Rückblick 2011

Januar 2011 Februar 2011 März 2011 April 2011 Mai 2011 Juni 2011
Juli '11 August '11 September '11 Oktober '11 November '11 Dezember '11 Zurück zu den aktuellen Terminen


Januar 2011:

Zum Seitenanfang

DI, 04.01.'11: "Nazi-(Aufm)-Ärsche verhindern" - Vorbereitungstreffen des Bürgerbündnisses gegen Nazi-Kundgebung
Hintergrund: "Braune Ratten kriechen aus ihren Löchern..." Für den 29.01.2011 haben rechtsextreme Gruppen eine Demonstration "gegen Antifaschismus" angekündigt. Angemeldet ist die Demonstration von dem Kölner Naziaktivist Axel Reitz, unterstützt wird er u.a. von Freien Kameradschaften, Nationalen Sozialisten und der NPD Düsseldorf/Mettmann.
Um der menschenverachtenden Propaganda der Nazis den öffentlichen Raum nicht unwidersprochen zu überlassen, rufen wir, der DGB und die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. zur Beteiligung an einem breiten Bürgerbündnis gegen die angekündigte Demo auf.
Wuppertal ist eine weltoffene und tolerante Stadt und wird es auch bleiben! Wenn wir uns gemeinsam gegen Rassismus und Rechtsextremismus positionieren und uns für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben in unserer Stadt einsetzen, haben Neonazis und menschenverachtende Parolen keine Chance! Denn: Wir sind Wuppertal! Wuppertal ist nicht die Stadt der Nazis! Helft alle mit, den Aufmarsch der Rechtsextremisten zu verhindern, denn Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen!
Veranstalter: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. und der DGB
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe ADA, Wiesenstr. 6, W-Elberfeld

DI, 11.01.'11: Antifa-Treffen der VVN/BdA --- entfällt, dafür Termin siehe unten! ---
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / sonst immer jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DI, 11.01.'11: Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus!
Vorbereitungstreffen für weitere Bündnisabsprachen zur antifaschistischen Veranstaltung am 29. Januar 2011
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 19ºº Uhr im Veranstaltungsraum des DGB/ver.di, Grünstr. 30, W-Elberfeld

MI, 12.01.'11: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 13.01.'11: "Gesunde Ernährung" - Vortrag
Referent: Andreas Frewer
Darmsanierung und gleichzeitiger Muskelaufbau sind die beiden entscheidenden Faktoren für das Wohlbefinden - neueste Erkenntnisse aus Medizin, Forschung und Ernährungswissenschaft.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, W-Barmen

MO, 17.01.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts) es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 18.01.'11: Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus!
Vorbereitungstreffen für weitere Bündnisabsprachen zur antifaschistischen Veranstaltung am 29. Januar 2011
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 19ºº Uhr im Veranstaltungsraum des DGB/ver.di, Grünstr. 30, W-Elberfeld

MI, 19.01.'11: "Die NSDAP - Betriebsunfall oder Hausmeister für das deutsche Kapital?" - Vortrag & Diskussion
Referent: Dr. phil. Kurt Pätzold (Historiker, Faschismusforscher und Autor [u.a. Ko-Autor von "Geschichte der NSDAP"])
Fragestellungen des Abends: Stimmt es, dass hinter dem Faschismus das Kapital steht? Oder hat die bürgerliche Politik recht, wenn sie den deutschen Faschismus auf den Einzeltäter Hitler reduziert? Woher kam die NSDAP und wer wollte, dass sie eine Bewegung gegen die Opposition entfachte? Wem nutzte die Militarisierung Deutschlands und der Krieg gegen die restliche Welt?
Veranstalter: Marxistische Abendschule "Friedrich Engels"
Raumzeit: 19ºº im Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, W-Elberfeld

DO, 20.01.'11: Einführung in die Programmdebatte - Teil 4: "Linke Reformprojekte"
Referent: Bernhard Sander (DIE LINKE Wuppertal)
Entwurf für ein Programm der Partei DIE LINKE - Die Diskussion des Programms soll in Einzelabschnitten erfolgen und wird von qualifizieren Referenten begleitet. Sie soll uns in die Lage versetzen, das Programm in allen Einzelheiten in den Kreisverbänden zu diskutieren um eventuelle Änderungsanträge zu formulieren und zu stellen.
Veranstalter: Die bergischen Kreisverbände der LINKEN aus Remscheid, Solingen, Ennepe-Ruhr und Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

DI, 25.01.'11: Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus!
Vorbereitungstreffen für weitere Bündnisabsprachen zur antifaschistischen Veranstaltung am 29. Januar 2011
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 19ºº Uhr / Ort wird noch bekanntgegeben

SA, 29.01.'11: Kundgebung "Nazi-(Aufm)-Ärsche verhindern!"
Keine Kundgebungen von rechtem Pack auf Wuppertaler Boden! Für eine antifaschistisch befreite Zone!
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 10:30 Uhr vor den City-Arkaden, W-Elberfeld

MO, 31.01.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)



Februar 2011:

Zum Seitenanfang

DI, 01.02.'11: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Tagesordnungspunkte:
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MO, 07.02.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 08.02.'11: "Hallo ihr Trottel" - Filmvorführung zu den Demonstrationen am 29.01 in Wuppertal
vorab Live-Musik von Marla Singer

Zum Film: Der Film "Hallo ihr Trottel" wurde vom Medienprojekt Wuppertal mit 20 jungen FilmemacherInnen in 6 Teams produziert und wird ab der Premiere deutschlandweit zur Aufklärung auf DVD vertrieben. Die DVD kostet am Premierenabend 5 EURO, im anschließenden Vertrieb 10 EURO.
Hintergrund zum Film: Für den 29. Januar meldet der Kölner Neonazi Axel Reitz in Wuppertal eine Demonstration "gegen Antifaschismus" an. Das "Wuppertaler Bündnis gegen Nazis", ein breites Spektrum von allen Ratsparteien, Kirchen, Gewerkschaften, vielen Vereinen und BürgerInnen, Autonomem Zentrum und Antifa, mobilisiert für diesen Tag dazu, den Naziaufmarsch zu verhindern. Der Film zeigt den Ablauf des Tages und belegt in aller Deutlichkeit das brutale und aggressive Verhalten der Nazis und die Gefahr, die von ihnen ausgeht. Kommt zahlreich, bringt Freunde und Verwandte mit!
Veranstalter: Medienprojekt Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im CinemaxX, Bundesallee 250, 42119 W / Eintritt frei !!!

MI, 09.02.'11: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DI, 15.02.'11: "Rechtspopulismus auf dem Vormarsch" - Vortrag und Diskussion
Referent: Bernhard Müller
(Redakteur der renommierten Monatszeitschrift "Sozialismus"; diverse Aufsätze, zuletzt Mitautor des Buches "Die Große Krise", VSA-Verlag Hamburg 2010)
Zum Thema: Überall in Europa erleben wir gegenwärtig ein Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen (z.B. in den Niederlanden, in Schweden, in Ungarn; neben Le Pen in Frankreich und Berlusconi und Konsorten in Italien). Sie drohen mit zu den Hauptprofiteuren der politischen Umwälzungen infolge der anhaltenden Großen Krise zu werden. Auch in Deutschland gibt es eine Basis für eine rassistische und ressentimentgeladene Politik, wie nicht zuletzt das Aufheben um Sarrazin und seine fragwürdigen Thesen gezeigt hat. Was sind die Gründe für diese Entwicklung? - Was können wir dagegen tun?
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 21.02.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts) es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 22.02.'11: "Der andere Irak" - Vortrag & Diskussion
Referent: Stephan Brües (2009 Delegierter des Bundes für Soziale Verteidigung (BSV) auf dem ersten Irakischen Forum für Gewaltfreiheit; er wohnte 10 Jahre lang in Wuppertal und war hier u.a. Mitglied im Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror und Bezirkssprecher von amnesty international. Seit Ende 2006 lebt er in Wiesloch bei Heidelberg. Er ist Vorstandsmitglied des BSV und weiterhin aktiv in einer lokalen amnesty-Gruppe.)
Hintergrund Wer Irak sagt, assoziiert damit unweigerlich Gewalt und Terror. Das ist sicher nicht falsch, aber dennoch gibt es eine andere Seite. Die Mehrheit der Iraker hat vom Krieg die Nase voll. Sie wollen keine Gewalt. Engagierter Ausdruck dieser Haltung ist das Netzwerk "LaOnf" (arabisch: Nein zur Gewalt), ein Zusammenschluss von Bürger- und Menschenrechtsgruppen, Frauenorganisationen und Friedensinitiativen, die inzwischen in allen 18 irakischen Provinzen aktiv sind.
Stephan Brües, der Referent dieses Abends, war im November 2009 als Delegierter des Bund für Soziale Verteidigung (BSV) auf dem ersten Irakischen Forum für Gewaltfreiheit in der Nähe von Erbil (Hauptstadt der Kurdischen Provinz). Dabei hat er viele engagierte Iraker/innen und ihre Arbeit kennen gelernt, der Beginn einer fortlebenden Kooperation. Brües wird mit Fotos und Erzählungen über die Geschichte dieses Netzwerks und seine Aktivitäten berichten und aufzeigen, wie wir in Deutschland dieses Netzwerk unterstützen können...
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

MO, 28.02.'11: "Top Secret - über die Geschichte von Verschwörungstheorien" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Wolfgang Wippermann
(FU Berlin)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: In Krisenzeiten haben sie Hochkonjunktur: Die Verschwörungstheorien. Wann immer Menschen sich mit außergewöhnlichen Ereignissen, mit Katastrophen, Kriegen, Attentaten konfrontiert sehen, glauben sie an das geheime Werk unbekannter Dritter, an ein Komplott finsterer Mächte, an die "Agenten des Bösen". Solche Phantasien erklären komplexe Abläufe auf schlichte Weise. Verschwörungstheorien üben in der Geschichte eine große Anziehungskraft aus, auch wenn es mit deren Wahrheitsgehalt nicht weit her ist. Prof. Wolfgang Wippermann hat ihre Geschichte untersucht und stellt sie in der Politischen Runde vor.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Leo der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro



März 2011:

Zum Seitenanfang

DI, 01.03.'11: Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus!
monatliches Treffen des erfolgreichen antifaschistischen Wuppertaler Bündnisses gegen Rechts
Hintergrund: Auch ohne eine konkrete "Aufmarschbedrohung" soll die Zusammenarbeit des breit aufgestellten Bündnisses weitergehen!
vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Berichte
a) Film-Nachlese: "Hallo Ihr Trottel"
b) Stand: Strafanzeige (falls es überhaupt schon was zu berichten gibt)
2. Vorschläge, die vom letzten Bündnistreffen übrig geblieben sind:
a) Telefon/SMS-Alarmkette,
b) antirassistisches Hilfetelefon zur Dokumentation von und zur Hilfestellung bei rassistischen und nazistischen Übergriffen (Vorschlag Mobi-Gruppe)
c) weitere Vorschläge ...
3. Aufklärungsveranstaltung(en) im "Brennpunkt" Vohwinkel
a) erweiterte "Neofa"-Ausstellung (Vorschlag VVN)
b) antifaschistisches, multikulturelles (Sommer)Fest (Vorschlag VVN und Mobi-Gruppe)
4. Veranstaltung zum 8. Mai (Vorschlag VVN)
5. "Kein-Platz-für-Nazis"-Label für Kneipen, Einrichtungen etc. (kurze Verständigung, ob wir das unterstützen; Vorschlag aus dem basta!-Kreis)
6. Sonstiges, Termine etc.
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 19ºº Uhr in der "Gathedrale", Alte Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MI, 09.03.'11: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MO, 14.03.'11: Demo: Gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Abschaltung ALLER Atomanlagen!
Hintergrund: Nach den schrecklichen Katastrophen in Japan und nach atomaren Super-GAU, sollten wir nun dafür streiten, dass unverzüglich die deutsche Atompolitik geändert werden muss, denn Fukushima droht überall. Wir wenden uns gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte und fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Um diese Forderung nun präsent zu machen wird für Montag, den 14.3. um 18:00 Uhr zu einer ersten Demo in Wuppertal mobilisiert, um gegen die lebensbedrohende Atomtechnologie und um unsere Betroffenheit und Solidarität mit Menschen in Japan zu demonstrieren.
Auf die Strasse! Gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Wir fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Wir haben jetzt eine reale Chance, die Laufzeitverlängerung der AKW's zu kippen und einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft zu erstreiten!
Veranstalter:
Raumzeit: 18ºº Uhr an der Alten Freiheit/ Mina Knallenfalls, W-Elberfeld

