die Rückkehr ins frühe 19. Jahrhundert mit einer eminenten Zunahme der Armut.
Für den Liberalismus ist der Staat der Feind, Steuern zahlen eine Zumutung, Versorgung der Bürger(innen) mit öffentlichen Gütern Aufgabe des privaten Sektors, der damit vor allem Geld verdienen will. Er bedeutet Zerfall der Gesellschaft und ein besonderes "Wachstum", das der Schicht der Chancenlosen. Liberalismus ist eine quasi-religiöse Weltanschauung mit diversen Dogmen: Steuersenkung bedeute Wirtschaftswachstum, Privatisierung bessere Versorgung mit öffentlichen Gütern, Leistung werde sich lohnen, Arbeit nicht, denn Mindestlöhne seien Gift für die Wirtschaft. Ihr geliebtes Schimpfwort ist Bürokratie, das Rezept: Deregulierung, d.h. weniger Regeln für Vermögende, dafür aber mehr Regeln für Hartz-IV-Empfänger.
Der Vortrag wird den Liberalismus darstellen als das, was er ist: eine Katastrophe für die Gesellschaft.
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse, Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 29.05.'10: Mitgliederversammlung von attac Wuppertal
In der lokalen Arbeit haben sich 2010 einige wichtige Neuerungen und Veränderungen eingestellt. Insbesondere die regelmäßigen Referentenabende werden organisatorisch immer schwieriger auszurichten. Nach einer kurzen Standortbestimmung und einem Rüchblick auf 8 Jahre attac in Wuppertal wollen wir mit allen Mitgliedern die Gesamtproblematik diskutieren und nach möglichen Lösungen suchen. Neugierige und Neueinsteiger sind ebenfalls willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 11ºº Uhr in der Alten Feuerwache an der Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Teilnahme bitte bis zum 25.04. zusagen unter aktive@attac-wtal.de oder telefonisch unter 0202-275 00 90 !

MO, 31.05.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)



Juni 2010:

Zum Seitenanfang

MO, 07.06.'10: "Lisa gegen Malibu Stacey" oder Sexismus in westlichen Gesellschaften - Vortrag im Rahmen der Reihe "Ausgrenzung hat viele Gesichter"
Referentin: Ulla Heinrich
Zum Thema: Eine interessante Seximusanalyse westlicher Gesellschaften gibt die Simpsonsfolge "Lisa gegen Malibu Stacey" vor, in der Lisa gegen die Puppe in den Kampf zieht, die ihre Altersgenossinnen verblödet und verblendet. Anhand des gezeigten Trickfilms werden im anschließenden In-Put-Formen und Strukturen des Seximus vorgetragen und diskutiert.
Veranstalter_innen: AStA der Bergischen Universität Wuppertal, Hans Böckler Stiftung - Stipendiat/Innengruppe Wuppertal, GEW Studis Wuppertal
Raumzeit: 18ºº Uhr auf der AStA-Ebene (ME04) - Bergische Universität Wuppertal, Max-Horkheimer-Str. 15, 42119 W-Elberfeld

MO, 07.06.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 09.06.'10: Demo im Rahmen des bundesweitren Bildungsstreiks
Hintergrund: Im vergangenen Sommer demonstrierten in über 100 Städten 270.000 Schülerinnen, Schüler und Studierende gemeinsam gegen die unzumutbaren Zustände im Bildungssystem. Im Herbst wurden über 80 Bildungseinrichtungen besetzt. An einem dezentralen Aktionstag waren über 85.000 Menschen auf der Straße, auch in Wuppertal waren es 500. Doch das war erst der Anfang!
Trotz großer Aufmerksamkeit und kleiner Zugeständnisse hat sich nichts geändert - unsere zentralen Forderungen und Ziele wurden nicht erreicht. Im Gegenteil: Wenn wir etwas gegen das Totsparen der Bildung, den Leistungsdruck oder die ständig steigenden Kosten für Schule und Uni erreichen wollen, müssen wir noch viel mehr und viel lauter werden. Auch eine neue Landesregierung braucht unseren Druck, damit sie ihre Wahlversprechen nicht ganz schnell wieder vergisst.
Unsere wichtigsten Forderungen sind:
* Eine Schule für Alle! Weg mit dem mehrgliedrigen Schulsystem!
* Kostenlose Bildung für Alle!
* Gegen den Leistungsdruck! Weg mit Schulzeitverkürzung und Kopfnoten!
* Für echte Mitbestimmung in der Schule!
* Nein zum Spardiktat!
Es ist ein Grundrecht zu demonstrieren, das steht über der Schulpflicht. Trotzdem kann es passieren, dass euch LehrerInnen Fehlstunden eintragen oder anders bestrafen wollen. Diskutiert mit ihnen und versucht auch ihnen zu erklären, worum es geht. Auch viele LehrerInnen sind mit unserem Bildungssystem unzufrieden. Am besten ist es ohnehin ihr kommt mit eurer ganzen Klasse oder Schule. Zusammen kann man sich schließlich besser wehren.
Veranstalter: Bildungsbündnis Wuppertal / schülertal.de
Raumzeit: ab 11ºº Uhr an deiner Schule & ab 12ºº Uhr auf dem Karlsplatz, W-Elberfeld

MI, 09.06.'10: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 10.06.'10: "Rechtsextremismus... - was heißt das überhaupt?" - Vortrag im Rahmen der Reihe "Ausgrenzung hat viele Gesichter"
Referent: Initiative für Demokratie und Toleranz (Die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. wurde im Jahr 2000 aufgrund verschiedener fremdenfeindlicher Übergriffe ins Leben gerufen. Seitdem berät die Initiative Institutionen bei der Planung und Durchführung von Projekten und bietet Fortbildungen für Fachkräfte und Interessierte an.)
Hintergrund: Der Sammelbegriff "Rechtsextremismus" für verschiedenartige gesellschaftliche Erscheinungsformen, die als politisch in einer extremen Form rechtsgerichtet, undemokratisch und inhuman in Erscheinung treten, sollen betrachtet werden. Dass das Thema kein "Schnee von gestern" ist, zeigen die Aktivitäten der rechts gerichteten Parteien vor der Landtagswahl. Aber auch die Zunahme von Straftaten, die dem rechten Spektrum zugeordnet werden konnten, belegen die traurige Aktualität des Themas.
Die Erkennungsmerkmale der Szene sind hierbei oftmals nicht so klar definiert, wie man erwarten würde. Der Weg in die Mitte der Gesellschaft ist erklärtes Ziel der neuen Rechten in Deutschland. Die verschiedenen Erkennungszeichen und Merkmale der Rechten Szene sind daher neben den aktuellen Ambitionen und Zielen der extremen Rechte Hauptthemen an diesem Abend.
Hinweis: Die Veranstalter_innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten und/oder rassistischen Parteien, Organisationen oder Szenen angehören bzw. bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.
Veranstalter_innen: AStA der Bergischen Universität Wuppertal, Hans Böckler Stiftung - Stipendiat/Innengruppe Wuppertal, GEW Studis Wuppertal
Raumzeit: 18ºº Uhr auf der AStA-Ebene (ME04) - Bergische Universität Wuppertal, Max-Horkheimer-Str. 15, 42119 W-Elberfeld

SO, 13.06.'10: "Vom Landgericht zum Polizeipräsidium" - ein historischer Spaziergang entlang der einstigen "Adolf-Hitler-Straße"
Referent: Michael Okroy (Historiker)
Zum Thema: Ein Großteil der heutigen Friedrich-Engels-Allee wurde 1933 in "Adolf-Hitler-Straße" umbenannt. Vor allem auf ihrem durch Unterbarmen führenden Teil befinden sich viele alte Gebäude, die an den NS-Terror erinnern, aber auch an Opposition gegen das Naziregime. Stationen der Führung sind das Land- und Amtsgericht, die ehemalige SA-Kaserne in der Kniestraße, das frühere Gewerkschaftshaus, die Pauluskirche, der geplante "Adolf-Hitler-Platz" am Haspel und das Polizeipräsidium.
Veranstalter: Begegnungsstätte Alte Synagoge
Raumzeit: 14ºº Uhr am Eingang des Landgerichtes (Altes Gebäude) / Teilnahmebeitrag 5,- Euro

MI, 16.06.'10: "Der unnötige Atomkonflikt im Iran - Wie Iran mit erneuerbaren Energien eine Zukunft bauen könnte" - Vortrag & Diskussion
Referenten:
* Dr. Nikolaus Supersberger
(Projektleiter am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie; befasst sich mit der Entwicklung nachhaltiger Energiesysteme im arabischen Raum und in der OPEC. In seiner Promotionsarbeit analysierte er Optionen für den Ausbau des iranischen Energiesystems unter Berücksichtigung der heimischen iranischen Energieressourcen)
* Dr. Wolfgang Irrek (stellvertretender Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik des Wuppertal Instituts. Arbeitsschwerpunkte: nationale und internationale Rahmenbedingungen, Strategien und Steuerungsinstrumente in Energiewirtschaft und Energiepolitik im Spannungsfeld zwischen Liberalisierung und Nachhaltigkeit)
Zum Thema: Iran hat reichlich Öl und Erdgas und strebt aggressiv nach der Kernenergie. Warum wird die mögliche Entwicklung des iranischen Energiesystems nicht nach­haltiger eingerichtet? Warum Kernenergie, und sich weiter international isolieren? Warum nicht die Optionen erneuerbarer Energien nutzen, sowohl bezüglich der Versorgung selbst, als auch hinsichtlich der möglichen wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten Irans? Könnten da Potentiale und Chancen für die gesamte Region Naher Osten liegen?
Veranstalter: PEGAH e.V. - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstraße 3, 42275 Wuppertal / Eintritt frei!

