Januar 2013 Februar 2013 März 2013 April 2013 Mai 2013 Juni 2013
Juli '13 August '13 September '13 Oktober '13 November '13 Dezember '13 Rückblick Juni '04 - Dezember '13

Januar 2013:

Zum Seitenanfang

MO, 07.01.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 08.01.'13: "Private Altersvorsorge schützt nicht vor Altersarmut!" - Mitgliedsversammlung die LINKE Wuppertal
Referent: Matthias W. Birkwald
(Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE)
Zum Vortrag: "Wer Altersarmut wirksam bekämpfen will, muss das Rentenniveau anheben und eine steuerfinanzierte solidarische Mindestrente einführen", fordert Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, angesichts der heute vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturentwicklung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung vorgestellten Studie "Auf den Weg in die Altersarmut. Bilanz der Einführung der kapitalgedeckten Riester-Rente".
Birkwald weiter: "Die Studie bestätigt die Rentenpolitik der LINKEN. Die Riester-Rente ist nicht nur sozialpolitisch unsinnig, sondern sogar gefährlich, denn sie gaukelt Sicherheit vor, wo keine ist. Das Drei-Säulen-Prinzip von gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge ist gescheitert. Wir müssen jetzt die gesetzliche Rentenversicherung so wiederherstellen, dass sie den Lebensstandard sichert und vor Altersarmut schützt. Dazu muss die Einnahmebasis der gesetzlichen Rente verbreitert werden, indem alle Erwerbstätigen, also auch Beamtinnen und Beamte, Politikerinnen und Politiker, Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Selbstständige in die Rentenkasse einzahlen. Selbst bei einem deutlich höheren Rentenniveau müssten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dann nicht mehr für ihre Altersvorsorge ausgeben als bisher. Denn die Kosten für die Riester-Rente und andere private Vorsorgeprodukte, die heute ungefähr sechs Prozent des Bruttolohns betragen, würden wegfallen. Eine steuerfinanzierte solidarische Mindestrente in Höhe von 900 Euro netto, schrittweise erhöht auf 1.050 Euro, würde all jene vor Armut schützen, die bereits auf lange Phasen schlecht bezahlter Beschäftigung oder Erwerbslosigkeit zurückblicken."
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W / Eintritt frei !!!

MI, 09.01.'13: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 17.01.'13: Protestaktion gegen die Entziehung der Gemeinnützigkeit für den Frauenverband Courage e.V.
Hintergrund: Mit dem Steuerbescheid vom 14.12.12 entzog das Finanzamt Wuppertal dem überparteilichen Frauenverband Courage e.V. die Gemeinnützigkeit. Damit sollen wir und unsere engagierte frauenpolitische Arbeit und in unserer finanziellen Unabhängigkeit getroffen werden. Viele von Euch kennen Courage aus der praktischen Zusammenarbeit zum Internationalen Frauentag, dem Tag gegen Gewalt gegen Frauen oder anderen Anlässen und wissen, dass wir für eine breite, überparteiliche Zusammenarbeit der Frauenbewegung ohne antikommunistische Ausgrenzung stehen.
Die Entscheidung wurde nicht aufgrund unseres Programms und unserer Aktivitäten getroffen, sondern aufgrund der Diffamierung durch den "Verfassungsschutz" als "extremistisch". Wir lassen uns diesen politischen Angriff nicht gefallen und bitten Euch um Eure Solidarität und Unterstützung!
Veranstalter: Wuppertaler Ortsgruppe des Frauenverbands Courage e.V.
Raumzeit: 16:30 Uhr vor dem Finanzamt Wuppertal Elberfeld (am ehem. Kasinokreisel), W-Elberfeld

MO, 21.01.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen

DO, 24.01.'13: "Ist ein Grundeinkommen für alle bezahlbar?" - Vortrag
Referent: Stefan Bürk
(Wuppertaler Initiative zum Grundeinkommen)
Zum Vortrag: Die Diskussion über ein bedingungsloses Grundeinkommen reißt nicht ab. In der Schweiz könnte es bald sogar eine Volksabstimmung darüber geben. Wäre aber ein Grundeinkommen für alle überhaupt bezahlbar? Und wie können Finanzierungsmodelle so transparent werden, dass sie jeder Bürger versteht, ohne auf Experten vertrauen zu müssen? Der Vortrag von Stefan Bürk von der Wuppertaler Initiative zum Grundeinkommen gibt Antworten.
Veranstalter: Wuppertaler Initiative Grundeinkommen
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Bergischen Volkshochschule, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld

MO, 28.01.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)



Februar 2013:

Zum Seitenanfang

SA, 02.02.'13: Aktionskonferenz zur einer gemeinsamen Schlecker-Kampagne
Hintergrund: Rund 23.400 Beschäftigte wurden im Zeitraum März bis Juni 2012 nach der Insolvenz von Schlecker im Januar 2012 entlassen. Mehr als die Hälfte von ihnen, rund 14.400, sind Ende 2012 noch immer arbeitslos. 90 frühere Schlecker-Frauen haben sich selbstständig gemacht, 81 meldeten sich bislang zu einer Umschulung an und rund 2.300 Frauen haben sich aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr länger arbeitslos gemeldet. 11.900 ehemalige Schlecker-Beschäftigte sind offiziell noch immer auf Arbeitssuche.
Für viele von ihnen bedeutet der Ablauf von einem Jahr das Ende von Alg I und den Übergang in Hartz IV (sofern sie nicht sowieso schon dort sind). Dieser Tag könnte der Anlass für einen bundesweiten Aktionstag sein. Wir könnten vor Ort Kontakt zu den Frauen und ihrer Gewerkschaft verdi aufnehmen und in so vielen Städten wie möglich Öffentlichkeitswirksame Protestkundgebungen in oder vor den Jobcentern organisieren unter dem Motto "Keiner geht allein zum Amt". Dabei sollte die Situation der betroffenen Frauen thematisiert werden – aber auch die Erfahrungen mit Hartz IV, der menschenverachtende Umgang in den Jobcentern allgemein, die Verlogenheit und falschen Versprechungen der Politiker und die kapitalistische Strukturpolitik, die Milliarden für Konzerne und Banken zur Verfügung stellt, aber die kleinen Beschäftigten im Regen stehen lässt.
Kontakte zwischen uns, den erwerbslosen Schlecker-Kolleginnen und verdi könnten ausgebaut und vertieft werden. Dazu gehören eine gute Sozialberatung und Begleitung zu den Jobcentern, weitere Aufklärungs- und Protestaktionen, aber auch Diskussionen über alternative Versorgungsmodelle. In vielen Regionen haben einzelne Ex-Schlecker-Beschäftigte Filialen selbst übernommen und das Warenangebot an die örtlichen Bedürfnisse angepasst. In Baden-Württemberg bauen einige mit verdi-Unterstützung eine Genossenschaft auf, um mehrere Läden mit regionalen Produkten zu betreiben. Wo es neue Bündnisse mit Bauern- und Umweltinitiativen gibt, könnte über neue Erzeuger- und Verkaufsstrukturen nachgedacht werden. Auch (symbolische) Besetzungen von ehemaligen Filialen sind vorstellbar.
Veranstalter: Tacheles e.V. und ALSO
Raumzeit: 11ºº-17ºº Uhr am Loher Bahnhof im Tacheles, Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal
Anmeldungen bis 28. Januar 2013 unter: jaeger@tacheles-sozialhilfe.de

MO, 04.02.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 05.02.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DI, 05.02.'13: "Austausch über Urbanes Gärtnern" - Offene Gesprächsrunde
mit:

* Kamal Koushan (Moderation)
* Dieter Hofmann (Mitbegründer der Urbanen Gartenbewegung in Wuppertal)
* Christine Nordmann (Architektin)
* Johannes Dickmann (Gärtner für Permakultur)
Zur Veranstaltung: Urbanes Gärtnern wird in Wuppertal immer bekannter, es gibt bereits 7 Initiativen, die sich ausschließlich damit beschäftigen. An diesem Abend erwarten wir Dieter Hofmann, Mitbegründer der Urbanen Gartenbewegung in Wuppertal, und viele andere, die schon seit Jahren dabei sind und ihre Erfahrungen mit neuen Interessierten teilen möchten. Das Konzept stammt aus England und ist bereits weltweit verbreitet, besonders auch in Berlin; in München wird es vorbildhaft mitgetragen durch die Stadtverwaltung. Seine BefürworterInnen versprechen sich davon mit immer größer werdendem Erfolg menschlichere Städte, bezahlbares Gemüse für alle Menschen und vieles mehr...
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst & Kultur e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