MO, 14.03.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 17.03.'11: Einführung in die Programmdebatte - Teil 5: "Politikwechsel"
Referent: Heinz Hillebrand (Bundesvorstand DIE LINKE)
Entwurf für ein Programm der Partei DIE LINKE - Die Diskussion des Programms soll in Einzelabschnitten erfolgen und wird von qualifizieren Referenten begleitet. Sie soll uns in die Lage versetzen, das Programm in allen Einzelheiten in den Kreisverbänden zu diskutieren um eventuelle Änderungsanträge zu formulieren und zu stellen.
Veranstalter: Die bergischen Kreisverbände der LINKEN aus Remscheid, Solingen, Ennepe-Ruhr und Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

DO, 17.03.'11: "Gesunde Ernährung: Gesundheit & Dioxin" - Vortrag & Diskussion
Gesunde Ernährung besteht nicht nur darin, vor Dioxin geschützt zu sein. Dieser Skandal ist wie andere Lebensmittelskandale nur Teil der Spitze eines Eisbergs, an dessen Basis bereits sehr vieles Irrtum ist und krank macht. Darüber wollen wir nach einem Einführungsvortrag ins Gespräch kommen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, W-Barmen

MO, 21.03.'11: Demo: "Fukushima ist überall! " - Kundgebung gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Für die Abschaltung ALLER Atomanlagen!
Hintergrund: Nach den schrecklichen Katastrophen in Japan und nach atomaren Super-GAU, sollten wir nun dafür streiten, dass unverzüglich die deutsche Atompolitik geändert werden muss, denn Fukushima droht überall. Wir wenden uns gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte und fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Um diese Forderung nun präsent zu machen wird für Montag, den 21.3. um 18:00 Uhr zu einer weiteren Demo in Wuppertal mobilisiert, um gegen die lebensbedrohende Atomtechnologie und um unsere Betroffenheit und Solidarität mit Menschen in Japan zu demonstrieren.
Auf die Strasse! Gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Wir fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Wir haben jetzt eine reale Chance, die Laufzeitverlängerung der AKW's zu kippen und einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft zu erstreiten!
Veranstalter: diverse Anti-Atom-Gruppierungen in W
Raumzeit: 18ºº Uhr an der Alten Freiheit/ Mina Knallenfalls, W-Elberfeld

MO, 21.03.'11: "(M)eine Stunde für Wuppertal" - Vortrag und Diskussion
Referent: Marcus von Blomberg

Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: "Wenn jeder Wuppertaler eine Stunde seiner Zeit für seine Stadt aufwendet, dann haben wir über 300.000 Stunden, um Wuppertal schöner und lebenswerter zu gestalten." Dies ist der programmatische Kernsatz der Initiative "(M)eine Stunde für Wuppertal." Sie versteht sich als Plattform für bürgerschaftliches Engagement, von der gemeinnützige Organisationen, Vereine und Initiativen sowie Bürger und Unternehmen profitieren können. Hier werden Ideen gesammelt, Kontakte geknüpft und vieles mehr. Und die Initiative ist erfolgreich. Zahlreiche spektakuläre Aktionen zum Wohle der Stadt wurden hier auf den Weg gebracht. In der Politischen Runde berichtet Marcus von Blomberg über Geschichte und Perspektiven eines ungewöhnlichen Wuppertaler Projektes.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Leo der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

MO, 21.03.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts) es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 22.03.'11: "China und globale Sozialstandards" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Ingeborg Wick
(Südwind Institut für Ökonomie und Ökumene; Arbeitsbereiche: Sozialstandards im Welthandel, Verhaltenscodizes, Informelle Arbeit und Wirtschaft, Kampagne für saubere Kleidung; Arbeitsbedingungen in der weltweiten Bekleidungsindustrie)
Zum Thema: Anhand von Beispielen chinesischer Großhandelsmärkte als Zulieferer für deutsche Großkonzerne werden im Vortrag die dortigen Arbeitsbedingungen mit ihren - trotz vollmundiger Ethikprogramme der Unternehmen - teilweise gravierenden Arbeitsrechtsverletzungen (u.a. exzessive Überstunden, da die gesetzlichen Löhne nicht existenzsichernd sind, kein bezahlter Mutterschaftsurlaub usw.) dargestellt. Ein durchgängiger zentraler Missstand ist zudem die Verletzung der Gewerkschaftsfreiheit in China. Zum Teil schon langjährige Unternehmensprogramme zur globalen Sozialverantwortung haben an diesen Verstößen kaum etwas geändert. Deshalb richten Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen den Blick nun immer stärker auf politische Entscheidungsträger/innen, die rechtlich verbindliche Vorgaben für eine globale Sozialverpflichtung von Unternehmen entwickeln sollen. Insbesondere sollen in Zukunft Partnerschaftsabkommen deutscher Kommunen und Bundesländer mit chinesischen Städten und Provinzen dazu beitragen, denn bis heute ist die soziale Dimension des Chinaengagements von Unternehmen in den Partnerschaften von 88 Kommunen und 16 Ländern kaum thematisiert worden, sondern diente exklusiv Wirtschaftsinteressen, die den hohen sozialen Preis niedriger Arbeitskosten, sowohl für die Beschäftigten vor Ort, als auch für die Beschäftigten in Deutschland ausgeklammert haben.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DO, 24.03.'11: Einführung in die Programmdebatte - Teil 6: "Internationalismus"
Referent: N.N. ()
Entwurf für ein Programm der Partei DIE LINKE - Die Diskussion des Programms soll in Einzelabschnitten erfolgen und wird von qualifizieren Referenten begleitet. Sie soll uns in die Lage versetzen, das Programm in allen Einzelheiten in den Kreisverbänden zu diskutieren um eventuelle Änderungsanträge zu formulieren und zu stellen.
Veranstalter: Die bergischen Kreisverbände der LINKEN aus Remscheid, Solingen, Ennepe-Ruhr und Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

SA, 26.03.'11: "Fukushima mahnt: Alle AKWs abschalten!" - 4 bundesweite Großdemonstrationen in Berlin, Hamburg, Köln und München
Hintergrund: Die schrecklichen Ereignisse in Japan machen uns fassungslos und betroffen. Die Reaktorkatastrophe in Fukushima führt auf erschütternde Weise vor Augen: Es gibt keinen Schutz vor dem nuklearen Restrisiko. Nach Fukushima kann es nur eine Konsequenz geben: Atomkraft sofort abschalten!
Drei Monate sieben Atomkraftwerke stillstehen lassen, wie dies Schwarz-Gelb ankündigt, reicht nicht! Für den 26. März rufen wir zu vier Großdemonstrationen in Berlin, Hamburg, Köln und München auf. Mit zehntausenden Menschen demonstrieren wir für das endgültige Aus der Atomenergie.
Veranstalter: attac Deutschland, BUND Deutschland, campact!de, ausgestrahlt, Robin Wood und zahlreiche weitere Organisationen
Raumzeit: Berlin, Hamburg, Köln und München
weitere Informationen zur Demonstration unter anti-atom-demo.de

MO, 28.03.'11: Demo: "Fukushima ist überall! " - Kundgebung gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Für die Abschaltung ALLER Atomanlagen!
Hintergrund: Nach den schrecklichen Katastrophen in Japan und nach atomaren Super-GAU, sollten wir nun dafür streiten, dass unverzüglich die deutsche Atompolitik geändert werden muss, denn Fukushima droht überall. Wir wenden uns gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte und fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Um diese Forderung nun präsent zu machen wird für Montag, den 21.3. um 18:00 Uhr zu einer weiteren Demo in Wuppertal mobilisiert, um gegen die lebensbedrohende Atomtechnologie und um unsere Betroffenheit und Solidarität mit Menschen in Japan zu demonstrieren.
Auf die Strasse! Gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Wir fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Wir haben jetzt eine reale Chance, die Laufzeitverlängerung der AKW's zu kippen und einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft zu erstreiten!
Veranstalter: diverse Anti-Atom-Gruppierungen in W
Raumzeit: 18ºº Uhr an der Alten Freiheit/ Mina Knallenfalls, W-Elberfeld

MO, 28.03.'11: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 31.03.'11: Infoveranstaltung zum Naziaufmarsch in Stolberg
Hintergrund: Der Vortrag möchte über die geplanten Gegenaktivitäten des Bündnisses gegen den Naziaufmarsch am 9. April informieren und auf die Hintergründe der Naziaufmärsche der vergangenen Jahre eingehen. Außerdem wird über die gemeinsame Anreise von Wuppertal nach Stolberg informiert und es besteht die Möglichkeit Karten für den Bus zu kaufen.
Veranstalter: Antifaschist_Innen aus Wuppertal
Raumzeit: 19ºº im Cafe Multi Kulti, Hochstr. 53c, 42107 W-Elberfeld



April 2011:

Zum Seitenanfang

MO, 04.04.'11: Demo: "Fukushima ist überall! " - Kundgebung gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Für die Abschaltung ALLER Atomanlagen!
Hintergrund: Nach den schrecklichen Katastrophen in Japan und nach atomaren Super-GAU, sollten wir nun dafür streiten, dass unverzüglich die deutsche Atompolitik geändert werden muss, denn Fukushima droht überall. Wir wenden uns gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte und fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Um diese Forderung nun präsent zu machen wird vorerst jeden Montag um 18:00 Uhr zu einer weiteren Demo in Wuppertal mobilisiert, um gegen die lebensbedrohende Atomtechnologie und um unsere Betroffenheit und Solidarität mit Menschen in Japan zu demonstrieren.
Auf die Strasse! Gegen Laufzeitverlängerung und Atomtransporte! Wir fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Wir haben jetzt eine reale Chance, die Laufzeitverlängerung der AKW's zu kippen und einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft zu erstreiten!
Veranstalter: diverse Anti-Atom-Gruppierungen in W
Raumzeit: 18ºº Uhr an der Alten Freiheit/ Mina Knallenfalls, W-Elberfeld

MO, 04.04.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 04.04.'11: "Aufstand der Kopftuchmädchen" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Lale Akgün
(2002-2009 MdB; Autorin)
Moderation: Michaela Heiser
Zum Thema: Muslimische Frauen: Sie werden als Kopftuchmädchen verunglimpft und als Relikte einer archaischen Gesellschaft belächelt, weil man sich nicht die Mühe macht, zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden. Sie werden für den Islamismus kollektiv in Haftung genommen. Dr. Lale Akgün war von 2002 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags. Sie hat also in der deutschen Politik Karriere gemacht, hat Bücher geschrieben - und bekennt sich zum islamischen Glauben. Sie fordert einen neuen Islam, einen, der die westlichen Werte, die Werte der Französischen Revolution und der Aufklärung respektiert.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Leo der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