MO, 21.06.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 26.06.'10: Info-Stand von attac Wuppertal
Neugierige sind herzlich willkommen, sich zu informieren!
Raumzeit: 11:30 - 13:30 Uhr vor den City-Arkaden, Alte Freiheit, W-Elberfeld

SA, 26.06.'10: "Vernetzungsveranstaltung rund um PEGAH" - Open-Space / Filmvorführung / Musik
Zur Veranstaltung: Wir treffen uns. Lasst uns rund um die PEGAH-Themen der letzten Zeit zusammenkommen, um uns weiter kennenzulernen, Neuigkeiten auszutauschen, Projekte zu entwickeln. Vernetzungsveranstaltung in der Open Space - Methode zur aktuellen Veran­staltungsreihe "Gewalt und Ehre", weitere Themen können wieder spontan berücksichtigt werden.
Ab 17:00 h zeigen wir einen Film von Jafar Panahi, dieses berühmten iranischen Filmemachers, der im Iran verhaftet worden war und mit Unterstützung der ganzen Welt während seines Hungerstreiks im Gefängis gegen Kaution freigelassen wurde, aber weiterhin bedroht ist.
Abschluss: 18:30 h.
Ab 20:00 h kultureller Ausklang mit eigener Musik von Kawis Kawan, vorgetragen von Hedayati Mehrdad, einem Musiker des uralten iranischen Volksstammes der Loren.
Veranstalter: PEGAH e.V. - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur
Raumzeit: 15ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum des Caritasverbandes Wuppertal e.V. Hünefeldstraße 54 a, 42285 Wuppertal / Eintritt frei! (ab 18:30 Uhr: 5,- Euro für die kulturelle Veranstaltung)

MO, 28.06.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 29.06.'10: Mitgliederversammlung der Partei Die LINKE
Motto: Landesparteitag 10. & 11. Juli 2010. Auf diesem Parteitag wird u.a. der Landesvorstand neu gewählt. Da etliche Genossen/innen aus dem Landesvorstand jetzt im Landtag sitzen, wird es viele "Neue" bei den Kandidaten/innen geben. Auch aus unserem Kreisverband liegen Kandidaturen vor. Sie werden sich auf der Mitgliederversammlung vorstellen. Außerdem sollen die Rahmenbedingungen und weitere Informationen zum Landesparteitag von Elisabeth August (Landesvorstand) vorgestellt werden, um u.a. den Delegierten wichtige Entscheidungshilfen mit auf den Weg zu geben. Wir hoffen auf eine rege Diskussion.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Raum: Gathedrale (1. Stock)

Juli 2010:

MO, 05.07.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 06.07.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte:
- Es gibt den Vorschlag, zum Antikriegstag eine Veranstaltung mit Esther Bejerano und der Microphone-Mafia zu organisieren. Dazu sind schon einige Vorklärungen erfolgt, nämlich das mögliche Datum: 11.9. und der Veranstaltungsort: die börse. Wir sollten gemeinsam klären, welche weiteren Vorbereitungen dazu abzustimmen sind.
- Trotz sommerlicher Stimmung sollten wir uns auch schon mal zum 9.November verständigen.
- Was können wir hier tun zur Unterstützung der Forderung, den Krieg in Afghanistan zu beenden?
- Solidarität mit Mumia Abu Jamal.
- Nazi-Aktivitäten im Tal .
- Verschiedenes.
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 07.07.'10: "Märchen von einer Königstochter" - Bücherleben - Buchvorstellung
Referent: Dr. Wolfgang Wiebecke (Kulturattac, Wuppertal)
Diesmal wird Wolfgang Wiebecke sein "Märchen von einer Königstochter" vortragen, das er im Rahmen der internationalen Kampagne gegen Patentierung geschrieben hat. Auch PEGAH ist an dieser wichtigen Kampagne beteiligt, da die Vorgehensweisen der Konzerne bei der Patentierung von Leben unser aller Ernährung und Lebensgrundlagen bedrohen. Das Märchen greift wesentliche Aspekte aus diesem Bereich bildhaft auf und ist auch für Kinder ab 11 Jahren geeignet. Darüber wollen wir ins Gespräch kommen. Es geht uns um den interkulturellen Austausch. Das Kennenlernen von Literatur aus unterschiedlichsten Ländern bereichert und verändert unseren Horizont.
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, W-Barmen

FR, 09.07.'10: "Keine Ferien für Nazis!" - Antifa - Open Air auf dem Lienhardplatz
Antifa-Cafe - Vokü - Infostände - Zeitzeugin - Musik
Hintergrund: Aufgrund der zunehmenden Aktivitäten von Neonazis in Wuppertal-Vohwinkel wollen wir die Initative ergreifen und den Neonazis in Wuppertal den öffentlichen Raum nehmen. In den letzten Monaten kam es in Vohwinkel vermehrt zu Nazischmiereren und Pöbeleien gegen "unliebsame Personen". Zudem tauchten massiv Aufkleber mit faschistischen und rassistischen Inhalten auf. Hinter den Naziaktivitäten stecken Wuppertaler Neonazis, die sich ganz unverblümt "Nationale Sozialisten Wuppertal" nennen und sich im Internet mit Hakenkreuz und Hitlergruß präsentieren. Die Neonazis aus Wuppertal sind gut vernetzt und auch bei bundesweiten Naziaufmärschen präsent. Diesen Bestrebungen gilt es in einem breiten Bündnis und mit einer eigenständigen anziehungskräftigen antifaschistischen Jugend- und Kulturarbeit entgegenzutreten!
Programm:
16:00 Uhr: Eröffnung durch Veteranen der Roten Armee, Wuppertal (Rat der Kriegsveteranen in der jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal)(angefragt)
16:30 Uhr: Gespräch mit der Resistance-Kämpferin Henny Dreifuss
17:30 Uhr: Microphone Mafia (HipHop, Köln)
20:00 Uhr: Simple Tings (Reggae, Wuppertal)
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: ab 16ºº Uhr auf dem Lienhardplatz, 42329 Wuppertal-Vohwinkel

MI, 14.07.'10: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

SA, 24.07.'09: "Die bittere Wahrheit hinter den süßen Limonaden - DOKUMENTATION ÜBER DEN COCA-COLA SKANDAL! - Filmvorführung
Zum Film: Regie: Carmen Garcia & German Gutierrez / Brandneue Produktion 2010 / Schweizer & Deutsche Erstveröffentlichung / Spannender Film & Tolle Dokumentation - Die Wahrheit die erfrischt!!!
Hintergrund: Wir möchten Sie einladen, den Fall Coca Cola näher kennen zu lernen. Erfahren Sie mehr über "Die bittere Wahrheit hinter den süßen Limonaden"! Dass Coca-Cola nicht nur zuckersüß ist, zeigt dieser eindrückliche Film über Blut, Tränen und Limonaden. Abfüllfabriken in Kolumbien, Guatemala und der Türkei, in denen Menschenrechte mit Füßen getreten werden; mutmaßliche Kidnappings, Folter und Ermordungen von Gewerkschaftsführern...
Veranstalter: BaSo e.V. (Basis Initiative Solidarität)
Raumzeit: 19ºº in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

DI, 27.07.'10: Mitgliederversammlung Die LINKE
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld


August 2010:

Zum Seitenanfang

DI, 03.08.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte:
- Absprachen zur Vorbereitung der Veranstaltung am 11.9. in Vohwinkel - Was ist noch zu tun? - Wer macht was? etc.
- Nazi-Aktivitäten im Tal .
- Verschiedenes.
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MO, 09.08.'10: "Die Revolution im Kopf" - Diskussion & 2 Dokumentarfilme
im Rahmen der "Sommer-Offensive 2010" des Aktionsbündnisses "basta!"
Zum Thema: Zentrale Fragen des Abends: Wie verändern Medien unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit? Kann man Revolutionen noch trauen? Nach einer einführenden Diskussion folgen ab 21:30 die beiden Dokumentarfilme...
Veranstalter: Aktionsbündnis "basta!" gegen das Totsparen und für das "Recht auf Stadt"
Raumzeit: 19:30 Uhr beim "TALflimmern" - Open-Air-Kino in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