DI, 12.02.'13: "Gesundheit ist keine Ware! - Hauptsache gesund? Hauptsache gerecht! Fragen und Antworten zu linker Gesundheitspolitik" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Kathrin Vogler
(Die LINKE, MdB, Stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses)
Zum Vortrag: Kathrin Vogler stellt das Konzept DER LINKEN für eine solidarische Bürgerinnen und Bürgerversicherung vor.
Gäste sind herzlich willkommen!
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MI, 13.02.'13: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 14.02.'13: Klima verbindet - Jugend inklusive – global engagiert" - Workshop
Zum Workshop: Da Klimaschutz das Engagement von ALLEN benötigt, zielt der Workshops darauf ab, verschiedene Menschen einer Stadt oder Gemeinde aus Schule, Umweltbildungsbereich, Freizeitsektor u.a. zusammenzubringen, um ein gemeinsames lokales Klimavorhaben zu entwickeln. Daran sollen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung beteiligt werden.
Der Workshop dient dazu, Kontakte zwischen den verschiedenen Bildungseinrichtungen herzustellen und erste gemeinsame Ideen zu entwickeln. Gleichzeitig werden im Rahmen des Workshops unsere inklusiven Bildungsmaterialien "Unser Klima – unser Leben" vorgestellt, mit denen in heterogenen Gruppen, d.h. mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung, gemeinsam gearbeitet werden kann. Dazu möchten wir LehrerInnen, JugendleiterInnen und alle Interessierte, die in der Schule (Sek.1) oder in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind, recht herzlich einladen!
Anmeldung: über unsere Homepage bis zum 05.02.2013 online an: http://www.bezev.de/anmeldungen/anmeldung-workshop-klima-allgemein.html
Veranstalter: bezev (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V.) / die Färberei / Informationsbüro Nicaragua
Raumzeit: 15ºº-18ºº Uhr im Saal in der Färberei, Stennert 8/Ecke Berliner Straße (B7), 42275 W-Oberbarmen / Veranstaltungsort ist barrierefrei, Teilnahme kostenlos!

SA, 16.02.'13: "Gentechnik und Pestizide – Ökologische und gesundheitliche Aspekte" - Vortrag und Diskussion
Referent: Andreas Bauer-Panskus
(epigen - Wissenschafts- und Projektbüro)
Musikalisch-kulturelle Umrahmung: Benjamin Stein (Santur; Bochum)
Zum Vortrag: Glyphosat, bekannt unter Markennamen wie Roundup oder Touchdown, ist das weltweit bedeutendste Unkrautvernichtungsmittel. Und der Siegeszug von Glyphosat ist noch nicht vorbei: Allein bis zum Jahr 2020 soll, laut Industrieprognosen, die jährliche Produktion von heute 600.000 Tonnen auf eine Million Tonnen steigen. Hauptmotor für diese Entwicklung ist der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen wie Soja, Mais, Baumwolle oder Raps. Ihnen wurden Gene eingebaut, die sie gegen Glyphosat unempfindlich machen. Diese herbizidtoleranten Pflanzen wuchsen im Jahr 2011 auf rund 135 Millionen Hektar und damit auf knapp zehn Prozent der gesamten weltweiten Ackerfläche, mit weitreichenden Folgen insbesondere für die Umwelt. Außer herbizidtoleranten Pflanzen haben derzeit nur Gentechnik-Pflanzen, die Insektizide gegen bestimmte Schädlinge produzieren, Bedeutung auf dem Markt. Auch deren Auswirkungen auf die Umwelt und mögliche Gesundheitsrisiken werden im Rahmen des Vortrags diskutiert.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst & Kultur e.V. / attac Wuppertal / Natur und Gesundheit Wuppertal
Raumzeit: 17:30 Uhr im Katholischen Stadthaus, Laurentiusstr. 7, 42103 Wuppertal

MO, 18.02.'13: "Euro-Rettung – Wer zahlt für die Krise?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Steffen Lehndorff
(Universität Duisburg/Essen)
Moderation: Stefan Seitz
Zum Thema: Mit immer neuen Milliarden sollen Euro und Wirtschaft vor dem drohenden Kollaps bewahrt werden. Vor Verlusten bewahrt werden aber auch die riskanten Anlagen deutscher Kapitalanleger, deren Vermögen auch in Krisenzeiten weiter wachsen. Dr. Steffen Lehndorff (Universität Duisburg/Essen) berichtet in der Politischen Runde über die Auswirkungen der "neuerlichen Triumphe der bereits krachend gescheiterten neoliberalen Ideen in Europa".
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 18.02.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen

MI, 20.02.'13: "Wohin bewegt sich Europa? Was bedeutet die Fiskalunion?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Georg Frigger
(Mitglied des Rates von Attac und aktiv in den Arbeitsgemeinschaften und -zusammenhängen AG "Genug für alle!", PG "Postwachstum" und PG "Eurokrise"; lange in leitender Position als Abteilungsleiter in der Finanzabteilung eines internationalen Konzerns tätig; arbeitet jetzt als Lehrer an einer Gesamtschule in Hessen.)
Zum Vortrag: Die Krisen der kapitalistischen Wirtschaft werden immer deutlicher. Europa leidet unter dem Druck der Finanzmärkte, dabei sind die demokratischen Prozesse innerhalb der EU schon immer sehr minimal gewesen. Im Rahmen der Globalisierung entsteht ein Auseinandergehen zwischen nationalstaatlicher Autonomie, überstaatlichen Sachzwängen und der Demokratie. Das macht sich bemerkbar beim Budgetrecht der nationalen Parlamente, das immer mehr besonders durch den Fiskalpakt und ESM ausgehöhlt wird. Dadurch werden die sozialen Rechte, die noch in den nationalen Verfassungen stehen, immer mehr zu Gunsten des Kapitals und der Kapitalmehrung außer Kraft gesetzt.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 25.02.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 28.02.'13: Gedenkfeier auf dem Schorfer Friedhof in Wuppertal – Cronenberg
Hintergrund: Zu unserer Gedenkveranstaltung am Mahnmal für die Opfer des Naziregimes auf dem Friedhof an der Schorfer Straße laden wir Sie sehr herzlich ein. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen unsere Erinnerung auffrischen, das Gedenken erneuern und in unseren Alltag einbeziehen. Wenige Wochen vor dem Einmarsch der Amerikaner in Wuppertal ermordeten die Gestapo und Kriminalpolizei 30 Frauen und Männer, die sie wegen angeblichen Plünderns von Lebensmitteln inhaftierten und folterten. Drei Jahre danach, also ziemlich genau vor 65 Jahren, wurden die meisten Täter vor einem britischen Militärgericht verurteilt: 6 Todesurteile und Haftstrafen von 5 Jahren bis zu lebenslänglich wurden verhängt. Die Täter wurden alle begnadigt, und keiner von ihnen war mehr als fünf Jahre im Zuchthaus in Werl.
Gedenken Sie mit uns gemeinsam der Toten. Sie sind uns Mahnung zu engagiertem Handeln gegen den neuen Naziterror, denn bedeutsam ist nur Gedenken, das auch gelebt wird.
Veranstalter: Spurensuche – NS-Geschichte in Wuppertal e.V.
Raumzeit: 16ºº Uhr auf dem Schorfer Friedhof in W–Cronenberg



März 2013:

Zum Seitenanfang

MO, 04.03.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 05.03.'13: "Landraub: Wie Agrarkonzerne im Namen der Ernährungssicherung Hunger schaffen" - Vortrag mit Diskussion
Referent: Roman Herre (FIAN, Köln)
Hintergrund: Roman Herre, Agrarreferent bei der Menschenrechtsorganisation FIAN, berichtet über die Zusammenhänge von Hunger, Menschenrechtsverletzungen, Agrosprit und Futtermittelproduktion, und welche Rolle die großen Agrarkonzerne dabei spielen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

DI, 05.03.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MO, 11.03.'13: Zwei Jahre Fukushima - Mahnwache
Am Montag, dem 11. März, ist der zweite Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima. Während die Medien das Interesse an den Folgen des Unfalls komplett verloren haben, sind Bundesregierung und Energiekonzerne dabei, die Energiewende in Deutschland mit Verweis auf die angeblich zu hohen Kosten der erneuerbaren Energien zu kippen. Um darauf aufmerksam zu machen und der Opfer der Nuklearkatastrophe zu gedenken, findet am kommenden Montag um 18:00 Uhr eine Mahnwache in Elberfeld vor den City-Arkaden statt.
Wir freuen uns sehr, wenn Sie dabei sind!
Veranstalter: Walter Kolbe
Raumzeit: 18-19ºº Uhr vor den City-Arkaden, Alte Freiheit 20, 42103 W-Elberfeld