DI, 05.04.'11: "Wehe dem Sieger - Leben wir in einer "Untergangsgesellschaft"? " - Vortrag und Diskussion
Referentin: Daniela Dahn
(prominente Autorin von Kurzprosa, Essays und politischen Sachbüchern (Rowohlt-Verlag; u.a. "Wenn und Aber. Anstiftungen zum Widerspruch"; "Demokratischer Abbruch. Von Trümmern und Tabus"; "Wehe dem Sieger!") und Mitherausgeberin der Ost-West-Wochenzeitung "Freitag")
Zum Thema: Mit dem Untergang des Ostblocks hat der Kapitalismus nicht etwa an allen Fronten gesiegt, sondern wir haben zugleich ein soziales Korrektiv verloren, das bis dahin an manchen Stellen schlimmste Auswüchse des "Raubtier-Kapitalismus" verhindert hat. Die Folgen dieses losgelassenen Kapitalismus erleben wir gerade auch in der gegenwärtigen Krise. Menschen haben bei diesem Umbruch nicht nur "Freiheit", sondern vielfach auch Verelendung "gewonnen". Der global entfesselte und finanzialisierte Kapitalismus erweist sich als reale Gefahr für unsere Demokratien. Gibt es konkrete Alternativen? Daniela Dahn wird aus ihrem gleichnamigen Buch vorlesen, referierend Ergänzungen anfügen und mit den Zuhörern diskutieren. Anschauliche Beispiele werden die Ausführungen unterstreichen und lebendig werden lassen.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DI, 05.04.'11: Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus!
monatliches Treffen des erfolgreichen antifaschistischen Wuppertaler Bündnisses gegen Rechts
Hintergrund: Auch ohne eine konkrete "Aufmarschbedrohung" wird die Zusammenarbeit des breit aufgestellten Bündnisses weitergehen!
Tagesordnung:
- Klärung und Abstimmung über einen Strafantrag zu den Kundgebungsauflagen - dazu sollten noch ein paar Bedingungen (Kosten/Risiken) deutlicher werden.
- Telefon/SMS-Kette - auch dazu besteht noch Klärungsbedarf - Nachfragen bei Stuttgart 21 über entsprechende Erfahrungen sollten zur Entscheidungsgrundlage dienen
- Vorschlag für ein Label (Keine Nazis...) für Aufkleber u.ä.
- Neofa-Ausstellung: eine Zusage in Vohwinkel im Stadtteilbüro ist vorhanden. Ist das der geeignete Ort?
- 8.5.: Gedenkfeier auf dem Norrenberger Friedhof und Film im Bürgerbahnhof Vohwinkel: Fritz Bauer - Tod auf Raten
- Verschiedenes
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe Tacheles, Rudolfstr. 125, W-Unterbarmen

MI, 06.04.'11: "Die Stadt gehört uns! Oder doch nicht? - Ausgrenzung und Verdrängung durch konsumorientierte Stadtentwicklung" - Vortrag & Diskussion
Referent: Andrej Holm (bedeutender Experte und Kritiker der aktuellen Stadtplanungen; zahlreiche wissenschaftliche Studien und Publikationen; hat sich auch intensiv mit der Stadtplanung in Wuppertal beschäftigt)
Fragestellungen des Abends: Gentrifikation und Stadtumbau nach den Interessen der Banken und Konzerne nehmen immer mehr Menschen ihr Lebensumfeld. Von Stuttgart 21 bis zum Döppersberg reicht eine Schneise der Verwertung, in denen ärmere Schichten keinen Platz mehr haben.
Veranstalter: Marxistische Abendschule "Friedrich Engels"
Raumzeit: 19ºº im Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, W-Elberfeld

SA, 09.04.'11: Von Wuppertal nach Stolberg! Den Naziaufmarsch gemeinsam blockieren!
Hintergrund: Die Beteiligung von über 5.000 Menschen an den Aktionen gegen den Naziaufmarsch am 29.01. in Wuppertal war ein großer Erfolg. Antifaschismus darf aber nicht an der Stadtgrenze enden. Ohne die Unterstützung von Nazistrukturen aus NRW und ganz Deutschland wäre es den Faschisten nicht möglich gewesen in Wuppertal zu demonstrieren. Es liegt in unserem eigenem Interesse als Wuppertaler Antifaschist_innen diese Strukturen zu schwächen. Deshalb organisieren wir einen Bus von Wuppertal nach Stolberg, um dort die Nazis zu stoppen. Allerdings werden wir dort nicht, wie am 29.01. in Wuppertal auf ca. 200 Neonazis treffen. Jährlich werden in der Kleinstadt über eintausend Neonazis erwartet. Es ist einer der größten Naziaufmärsche in ganz Deutschland. Die Menschen in Stolberg brauchen unsere Unterstützung!
Plätze für den Bus von Wuppertal nach Stolberg können unter: stolberg.wuppertal@freenet.de oder unter 0152 - 56086404 (von MO-DO 18 bis 20 Uhr) reserviert werden. Preise: Ermäßigt 5 Euro, Normalpreis 10 Euro
Veranstalter: Antifaschist_Innen aus Wuppertal
Raumzeit: Ganztägig in Stolberg bei Aachen

MO, 11.04.'11: "Die Nordbahntrasse - über die schwierige Geburt eines 'Zukunftsprojektes'" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Carsten Gerhardt
(Initiator des Projektes Nordbahntrasse)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: Die "Nordbahntrasse" gilt als Vorzeige- und Zukunftsprojekt in Sachen Bürgerengagement in Wuppertal. Die Erwartungen sind hoch. Sie verspricht der Stadt nichts weniger als den "ungewöhnlichsten Radweg der Welt". Kein Zweifel, das Projekt ist zugleich auch Balsam für die Seele einer gebeutelten Stadt mit ausgeprägtem Negativ-Image. Alles gut also, viele strahlende Gewinner auf allen Seiten. Auf fast allen: die Freunde der Fledermäuse in den Eisenbahntunneln Schee und Tesche liefen Sturm und drohten das Projekt insgesamt zu gefährden. Viele Beobachter sind verwundert über den heftigen Streit von "Grün gegen Grün". Über die Geschichte "einer schwierigen Geburt" und die Perspektiven eines "Zukunftsprojektes" berichtet in der Politischen Runde dessen Initiator, Dr. Carsten Gerhardt.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Leo der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

DI, 12.04.'11: "Women Without Men" - Filmvorführung & Diskussion
"Women Without Men" ist der erste Spielfilm der iranisch-stämmigen Fotografin und Videokünstlerin Shirin Neshat aus dem Jahr 2009. Das Drama ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Shahrnush Parsipur und erzählt von den Schicksalen mehrerer iranischer Frauen zur Zeit des Militärputsches im Jahr 1953. Der Film wurde im Rahmen des Wettbewerbs der 66. Filmfestspiele von Venedig uraufgeführt. Kinostart im deutschsprachigen Raum war am 1. Juli 2010.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur mit Unterstützung von Caritasverband Wuppertal/Solingen und dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

MI, 13.04.'11: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

FR, 15.04.'11: 66. Jahrestag der Befreiung Wuppertals vom Nazi-Regime / Gedenktafel-Enthüllung / Einweihung des "Gedenkbuchs der Namen"
Hintergrund: Am 15. April 2011 jährt sich der 66. Jahrestag der Befreiung Wuppertals durch die Truppen der US-Army. Zu diesem Wuppertaler Befreiungstag laden wir in Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, Geschichtsvereinen und Opferverbänden Angehörige von Wuppertaler NS-Opfern aus den USA, Israel, der Ukraine, Weißrussland, den Niederlanden und Frankreich nach Wuppertal ein. Angehörige der ermordeten WiderstandskämpferInnen aus der Arbeiterbewegung werden ebenfalls erwartet. Darüber hinaus bemühen wir uns um die Einladung von Angehörigen der oftmals vergessenen NS-Opfer, wie z.B. der Wuppertaler Roma und Sinti, der Zeugen Jehovas, der Opfer der Militärjustiz, der Euthanasie-Opfer und von KZ-Gefangenen. Weitere Ehrengäste sind ehemalige niederländische Zwangsarbeiter, Veteranen der US-Army, die Wuppertal befreit haben und die Angehörigen der Roten Armee, die im Veteranenclub der jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal organisiert sind. An diesem Tag wird im Beisein der Angehörigen eine Gedenktafel mit den 3.100 Namen der Wuppertaler NS-Opfer an dem kommunalen Denkmal für die NS-Opfer im Deweerthschen Garten enthüllt. Hier wird ein Ort für die NS-Opfer in Wuppertal entstehen, an dem die Namen der Getöteten nachzulesen sind und die Opfer geehrt werden.
Der zweite Schwerpunkt der Gedenkfeier ist die Präsentation des digitalen und interaktiven Gedenkbuches www.gedenkbuch-wuppertal.de, das den NS-Opfern des Nationalsozialismus in Wuppertal ihre Namen, ihre Gesichter und - soweit möglich - ihre Lebensgeschichten wiedergeben soll. Als Inspiration für das Projekt diente vor allem das "Denkmal der Namen" in Villach und die "Mauer der Namen" (le mur des Noms) im Memorial de la Shoah in Paris. Zum ersten Mal im deutschen Sprachraum entsteht im Internet ein Gedenkbuch, das explizit alle Opfergruppen berücksichtigt. Das digitale Gedenkbuch basiert auf interaktiven Web 2.0-Anwendungen. Es wird in deutscher, russischer und englischer Sprache online gehen und soll den internationalen Austausch und die Kommunikation mit Angehörigen der NS-Opfer und WissenschaftlerInnen ermöglichen.
Programm im Festzelt mit Roswita Dasch, Uli Klan und Erhard Ufermann:
RednerInnen:
* Prof. Dr. Heinz Sünker (Bergische Universität Wuppertal)
* Peter Jung (Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal)
* Jacques Altmann (Paris, UDA, Resistance-Kämpfer und Auschwitz-Überlebender)
* Marianne Hecht-Wieber (VVN-BdA und Tochter des Widerstandskämpfers Emil Löhde)
* Roman Franz (Vorsitzender des Landesverbandes Sinti und Roma NRW)
* Ulrich Tesch (Angehöriger von einem "Euthanasie"-Opfer)
* Jürgen Stamm (ehemaliger 1. Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart)
* ab 18ºº Uhr Konzert mit Microphone Mafia
Veranstalter: Verein zur Erforschung der sozialen Bewegungen im Wuppertal e.V., NS-Spurensuche in Wuppertal e.V., Center for International Studies in Social Policy and Social Services der Bergischen Universität Wuppertal, DGB Wuppertal, Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft, IG Metall Wuppertal, Landesverband deutscher Sinti und Roma NRW, Stolpersteine in Wuppertal e.V., VVN-BdA Wuppertal
Raumzeit: 15ºº im Festzelt im Deweerthschen Garten, W-Elberfeld

SO, 17.04.'11: "Kultur- & Informationsveranstaltung zum Tag von Via Campesina" - Information, Literatur & Musik
Die internationale Dachvereinigung der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern "La Via Campesina" hat am 17.4. ihren Tag. Dieses Jahr fällt er auf den Palmsonntag. So werden wir gemeinsam mit Wolfgang Wiebecke (Agrargruppe von Attac Wtal, Kulturattac) und anderen mit Lesungen und eigener Musik über die Bedeutung kleinbäuerlicher Landwirtschaft informieren und sie mit eigenen Gedichten und kurzen Texten würdigen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur
Raumzeit: 14ºº-17ºº Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, W-Barmen

SA, 23.04.'11: "Für Frieden und eine gerechte Weltordnung, gegen Krieg, Rüstung und Militär" - 51. Ostermarsch Rhein/Ruhr 2001
Wir fordern:
* den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, Bemühungen um zivile Lösungen für die Konflikte in Afghanistan und die Beendigung des Krieges
* den Abzug aller Atombomben aus Deutschland und die Verschrottung der Atomwaffen weltweit
* Atomkraftwerke sofort abschalten
* den Austritt aus der NATO, Abrüstung der Bundeswehr
* die drastische Kürzung von Militärausgaben und den Einsatz der frei werdenden Ressourcen für Sozialausgaben
* den Stopp der deutschen Rüstungsexporte
* die Beendigung der Bundeswehrwerbung an Schulen, in Arbeitsämtern und bei Berufsmessen, die Kündigung der NRW Schulkooperation und ein Ende der Militärforschung an Hochschulen
Demonstriert mit uns zu Ostern für eine friedliche und gerechtere Welt
zur Teilnahme rufen u.a. auf: attac Wuppertal, BaSo e.V., die LINKE Wuppertal, DKP Wuppertal, VVN-BdA LV NRW, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeiten: * Treffen Wuppertal HBF ab 13.15 Uhr, Gleis 1 zur Fahrt mit der ERB92344 um 13.25 nach Düsseldorf
* Auftakt: 14 Uhr, DGB-Haus, Düsseldorf Friedrich-Ebert-Str., anschl. Demo durch die Innenstadt zur
* Abschlusskundgebung: 15.00-17.30 Uhr auf dem Marktplatz (vor dem Rathaus)



Mai 2011:

Zum Seitenanfang

SO, 01.05.'11: 1.Mai-Demo des DGB und seiner Mitgliedgewerkschaften sowie weiterer Organisationen
Ablauf:
Die Teilnehmer/-innen treffen sich am Unterbarmer Bahnhof gegenüber der IG Metall, Elberfelder Str. 87)
11:00 Uhr Abmarsch des Demonstrationszuges
11:30 Uhr Zwischenstopp am Denkmal der Gewerkschaftsprozesse
12:15 Uhr Kundgebung mit diversen Redebeiträgen auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld
Im Anschluss an die Kundgebung startet das MAIFEST (bis ca. 16:00 Uhr) auf dem Laurentiusplatz unter Beteiligung vieler Wuppertaler Vereine mit Info- und Aktionsständen, Spielangeboten, Kaffee und Kuchen, internationalen Grillspezialitäten, Getränken und vielem mehr!
Live-Musik mit "KnappDaneben"
Veranstalter: DGB Wuppertal/Bergisches Land
Raumzeiten: s.o. bei Ablauf

SO, 01.05.'11: 25. Autonome 1.Mai-Demo
anschließend wie immer Straßenfest auf dem Schusterplatz...
Veranstalter: AZ Wuppertal
Raumzeit: 14ºº Uhr an der Gathe/Ecke Markomannenstr., 42107 W-Elberfeld

MO, 02.05.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 03.05.'11: Antifa-Treffen der VVN/BdA
vorgeschlagene Tagesordnung:
- Rückblick 1. Mai
- 8. mai - Gedenkveranstaltung und Filmveranstaltung
- was tut sich bei den Faschos?
- verschiedenes
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / immer jeden 1. Dienstag im Monat !!!