MI, 11.08.'10: "Gründe - Abgründe" - Bücherleben - Buchvorstellung
Referent: Dr. Wolfgang Wiebecke (Kulturattac, Wuppertal)
Für diesen Abend haben wir uns das Buch "Gründe - Abgründe" von Bernhard Heindl und Sigmar Groeneveld vorgenommen, in dem die beiden Autoren wichtige Aspekte des Landverlusts, des Verlorengehens von Sorten und des Höfesterbens in den Zusammenhang der europäischen und internationalen Kulturgeschichte stellen und dabei in sehr allgemein gültigen Worten Welt- und Zeitgeschichte beleuchten.
Dr. Wolfgang Wiebecke (Agrargruppe von Attac Wuppertal) wird einige Abschnitte aus diesem Buch auswählen und vortragen. Darüber und gern auch über weitere Abschnitte aus diesem Buch wollen wir ins Gespräch kommen. Es geht uns auch diesmal wieder um den interkulturellen Austausch. Das Kennenlernen von Literatur aus unterschiedlichsten Ländern bereichert und verändert unseren Horizont.
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, W-Barmen

MO, 16.08.'10: "Liebe und Anarchie" - Buchvorstellung & Dokumentarfilm
im Rahmen der "Sommer-Offensive 2010" des Aktionsbündnisses "basta!"
Zum Thema: Über das Leben des 70jährigen Sozialrebellen Lucio Urtubia. Vorgestellt wird seine im September erscheinende Autobiographie, im Anschluss daran (21:30 Uhr) ein Dokumentarfilm mit deutschen Untertiteln.
Veranstalter: Aktionsbündnis "basta!" gegen das Totsparen und für das "Recht auf Stadt"
Raumzeit: 19:30 Uhr beim "TALflimmern" - Open-Air-Kino in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

MO, 23.08.'10: Offenes Bündnis gegen Rechts
Treffen des Bündnisses - Neugierige & Neueinsteiger sind immer willkommen!
Thema u.a.: Aktionstag gegen Neonazis am 11. September auf dem Lienhardplatz
Raumzeit: 19ºº Uhr im Bürger-Bahnhof Vohwinkel

MO, 23.08.'10: "Gutes Leben für alle!" - Diskussion & Filmessay
im Rahmen der "Sommer-Offensive 2010" des Aktionsbündnisses "basta!"
Zum Thema: Frage nach der Existenz von Konzepten jenseits des aktuellen Sozialstaates. Nach einer einführenden Diskussion wird das Schweizer 100-Minuten-Filmessay "Grundeinkommen" gezeigt (21:30 Filmstart).
Veranstalter: Aktionsbündnis "basta!" gegen das Totsparen und für das "Recht auf Stadt"
Raumzeit: 19:30 Uhr beim "TALflimmern" - Open-Air-Kino in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

MO, 30.08.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 31.08.'10: Mitgliederversammlung Die LINKE
TOPs: Themenschwerpunkt: Heißer Herbst - Alternativen zum Sparpaket (Bund) / u.a. Gewerkschaftskampagne: "Gerecht geht anders"
Sympathisanten/innen und Freunde/innen sind wie immer herzlich willkommen!
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Raum: "Gathedrale"), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld


September 2010:

Zum Seitenanfang

MI, 01.09.'10: "Harter Aufschlag in der Wirklichkeit - Wie der Einsatz am Hindukusch Deutschland verändert" - Vortrag und Diskussion
Referent: Otfried Nassauer
(Leiter des berliner Informationszentrums für transatlantische Sicherheit)
Zum Thema: Nach dem Luftangriff von Kundus ändern sich in Deutschland die Sprachregelungen: Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan wird von der Friedens- und Stabilisierungsmission zu einem "nichtinternationalen bewaffneten Konflikt", der "subjektiv" auch als "Krieg" wahrgenommen werden kann. Was wie ein Ende der verbalen Verschleierung der Realität in Afghanistan aussieht, ist vor allem eines: Der Versuch Bundeswehrsoldaten mehr Rechtssicherheit zu gewähren, wenn sie Gewalt anwenden und töten. Jakob Augstein spricht von einem Krieg, der die Moral unserer Gesellschaft angreift. Hurra-Partriotismus ist der Bevölkerung nicht einzupflanzen. Die Bundesregierung scheint zu realisieren, dass dieser Krieg nicht zu gewinnen ist. Die NATO darf ihn aber auch nicht verlieren. Sie will ihr Gesicht wahren. Damit werden die Ziele des Afghanistaneinsatzes variabel. Geht es um die Taliban, die Bündnissolidarität oder um Wirtschaftinteressen, wie Horst Köhler es sagte und daraufhin zurücktreten musste?
Veranstalter: Rosa Luxemburg Club Bergisch Land in Kooperation mit dem Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror und attac Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DO, 02.09.'10: "Perspektiven autonomer Politik" - Buchvorstellung des AK wantok & Diskussion
ReferentInnen: MitgliederInnen des HerausgeberInnenkollektivs
Zum Thema: Der "ak wantok" hat in diesem Buch an die 50 Beiträge vereint, die sich mit der Geschichte, vor allem aber mit der Gegenwart und Zukunft der autonomen Bewegung auseinandersetzen. Der Textsammlung liegt die Überzeugung zugrunde, dass die autonome Bewegung nicht nur ein bedeutendes Kapitel in der neueren Geschichte linksradikalen Widerstands in Europa darstellt, sondern dass sie einen Rahmen geschaffen hat, der auch zukünftig das Schaffen und Verteidigen gegenkultureller Räume ebenso ermöglichen und stärken kann wie den Kampf gegen Herrschaft, Unterdrückung und Ausbeutung. Aus der Einleitung: "Autonome Diskussionen finden auf Treffen statt, auf Veranstaltungen und Demos, in Szeneblättern und Internet-Foren. Sie sind breit gefächert, vielfältig und komplex, und das ist gut so. Manchmal jedoch scheinen den Diskussionen gemeinsame Referenzpunkte zu helfen, die Debatten zusammenfassen, zueinander in Beziehung setzen und in historische Zusammenhänge rücken. Dies kann zu mehr Klarheit führen, noch einmal neue Perspektiven ermöglichen und Grundlagen für weitere lebendige Diskussionen schaffen".
MitgliederInnen des HerausgeberInnenkollektivs werden ihre Motivationen für das Projekt und die damit verbundenen Hoffnungen darlegen, einen Überblick über den Inhalt geben und einzelne, ausgewählte Themenbereiche vertiefen. Vor allem aber soll viel Raum sein, zu diskutieren und sich auszutauschen!
Veranstalterin: AZ Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Autonomen Zentrum, Markomannenstr. 3, 42107 W-Elberfeld

SO, 05.09.'10: "Das braune Wuppertal" - Stadtrundgang auf den Spuren der NS-Zeit
Referent: Michael Okroy (Historiker)
Zum Thema: Viele Orte und Gebäude in der Elberfelder Innenstadt waren in der NS-Zeit und in den Jahren der Weimarer Republik Schauplätze von politisch wichtigen Ereignissen. So diente z.B. das Evangelische Vereinshaus an der Kasinostraße als zentraler Treffpunkt von Mitgliedern der Nazi-Bewegung, auch Hitler und Goebbels traten auf. Weitere Stationen des Rundgangs sind das frühere Gestapo-Gefängnis, die Stadtbibliothek, ein "Judenhaus" und die frühere "Erb- und Rasseberatungsstelle".
Veranstalter: Begegnungsstätte Alte Synagoge
Raumzeit: 14ºº Uhr an der Grünanlage der Zentralbibliothek Elberfeld, Kolpingstr. 8, 42103 W-Elberfeld / Teilnahmebeitrag 5,- Euro

SO, 05.09.'10: "Einführung in die Programmdebatte" - Die LINKE
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 11ºº - 18ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 06.09.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 07.09.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
TOPs: letzte Absprachen zu unserer Veranstaltung "Kein Bock auf Nazis!" (11.9.) / Austausch über die Erfahrungen zu den verschiedenen Aktionen am 4.9. (Geschichtsfest in Wuppertal - Naziaufmarsch in Dortmund)
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: Achtung Änderung! nicht wie sonst immer um 19:30 Uhr im Tacheles e.V., sondern diesmal um 19ºº Uhr im Bürgerbahnhof Vohwinkel !!!