MI, 13.03.'13: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

FR, 15.03.'13: "Heraus zum antifaschistischen Picobello-Tag in Wuppertal-Vohwinkel! Keine neue Nazi-WG in der Vohwinkler-Str.! Die antifaschistische Selbsthilfe organisieren!" - Kundgebung
Hintergrund: Am 15. März 2013 mobilisieren wir erneut zu einem Picobello-Tag nach Vohwinkel. An diesem Tag geht voraussichtlich der Prozess wegen des Naziüberfalls auf linke Flohmarkt-Besucher*innen zu Ende. So wie es aussieht, wird der größte Teil der angeklagten Nazi-Schläger den Gerichtssaal wieder auf freiem Fuß verlassen. Obwohl die Nazis sich eigentlich wegen zahlreicher Straftaten zu verantworten hätten, kommt die Wuppertaler Justiz nicht nach. Weder für den CinemaXX-Überfall noch für die Aktionen vor dem Naziaufmarsch am 23.Januar 2011, die beide von der Staatsanwaltschaft Koblenz als Aktionen der kriminellen Nazivereinigung "AB Mittelrhein" gewertet werden, gibt es in Wuppertal ernsthafte und seriöse Ermittlungsarbeit. Die Wuppertaler Justiz wird womöglich nicht mal die Überfälle auf linke Flohmarkt-Besucher*innen ahnden können, weil die "Ermittlungsarbeit" der Vohwinkler Polizei und des Staatsschutzes so grottenschlecht war. Aus dem bisherigen Prozessverlauf geht z.B. hervor, dass die Polizei ihre Zeug*innenvernehmungen ausschließlich mit Antifa-Flyern gestaltet hatte und nicht mal eigene Bildmappen mit Nazifratzen hat. In der Polizeiwache Vohwinkel, zu diesen Zeitpunkt noch unter Preuß, hoffte die Polizei zudem, dass nach dem brutalen Überfall keine Anzeigen gegen die Nazis gestellt werden. Es ist schwer einschätzen, warum die Nazis in Wuppertal von der Staatsgewalt so unbehelligt bleiben. Ist es Unkenntnis, Dummheit und Schlamperei, dass der Staatsschutz und die Vohwinkler Polizei bei eindeutiger Beweislage wie beim Flohmarkt-Überfall keine belastbaren Ermittlungsergebnisse vorweisen können? Oder müssen wir- wie vor 20 Jahren beim Brandanschlag von Solingen – wieder davon ausgehen, dass Teile der Wuppertaler Naziszene vom Staatsschutz und /oder Verfassungsschutz als Informant*innen und gar als V-Leute angeworben wurden. Und dass die Nazis deswegen in Wuppertal freie Hand haben.
Wir beginnen deshalb bereits am Freitag mit dem antifaschistischen Picobello-Tag wieder in Vohwinkel, weil die Nazis in der Vohwinkler Str. wieder eine neue Nazi-WG gegründet haben. Nachdem die Nazis Ende 2011 aus ihrer Nazi-WG in der Kaiserstrasse ausziehen mussten, sind sie, so ihre Parole wieder im "Nazikiez Vohwinkel" zurück. Auch sonst hält der Zuzug von auswärtigen Nazis nach Wuppertal an. Offensichtlich hat sich rumgesprochen, dass die hellwache Wuppertaler Polizei und Staatsanwaltschaft wenig Engagement zeigt, Straftaten von Nazis zu verfolgen.
"Nationale Sozialisten Wuppertal" heißen jetzt "Die Rechte". Nachdem die Wuppertaler Nazis in den letzten Monaten verhältnismäßig ruhig waren und zumindest in der Öffentlichkeit nicht mehr unter "Nationale Sozialisten Wuppertal" auftraten, werden sie in den letzten Wochen wieder deutlich aktiver. Auch die Wuppertaler Nazis sind jetzt unter das Dach der neuen Neonazi-Partei von Christian Worch "Die Rechte" gekrochen und haben am 30.Januar 2013 einen eigenen Kreisverband gegründet. Geschützt durch das Parteienprivileg treten die Nazis auch wieder offensiv im Stadtbild auf und versuchen politische Gegner*innen einzuschüchtern. Hakenkreuz-Schmierereien und Naziplakate tauchen wieder vermehrt auf. Obwohl – soweit wir wissen – auch in Wuppertal Holocaustleugnung, Hakenkreuzschmierereien etc. verboten sind, gibt es – wie bei der 9. November Demonstration 2011 keinerlei eigenständige Ermittlungsanstrengungen seitens der Polizei.
Vor diesem Hintergrund rufen wir alle auf, sich den Nazis entgegenzustellen. Lassen wir die Vohwinkler*innen nicht mit der Nazi-WG allein. Kommt zahlreich zum antifaschistischen Picobello-Tag! Bringt Putzzeug und Schrubber mit! Kein Fußbreit den Faschisten!
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis "Kein Platz für Nazis"
Raumzeit: 16:30 Uhr an der Schwebebahn-Endhaltestelle Vohwinkel

SO, 17.03.'13: "Nazi-Kundgebung verhindern!" - Gegendemonstration gegen Kundgebung der Neonazi-Partei "Die Rechte"
Hintergrund: Wohl als Reaktion auf den antifaschistischen Picobello-Tag am Freitag in Wuppertal-Vohwinkel mobilisieren die Wuppertaler Nazis auf ihrer Internetseite der Partei "Die Rechte" zu einem eigenen Picobello-Tag vor den City-Arkaden:
"Wir werden damit einen kleinen Teil dazu beitragen, Elberfeld wieder zu einem sauberen deutschen Stadtteil zu machen. Wir laden jeden herzlichst dazu ein sich uns anzuschließen um Elberfeld gemeinsam zu säubern! Treffpunkt ist am Sonntag, den 17. März um 15 Uhr vor den City-Arkaden (Nähe Hauptbahnhof)".
Dieser Aufruf der Nazis ist Provokation und Kampfansage, hier ist es wichtig das sich Antifaschisten und Demokraten entschlossen und gemeinsam entgegenzutreten und weder Vohwinkel noch Elberfeld den Nazis überlassen! Verhindern wir die Nazi-Provokation am 17. März vor den City-Arkaden!
Kommt alle um 14:00 Uhr in die Innenstadt!
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis "Kein Platz für Nazis"
Raumzeit: 14ºº Uhr in der Innenstadt Elberfeld

MO, 18.03.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 18.03.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen

MI, 20.03.'13: "Keine PRO NRW-Kundgebung am 20. März 2013 in Wuppertal! - Kundgebung"
Hintergrund: Die rassistische Mini-Partei PRO NRW um die ehemaligen NPD-Nazis Andre Hüsgen und Claudia Gerhardt wollen mal wieder in Wuppertal demonstrieren. Sie beabsichtigen im Rahmen der PRO NRW-Propagandatour auch in Wuppertal-Elberfeld aufzukreuzen. Ihr rassistischer Protest richtet sich diesmal gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einem städtischen Gebäude in der Treppenstraße. Gegen diese rassistische Stimmungsmache rufen wir zur Kundgebung und zu weiteren Gegenaktionen auf!
Vor 20 Jahren fanden in Deutschland verstärkt pogromartige Übrgriffe und Morde statt. Nicht nur in Rostock-Lichtenhagen, in Solingen, Mölln und Hoyerswerda wurden Häuser in Brand gesteckt, in denen Einwander*innen lebten. Diesen Ereignissen ging eine von Medien, bürgerlichen Politiker*innen und extremer Rechter vorangetriebene Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und gegen das Grundrecht auf Asyl voraus. Als Reaktion auf die Morde wurden nicht etwa Strategien gegen Rassismus diskutiert sondern es wurde das Asylrecht faktisch abgeschafft. Damit wurde die Ursache für Rassismus denen zugeschrieben, die von ihm betroffen sind.
Eine ähnliche Strategie konnte während der NSU-Mordserie beobachtet werden. Die Ermittler*innen gingen durchweg davon aus, dass die Täter*innen aus dem Umfeld der Mordopfer kamen und bedienten damit rassistische Denkmuster, die Migration mit Kriminalität verknüpfen. 20 Jahre nach den Pogromen gegen Flüchtlinge warnt der Deutsche Städtetag vor der wachsenden "Armutszuwanderung" aus Rumänien und Bulgarien. Ein Positionspapier des Städtetages sieht darin ein "enormes Gefährdungspotential für den sozialen Frieden". Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprang gleich ein und forderte ein "härteres Vorgehen" gegen Armutszuwanderer aus Osteuropa. Ein Teil dieser Zuwanderer komme nur deshalb nach Deutschland, um Sozialleistungen zu bekommen. Sie täuschten und missbrauchten das deutsche Sozialsystem. Man müsse über eine "gezielte Einreisesperre" nachdenken, so Friedrich im ZDF-"heute journal". Auch Guntram Schneider, der nordrhein-westfälische Arbeits- und Integrationsminister (SPD), behauptet, die Menschen kämen von "Müllhalden" in Bulgarien. Sie könnten wegen ihrer geringen Qualifikation und ihres schlechten Gesundheitszustands nichts anderes als Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II beantragen. Zahlreiche Medien beteiligten sich an dieser Stimmungsmache und gaben die Zahlen des Städtetages und die Worte Friedrichs und Schneider wieder. Wie Berechnungen des Mediendienstes Integration (MDI) zeigen, zu Unrecht. Die rassistische rechte Partei PRO NRW setzt aufs gleiche Thema. Unter dem Motto "Volksinitiative gegen Asylmissbrauch!" will PRO NRW durch etliche Städte in NRW fahren, um dort Kundgebungen durchzuführen. Die sollen in den meisten Fällen direkt vor Gebäuden stattfinden, in den Einwanderer*innen leben. Und: In den meisten Fällen finden diese Kundgebungen dort statt, wo Teile der Bevölkerung bereits rassistisch gegen Einwander*innen agitieren und die mediale Berichterstattung oftmals von verständlichen "Ängsten der Bevölkerung" berichtet. Gemeint sind damit aber nicht die Ängste vor Rassismus und Rassist*innen. Es wird vielmehr aus der und über die Sicht derer gesprochen, die wiedermal über rassistische Zuschreibungen Migration mit Kriminalität übersetzen. Der Aufruf zu dieser Kundgebungstour wiederholt die Aussagen und bedient sich der Begriffe, die schon vor 20 Jahren zu rassistischer Stimmung führten oder diese weiter anheizten. Da ist die Rede von einem "dramatischen Anstieg des Asylbewerberstroms", von "Scheinasylanten", von "massenhaftem Asylmissbrauch und Asylbetrug" und davon, dass "das Boot" nicht nur voll sei, sondern "bereits zu kentern" drohe. Mit solchen Aussgen wird dringender Handlungsbedarf vermittelt. Die Abwehr von Migration sei existenziell. Die Parallele zu der Situation vor 20 Jahren zieht PRO NRW dabei selbst. PRO NRW will mit der Kundgebungstour bereits bestehende Rassismen bestärken und ausgrenzende Agitation eskalieren.
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis
Raumzeiten:
* 9:30 Uhr: Zur Dörner Brücke 44: Den Spieß umdrehen! Kundgebung bei dem Pro-NRW Nazi-Pärchen Claudia Gerhardt und Andre Hüsgen
* 10:30 Uhr: Gegenkundgebung in der Treppenstraße/ Ecke Friedrich-Ebert-Straße
* 11:00 Uhr: Solidaritäts-Kaffeetrinken mit den Flüchtlingen und AnwohnerInnen, auf der Friedrich-Ebert Str. (näheres wird noch abgeklärt)