SO, 08.05.'11: Gedenkveranstaltung zum 8. Mai 1945, dem Jahrestag der Befreiung von Krieg und NS-Regime
Hintergrund: Das Ende des Zweiten Weltkriegs jährt sich in diesem Jahr zum sechsundsechzigsten Mal. Krieg und Schrecken gingen von Deutschland aus. Die Gräber der Kriegsgefangenen, der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus Polen und Russland und der Heckinghauser Bombenopfer auf dem Friedhof Norrenberg sind uns stetige Mahnung und Warnung. Am 8. Mai 1945 endeten in Deutschland Krieg und faschistische Gewaltherrschaft.
Trotz zweier Weltkriege und 66 Jahre nach dem 8. Mai 1945 sind Krieg und Terror immer noch Mittel zur Durchsetzung politischer und wirtschaftlicher Interessen, sind Völker und Kulturen von einem friedlichen und gleichberechtigten Miteinander noch weit entfernt, sind Neonazismus und Rassismus in unserem Land noch gegenwärtig und sogar in unseren Parlamenten vertreten, führt die globale Wirtschaftskrise zu Protektionismus und nationalstaatlichem Denken und zum Abbau sozialer Errungenschaften...
Wir rufen daher dazu auf:
- die politischen Parteien und die Wirtschaft in Deutschland aufzufordern, sich für gerechtere Strukturen des Wirtschaftssystems, die Schöpfung bewahrende Maßnahmen und friedliche und gewaltfreie Lösungen von Konflikten einzusetzen,
- Erziehung, Bildung und Kultur zu fördern, die soziale und kulturelle Ausblutung der Städte zu unterbinden und den Menschen nicht zum Wirtschaftsfaktor verkommen zu lassen und
- insbesondere die junge Generation zum Engagement gegen Krieg, Rassismus und Gewalt und für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung zu ermutigen.
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal in Kooperation mit vielen weiteren Unterstützer-Organisationen
Raumzeit: 12ºº Uhr am Friedhof Norrenberg, Theodor-Fontane-Str. 52, 42289 Wuppertal-Heckinghausen

MI, 11.05.'11: "Einkommen für alle - Bedingungsloses Grundeinkommen, das Ende von Hartz IV?" - Vortrag & Diskussion
Referent: Stefan Bürk (Dipl.Ing.; Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen Wuppertal)
Fragestellung des Abends: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden und jede, völlig unabhängig von Lohnarbeit oder Bedürftigkeit: Ist das eine verrückte Idee oder der Königsweg aus der Sackgasse, in der die sozialen Sicherungssysteme stecken? Der Vortrag mit Diskussion zeigt, wie man die Begriffe "Vollbeschäftigung, Arbeitsplatz, Gerechtigkeit und Freiheit" unter einem ganz anderen als dem gewohnten Blickwinkel sehen kann, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen umgesetzt werden könnte und wie es zu finanzieren wäre. Mehr Infos unter www.bedingungsloses-grundeinkommen.de
Veranstalter: Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der VHS Barmen, Bachstr. 15, W-Barmen

MI, 11.05.'11: "Persian Cats" - Filmvorführung & Vortrag
"Die persischen Katzen" von Regisseur Bahman Ghobadi thematisiert die Underground-Musik-Szene in Teheran. Die fiktiven aber an reale Personen angelehnten Hauptrollen Negar (Shaghaghi) und Ashkan (Koshanejad) sind Musiker, die gerade eine Haftstrafe verbüßt haben wegen "Spielens von westlicher Musik". Sie versuchen, erneut eine Rock-Band zusammenzustellen und mit der Hilfe ihres Managers Visa zu organisieren, um damit in ein Land mit liberaleren Gesetzen reisen zu können. Der in 17 Tagen ohne Genehmigung gedrehte Streifen zeigt junge Menschen im Iran, denen die Gesetzgebung das Spielen westlicher Musik verbietet. Auch Regisseur Ghobadi hat den Gang in den "Untergrund" nicht freiwillig angetreten. Drei Jahre lang hat er versucht, von der Regierung eine Drehlizenz zu bekommen für seinen Film "60 Seconds About Us". Nach drei Jahren Frustration und Depressionen hat er sich entschieden, einen Guerilla-Film zu drehen und ist dabei mehr zufällig denn zielstrebig auf das Thema gestoßen. Der Film macht zugleich Hoffnung und Eindruck, weil er Menschen portraitiert, die für ihre Überzeugung und für ihr Jungsein kämpfen und einstehen, trotz der drohenden Gefahren. Der Film zeigt Bilder, die wichtig sind. Denn unser Bild vom Iran ist durch emotionslosen, fakten-orientierten News- und Politik-Journalismus geprägt und dadurch auch gleichzeitig verzerrt. Menschen, Träume und Gefühle werden dabei zu oft vergessen. Der Filmtitel - "Persische Katzen" - verweist angeblich auf ein iranisches Gesetz, das Hunden und Katzen den Aufenthalt außer Haus verbietet.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur mit Unterstützung von Caritasverband Wuppertal/Solingen und dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

MI, 11.05.'11: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MO, 16.05.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts) es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MO, 23.05.'11: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 23.05.'11: Mahnwache und Anti-Atomkraft-Kundgebung
Hintergrund: Wie viele AKWs gehen dauerhaft vom Netz? Wann ist endlich Schluss mit der Atomkraft? Wie soll die Energiewende konkret aussehen? Diese Fragen müssen bald die Abgeordneten des Bundestages mit dem neuen Atomgesetz entscheiden. Wir wollten sie im Rahmen einer öffentlichen Diskussion auch MdB Peter Hintze (CDU) aus Ihrem Wahlkreis stellen. Doch wir erhielten eine Absage, denn Peter Hintze will nicht mit Bürger/Innen aus dem eigenen Wahlkreis diskutieren. Doch so leicht geben wir nicht nach und machen am Wahlkreisb&uum;l;ro deutlich: Der Lobby der Atomkonzerne setzen wir eine Bürgerlobby für die Energiewende entgegen. Auch wenn MdB Peter Hintze nicht diskutieren will, sind unsere Argumente hier richtig. Denn Abgeordnete sind besonders auf die Stimmung der Menschen im Wahlkreis bedacht. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir nun vor dem Wahlkreisbüro für die Energiewende protestieren! Kommen Sie zur Aktion!
Veranstalter: campact e.V. in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern vor Ort
Raumzeit: 18ºº Uhr vor dem Wahlkreisbüro von MdB Peter Hintze, Lindenstraße 6-8, 42275 Wuppertal

MO, 23.05.'11: "Wuppertal: arm, aber sexy? - Was tun mit dem Negativ-Image der Stadt?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Robert Maus
(Westdeutsche Zeitung)
Moderation: Michaela Heiser
Zum Thema: Wuppertal zählt zu den hochverschuldeten Kommunen in NRW und wurde viele Monate lang als Stadt durch die Medien gereicht, der auf absehbare Zeit das Schicksal drohe, in Sachen Kultur, Bildung und Soziales "kaputt gespart" zu werden. Bundesweit steht Wuppertal inzwischen synonym für die "Armut der Städte". Ein perfektes Negativ-Image, das der Stadt auf Dauer weiteren Schaden zufügen könnte und dabei weit von der Realität entfernt ist. "Arm, aber sexy." Das Motto, das der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit einmal für Berlin ausgab, wäre eine offensive Variante, sich den realen Problemen zu stellen, ohne all die Stärken und positiven Entwicklungen zu vergessen, die diese Stadt einmalig und unverwechselbar machen. Geht das in Wuppertal? Darüber wird in der Politischen Runde diskutiert mit Robert Maus von der Westdeutschen Zeitung.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Leo der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

DI, 24.05.'11: "Money makes Water - wie private Konzerne aus Wasser Geld machen" - Filmvorführung & Diskussion
90 Minuten Aufklärung!!!

Hintergrund: Wie wird aus Wasser Geld gemacht? Private Wasserkonzerne wissen das! Der Dokumentarfilm "Water Makes Money" stellt die Arbeitsweise der Wasserkonzerne und ihre Auswirkungen für die Verbraucher dar. In Frankreich werden bereits 80% der Haushalte von privaten Betreibern mit Wasser versorgt und die zunehmenden Kosten dafür werden für die Kunden immer undurchschaubarer. Es wird nicht nur deutlich gemacht, welche Tricks von den Konzernen angewendet wurden, um ihren globalen Expansionskurs zu finanzieren - ein System, das inzwischen viele Franzosen motiviert, die Rückkehr zur kommunalen Wasserversorgung anzustreben -, sondern auch dass in Frankreich z.B. die Ressource Wasser immer knapper wird. Es muss also eine nachhaltige Lösung angestrebt werden, um das Wasserproblem tatsächlich zu lösen. Aber die Ausweisung von Wasserschutzgebiete für den Bioanbau verspricht gerade keinen Verdienst für die "Wassermultis". Auch in Deutschland (Beispiel: Braunschweig) zeigen sich die Großkonzerne als Wasserversorger nicht am Erhalt von Ressourcen orientiert.
weitere Informationen zum Film unter www.watermakesmoney.com
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 30.05.'11: "Yes, we can (?) - Auf dem Weg in die moderne Bürgergesellschaft" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Claudia Hartmann
(EEB)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: Bürgerschaftliches Engagement ist die treibende Kraft der modernen Zivilgesellschaft, der Vision einer aktiven Gesellschaft, in der ein großer Teil der Bevölkerung sich politisch einmischt, Mitverantwortung übernimmt und Solidarität praktiziert. Dieses Engagement ist heute um so wichtiger, als die traditionellen Instrumente des Sozial- und Interventionsstaates an Grenzen zu stoßen scheinen und die Aufgabenteilung zwischen Staat und Gesellschaft angesichts neuer Herausforderungen neu überlegt werden muss. Es gibt zahlreiche Beispiele als Beleg dafür, dass die moderne Bürgergesellschaft längst auf dem Weg aber sicher nicht am Ziel ist. In der Politischen Runde berichtet die Sozialwissenschaftlerin Claudia Hartmann u.a. über ihre Erfahrungen aus dem erfolgreichen bundesweiten Projekt zur Ausbildung von "SeniorTrainer/innen" in Sachen Ehrenamt.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Leo der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

DI, 31.05.'11: Mitgliederversammlung die LINKE Wuppertal
Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld



Juni 2011:

Zum Seitenanfang

MO, 06.06.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 07.06.'11: Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus!
monatliches Treffen des erfolgreichen antifaschistischen Wuppertaler Bündnisses gegen Rechts
Hintergrund: Auch ohne eine konkrete "Aufmarschbedrohung" wird die Zusammenarbeit des breit aufgestellten Bündnisses weitergehen!
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Rechts
Raumzeit: 19ºº Uhr in der "Gathedrale", Alte Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MI, 08.06.'11: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DI, 14.06.'11: Demo: "Fukushima ist überall! " - Für die Abschaltung ALLER Atomanlagen!
Hintergrund: Nach den schrecklichen Katastrophen in Japan und nach atomaren Super-GAU, sollten wir nun dafür streiten, dass unverzüglich die deutsche Atompolitik geändert werden muss, denn Fukushima droht überall. Wir fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Um diese Forderung weiterhin präsent zu machen wird vorerst jeden Montag um 18:00 Uhr zu einer weiteren Demo in Wuppertal mobilisiert, um gegen die lebensbedrohende Atomtechnologie und um unsere Betroffenheit und Solidarität mit Menschen in Japan zu demonstrieren.
Auf die Strasse! Gegen Restlaufzeiten und Atomtransporte! Wir fordern die Abschaltung ALLER Atomanlagen! Wir haben jetzt eine reale Chance, einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft zu erstreiten!
Veranstalter: diverse Anti-Atom-Gruppierungen in W
Raumzeit: 18ºº Uhr an der Alten Freiheit/ Mina Knallenfalls, W-Elberfeld

SA, 18.06.'11: "Genossenschaft - Nazikaserne - Flüchtlingslager" - Historische Führung durch die Genossenschaftszentrale "Vorwärts"
Hintergrund: Die Gebäude demonstrieren wie keine anderen in Wuppertal die Geschichte der Arbeiterbewegung zu Anfang des 20. Jahrhunderts, aber auch Verfolgung und Folterung ab 1933 durch die SA und den Transport von Wuppertaler Bürgern in das KZ Kemna. Hier wird Geschichte in unmittelbarer Nδhe erlebbar.
Veranstalter: die LINKE KV Wuppertal
Raumzeit: 14ºº Uhr Müzstr. 51/53, W-Barmen / Eintritt frei, die Kosten zahlt der KV

MO, 20.06.'11: attac-Agrargruppe
!!! ACHTUNG - der Termin muss leider aus dringlichen Gründen ausfallen! !!!
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts) es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 21.06.'11: "Afrika ganz konkret - Bericht aus dem Landsinneren" - Bericht mit Fotos & Diskussion
Referentin: Verena Flues (21 Jahre; z.Zt. Studentin der Politikwissenschaften in Frankreich; verbrachte 2009/10 im Rahmen des Weltwärtsprogramms der Bundesregierung ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Dorf im Norden Ghanas und arbeitete dort für zwei lokale Projekte, betreute eine Frauengruppe und konnte ein Mikrokreditprogramm (durch Spenden aus Deutschland ermöglicht) aufbauen)
Hintergrund: Was wissen wir eigentlich über das Leben der Menschen in Afrika - jenseits von Stammes- und Religionskriegen, Korruption, Ausbeutung, dem Kampf um Rohstoffe? Genau darüber wird Verena Flues als Referentin an diesem Abend - unterstützt von vielen Bildern – berichten. Sie hat nach ihrem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Dorf in Nordghana verbracht und ist dabei tief in das Leben und Denken der Menschen dort eingetaucht - ganz einfach weil sie sich auf die Lebensweise dort weitreichend eingelassen hat und versucht hat, sich auch die Sprache wenigstens etwas anzueignen. Ihr Bericht ist also "erfahrungsgesättigt", nicht aus der Entfernung oder gar mit touristischem Abstand gewonnen. Und das macht ihn so besonders eindringlich, lebendig, informativ und zur Einfühlung anregend. Der Bogen ist weitgespannt: die Arbeit mit einer Frauengruppe (Vermittlung von etwas Englisch und Rechnen; Aufklärung...); Aufbringen von Kleinkrediten für die Frauen; konkrete Auswirkungen von Umweltproblemen auf die Landwirtschaft dort; wie gearbeitet und gefeiert wird; Sitten und Gebräuche; Rollenbilder und Hierarchien; religiöse Praktiken; überhaupt der Alltag der Menschen dort...; Sinn und Unsinn bestimmter Formen von Entwicklungshilfe u.a.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 25.06.'11: "Kreis" - Filmvorführung, Vortrag & Vernetzungstreffen
Zu Film & Regisseur: Jafar Panahis Film "Der Kreis" erzählt bittere Geschichten aus dem Leben mehrerer Frauen in Teheran. Er erzählt Momente der Verzweiflung und Ausweglosigkeit in einer gnadenlosen Umwelt. Panahi erhielt dafür 2000 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig den Goldenen Löwen. Wir zeigen den Film, weil Panahi vom Iranischen Regime erneut ins Gefängnis gebracht wurde. Jafar Panahi ist einer der wichtigsten unabhängigen Filmemacher im Iran. Er studierte in den 1980er Jahren in Teheran Film- und Fernsehregie. Nach einigen Fernseharbeiten und Kurzfilmen war er Assistent von Abbas Kiarostami. Sein Debütfilm "Der weiße Ballon" wurde 1995 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Sein Film "Offside" erlebte auf der Berlinale 2006 seine Welturaufführung und gewann einen Tag später einen Silbernen Bären. Panahi wird in Abwesenheit seinen Platz in der Wettbewerbsjury bei den 61. Filmfestspielen von Berlin behalten. Das Festival setzte damit ein Zeichen, Panahis Freiheitskampf zu unterstützen.
Der Film wird in deutscher Sprache gezeigt.
Veranstalter: PEGAH - Verein für regionale und globale Kunst und Kultur mit Unterstützung von Caritasverband Wuppertal/Solingen und dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 18ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

MO, 27.06.'11: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

Juli 2011:

MO, 04.07.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 13.07.'11: "Rechts, oder was?" - Infoveranstaltung über die rechtsextreme Szene in Wuppertal
Hintergrund: Gerade in Vohwinkel ist seit einiger Zeit eine Gruppierung rechtsextremer Jugendlicher unterwegs. Es kommt immer wieder zu Vorfällen und Übergriffen, Aufkleber und Plakate tauchen auf - und die Gruppe ist im Stadtbild an zentralen Plätzen oft präsent. Dies führt zu Ängsten in der Bevölkerung und Auseinandersetzungen mit politisch Andersdenkenden. "Rechts, oder was?" will informieren, wie die Rechtsextremen erkannt werden können und wie man mit ihnen umgeht. Eröffnet wird die Veranstaltung von OB Peter Jung.
Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, von der Veranstaltung auszuschließen.
Veranstalter: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz
Raumzeit: 18:30 Uhr im Bürgerbahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, W-Vohwinkel / Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten unter 563-2759 oder an sebastian.goecke@stadt.wuppertal.de

MI, 13.07.'11: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MO, 18.07.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

FR, 22.07.'11: Aktionstag gegen Konzerne, die weltweit Menschen-, Arbeits- und Umweltrechte verletzen / Infostand & Film- & Diskussionsveranstaltung
Hintergrund: Am 22. Juli wird weltweit auf Probleme aufmerksam gemacht, die durch Multinationale Konzerne hervorgerufen werden. Wir wollen uns gemeinsam mit Menschen in in anderen Ländern daran beteiligen. Unser Augenmerk liegt auf der Situation von GewerkschafterInnen in Kolumbien. Dieses Land hält den traurigen Rekord der weltweit höchsten Zahl von ermordeten Kolleginnen und Kollegen. Aber auch Menschenrechtsaktivisten, Anwälte und einfache Bauern werden verfolgt, vertrieben und ermordet, wenn sie Megaprojekten oder Unternehmensgewinnen im Wege stehen, sich organisieren und erlauben für ihre Rechte zu kämpfen.
Beispiel Nestle: In einem Pamphlet vom 22. September 2010 haben Gewerkschaftsführer der kolumbianischen Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal und ihre Familien Morddrohungen von Paramilitärs erhalten. Es wurde auf den Straßen der Stadt Bugalagrande verteilt. Solche Drohungen tauchen regelmäßig zur Zeit von Tarifverhandlungen auf. Paramilitärs sind rechte Mörderbanden, die mit Unterstützung von Armee und Polizei für Ordnung sorgen und die Arbeiter ruhig halten. Sie erhalten von Unternehmern und Großgrundbesitzern Geld für ihre Dienste.
Beispiel Agrotreibstoff - auch "Ökosprit" genannt: Zuckerrohrarbeiter in Brasilien und Kolumbien arbeiten unter völlig prekären Arbeitsbedingungen. Sie schlagen zwischen 3 und 10 Tonnen Zuckerrohr am Tag und ruinieren sich ihre Gesundheit. Sie erhalten keine festen Arbeitsverträge, sondern sind scheinselbstständig. Das heißt, sie müssen allein für ihre Sozialabgaben aufkommen. Das Geld, das ihnen die Zuckerbarone dafür abziehen, wird vielfach gar nicht in die Versicherungen eingezahlt. Werden die Arbeiter krank, stellen sie fest, dass sie gar nicht versichert sind, und können die Kosten für die Behandlung nicht bezahlen. Sie werden um den Lohn ihrer Arbeit betrogen, weil sie keine Kontrolle über die Waagen haben, auf denen das geschlagene Rohr gewogen wird. Der Boom des Agrosprits in unseren Ländern führt dazu, dass immer mehr Flächen für den Anbau von Ölpalmen und Zuckerrohr bereitgestellt werden und für die Nahrungsmittelproduktion fehlen. Maschinen ersetzen die menschliche Arbeitskraft zunehmend und den Arbeitern wird die Existenzgrundlage entzogen.
Weitere Beispiele: Sodexo, Chiquita, Coca Cola, Glencore, Kraft ... : Wir können viele weitere Beispiele bringen, z.B. aus dem Bergbausektor. Auch in diesem Bereich werden die Gesundheit der Beschäftigten und Anwohner und die Umwelt durch den Kohletagebau von amerikanischen und schweizerischen Rohstoffkonzerne Drummond und Glencore ruiniert. Auch dort werden Arbeiter, die sich gegen die Verschlechterungen ihrer Arbeitsbedingungen mit ihren Gewerkschaften zur Wehr setzen, bedroht und auch ermordet. Bekannt auch seit vielen Jahren es ist der Fall Coca Cola. Die Macht der Konzerne ist immens. Sie beeinflussen auch die Politiker und fordern weltweit Freihandelsabkommen für bessere Absatzmärkte. Wir vertreten, dass wegen der Menschenrechtslage kein Freihandelsabkommen mit Kolumbien abgeschlossen werden darf...
Veranstalter: BaSo e.V. / Informationsbüro Nicaragua
Raumzeiten:
Infostand: 16ºº Uhr vor den City-Arkaden, Wuppertal-Elberfeld
Film & Diskussion: 18:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!

SA, 23.07.'11: "Radeln um abzuschalten" - Fahhraddemo
Zur Veranstaltung: Radeln auf der Route B7 zum Barmer Rathaus und zurück - für die schnellstmögliche Abschaltung aller deutschen Atomkraft- anlagen und für eine konsequente Energiewende
Veranstalter/Unterstützer: attac Wuppertal; Greenpeace Wuppertal, anti-atom-wuppertal.blogspot.com; ADFC Wuppertal
Raumzeit: Beginn um 14ºº Uhr am Laurentiusplatz, Wuppertal-Elberfeld

SA, 23.07.'11: Sommerfest der Partei die LINKE
Programm:
15ºº Uhr: Trine Kinderprogramm / Kinderunterhaltung mit Clownerie, Figurenballons, Kinderschminken und Hexenparty / Tombola
19ºº Uhr: Benjamin Eisenberg / Kabarett
20ºº Uhr: Karl Hundsdörfer / Rock
für das leibliche Wohl ist gesorgt!
Veranstalter: Die LINKE KV Wuppertal
Raumzeit: 15:00 bis 21:30 Uhr in der Färberei, Stennert 8, 42275 Wuppertal-Oberbarmen

DI, 27.07.'11: Mitgliederversammlung Die LINKE
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld


August 2011:

Zum Seitenanfang

attac Wuppertal macht Sommerpause - im August finden keine attac-Termine statt!