MI, 08.09.'10: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

SA, 11.09.'10: "Kein Bock auf Nazis!" - Aktionstag gegen Neonazis & Antifaschistisches Fest des Offenen Bündnis gegen Rechts
Zur Veranstaltung: In den letzten Monaten kam es in Vohwinkel und Wichlinghausen vermehrt zu Nazischmierereien und Pöbeleien. Zudem tauchten massiv Aufkleber mit faschistischen und rassistischen Inhalten auf. Hinter den Aktivitäten stecken Wuppertaler Neonazis, die sich ganz unverblümt "Nationale Sozialisten Wuppertal" nennen und sich im Internet mit Hakenkreuz und Hitlergruß präsentieren. Diesen Bestrebungen wollen wir in einem breiten Bündnis gegen Rechts und "Für das Leben" entgegentreten.
Neben musikalischen Beiträgen und Informationsständen werden Gespräche mit Zeitzeugen und Zeitzeuginnen und der Auftritt der Auschwitzüberlebenden Esther Bejerano zusammen mit der nicht nur in Wuppertal bekannten Gruppe Microphone Mafia die Höhepunkte sein. Esther Bejerano war Mitglied im "Mädchenorchester" des KZ Auschwitz. Sie wird auch in einem Gespräch darüber berichten.
Programm:
15:00 Uhr: Eröffnung durch Veteranen der Roten Armee, Wuppertal (Rat der Kriegsveteranen in der jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal)(angefragt)
15:30 Uhr: Gespräch mit Zeitzeuginnen
17:00 Uhr: Die neuen Nazis. Informationsveranstaltung mit Jürgen Peters (Antirassistisches Bildungsforum Rheinland)
19:00 Uhr: Simple Things (Reggae, Wuppertal)
20:00 Uhr: Esther Bejarano und Microphone Mafia
Dazu fortlaufend: die Ausstellung: Neofaschismus in Deutschland
Veranstalter: Offenen Bündnis gegen Rechts und "Für das Leben"
Raumzeit: ab 15ºº Uhr auf dem Lienhardplatz, W-Vohwinkel

SO, 12.09.'10: "Genossenschaft - Nazi-Kaserne - Flüchtlingslager" - Genossenschaftliche Selbsthilfe und Arbeiterkultur in der 1920er Jahren
Referenten: Falk Paysen, Arno Mersmann, Salvador Oberhaus (Historiker)
Zum Thema: Die Konsumgenossenschaft "Vorwärts", ein Unternehmen der Arbeiterbewegung wurde im Barmer Stadtteil Sedansberg zum Ausgangspunkt einer vielfältigen Arbeiterkultur und eines der bedeutendsten Zeugnisse der Industrie- und Sozialgeschichte im Wuppertal.
Veranstalter: Förderverein Münzstraße / Arbeit und Leben
Raumzeit: 11ºº Uhr in der Münzstr. 53, W-Barmen / Teilnahmebeitrag 4,- Euro

MO, 13.09.'10: "Disteln im Weinberg - Tagebuch Palästina" - Lesung und Diskussion
Referentin: Dr. Sumaya Farhat-Naser
(Naturwissenschaftlerin und weltweit agierende Frauenrechtlerin)
Moderation: Michaela Heiser
Zum Thema: "Disteln im Weinberg" - das Tagebuch von Sumaya Farhat-Naser beschreibt den Alltag der Palästinenserinnen und Palästinenser im besetzten Land. Sie berichtet über ihre Familie, ihre Verwandtenund deren Schicksale, über Friedensarbeit in Schulen, in Frauengruppen und über die Willkür der Besatzungsmacht Israel. Dr. Sumaya Farhat-Naser, Naturwissenschaftlerin und weltweit agierendeFrauenrechtlerin, setzt sich seit vielen Jahren für eine friedliche Lösung im Nahen Osten ein. Sie schildert ihren Alltag in einem Tagebuch, das von Juni 2006 bis März 2007 geschrieben wurde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS Wuppertal, Auer Schulstr. 20, 42117 W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MI, 15.09.'10: Zeitzeugenbegegnung mit Philomena Franz
Referentin: Philomena Franz (Auschwitz-Überlebende; Trägerin des Bundesdverdienstkreuzes am Band)
Zum Thema: Philomena Franz wurde am 21. Juli 1922 in Biberach in eine Sinti-Familie geboren und wuchs in Stuttgart mit zehn Geschwistern in einer renommierten Musikerfamilie mit vielen Auftritten im In- und Ausland auf. Ab 1936 litten Philomena Franz und ihre Familie unter den Repressionen, Ausgrenzungen und der Verfolgung durch die Nazis, im März 1943 wird Frau Franz nach Auschwitz deportiert. Philomena Franz überlebte das Grauen der Konzentrationslager.
Sie schreibt Zigeunermärchen und Gedichte und setzt sich seit vielen Jahren gegen Verfolgung, Rassismus und Rechtsextremismus ein, insbesondere durch ihre Vorlesungen an Universitäten, in Schulen und Volkshochschulen, in denen sie für Frieden und Verständlichkeit des Andersseins, der Minderheiten plädiert. In ihrem Buch "Zwischen Liebe und Hass" schreibt sie eindrucksvoll über ihr Leben vor, während und nach dem Nationalsozialismus.
Für ihr Engagement wurde Philomena Franz 1995 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 2001 wurde sie von der Europäischen Bewegung Deutschland mit dem Preis "Frauen Europas Deutschland 2001" ausgezeichnet.
Veranstalter: Bethe Stiftung in Kooperation mit der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
Raumzeit: 11ºº Uhr in der Art Fabrik, Bockmühle 16-24, W-Heckinghausen / Teilnahmebeitrag 3,- Euro (enthalten im Eintritt sind das Buch "Zwischen Liebe und Hass", sowie ein Getränk und ein Snack)

DO, 16.09.'10: Einführung in die Programmdebatte - Teil 2: "Krisen des Kapitalismus - Krisen der Zivilisation"
Referent: Thies Gleiss (stellvertretender Landessprecher DIE LINKE.NRW)
Entwurf für ein Programm der Partei DIE LINKE - Die Diskussion des Programms soll in 4 Einzelabschnitten erfolgen und wird von qualifizieren Referenten begleitet. Sie soll uns in die Lage versetzen, das Programm in allen Einzelheiten in den Kreisverbänden zu diskutieren um eventuelle Änderungsanträge zu formulieren und zu stellen.
Veranstalter: Die bergischen Kreisverbände der LINKEN aus Remscheid, Solingen, Ennepe-Ruhr und Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

FR, 17.09.'10: Auftaktveranstaltung zum 4. "Fairen Fest" in Wuppertal - Vortrag & Podiumsdiskussion
mit VertreterInnen des Seikatsu Clubs aus Japan / Musik Lutz Griebel (bekannt als Veranstalter des Ölbergfests)
Hintergrund: Die Seikatsu Consumers Cooperative entwickelte sich zu einer Organisation mit 1,5 Mio. Mitgliedern. Heute beinhaltet sie ökologische Unternehmen, ein Kreditwesen und Abgeordnete in Stadtparlamenten. Sie versorgt zwei Mio. Menschen und hat die Umstellung von hunderten Farmen auf ökologischen Anbau ermöglicht. VertreterInnen der Kooperative stellen ihre Organisation vor. Zum Programm:
Alternativer Nobelpreisträger zu Gast in Wuppertal / VertreterInnen des Seikatsu Clubs, Japan / Vortrag der Preisträger
anschließend Podiumsdiskussion und Austausch mit:
* Taeko Oigwara, Ikuko Sasaki, Ryoko shimizu - Seikatsu Club Consumers Cooperative Union,
* Jorge Inostrozo - GEPA,
* einer/m VertreterIn des Einzelhandelverbands Wuppertal.
Es werden die Herangehensweisen an die Thematik des Fairen Handels unter den PodiumsteilnehmerInnen diskutiert.
weitere Informationen und Programm der Veranstaltung unter www.katholikenrat-wuppertal.de/faires-fest-2010
Veranstalter: Katholikenrat Wuppertal / Evangelische Citykirche
Raumzeit: 19:30 in der Elberfelder Citykirche, Kirchplatz 2, W-Elberfeld

SA, 18.09.'10: Das 4. "Faire Fest" in Wuppertal
weitere Informationen und Programm der Veranstaltung unter www.katholikenrat-wuppertal.de/faires-fest-2010
Veranstalter: Katholikenrat Wuppertal mit Unterstützung von u.a. Attac Wuppertal, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror, Pegah - Iranischer Kunst- & Kulturverein e.V., Amnesty International, AGEW, usw.
Raumzeit: 11ºº bis 17ºº Uhr in der Elberfelder Citykirche

MO, 20.09.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 27.09.'10: "Konstellationen, Kooperationen, Koalitionen - über die Zukunft der Parteien in Deutschland" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Dr. Ulrich von Alemann
(Düsseldorfer Politologe und Parteienforscher)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: "Der Wähler hängt zwar nicht mehr an Ideologien, er benötigt aber eine politische Orientierung. Die Volksparteien sind bei vielen Themen zu austauschbar geworden." Das sagt der renommierte Düsseldorfer Politologe und Parteienforscher Prof. Dr. Ulrich von Alemann. Die Jahrzehnte der satten Mehrheiten und der großen "Volksparteien für alle" sind längst vergangen. Neue Bündnisse seien deshalb in der Zukunft zwingend. Und: "Alles ist möglich." Über die Zukunft des Parteiensystems, die künftige Rolle der "Volksparteien", über Konstellationen und denkbare Koalitionen spricht Prof. von Alemann im Rahmen der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS Wuppertal, Auer Schulstr. 20, 42117 W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 27.09.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 28.09.'10: Mitgliederversammlung die LINKE: Allgemeine Einführung in die Programmdebatte und &Uuuml;bersicht über die Themenblöcke
Neugierige und Sympathisanten sind immer willkommen!
Veranstalter: Kreisverband die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Raum: "Gathedrale"

DI, 28.09.'10: "Gesundheitsreform als Instrument der Umverteilung von unten nach oben" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Dr. Nadja Rakowitz
(Politologin; bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Soziologie der Universitä Frankfurt/M.; gewerkschaftliche Bildungsarbeit; Redakteurin; Geschäftsführerin des Vereins demokratische Ärztinnen und Ärzte)
Zum Thema: Der von FDP und weiten Teilen der CDU angestrebte Wechsel in der Gesundheitspolitik ist eindeutig: weitere Privatisierung des Gesundheits- und Pflegesektors mit dem Ausbau einer Zwei-Klassen-Medizin, in der nicht die Solidarität eines mühsam erkämpften paritätisch finanzierten Systems, sondern der Geldbeutel über die Behandlung entscheidet. 80% der Bevölkerung lehnen diesen Kurs ab. Mit der geplanten Kopfpauschale und der damit dann vollständigen Aufhebung der paritätischen Finanzierung stehen wir vor einem Systemwechsel. Noch ist das Regierungslager unsicher, wie stark das bestehende Gesundheitssystem zerstört werden soll. Bereits jetzt aber zeichnet sich ab, dass ein Einstieg in diesen Systemwechsel über eine "kleine Kopfpauschale" beginnen soll. Oft geht es bei den augenblicklichen Debatten in der Öffentlichkeit nur ums Geld und nicht um die Strukturen des Gesundheitswesens. Wir wollen deshalb in unserer Veranstaltung auch über Unter-, Über- und Fehlversorgung im Gesundheitsbereich und über "falsche Anreize" sprechen, die zum Teil ein Grund für die finanziellen Probleme sind. Aber eben auch über Möglichkeiten, Probleme mit mehr Solidarität zu lösen.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 29.09.'10: Berthold Brecht: "Das Manifest" - Eröffnungsveranstaltung des Wintersemesters 2010/2011
Referent: Günther Wülfrath (vielen Wuppertalern von seinen literarischen Vorträgen und Rezitationen bekannt) / Bearbeitung von Manfred Wekwerth (Brechtschüler, langjähriger enger Vertrauter Brechts, Regisseur und Intendant, der zahlreiche Stücke Brechts auf die Bühne brachte, hat das Lehrgedicht bearbeitet)
Hintergrund: Zur Grundlage seines "Lehrgedichts von der Natur des Menschen" wählte Brecht das von Karl Marx und Friedrich Engels verfasste "Manifest der kommunistischen Partei", mit dem er sich immer wieder viele Jahre beschäftigt hat. Grundzüge dieses epochalen Werks finden sich in zahlreichen literarischen Arbeiten Brechts. Schon 1945 gibt es im "Arbeitsjournal" erste Hinweise auf seine Arbeit an diesem "Lehrgedicht". Aber erst 1950, nach der Rückkehr aus dem Exil, konnte er sich mit der Arbeit an seinem Manifest intensiv beschäftigen. Bis etwa 1955 arbeitete er immer wieder daran. Dennoch konnte er es nicht abschließen. "Das Manifest" blieb fragmentarisch.
Günther Wülfrath: "Mit meiner Lesung möchte ich zur Diskussion über den Zustand unserer Gesellschaft beitragen. Ich hoffe, dass es mir gelingt, dabei auch die Sicht Berthold Brechts zu vermitteln."
Veranstalter: Marxistische Abendschule (MASCH) "Friedrich Engels"
Raumzeit: 19ºº Uhr im Engelshaus, Engelsstr. 10, 42283 W-Barmen / Eintritt frei !!!


Oktober 2010:

Zum Seitenanfang

MO, 04.10.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 05.10.'10: AntifaTreffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte:
1. Rückblick auf das Antifaschistische Fest am 11.9. und weitergehende Überlegungen
2. Am 9.11. - was wollen wir tun?
3. neofa-ausstellung
4. Sonstiges
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 13.10.'10: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 14.10.'10: "In Prison my whole Life" - Dokumentarfilm über den Fall von Mumia Abu-Jamal
Veranstalter: Naturfreunde Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Naturfreundehaus Ronsdorf, Luhnsfelder Höhe 7, W-Ronsdorf

MO, 18.10.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter
http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 19.10.'10: "Die Ernährungsdiktatur" - Vortrag mit Buchvorstellung und Diskussion
Referentin: Dr. Tanja Busse
(freie Journalistin und freie Buchautorin, Hamburg)
Zur Referentin und zum Thema: Dr. Tanja Busse wird das brisante Thema ihres im April erschienenen Buchs erst in einem Vortrag darstellen, dann aus ihrem Buch vortragen und abschließend zur Diskussion zur Verfügung stehen. Dr. Tanja Busse, geboren 1970, studierte Journalistik und Philosophie in Dortmund, Bochum und Pisa, promovierte 2000 zum Dr. phil. mit der Arbeit "Weltuntergang als Erlebnis. Apokalyptische Erzählungen in den Massenmedien vor der Jahrtausendwende", volontierte 1992/93 beim Westdeutschen Rundfunk in Köln, wo sie seitdem als Autorin, Redakteurin und Moderatorin arbeitet, zur Zeit moderiert sie die Magazinsendung "Neugier genügt" auf WDR 5. Außerdem schreibt sie für die Wochenzeitung "Die Zeit" und das Greenpeace Magazin.
2002 erschien ihr Buch "Melken und gemolken werden. Die ostdeutsche Landwirtschaft nach der Wende" (im Berliner Chr. Links Verlag 2001), 2006 veröffentlichte sie "Die Einkaufsrevolution. Konsumenten entdecken ihre Macht" (im Blessing Verlag, 2008 als Taschenbuch bei Heyne). Zuletzt erschien "Die Ernährungsdiktatur. Warum wir nicht länger essen dürfen, was die Industrie uns auftischt" (Blessing 2010).
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk (KBW) mit Unterstützung der Agrargruppe von attac Wuppertal, IKAP und BaSo e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SO, 24.10.'10: "Atomkraft: Schluss jetzt!" - Wuppertaler Mobilisierungsveranstaltung
Zum Thema: Es wirken und diskutieren mit: Fortschrott, der Börsen-Chor, Anti-Atom-AktivistInnen aus dem Wendland, Hermann Ott MdB Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Klima-Forscher und ein Vertreter der Castor-Gruppe Bergisch Land. Alles Wissenswerte über den Castor-Transport am Wochenende 06./07.11., über die Großdemo in Dannenberg, über Schottern und Blockieren, über Camps und gemeinsame Anreise. Ein buntes Programm mit uralten Filmen zur Geschichte der Anti-Atom-Bewegung ist in Vorbereitung.
Wir organisieren einen Bus zur Demo nach Dannenberg. Los gehts um 7:00 Uhr am Hauptbahnhof, die Rückfahrt ist nach der Demo. Bustickets gibts u.a. bei der Veranstaltung oder über minaknallenfalls@web.de
Veranstalter: Castor-Gruppe Bergisch Land, Bündnis 90/DIE GRÜNEN KV Wuppertal, das Ökologie-Referat der Universität Wuppertal, Freibeuter und Grüne Uni Wuppertal, Lira und der AStA der Universität Wuppertal
Raumzeit: ab 17ºº Uhr in der börse, Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei

MO, 25.10.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 26.10.'10: "Die Bankenkrise konkret: Russland und die Ukraine als Beispiel - und Mikrokredite als Chance" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Florian Grohs
(seit Juli 2009 Repräsentant von Oikocredit in Deutschland, davor sieben Jahre lang Regionaldirektor Oikocredit in Osteuropa mit ständigem Kontakt zu osteuropäischen Mikrofinanzorganisationen. 1999-2002 Prokurist bei der DZ BANK Ffm und 1993-1999 Senior Economist bei der Weltbank Oikocredit: Pionier der Entwicklungsfinanzierung, unterstützt Entwicklungsprojekte im Süden, die benachteiligten und ausgegrenzten Menschen zugute kommen; Genossenschaft für sozial verantwortliche Geldanlage; vergibt Mikrokredite in Lateinamerika, Asien, Afrika, Mittel- und Osteuropa)
Zum Thema: Wir haben die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise erlebt und so viel über sie gehört. Wie aber hat sie sich in besonders betroffenen Ländern konkret ausgewirkt? Besonders massiv waren die Auswirkungen in Russland und insbesondere der Ukraine. Vor vielen Banken in der Ukraine bildeten sich Schlangen von Menschen, die nicht an ihr Sparguthaben gekommen sind, da einige Banken die Auszahlungen stoppen mussten. Die Zinsen in Russland sind 2009 kurzfristig von unter 10% auf über 30% geschossen und viele Kredite konnten nicht zurückgezahlt werden. In dieser Situation zeigte sich in besonderer Weise der Sinn von Mikrokrediten, mit denen Menschen befähigt werden, sich eine kleine selbstständige Existenz aufzubauen. Wie es ihnen und dem ganzen System der Mikrokreditinitiativen in dieser Krise ergangen ist, wird der Referent kompetent und aus eigenen Erfahrungen beleuchten und dabei besonders auf die Situation der Kreditgenossenschaften in Russland und der Ukraine eingehen.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 27.10.'10: "War die DDR ein "Unrechtsstaat"?" - Vortrag & Diskussion
Referent: Prof. Dr. Anton Latzo (Historiker aus Langerwisch bei Potsdam)
Hintergrund: Die neue Staatsdoktrin vom "Unrechtsstaat" DDR wird von den Herrschenden unermüdlich in die Welt posaunt. Die Medien greifen das begierig auf. Wir fragen: Handelt es sich dabei um ehrliche Aufarbeitung der Vergangenheit, oder ist das ganze Getöse lediglich aktuelle Indoktrination im Schatten der Krise? Wir fragen weiter: Warum gab es die am 7. Oktober 1949 gegründete DDR überhaupt? Wie hat sie 40 Jahre existiert? Was waren die Schnittpunkte ihrer Geschichte? Was waren die Gründe für ihren Untergang? Wie stand es tatsächlich um Recht und Unrecht in der DDR? Auch der amerikanische Historiker Andrew Port ist diesen Fragen nachgegangen. Andere Analysten "tappen im Dunkeln" (FASZ, 3.Oktober 2010). Der letzte Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maiziere (CDU), lehnt dagegen die Verwendung des Begriffs "Unrechtsstaat" ab (WZ, 24.August 2010).
Veranstalter: Marxistische Abendschule (MASCH) "Friedrich Engels"
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx-Engels-Stiftung, Gathe 55, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei !!!