September 2011:

Zum Seitenanfang

DO, 01.09.'11: "Bundeswehr raus aus Afghanistan! - Historische und aktuelle Interessen des deutschen Kapitals an Afghanistan." - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Matin Baraki
(Dr. Baraki wurde in Afghanistan geboren und mit einer Arbeit zum Thema des Abends promoviert. Er ist Lehrbeauftragter der Universität Marburg und hat durch zahlreiche Veröffentlichungen auch internationales Ansehen erworben. Er gilt nicht zu Unrecht als der Afghanistan-Experte schlechthin.)
Zum Vortrag: Am 1. September 1939 überfiel Hitler-Deutschland Polen. Das war der Beginn des Zweiten Weltkriegs mit Millionen von Toten, zerstörten Städten und Fabriken. In vielen Ländern der Erde wurde nach dem 8. Mai 1945 der 1. September zum Antikriegstag mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktivitäten des Gedenkens und des Erinnerns. Wir in Deutschland haben eine besondere Verantwortung, denn dieser Weltkrieg ging von deutschem Boden aus.
Wir wollen mit der Veranstaltung daran erinnern, dass wieder deutsche Soldaten in viele militärische Konflikte verwickelt sind und schon wieder viele ihr Leben verloren haben. Das muss ein Ende haben, denn die Soldaten vertreten nicht unsere Interessen. Sie vertreten in Wahrheit die Interessen des deutschen Kapitals.
Veranstalter: Marx-Engels-Stiftung Wuppertal / Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN/BdA) Kreisvereinigung Wuppertal / Marxistische Abendschule (MASch) Friedrich Engels
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx-Engels-Stiftung, Gathe 55, W-Elberfeld

SA, 03.09.'11: "Naziaufmarsch in Dortmund verhindern!" - Demonstration
Hintergrund:
Seit 2005 versuchen die Neofaschisten in Dortmund jährlich zum Antikriegstag einen Naziaufmarsch zu organisieren. Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Hochburg militanter Neonazis entwickelt. Die Nazis bezeichnen Dortmund als ihre Stadt. Dem müssen wir entgegentreten. Deshalb will sich auch der Kreisverband Wuppertal an den Gegendemonstrationen beteiligen.
Es gibt mehrere Treffpunkte in Dortmund. Wir gehen ab Dortmund Hauptbahnhof zum Treffpunkt 2 (Fritz-Henssler-Haus in der Geschwister-Scholl-Straße). Die Demonstranten die aus NRW mit dem Zug angereist sind, sammeln sich dort um 9 Uhr. Die Übersichtskarte könnt ihr euch auf www.dortmundquergestellt.de ansehen und ggf. ausdrucken. Dort ist auch das von der Polizei genehmigte Aufmarschgebiet in der Dortmunder Nordstadt direkt hinter dem Dortmunder Hauptbahnhof kenntlich gemacht sowie die übrigen Treffpunkte für Kundgebungen der Gegendemonstranten.
Aufruf zur Teilnahme: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: Treffen um 7:45 Uhr am Wuppertaler Hauptbahnhof/Taxistand / Abfahrt 8:02 Uhr mit dem RE 4

MO, 12.09.'11: "Freiheit versus Sicherheit? - Zur Moral der Terrorbekämpfung" - Vortrag
Referentin: Dr. Katharina Klöckner
(Wiss. Mitarbeiterin am Seminar für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster. In ihrer Studie "Zur Moral der Terrorbekämpfung. Eine theologisch-ethische Kritik" nimmt sie die Auseinandersetzung mit Fragen der Terrorbekämpfung erstmals ausführlich aus moraltheologischer Perspektive in den Blick.)
Zum Vortrag: Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist Terrorbekämpfung zu einem der wichtigsten Felder politischen Denkens und Handelns geworden. Begriffe wie Weltrisikogesellschaft oder Hochsicherheitszeitalter kennzeichnen die Gegenwart. Wie wirken sich die Angst vor dem Terror, das Bedürfnis nach Sicherheit und der Glaube an Unverwundbarkeit auf gesellschaftliche Haltungen und rechtsstaatliche Grundsätze aus? Die Referentin setzt sich kritisch mit aktuellen Schlüsselfragen des Antiterrorkampfes auseinander. Aus theologisch-ethischer Sicht entwickelt sie Möglichkeiten der Unterbrechung vorherrschender Denkmuster.
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 19:30 Uhr im Katholischen Stadthaus, Laurentiusstr.7, 42103 W-Elberfeld

MO, 12.09.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 13.09.'11: "Menschheitsdienst als Gottestdienst - Warum wurde UNO-Generalsekretär Dag Hammarskjöld ermordet?" - Vortrag mit Lichtbildern zum 50. Todestag des Friedensnobelpreisträgers
Referent: Dr. Stephan Mögle-Stadel
(hat 1989 den Kriegsdienst aus kosmopolitischen und ökologischen Gründen verweigert und stattdessen ein UNO- Zivildienstpraktikum in New York absolviert. Investigativer Journalist und Autor mehrerer Bücher, darunter u.a. "Dag Hammarskjöld - Vision einer Menschheitsethik"(1999). Arbeitete in den 90er Jahren federführend an der NGO-Kampagne für die Etablierung eines UNO-Seegerichtshofes in Hamburg mit. Seit 1999 Vorstandsmitglied der Weltbürger-Stiftung in New York City.)
Zum Vortrag: Um Mitternacht vom 17. zum 18.9.1961 wurde das Flugzeug von Hammarskjöld im Grenzgebiet zwischen Kongo und Sambia abgeschossen. Wer war dieser Kosmopolitiker, dem der Friedensnobelpreis posthum verliehen wurde - als Menschenrechtler, als Initiator der Blauhelme und als Anwalt der 3. Welt im Prozess der Entkolonialisierung? In der USA-China-Krise 1955 und der Suez-Kanal-Krise 1956 verhinderte er maßgeblich die Eskalation zu einem 3. Weltkrieg...
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur / Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 19:30 Uhr im Katholischen Stadthaus, Laurentiusstr.7, 42103 W-Elberfeld

MI, 14.09.'11: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 15.09.'11: "Bundeswehr, quo vadis? - Auf dem Weg von der Wehrpflicht- zur Freiwilligenarmee" - Vortrag & Diskussion
Referent: Jürgen Rose
(Jg. 1958; Darmstädter Signal, Oberstleutnant a.D., Publizist; vielfältige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei sicherheitspolitischen Forschungsbereichen mit den Schwerpunkten Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Völkerrecht und als Dozent zu diesen Themenbereichen; zahlreiche Publikationen)
Hintergrund: Zum 1.7.2011 wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Das neue Credo des Verteidigungsministeriums lautet: Mehr Kampfkraft, mehr Waffenwirkung bei weniger Personal, aber mit mehr Soldaten, die gleichzeitig Auslandseinsätze leisten und weniger kosten sollen. Wir stehen vor einer Bundeswehrstrukturreform, die Einsparungen im Bundeshaushalt von 8,4 Milliarden Euro bringen soll, den "Soldaten der Zukunft" schaffen und das Image der Armee als eines attraktiven Arbeitgebers mit Werbeoffensiven in unserer Gesellschaft verankern soll. In Schulen findet ein solcher Werbefeldzug bereits statt. Eine öffentliche Debatte zu verfassungsgemäßem Auftrag, Auswirkungen der Zusammensetzung einer Freiwilligenarmee und Rolle der Inneren Führung bei einer solchen Umwandlung wurde und wird wieder einmal nicht geführt. Das Verteidigungsministerium verzichtet auf eine sicherheitspolitische Begründung dieser Reform. Es gilt gerade im Zusammenhang mit dem Weltfriedenstag/Antikriegstag (1. September) einen fundierten Standpunkt für die Friedensbewegung zu diesen neuen Entwicklungen zu finden.
Dabei kann der Referent mit seinen umfassenden Kenntnissen der Bundeswehr und der internationalen Sicherheitspolitik – mit mehr als 450 Publikationen zu diesem Themenbereich – eine differenzierte Analyse vorlegen und darüber sicher eine interessante Diskussion anregen.
Veranstalter: attac Wuppertal / VHS Wuppertal / Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeit: 19ºº Uhr in der VHS Barmen, Bachstr. 15, Raum 31, W-Barmen / Eintritt frei!!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 17.09.'11: "Bedingungsloses Grundeinkommen" - Film und Gesprächsangebote
Zur Veranstaltung: Jeder soll ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten, völlig unabhängig davon, ob er einen Arbeitsplatz hat oder nicht - so unsere Vision. Wir laden Sie herzlich ein zu Filmen, Sketchen und Gesprächen zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen.
Veranstalter: Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen Wuppertal
Raumzeit: zwischen 10ºº und 15ºº Uhr in der Bleicherstraße 5-7 im Rahmen von Wuppertal 24h live

MO, 19.09.'11: "Tödliche Verächter der Erde? Politische Gewalt und der Glaube an den einen Gott" - Vortrag
Referent: Prof. Dr. Ralf Miggelbrink
(Professor für Systematische katholische Theologie an der Universität Duisburg/Essen. Als wegweisend gilt sein Buch "Der zornige Gott" (2002), in dem er die Rede vom menschenfreundlichen Gott mit einer unbequemen biblischen Tradition konfrontiert.)
Zum Vortrag: Lange Zeit galt Religion per se als friedvoll. Wo Religion als gewalttätig erschien, sprach man von Instrumentalisierung und Missbrauch. Doch den Religionen ist Gewalt nicht fremd. Professor Miggelbrink vertritt eine Kulturtheorie der Religion, die deren gewalttätige Seite als Gefahr wahrnimmt. Folgt daraus nun der Generalverdacht gegen jede Religion? Ist Gewaltlosigkeit nur als Überwindung der Religion denkbar? Welche kritischen Impulse sind für das Christentum wahrzunehmen und umzusetzen? Was ergibt sich als Konsequenz für das Miteinander der monotheistischen Religionen?
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid
Raumzeit: 19:30 Uhr im Katholischen Stadthaus, Laurentiusstr.7, 42103 W-Elberfeld

MO, 19.09.'11 bis 15.12.'11: "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium" - Veranstaltungsreihe mit Gegenentwürfen zur globalen Krise
Hintergrund:
Die Welt steckt in einer globalen Krise, die sich als Finanz-, Wirtschafts-, Klima- und Ernährungskrise gleichzeitig manifestiert. Jahrzehnte lang musste sich alles der Ideologie des "ewigen Wachstums" unterordnen, soziale Gerechtigkeit genauso wie ökologische Nachhaltigkeit und ausgeglichene Staatshaushalte. Sei es die verzweifelte Suche nach Erdöl, die mit der havarierten 'Deepwaterhorizon' die größte Ölpest aller Zeiten verursachte, die Hungerkatastrophe in Ostafrika, das Finanzcasino und der drohende Staatsbankrott der EU-Länder oder die schmelzenden Gletscher und Polkappen: Es deutet vieles darauf hin, dass die Rechnung für diese Politik am Ende so teuer sein wird, dass sie niemand mehr begleichen kann.
Dabei gibt es Gegenentwürfe zur vermeintlichen Alternativ- und Ausweglosigkeit der Krisenpolitik. Welche Ansätze sinnvolle politische Alternativen sein können, möchten wir im Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium mit euch diskutieren. Wir möchten vom Süden lernen und Praxisbeispiele aus Lateinamerika und Europa vorstellen, die auch für uns - hier und jetzt - relevant sein können. Es geht darum, wie wir wirtschaften wollen, um nachhaltige, gerechte Produktion und soziale Infrastruktur, wie wir die Gesellschaft organisieren, um Gerechtigkeit und Selbstbestimmung, Solidarität und Kooperation, um kollektive Prozesse, die Wiedergewinnung des öffentlichen Raumes und Demokratie in allen Bereichen. Kurz: Es geht um Entwürfe für das Gute Leben.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: alle Veranstaltungen der Reihe finden um 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

MO, 19.09.'11: "Zwischen Utopie und Realpolitik - Lateinamerikas Linke an der Macht" - Vortrag und Filmvorführung
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
Referent: Gerd Eisenbürger wird über Ernsto Kroch (der eigentlich diesen Vortrag halten sollte, aber aus gesundheitlichen Gründen verhindert ist) und die politische Situation in Uruguay und Südamerika berichten.
Film: Zusätzlich zeigen wir den Film: "ERNESTO alias ERNST – Der Langstreckenkämpfer" von Martin Keßler
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