November 2010:

Zum Seitenanfang

DI, 02.11.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnung:
* Mahnwache am 9.11. vor den City-Arkaden
* Neofa-Ausstellung - wann und wo in Wuppertal?
* erste Überlegungen zum 8.Mai 2011 ?
* Fascho-Aktivitäten im Tal und Umgebung
* Wie weiter nach dem 11.9.?
* Verschiedenes
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DO, 04.11.'10: "Klimakrise und das Bergische Land - wie die Bekämpfung des Klimawandels unsere Region stärken kann" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. jur. Hermann E. Ott
(MdB für B90/DIE GRÜNEN; nach dem Jurastudium in zahlreichen internationalen Institutionen (EG-, UNEP) mit dem Schwerpunkt Umwelt tätig. Seit 1994 zunächst als Projektleiter, ab 2001 als Direktor der Abteilung Klimapolitik Mitarbeiter des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Ab 2004 Aufbau des Berliner Büros des Wuppertal Instituts. Von 2001 bis 2007 im Aufsichtsrat von Greenpeace; engagiert sich darüber hinaus u.a. für Transparency International und ist u.a. Mitglied im Verein Deutscher Wissenschaftler. Zahlreiche Publikationen zum Thema Klimapolitik)
Zum Thema: Ein Grundsatz von attac heißt "Global denken, lokal handeln". Dieser Gesichtspunkt gilt insbesondere für die Umwelt im Allgemeinen und die Bekämpfung des Klimawandels im Besonderen am Beispiel unserer Heimat, dem Bergischen Land. Diskutieren Sie bei diesem spannenden und für die Zukunft wichtigen Thema mit.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SO, 07.11.'10: "Genossenschaft - Nazi-Kaserne - Flüchtlingslager" - Genossenschaftliche Selbsthilfe und Arbeiterkultur in der 1920er Jahren
Referenten: Falk Paysen, Arno Mersmann, Salvador Oberhaus (Historiker)
Zum Thema: Die Konsumgenossenschaft "Vorwärts", ein Unternehmen der Arbeiterbewegung wurde im Barmer Stadtteil Sedansberg zum Ausgangspunkt einer vielfältigen Arbeiterkultur und eines der bedeutendsten Zeugnisse der Industrie- und Sozialgeschichte im Wuppertal.
Veranstalter: Förderverein Münzstraße / Arbeit und Leben
Raumzeit: 11ºº Uhr in der Münzstr. 53, W-Barmen / Teilnahmebeitrag 4,- Euro

MO, 08.11.'10: "Orte des Gedenkens - Steine des Anstoßes - Nationalsozialismus und Holocaust in der Erinnerungskultur" - Vortrag
Referentin: Dr. Ulrike Schrader
(Literaturwissenschaftlerin, seit 1994 Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal)
Zum Thema: Denk- und Mahnmahle, die an den Nationalsozialismus und seine Opfer erinnern, lösen immer wieder öffentliche Kontroversen aus und werden zum Teil heftig diskutiert. So hat es um das Berliner "Holocaust-Mahnmal" eine mehr als zehnjährige Debatte gegeben, und bis heute sind die Meinungen dazu unterschiedlich. Anlässlich des Jahrestages der so genannten Pogromnacht im November 1938 geht es in diesem Vortrag um die Geschichte und Gegenwart des Gedenkens in Europa seit 1945. Er stellt einige Beispiele vor, fasst die Diskussionen zusammen und nimmt auch auf Erinnerungszeichen in Wuppertal Bezug.
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Wuppertal e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kath. Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 W-Elberfeld / Eintritt: 3 Euro

MO, 08.11.'10: "Sparkassen in Not?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Peter Vaupel
(Sparkassendirektor der Sparkassen Wuppertal)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: Finanzkrise, "Rettungsschirm" WestLB, der Kampf um die Sparkassengesetze, der befürchtete Einstieg in die Privatisierung (...): Entwicklungen und Diskussionen, die an den Sparkassen nicht spurlos vorüber gegangen sind. Wie stark sind die Sparkassen in Bedrängnis? Wie haben sich Finanzkrise und Beitrag zur Rettung der WestLB auf das heimische Institut ausgewirkt? Welche Folgen haben sinkende Körperschafts- und Gewerbesteueraufkommen für die Kommunen und den gemeinnützigen Auftrag? Im Gespräch mit dem Wuppertaler Sparkassendirektor Peter Vaupel in der Politischen Runde geht es um eine kritische Bestandsaufnahme der Lage und einen Blick auf die (künftige) Rolle der (gemeinwohlorientierten) Sparkasse in der (finanziell gebeutelten) Kommune.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS Wuppertal, Auer Schulstr. 20, 42117 W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 08.11.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 09.11.'10: "Es ist geschehen, folglich kann es wieder geschehen" - Mahnwache anlässlich des 11.09.1938
Hintergrund: "Es ist geschehen - folglich kann es wieder geschehen" (Primo Levi, italienischer Schriftsteller * 1919 / + 1987, Überlebender des KZ Auschwitz) -
Bei allen historischen Bedeutungen, die mit dem 9. November in der deutschen Geschichte verbunden sind: Nie dürfen wir den 9.November 1938 vergessen! In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 wurden überall im deutschen Reich die Synagogen in Brand gesetzt, die von jüdischen Menschen betriebenen Geschäfte zertrümmert und jüdische Menschen verfolgt und gedemütigt. Der zivilisatorische Tabubruch in dieser Nacht war der Auftakt zum folgenden Programm der Nazis zur systematischen Verfolgung und schließlich Vernichtung einer Bevölkerungsgruppe, die wegen ihres Glaubens zum Volksfeind erklärt wurde. Wissenschaftlich ausgebildete Menschen mit Professoren- und Doktortiteln lieferten die rassistischen Begründungen dazu. Was anfangs erst politische Hetze war wurde innerhalb kurzer Zeit politisches Handeln. Es gab damals keine öffentliche Empörung gegen diese Politik. Die Nazis konnten sich mit ihrer Politik gegen die jüdische Bevölkerung weitgehend auf gesellschaftliche Gleichgültigkeit bis zur Zustimmung verlassen.
Wir brauchen heute verstärkte Aufmerksamkeit und öffentliche Empörung wenn mit medialem Aufwand pseudowissenschaftlich darüber schwadroniert wird, dass zugewanderte Menschen genetisch über geringere Intelligenz verfügen als deutsche Menschen. Rassismus vergiftet das gesellschaftliche Zusammenleben! Rassismus darf kein politisches Handeln bestimmen! Deshalb: Wer hier lebt, hat das Recht dazu und den Schutz des Grundgesetzes: Art. 1 GG: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Keine Abschiebungen! Deshalb: Schluss mit der Duldung und dem Schutz faschistischer Parteien und Organisationen. Anwendung des Art. 139 des Grundgesetzes: Verbot der NPD und anderer Organisationen und Parteien, die rassistische faschistische Hetze betreiben. Deshalb: gesellschaftliche Integration bedeutet gleiche Rechte und gleiche Chancen für alle, die hier leben. Deshalb: Schluss mit den Ausgrenzungsdebatten in den Medien!
Was in der Nacht vom 9. zum 10. November geschah darf niemals vergessen werden! Und muss uns zur Wachsamkeit mahnen gegen alle, die angeblich Probleme benennen und tatsächlich gegen Gruppen unserer Bevölkerung hetzen und damit das friedliche Zusammenleben aller Gruppen dieser Gesellschaft gefährden.
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 17ºº-19ºº Uhr vor den City-Arkaden, Wuppertal-Elberfeld

DI, 09.11.'10: "Migration und Intergation" - Vortrag, Diskussion, Dichterlesung und Musik
Mitwirkende:
* Werner Lochner (seit vielen Jahren bei IGBCE, Attac und vielen anderen Organisationen und Bündnissen aktiv für Menschenrechte und Vernetzung. Die Berichte seines Vaters von seiner Internierung im KZ Kemna gehören mit zu seinen wichtigsten Erfahrungen)
* Dr. Wolfgang Wiebecke (Mitbegründer von Attac Wuppertal, Mitglied u.a. bei Kulturattac)
* Amin Nirazi (Klavier, Persische Improvisationen)
Zur Veranstaltung: Werner Lochner (Wuppertal) wird zu Beginn einen Vortrag über das Thema "Migration und Integrationsprobleme in ihrer Wechselwirkung mit der so genannten "Weltgemeinschaft" " halten und zur Diskussion zur Verfügung stehen. Anschließend wird Dr. Wolfgang Wiebecke (Wuppertal, Kulturattac) Gedichte von Kawis Kawan und eigene Gedichte zum Thema vortragen.
Inhalt: Gewalt und falsche Ehrbegriffe in der deutschen Politik: Ist der deutsche Intelligenzdurchschnitt durch MigrantInnen gesunken, wie Sarrazin u. a. behauptet haben? Ist "Multikulti" "tot", wie Seehofer meinte? oder "absolut gescheitert", wie Merkel meinte? Lochner zeigt in seinem Vortrag die weltpolitischen Hintergründe von Migration auf, und wir zeigen gemeinsam, dass Multikulti bei uns gelebt wird.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk (KBW)
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen / Eintritt frei !!!