MO, 19.09.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 20.09.'11: Vernetzungs- & Koordinierungstreffen des Aktionsbündnisses basta! - Offene Versammlung
Zur Veranstaltung:
Nach der Sommerpause wird basta! sich wieder verstärkt auch politisch in der Stadt einmischen und von sich hören lassen. Wie das geschehen soll, und an welchen Stellen eine direkte Einmischung der Wuppertaler_innen am meisten gefragt ist, will das Aktionsbündnis basta! mit vielen besprechen. Nach anderthalb Jahren basta! ist es an der Zeit, mal wieder eine offene Versammlung für alle Wuppertaler_innen durchzuführen, denen an einer lebenswerten Zukunft der Stadt gelegen ist.
Veranstalter: basta! - Aktionsbündnis gegen das Totsparen
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

DI, 20.09.'11: "Hunger" - nichtkommerzielle Filmvorführung
Zum Film: Dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen zufolge werden weltweit mehr Nahrungsmittel produziert als man benötigt, um alle Menschen satt zu bekommen. Dennoch leiden fast eine Milliarde Menschen unter Hunger und Mangelernährung - Tendenz steigend. Der 90-minütige Dokumentarfilm "Hunger" erzählt, wie Menschen, Gruppen und Organisationen darum ringen, eine der schlimmsten sozialen, politischen und ökonomischen Probleme unserer Tage zu lösen: den Hunger in der Welt. Marcus Vetter und Karin Steinberger sind in Mauretanien, Kenia, Indien, Brasilien und Haiti auf Spurensuche gewesen: Was sind die Gründe für Hunger?
Der Film aus 2010 ist ein Gemeinschaftsprojekt von: Bischöfliches Hilfswerk Misereor - Brot für die Welt - Deutscher Entwicklungsdienst (DED) - Deutsche Gesellschaft f. Technische Zusammenarbeit (GTZ) - Deutsche Welthungerhilfe – EIKON Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) - Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF) - INKOTA-netzwerk e.V. - SWR
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 26.09.'11: "Fertigmachen zun Ändern? - Was will die Piratenpartei?" - Diskussion
Referent: Ralf Gloerfeld
(Wuppertaler & Mitglied des NRW-Landesverbandes der Piratenpartei)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: Vorrangiges Ziel der Piratenpartei ist die Verhinderung von staatlicher Überwachung und Gängelung der Bürger, insbesondere im Internet. Die junge Partei bringt die drohende Einschränkung von Freiheitsrechten auf den Punkt und die etablierten Parteien unter Zugzwang. Wo steht die Partei am Ende des Wahljahres 2011? Darüber unterhält sich Moderator Stefan Seitz mit Ralf Gloerfeld.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im "Cafe Leo" der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, 42275 W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

MO, 26.09.'11: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 29.09.'11: "Buen Vivir - Das Gute Leben finden?" - Vortrag
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
Referenten: Alfredo Cambia (Botschaftsrat Boliviens) & Thomas Fatheuer (freier Autor und Berater in Berlin)
Zur Veranstaltung: Was macht das Konzept des "Buen Vivir" aus? Formuliert es eine Antwort auf die globale Krise und die Zerstörung der Welt? Wie funktioniert die Anwendung des Buen Vivir im politischen Alltag? Können wir uns – aus einem europäischen Kontext heraus – positiv darauf beziehen und Impulse für unsere politische Praxis hier gewinnen?
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

FR, 30.09.'11: "Music is the key" - Benefizkonzert zugunsten von Kindern in Ostafrika
Zur Veranstaltung: Music is the key ist das Benefizkonzert mit Künstlern und Bands die gemeinsam spielen, um den Kindern in Ostafrika die helfende Hand zu reichen und ihnen neuen Mut zu geben, damit sie spüren, dass sie in ihrer Not nicht alleine sind. Musik ist Leidenschaft, macht glücklich und verbindet alle Kulturen miteinander. Mit Musik wollen wir euch begeistern und unsere Gemeinschaft stärken, sich trotz Weltwirtschaftkrisen, Bankenkrise usw. für die Not anderer einzusetzen.
Unser Programm beinhaltet: klassische und moderne Stücke des Else Chors, Boom, Sunshine Reggae, Tauchsport, Duo BιBι, Monster Circus, Paintful, Franzi Rockzz, UnderLeaf und Roman Symanski. Für die Kunstliebhaber findet eine witzige Versteigerung von Bildern unserer jüngsten Helfer statt.
Veranstalterin: Eine ehemalige Schülerin der Gesamtschule Else-Lasker-Schüler
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Mensa der Gesamtschule Else-Lasker-Schüler-Str. 30, 42107 Wuppertal


Oktober 2011:

Zum Seitenanfang

MO, 10.10.'11: "Strategien für eine Gesellschaft jenseits des Wirtschaftswachstums" - Vortrag
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
ReferentInnen: Niko Paech (Uni Oldenburg) & Michelle Wenderlich (gegenstromberlin)
Zur Veranstaltung: Geht Wirtschaft auch ohne Wachstum? Was brauchen wir um unsere Bedürfnisse zu stillen? Und wie kann eine Post-Wachstumsgesellschaft aussehen?
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

MO, 10.10.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 11.10.'11: "Was wollen die Bürger? - Bürgerbeteiligung im Wuppertaler Kommunalhaushalt" - Podiumsdiskussion
auf dem Podium: Dieter Hofmann
(Koordinator des Kompetenznetzwerks Bürgerhaushalt), sowie Vertreter der Politik, der Stadtverwaltung, der Konrad-Adenauer- Stiftung und der Bürgervereine
Hintergrund: Wuppertal will seine Bürger bei der Aufstellung des nächsten Haushaltes stärker beteiligen. Derzeit entwickelt die Verwealtung ein Konzept für einen Beteiligungsprozess, der im Dezember 2011 beschlossen und ab Januar 2012 umgesetzt werden soll. Aber was wollen die Bürger? Die Podiumsdiskussion orientiert sich an den fünf zentralen Fragen politischer Beteiligung: Wer soll an was, womit, wie und wozu beteiligt werden?
Veranstalter: Kompetenznetzwerk Bürgerhaushalt Wuppertal
Raumzeit: 19ºº in der Färberei, Stennert 8, Wuppertal-Oberbarmen

MI, 12.10.'11: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

SA, 15.10.'11: "Echte Demokratie jetzt! - Vereinigt für einen weltweiten Wandel!" - Weltweiter Aktionstag
Hintergrund: Am 15. Oktober werden Menschen aus der ganzen Welt auf die Straßen und Plätze gehen. Von Amerika bis Asien, von Afrika nach Europa protestieren die Menschen, um ihre Rechte zu fordern und eine wahre Demokratie zu verlangen. Nun ist es Zeit uns alle einem globalen gewaltfreien Protest anzuschließen. Die herrschenden Mächte arbeiten zum Vorteil einiger Wenigen und sie ignorieren den Willen der überwiegenden Mehrheit sowie die humanen und Umweltkosten, die wir alle zahlen müssen. Diese unerträgliche Situation muss ein Ende haben.
Vereinigt in einer Stimme werden wir die Politiker, und die Finanz-Eliten, denen sie dienen, sagen, dass es an uns, den Bürgern, ist, über unsere Zukunft zu entscheiden. Wir sind keine Waren in den Händen der Politiker und Banker, die uns nicht vertreten. Am 15. Oktober werden wir uns auf der Straße treffen, um den weltweiten Wandel den wir wollen zu beginnen. Wir werden friedlich demonstrieren, reden und organisieren bis wir es geschafft haben. Es ist Zeit uns zu vereinen. Es ist Zeit dass sie uns zuhören! Kommt zahlreich, bringt Freunde, Verwandte und Eure Nachbarn mit! EMPÖRT EUCH!!

Veranstalter: attac Weltweit / attac Deutschland / attac Wuppertal
Raumzeit: 11ºº Uhr vor der Deutschen Bank (am ehem. Kasinokreisel), Friedrich-Ebert-Str. 1-11, W-Elberfeld
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 17.10.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 18.10.'11: "Solar & Spar" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr.-Ing. Kurt Berlo
(Projektleiter am Wuppertal-Institut mit dem Schwerpunkt Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik; seit 2000 Gesellschafter der Solar- &-Spar-Contract GmbH Wuppertal; seit 2008 Lehrauftrag an der Universität Kassel; zahlreiche Publikationen)
Zum Vortrag: In den vom Wuppertal-Institut initiierten und vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Solar&Spar-Projekten geht es darum, den Bau von größeren Photovoltaik-Anlagen (bis 50 kW-Leistung) mit Maßnahmen der Beleuchtungssanierung (Einbau von moderner und effizienter Beleuchtung) und sonstigen Energieeinsparinvestitionen in einem Gesamtpaket zu kombinieren. Grundidee dieser "100.000 Watt-Solar-Initiative" ist, dass die Solar&Spar Contract GmbH an ausgesuchten nordrhein-westfälischen Schulen pro Schüler 50 Watt solare Stromerzeugung installiert und 50 Watt an der Beleuchtungsleistung einspart. So werden pro Schüler insgesamt 100 Watt Leistung an herkömmlicher Stromerzeugung hinfällig. Bei Schulen mit ca. 1000 Schülerinnen und Schülern kann so jeweils pro Schule eine 100.000 Watt-Solar-Initiative umgesetzt werden. Mittlerweile sind die vier Projekte (Aggertal-Gymnasium in Engelskirchen, Willibrord-Gymnasium in Emmerich, Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen und Europaschule Köln) erfolgreich abgeschlossen worden.
Das Projekt zeichnet sich durch eine weitere Besonderheit aus: Das Zauberwort heißt Bürgercontracting. Das bedeutet, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Eltern und Großeltern sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger der jeweiligen Gemeinde konnten sich kapitalmäßig (als stille Gesellschafter) an den Maßnahmen beteiligen. Im Rahmen einer jährlichen Gewinnausschüttung haben die stillen Gesellschafter am finanziellen Erfolg der Maßnahmen teil. So kann eine Rendite von über 5 Prozent erzielt werden. Das Konzept ist jederzeit auf andere Kommunen übertragbar.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 19.10.'11: "Man kann ja nicht nichts tun! - Gewaltfreie Intervention in Konflikten am Beispiel der Nonviolent Peaceforce" - Vortrag & Diskussion
Referent: Stephan Brües
(Vorstandsmitglied des BSV; koordiniert ehrenamtlich die Arbeit der deutschen AktivistInnen, welche die Arbeit der Nonviolent Peaceforce (NP) bekannt machen wollen. Er hat 2005 in Sri Lanka die Arbeit von NP vor Ort kennen gelernt und darüber im Februar 2006 in Wuppertal, seinem damaligen Wohnort, berichtet. Seitdem hat er an europäischen und internationalen Treffen von NP teilgenommen und kennt viele Mitarbeiter und Friedensfachkräfte.)
Zum Vortrag: Konflikte gibt es überall auf der Welt. Um sie zu "lösen" sind wir rasch bereit, das Militär einzusetzen, zum Schutz der Menschen. Aber gibt es dazu keine gewaltfreie Alternative? Doch, nur ist sie nicht sehr bekannt. Das soll dieser Vortrag ändern.
Die Nonviolent Peaceforce (NP) arbeitet unparteiisch und unbewaffnet mit ausgebildeten Friedensfachkräften aus aller Welt. In Partnerschaft mit der lokalen Zivilgesellschaft wenden die Einsatzteams erprobte gewaltfreie Strategien an, um Menschenrechte zu schützen, Gewalt zu verhindern und ein Umfeld zu schaffen, in dem lokale Friedensstifter wirken können. Deutsche Mitgliedsorganisationen dieser internationalen NRO mit Sitz in Brüssel sind das Forum Ziviler Friedensdienst und der Bund für Soziale Verteidigung (BSV)
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid / Caritasverband Wuppertal/Solingen
Raumzeit: 19:30 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, Wuppertal-Unterbarmen

DO, 20.10.'11: "Wem gehört die Stadt? - Zur (Wieder)Aneignung des Öffentlichen Raumes" - Vortrag
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
ReferentInnen: Christa Müller (anstiftung + ertemis München) & Gerd Wessling (Transition Town Bielefeld)
Zur Veranstaltung: "Nehmen wir uns das Recht auf Stadt! Es liegt auf der Straße, es hängt in Bäumen und versteckt sich unter Pflastersteinen." Dem sogenannten "Gentrifizierungsprozess" setzen soziale Initiativen und kommunale Bewegungen in vielfältigster Weise die Forderung nach einem "Recht auf Stadt" entgegen.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