DI, 09.11.'10: "Rente mit 67?" - Vortrag & Diskussion
Referent: Matthias W. Birkwald (rentenpolitischer Sprecher die LINKE im Bundestag)
Inhalt: 2007 hat die große Koalition aus Union und SPD beschlossen, die Regelaltersgrenze für eine abschlagsfreie Rente von 2012 ab schrittweise auf 67 Jahre anzuheben. Für viele Menschen wird die Rente ab 67 zu Rentenkürzungen und zu vermehrter Altersarmut führen. Dies ist sozialpolitisch unverantwortlich und arbeitsmarktpolitisch widersinnig. DIE LINKE lehnt die Rente ab 67 ab und fordert stattdessen flexible Ausstiegsmöglichkeiten vor dem 65. Lebensjahr.
Veranstalter: Kreisverband die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Raum: "Gathedrale"

MI, 10.11.'10: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 11.11.'10: Einführung in die Programmdebatte - Teil 3: "Demokratischer Sozialismus"
Referent: Peter Oberhaus
Entwurf für ein Programm der Partei DIE LINKE - Die Diskussion des Programms soll in 4 Einzelabschnitten erfolgen und wird von qualifizieren Referenten begleitet. Sie soll uns in die Lage versetzen, das Programm in allen Einzelheiten in den Kreisverbänden zu diskutieren um eventuelle Änderungsanträge zu formulieren und zu stellen.
Veranstalter: Die bergischen Kreisverbände der LINKEN aus Remscheid, Solingen, Ennepe-Ruhr und Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 15.11.'10: "Das ist der Gipfel - Perspektiven einer globalen Klimapolitik" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Hermann Ott
(Wuppertaler MdB, die Grünen)
Moderation: Michalela Heiser
Zum Thema: US-Präsident Barack Obama lobte das Gipfelergebnis von Kopenhagen als "bedeutend und beispiellos", aber bei weitem nicht ausreichend. Vielen Umweltverbänden, Experten und Politikern aber galt der Gipfel schlichtweg als "Fiasko". Die in Kopenhagen getroffene Vereinbarung enthält lediglich vage Klimaschutzziele, ohne dabei klare Schritte zu benennen. Das Dokument ist weder rechtlich noch politisch bindend und soll als Grundlage für weitere Verhandlungen dienen. Die sind für Ende des Jahres angesetzt: Wird man beim nächsten Weltklimagipfel Anfang Dezember 2010 in Mexiko City dem Ziel eines umfassenden weltweiten Klimaschutzabkommens näher kommen? Oder ist das Konzept dieser Weltgipfelkonferenzen ein Auslaufmodell? Was sind die realistischen Perspektiven einer künftigen globalen Klimapolitik? Fragen an den Wuppertaler Bundestagsabgeordneten Dr. Herrmann Ott in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS Wuppertal, Auer Schulstr. 20, 42117 W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 15.11.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter
http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MI, 17.11.'10: "Ist die kapitalistische Krise vorbei, oder muss der Widerstand gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf die arbeitende Bevölkerung fortgesetzt und verstärkt werden?" - Vortrag & Diskussion
Referent: Dr. Werner Seppmann (Gelsenkirchen; langjähriger Vorsitzender der Marx-Engels-Stiftung, engagierter Wissenschaftler)
Hintergrund: Ist es "höchste Zeit für ein Plädoyer gegen die Miesepeter" (FASZ)? Stimmen die Parolen in den bürgerlichen Zeitungen "Verbraucher haken die Krise ab" (WZ), "Deutschlands XXL starker Aufschwung" (Anzeige Brüderle) und "Mittelstand hakt Krise ab" (WZ)? Oder muss der Widerstand gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf die arbeitende Bevölkerung fortgesetzt und verstärkt werden? Was sagen die Marxisten?
Veranstalter: Marxistische Abendschule (MASCH) "Friedrich Engels"
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx-Engels-Stiftung, Gathe 55, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei !!!

DO, 18.11.'10: "Nie weggeschaut - 20 Jahre politische Gedichte" - Autorenlesung im Rahmen der Literaturreihe "Bücherleben"
Referent: Alexander Murrenhoff (Autor)
An diesem Abend stellt Alexander Murrenhoff Ausschnitte aus seinen Lesungen von 1990 bis 2010 vor. Von der ersten freien Wahl in der DDR bis zu den toten deutschen Soldaten in Afghanistan. Alexander Murrenhoff ist durch seine Veranstaltungen inzwischen in ganz Deutschland bekannt und arbeitet seit Jahren mit PEGAH zusammen.
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, W-Barmen

SA, 20.11. bis SO, 12.12.'10: "Unabhängigkeit in der Schwebe - Wuppertaler Lateinamerikatage" -
Unabhängigkeit ist kein Zustand, sondern muss stets neu erkämpft werden: Lateinamerika zwischen Souveränität, Unabhängigkeit und Dependenz
Zum Thema:
Mit einem Vortrag zum Unabhängigkeitsjubiläum Mexikos, einer Diskussion über die Souveränität, Emanzipation und neuen Abhängigkeiten Lateinamerikas sowie einem anschließenden Konzert mit der Kölner Band "La Papa Verde" werden am 20.November ab 18 Uhr die Wuppertaler Lateinamerika-Tage eröffnet. Von da an wird drei Wochen lang an unterschiedlichen Orten in Wuppertal darüber gerätselt werden, wie es denn um die Unabhängigkeit des lateinamerikanischen Subkontinents heute bestellt ist. Von einer Konsolidierung eigenständiger Volkswirtschaften und demokratisch verfasster Gesellschaften, in denen eine echte Teilhabe der Mehrheitsbevölkerung an den zentralen Entscheidungen der Nation gewährleistet scheint, kann in vielen Ländern kaum die Rede sein. Die aus der kolonialen Beherrschung geerbten strukturellen Deformationen wirken auch heute noch fort, sowohl in den faktischen Eigentumsverhältnissen und den sozialen Beziehungen als auch in den mentalen Verfasstheiten der Menschen.
Versuche, grundlegend neue Wege zu gehen, wurden und werden von den früheren Kolonialmächten und heutigen selbsternannten "Hütern des zivilisatorischen Fortschritts" mit äußerstem Argwohn beobachtet und zuweilen mit blanker Gewalt bekämpft. Ein formelles Abrücken von der im imperialen Geist geborenen Monroe-Doktrin "Amerika den Amerikanern" hat unseres Wissens noch nicht stattgefunden.
Umso wichtiger erschien es uns, den Kontinent in all seiner gebrochenen Vielfalt, aber auch im Zusammenhang zu betrachten. Seit dem Ende des Kalten Krieges mögen zwar die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu ausgewählten lateinamerikanischen Ländern gewachsen sein, die solidarischen Beziehungen zwischen Menschen hier und dort haben damit jedoch nicht immer Schritt gehalten. Dies zu ändern, ist ein Ziel der Lateinamerika-Tage.
An der Umsetzung des Veranstaltungsprogramms sind Vertreter/Innen aus der Wissenschaft, Kultur und aus sozialen Bewegungen beteiligt, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen: den faszinierenden Kontinent, der auch 200 Jahre nach seiner Unabhängigkeit noch auf der Suche nach sich selbst ist, wieder stärker ins Bewusstsein der hiesigen Öffentlichkeit zu heben.
Kurzübersicht zum Programm:
SA, 20.11.'10: "Viva Mexico - Lateinamerika zwischen Souveränitä, Emanzipation und neuer Dependenz" - Auftaktveranstaltung; im Anschluss Konzert & Fiesta mit "La Papa Verde"
MI, 24.11.'10: "Moloch Tropical" (2009) - Filmvorführung
SA, 27.11.'10: "Land- & Ressourcenkonflikte in Guatemala" - Workshop; im Anschluss Thementag: "Ernährung und Land"
SO, 28.11.'10: "Theater der Unterdrückten" - Workshop
MI, 01.12.'10: "Rückkehr der Diktaturen?" - Thementag Zentralamerika
DO, 02.12.'10: "Julio Cortazar: Fantomas gegen die Multinationalen Vampire" - Szenische Lesung
SA, 04.12.'10: "Recht- & Straflosigkeit" - Thementag inkl. Filmvorführung "La Isla - Archive einer Tragödie" (2009)
SO, 05.12.'10: Lateinamerikanisches Literaturcafe
MI, 08.12.'10: "Das letzte Kino der Welt" (1998) - Filmvorführung
SA, 11.12.'10: "Energie & Klimawandel" - Thementag
SO, 12.12.'10: "Buen Vivir - Gut Leben" - Abschlussveranstaltung mit Podiumsdiskussion
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit Stiftung W. und anderen
Raumzeiten, Detailinfos usw. findet ihr nur einen Klick entfernt unter www.wuppertaler-lateinamerikatage.de