SA, 29.10.'11: "Auswege aus der Schuldenkrise und die Forderung nach Entschuldung" - Seminar (nur mit Voranmeldung!)
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
Referent: Karsten Hackländer (attac & Informationsbüro Nicaragua Wuppertal)
Zur Veranstaltung: Damals wie heute war die Forderung nach einem Schuldenerlass für illegitime Schulden nicht durchsetzbar. Und so zahlten sie alle. Dabei, so fragt man sich, was würde eigentlich passieren, wenn sie nicht mehr zahlten – wenn wir nicht mehr zahlten?
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 14º:º bis 18º:º Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal


November 2011:

Zum Seitenanfang

FR, 04.11.'11: "Monsanto auf Deutsch" - Vortrag
Referent: Jörg Bergstedt (Saasen bei Gießen)
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft Zweig Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Haus der Anthroposophischen Gesellschaft, Martin-Luther-Straße 8, 42285 W-Barmen

MO, 07.11.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 07.11.'11: "njuuz - Bürgerjournalismus 2.0 in Wuppertal" - Vortrag & Diskussion
Referent: Georg Sander
(njuuz.de-Geschäftsführer)
Zum Thema: njuuz ist eine unabhängige Online-Zeitung, geschrieben von Wuppertalern für Wuppertaler. Jeder kann mitmachen. So stellt sich die lokale Netzzeitung in Wuppertal selbst vor. Das Credo: "Niemand kennt unsere Stadt besser, als die Menschen, die in ihr leben, wohnen und arbeiten." Das neue Lokalmedium stellt den Bürgerinnen und Bürgern den Raum zu Verfügung, ihre Botschaften und Nachrichten öffentlich zu machen. Der Erfolg scheint beachtlich: immer mehr Nutzer machen sich diese Form von "Bürgerjournalismus" zu eigen. Publizieren, kommentieren, Kontakt knüpfen, bewerten. Alles das ermöglicht njuuz.de. Geschäftsführer Georg Sander erklärt in der politischen Runde, wie es geht und spricht über Möglichkeiten und Grenzen von "Bürgerjournalismus 2.0".
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im "Cafe Leo" der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, 42275 W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

MI, 09.11.'11: "Erinnern heißt handeln" - Gedenkveranstaltung an die Opfer der Pogromnacht am 09. November / anschließend Demonstration gegen rechtsradikale Auswüchse in Wuppertal & insbesondere Vohwinkel
Hintergrund: In der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938 wurde die jüdische Bevölkerung in Deutschland Opfer der von den Nazis organisierten Pogrome. Synagogen wurden in Brand gesteckt, Geschäfte jüdischer Mitbürger zerstört und geplündert, jüdische Männer, Frauen und Kinder gedemütigt, brutal überfallen und ermordet. Wir möchten am Mittwoch, dem 09.11. um 17:30 Uhr mit einer Gedenkveranstaltung mit anschließender Demonstration durch Vohwinkel an die Menschen erinnern, die dem Terror der Nazis und den Pogromen zum Opfer fielen...
Vohwinkel soll aber am 09.11. nicht zufällig Ort des Gedenkens sein. Die aktuelle Situation in Wuppertal zeigt, dass insbesondere in Vohwinkel Neonazis ihre rechtsextremistischen Ideologien vertreten und mit gewalttätigen Übergriffen Menschen mit Migrationshintergrund, Demokratinnen und Demokraten bedrohen und überfallen und auf Wuppertaler Straßen Angst verbreiten. Das wollen wir nicht zulassen! Wuppertal ist eine weltoffene und tolerante Stadt. Antisemitisches, rassistisches und rechtsextremistisches Gedanken"gut" hat keinen Platz in Wuppertal. Lasst uns gemeinsam gewaltfrei eintreten für eine Gesellschaft der gleichen Würde, der gleichen Rechte und der gleichen Chancen für alle Menschen!
Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, mit einer Kerze am Mittwoch, den 09.11., gemeinsam der Opfer der Vergangenheit zu gedenken und entschlossen und couragiert den aktuellen Bedrohungen durch Rechtsextremisten entgegen zu wirken!
Veranstalter: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. in Kooperation mit dem Wuppertaler Netzwerk
Raumzeit: 17:30 Uhr auf dem Lienhardplatz in Wuppertal-Vohwinkel

MI, 09.11.'11: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 10.11.'11: "Naturschutz im Spannungsfeld von Mensch, Umwelt und Profit" - Vortrag
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
Referent: Peter Clausing (Agrarwissenschaftler & freier Publizist bei Berlin)
Zur Veranstaltung: Um den hohen CO2-Ausstoß in den Ländern des Nordens zu kompensieren, wird Naturschutz in den Ländern des Globalen Südens oftmals mit Gewalt, Verboten und Vertreibungen durchgesetzt und geschieht somit auf Kosten der jeweiligen lokalen Bevölkerung. Das Übel bei der Wurzel zu packen, würde aber einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel und eine Unterbindung der Verschwendung von Ressourcen erfordern.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

SA, 12.11.'11: "Der juristische Kampf gegen Gentech - Klagemöglichkeiten und Erfolgschancen" - Fachvortrag & Diskussion
Referent: Dr. Christoph Palme
(Tübingen)
Moderation der Diskussion: Erika Feyerabend (Bioskop Forum, Essen)
Mit musikalischer Darbietung von Aziz Kurtov (Köln), Schlagzeug; mit Unterstützung von kulturattac
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein / Agrargruppe von Attac Wuppertal / Attac Remscheid / Caritas Wuppertal / Katholisches Bildungswerk / Natur und Gesundheit / Therapeutikum Wuppertal
Raumzeit: 17ºº im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, Wuppertal-Unterbarmen / Eintritt 3 Euro (erm. 1,50)

DI, 15.11.'11: "Bedingunsloses Grundeinkommen" - Vortrag
Referent: Dipl.Ing Stefan Bürk
(Wuppertaler Initiative Grundeinkommen)
Zum Vortrag: Einkommen kann auf der Basis von Arbeit verteilt werden. Einkommen könnte aber auch jeder erhalten, völlig unabängig davon, ob er arbeitet der nicht. Welche Konsequenzen das Konzept einer bedingungslosen Grundsicherung hätte, erörtert Dipl.-Ing. Stefan Bürk von der Wuppertaler Initiative Grundeinkommen
Veranstalter: Bergische VHS
Raumzeit: 19ºº in der Bergischen Volkshochschule, Eingang Friedrich-Ebert-Str. 27, Wuppertal-Elberfeld

DI, 15.11.'11: "Die Kritik am Zins - Fallstricke der Kapitalismuskritik" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Dr. Nadja Rakowitz
(Politologin; bis 2006 wiss. MA am Institut für Medizinische Soziologie an der Uni Frankfurt/M; gewerkschaftl. Bildungsarbeit; Redakteurin; Geschäftsführerin des Vereins demokratische Ärztinnen und Ärzte)
Zum Vortrag: Je mehr sich die globale kapitalistische Wirtschafts- und Finanzkrise entwickelt, je mehr Probleme sie schafft und verschärft, anstatt zu einem Ende zu kommen, umso mehr Menschen stellen sich die Frage nach ihren Ursachen. Umso mehr kursieren aber auch einfache Erklärungsmuster: Eines davon ist die Kritik am Zins. Eine solche Kritik am Kapitalismus reduziert diesen oftmals auf spezifische ökonomische Phänomene – wie z.B. das Geld bzw. den Zins – und verklärt andere als "natürliche". Dem "guten und gerechten Warenaustausch" und der "guten" Produktion stehen in solchen Vorstellungen stets die "Allmacht des Geldes" und die "bodenlose Schacherei" und "Raffgier" heuschreckenartiger Schwärme des Zins- und Finanzkapitals entgegen. Ein Kapitalismus ohne Zins ist also die – oftmals in allerbesten humanen Absichten formulierte – Perspektive.
Dr. Nadja Rakowitz unterzieht die Grundannahmen der "Zinskritik", wonach allein der Zins und nicht das Kapitalverhältnis selbst das Problem sei, einer kritischen Prüfung, diskutiert die Implikationen und setzt Eckpunkte einer aus ihrer Sicht treffenderen Kapitalismuskritik dagegen.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 21.11.'11: "Mitten drin statt nur am Rand - Rassismus in der Gesellschaft" - Vortrag & Diskussion
Referentin: Prof. Birgit Rommelspacher
(renommierte Psychologieprofessorin)
Zum Thema: Seit der Debatte um die Auftritte von Thilo Sarrazin hat der Rassismus-Begriff in Deutschland wieder Konjunktur. Von Rassismus ist häufig aber nur dann die Rede, wenn es um politisch organisierten Rechtsextremismus oder die Menschheitsverbrechen der Nazis geht. Solch verkürztes Verständnis lässt die Tatsache aus dem Blick, dass rassistische Argumentationsmuster heute wesentlich versteckter ansetzen: Im Alltag der Menschen weit in der Mitte der Gesellschaft. Vorstellungen von einer "homogenen Gesellschaft" als Idealtypus sind hier weit verbreitet. Aber sind diese bereits Ausdruck einer "rassistischen" Grundorientierung? Wie erklärt sich der Umstand, dass "Überfremdungssorge" und "Multikulturalität" durchaus nebeneinander bestehen können? Überhaupt: Was ist eigentlich Rassismus? Was steckt hinter dem hochkomplexen Begriff?
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im "Cafe Leo" der Bergischen VHS Wuppertal, Bachstr. 15, 42275 W-Barmen / Eintritt: 5,- Euro

MO, 21.11.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 22.11.'11: "Aus der Vergangenheit lernen -die Gegenwart gestalten" - Vortrag & Diskussion
Referent: Volker Schlickum

Zum Vortrag: Volker Schlickum, der Referent des Abends, zeigt am Beispiel der Blüte und des Zusammenbruchs der Webindustrie in Wuppertal, wie ein Bedingungsloses Grundeinkommen in der Gegenwart Wirtschaft und Kultur ermöglichen würde und einen Zusammenbruch der Webindustrie wahrscheinlich verhindert hätte.
Veranstalter: PEGAH - Iranischer Kunst- und Kulturverein
Raumzeit: 19ºº im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, Wuppertal-Barmen

DO, 24.11.'11: "Jenseits des BIP – alternative Kriterien zur Messung von gesellschaftlicher Entwicklung" - Vortrag
Diese Veranstaltung ist ein Teil der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
Referentin: Dorothee Rodenhäuser (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft Heidelberg)
Zur Veranstaltung: Der "Nationale Wohlfahrtsindex" bezieht die im BIP vernachlässigten Wohlfahrtsleistungen, wie z.B. Hausarbeit oder Ehrenamt, mit ein. Negativ bilanziert werden dagegen Umweltschäden. Auch soziale Faktoren wie Verteilungsgerechtigkeit, öffentliche Ausgaben für Gesundheit und Bildung werden berücksichtigt.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

MO, 28.11.'11: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)


Dezember 2011:

Zum Seitenanfang

MO, 05.12.'11: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 14.12.'11: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DO, 15.12.'11: "Commons und Soziale Infrastruktur" - Vortrag
Die Abschlussveranstaltung in der Reihe "Her mit dem guten Leben - Wuppertaler Süd-Nord-Kolloquium - Gegenentwürfe zur globalen Krise"
ReferentInnen: Friederike Habermann (Ökonomin & freie Wissenschaftlerin, Berlin) & Thomas Seibert (medico international & Rosa-Luxemburg-Stiftung, Frankfurt)
Zur Veranstaltung: Unser Leben basiert auf Ressourcen: Auf der Vielfalt der Natur, auf sozialen Freiräumen, auf Bildung und Wissenschaft und der digitalen Welt. Und im Grunde ist von allem genug für alle da!
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua in Kooperation mit BASO - Basisinitiative Solidarität und basta! - Wuppertaler Aktionsbündnis für das Recht auf Stadt
Raumzeit: 19:30 Uhr im Kommunikationszentrum "die börse" statt, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

MO, 19.12.'11: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

... diese Terminliste wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---


Rückblick: Juni 2004 bis Dezember 2011