MO, 22.11.'10: "Projekt Bürgerhaushalt" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dieter Hoffmann
(Kompetenznetzwerk Bürgerhaushalt Wuppertal)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Zum Thema: Bürgerinnen und Bürger gestalten den Haushalt einer Kommune selbst oder wirken gezielt dabei mit: ein Modell, das 1989 in der brasilianischen Stadt Porto Allegre Wirklichkeit wurde. Seitdem ist der Beteiligungshaushalt bei denen in aller Munde, deren Konzept der "Kommunalen Selbstverwaltung" ein Mehr an Partizipation und Transparenz vorsieht. Auch in Deutschland wird dieses Projekt direkter Beteiligungan kommunalen Entscheidungsprozessen in einigen Städten praktiziert. Erste Ansätze dazu gibt es in Gestalt eines "Kompetenznetzwerkes" auch in Wuppertal. Dieter Hoffmann stellt das Projekt Bürgerhaushalt" vor und diskutiert in der Politischen Runde Möglichkeiten und Grenzen.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS Wuppertal, Auer Schulstr. 20, 42117 W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 22.11.'10: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 24.11.'10: "Vom diskreten Charme der Statistik - Das Bruttoinlandsprodukt und alternative Wohlstandsmaße"
Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Wachstums-Wende"

Referent: Prof. Dr. Hans Diefenbacher (Institut für interdisziplinäre Forschung (FEST), Heidelberg)
Veranstalter: Wuppertal Institut für Klima, Energie, Umwelt
Raumzeit: 18ºº Uhr im Wuppertal Institut am Döppersberg, W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

DO, 25.11.'10: "1929 Reloaded" - Vortrag und Diskussion
Referent: Klaus Dräger
(Mitarbeiter der Linksfraktion (GUE/NGL) im EU-Parlament)
Zum Thema: Trotz des von der Bundesregierung vermeldeten Aufschwungs in 2010 setzt sich bei vielen Bürgern immer mehr die Erkenntnis durch: die Weltwirtschaftskrise ist noch lange nicht vorbei. Wir wollen auf dieser Veranstaltung den tatsächlichen Verlauf der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise ab dem Jahr 2008 dem der Weltwirtschaftskrise 1929 gegenüber stellen. Vergleicht man die Gründe für beide Ereignisse ergeben verblüffende Ähnlichkeit: ungleiche Vermögens- und Einkommensverteilung sowie maßlose Geldmittel der Anleger führten damals wie heute zum Platzen der Spekulationsblase und zum Zusammenbruch von Banken. Aus diesen Ereignissen können Rückschlüsse auf die jetzige Entwicklung der Lebensbedingungen der Mehrheit der Bevölkerung durch Arbeitslosigkeit, Verarmung, Rückschnitte im Sozialsystem, etc. gezogen werden.
Schon Karl Marx hat die Krisenhaftigkeit des Kapitalismus vorausgesagt. Aber welche Gegenmaßnahmen wurden bisher in Deutschland und Europa ergriffen und was ist von diesen nach dem bisherigen Verlauf der gegenwärtigen Krise zu erwarten? Gerade fortschrittliche Kräfte sollten sich ein realistisches Bild von der Lage verschaffen, da zunächst die Abwehr der schlimmsten Zumutungen für die Mehrheit der Menschen auf dem Programm steht. Aber es geht auch um die Frage, ob die Entwicklung zu einem Zusammenbruch des kapitalistischen Wirtschaftssystems führen könnte. Zum bisherigen Verlauf der Weltwirtschaftskrise und der eingeleiteten Gegenmaßnahmen referiert Klaus Dräger, Mitarbeiter der Linksfraktion (GUE/NGL) im Europäischen Parlament.
Veranstalter: Rosa Luxemburg Club Wuppertal/Bergisch Land in Kooperation mit attac Solingen
Raumzeit: 19ºº Uhr im Salon 122, Neuenhofer Str. 122, Solingen / Eintritt frei !!!

SO, 28.11.'10: 190. Geburtstag von Friedrich Engels und 40 Jahre Engels-Haus
Programm und Führungen rund um das Engels-Haus. Zeitnah weitere Informationen.
Raumzeit: 11ºº-18ºº Uhr im Engels-Haus, W-Barmen

MO, 29.11.'10: "Die Weltvernichtungsmaschine - vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise" - Lesung und Diskussion
Referent: Stefan Frank
(Jounalist und Wirtschaftspublizist)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: In seinem Buch mit dem gleichnamigen Titel analysiert der Wirtschaftspublizist Stefan Frank nicht nur die Finanz- und Wirtschaftskrise und ihre unmittelbaren Auslöser, sondern stellt sie dabei in einen historischen Zusammenhang. Dort gibt er einen Überblick über die Entwicklung des Geldes und der Finanzmärkte vom Mittelalter bis heute, vergleicht historische und aktuelle ökonomische Krisen und sieht dabei überraschende Parallelen. Es stellt sich heraus, dass manch dubiose Finanzinstrumente der Banken gar nicht so neu und die Fähigkeiten, aus Fehlern zu lernen, begrenzt sind. In der Politischen Runde bietet Stefan Frank unterhaltsame Einblick in scheinbar komplizierte wirtschafts- und finanzpolitische Zusammenhänge und stellt mit dosiertem Humor seine Thesen zur Diskussion.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS Wuppertal, Auer Schulstr. 20, 42117 W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro


Dezember 2010:

Zum Seitenanfang

MI, 01.12.'10: "Weltreligionen in unserer Nachbarschaft" - Führung
Referentin: Elke Brychta
(Historikerin)
Zum Thema: Wissen Sie, wie viele und welche Religionen in Wuppertal vertreten sind? Diese Führung mit der Historikerin Elke Brychta bietet die Möglichkeit, in andere religiöse Stätten Ihrer direkten Umgebung einzutreten und deren religiöse Bräuche und Traditionen kennenzulernen. Aufgesucht werden eine Moschee, ein buddhistisches Zentrum und eine unierte evangelische Kirche. Vor Ort werden Vertreter der jeweiligen Religion zum Gespräch zur Verfügung stehen.
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 15ºº bis 17:15 Uhr in der Unterbarmer Hauptkirche, Martin-Luther-Str. 16, 42285 W-Unterbarmen / Eintritt: 3 Euro

DO, 02.12.'10: "Von der systematischen Zerstörung des Vertrauens ... und der Notwendigkeit seiner Wiedergewinnung" - Vortrag
Referent: Gerald Häfner
(Bundesvorstand von Mehr Demokratie e.V. und Mitglied der Grünen-Fraktion im Europaparlament)
Zum Thema: Widerstand gegen die Castor-Transporte quer durch Deutschland - Widerstand gegen den Umbau des Kopfbahnhofes Stuttgart - Volksentscheid gegen die von der Hamburger Bürgerschaft beschlossene Schulreform.... - Eine Welle des Bürgerprotestes rollt durch Deutschland. Allerorten engagieren sich Bürger gegen Projekte von Politikern. Ein Zeichen des Verlustes von Vertrauen der Bürger in die Politiker, in die Politik?
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Rudolf-Steiner-Schule, Schluchtstr. 21, 42285 Wuppertal

MO, 06.12.'10: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 07.12.'10: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte:
1.) Der NPD-(Un)mensch im Rat stellt viele kleine Anfragen an die Verwaltung mit zumeist abstrusen Inhalten. Eine der Anfragen betrifft auch uns. Dazu ein Vorschlag des Umgangs mit solchen Anfragen. Außerdem noch eine Einladung zu "Dresden nazifrei".
2.) Rückblick zum 9.11.
3.) Ausstellung Neofaschismus in Deutschland
4.) Mumia-Solidarität
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 08.12.'10: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MI, 15.12.'10: "Deutsche, kauft deutsche Zitronen!" - Leben und Werk des Kurt Tucholsky
Rezitator & Gesprächspartner: Uwe Neubauer (Wuppertal; Schauspieler)
Unter dem Titel "Deutsche! Kauft deutsche Zitronen!" erinnern wir an Leben und Werk des großen Schriftstellers Kurt Tucholsky.
Veranstalter: Marxistische Abendschule (MASCH) "Friedrich Engels"
Raumzeit: 19ºº Uhr im Multikulti, Ecke Hochstraße/Brüderstraße, W-Elberfeld

MO, 20.12.'10: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter
http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

... diese Terminliste wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---


Rückblick: Juni 2004 bis Juni 2010