MI, 20.03.'13: "Rechtsextremismus gestern - heute - morgen(?) / Der Umgang der Gesellschaft mit Rechtsextremismus" - Vortrag und Diskussion
Zur Veranstaltung: Nach einem Eingangsreferat zum Thema "Rechtsextremismus" soll Menschen aus verschiedenen Gruppen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren wollen in Form eines Runden Tisches - mit der Möglichkeit einer Publikumsteilnahme - ihre gemeinsamen Erfahrungen austauschen und die aktuelle Lage analysieren. Dabei soll über Deutschland hinaus auch die internationale Situation einbezogen werden. Darauf aufbauend kann versucht werden, die gegenwärtige Entwicklung einzuschätzen, sowie die Vernetzung weiterer Gruppen und Personen zu verstärken. Der runde Tisch könnte so an einem gemeinsamen Vorschlag für Aktionen mitarbeiten, der den Aktiven bei der Initiative für Demokratie und Toleranz, sowie dem Wuppertaler Medienprojekt und dem Jugendring Wuppertal bei ihrer Arbeit dienlich sein kann.
Diskussionsteilnehmer: Attac Wuppertal / Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror / Arbeit & Leben / Paritätische Akademie NRW
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DO, 21.03.'13: Friedens- und Frühlingsfest Norous - Tanz, Märchen, Poesie und eigene Musik
Mitwirkende: Anna Muminovic, Kamal Koushan und Christoph Neher
Zur Veranstaltung: Tanz, Literatur und Musik sowie Diskussion zum Jahresthema. Anna Muminovic ist freie Tänzerin. Sie wird zu Poesie, Märchen, Melodien und Bildern von Kawis Kawan tanzen. Vor allem geht es auch um das Buch Norous von Kawis Kawan und altiranische Bräuche zu diesem wichtigen Fest der iranischen Kultur.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, 42285 W-Unterbarmen

MI, 27.03.'13: Nicaragua-Stammtisch
Wir haben uns diesmal bewusst gegen ein konkretes Thema bzw. Veranstaltung entschieden, da wir einen lockeren Austausch ohne thematische Beschränkung ermöglichen wollen. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen und einen schönen Abend. Neugierige sind immer willkommen!
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua
Raumzeit: 19:30 Uhr im Cafe Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 Wuppertal / jetzt jeden 4. Mittwocxh im Monat!

SA, 30.03.'13: "Von Deutschland muss Frieden ausgehen! Nein zu Krieg und Rüstungsexporten! Atomwaffenfrei jetzt ! Für Frieden und eine gerechte Weltordnung, gegen Krieg, Rüstung und Militär" - 53. Ostermarsch Rhein/Ruhr
Hintergrund: Von Deutschland geht Krieg aus - hier kann und muss er auch verhindert werden! Deutsche Soldaten und Soldatinnen kämpfen in Afghanistan, sie sind auf dem Balkan und in Afrika und mit den deutschen Patriot-Systemen an der Grenze zu Syrien. Deutsche Waffen dienen zum Töten in zahlreichen Konflikten auf allen Kontinenten. In Deutschland sind Kommandozentralen der NATO eingerichtet, die zum Führen von Kriegen in vielen Regionen der Welt genutzt werden können: Von Deutschland geht Krieg aus!
Rüstung und Militär lösen die Konflikte nicht, im Gegenteil: sie verhindern die Lösung der drängenden Probleme unserer Zeit. Gerechte Politik ist nur im Frieden und durch Abrüstung und eine zivile Umwandlung der Gesellschaft möglich !
Aus Wuppertal rufen zur Teilnahme auf: attac Wuppertal; Basisinitiative Solidarität (BaSo); Die LINKE Kreisverband Wuppertal; DKP Wuppertal; VVN/BdA; Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeiten:
ab 13:15 Treffpunkt Wuppertal HBF, Gleis 1 zur fahrt mit der ERB92344 um 13:25 nach Düsseldorf
14:00 Uhr DGB-Haus Düsseldorf, Friedrich-Ebert-Str.; anschließend Demonstrationszug durch die Innenstadt
15:00 - 17:30 Uhr Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz vor dem Rathaus



April 2013:

Zum Seitenanfang

DI, 02.04.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DI, 09.04.'13: "Lemon Tree" - Filmvorführung
auch im Rahmen von Kemna 2013; mit Kamal Koushan
Zum Film: Ein israelischer Spielfilm aus dem Jahre 2008, in dem es um Völkerverständigung geht:
Salma Zidane ist Witwe. Sie lebt am Rande der Westbank und pflegt den Zitronenhain ihres verstorbenen Vaters. Gegenüber dem Zitronenhain zieht der israelische Verteidigungsminister Israel Navon mit seiner Frau Mira in ein neues Haus. Die Palästinenserin Salma und ihr Zitronenhain werden nun als Gefahr für die Sicherheit des Ministers bewertet. Salma gibt nicht auf. Der monatelange Kampf der Witwe wird zu einem internationalen Politikum...
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, 42285 W-Unterbarmen

MI, 10.04.'13: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 13.04.'13: Informationsstand des Bündnisses "UmFAIRteilen"
Es wird Ulrich Schneider sprechen und anschließend gibt es ein Konzert von Shagell, den heimatlosen Helden und Wildfire
Veranstalter: Paritätischer Wohlfahrtsverband / unter Mitwirkung von attac Wuppertal und weiteren
Raumzeit: 16°°-18°° Uhr auf dem Laurentiusplatz, W-Elberfeld

MO, 15.04.'13: "Das Regime der Beschleunigung" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach

Moderation: Michaela Heiser
Zum Thema: Jeder kennt diese Klage: Wo ist nur die Zeit geblieben? Immer temporeicher, immer hektischer verlaufen die Prozesse des Alltags im Leben der Menschen des 21. Jahrhunderts. Quartalsberichte von Großbanken, verkürzte Lieferfristen, steigende Arbeitsintensität und ein atemloser Termindruck, der bereits Kinder und Jugendliche belastet, beschleunigen allgemein das Lebenstempo. Kein Zweifel: der Faktor "Zeit" beherrscht die Lebensrealität in allen gesellschaftlichen Bereichen. Friedhelm Hengsbach, der bekannte ehemalige Professor für Christliche Gesellschaftsethik, geht der Frage nach, ob und wie dieses "Regime der Beschleunigung" zu überwinden sei. Er plädiert für ein humanes und gesellschaftliches Zeitmaß, das als Wohlstandsindikator das wirtschaftliche Wachstum ablösen sollte und diskutiert seine Thesen in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 15.04.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 15.04.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen

DI, 16.04.'13: "Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz" - bundesweiter Aktionstag mit Bühne, Infoständen, Essen, Trinken und Musik
Hintergrund: Im Rahmen des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" findet am Dienstag, den 16.04.2013 der bundesweite Aktionstag "Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz" statt.
In Wuppertal gibt es zu diesem Anlass von 17:00 bis 22:00 Uhr im Haus der Jugend Barmen und auf dem Geschwister-Scholl-Platz Infostände, Lesungen, Ausstellungen, ein internationales Büffet und ein Bühnenprogramm mit Live Musik von Crazy Rock, Pariah Disaster, Otis, BeLa Kongo - Young Brass International, Coffee & Cigarettes und Rieger Rockstar sowie eine Podiumsdiskussion.
Vor allem aber ist die Veranstaltung ein Ort der Vielfalt, der Begegnung, des Austauschs und des Engagements gegen Rassismus und Rechtsextremismus!
Veranstalter in Wuppertal: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
Raumzeit: 17ºº bis 22ºº Uhr im Haus der Jugend Barmen und auf dem Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42275 W-Barmen

DI, 16.04.'13: "Warum die Wirtschaftskrise Griechenland so hart trifft - was dort noch passieren wird oder passieren muss!" - Vortrag & Diskussion
Referent: Ulrich Franz
(Wuppertal)
Zum Vortrag: Die Ursache und Entstehung der Griechenland-Krise steht im direkten Zusammenhang mit der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Krisen sind im kapitalistischen Systemen dazu da, schwächere Konkurrenten auszuschalten. Griechenland gehört somit offensichtlich zu den schwächeren Staatsgebilden. Hinzu kommt, das Griechenland sicherlich einige hausgemachte Probleme hat:
- mit der EU-Integration
- mit dem Schuldenstand
- mit der fehlenden Steuerzahlungen der Reichen und
- der regierenden raffgierigen Politikerkaste.
Die Mehrheit der Bevölkerung Griechenlands hat diese Krise an den Rand der Existenz gebracht, was zu einer enormen Gegenwehr zu den auch von der Deutschen Regierung initiierten Sparplänen geführt hat. Der Referent wird die Krise beleuchten, speziell zu Griechenland. Er wird als Kenner Griechenlands vor Ort über die Situation vortragen und die Kämpfe und Veränderungen darstellen.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr im Büro der Linken, Platz der Republik 38, 42107 W

MI, 17.04.'13: "Land im Ausverkauf: Landraub in Nicaragua" - Vortrag und Diskussion
Referent: Klaus Hess
(Wuppertaler, arbeitet seit 1984 ehrenamtlich im Informationsbüro Nicaragua und kennt durch zahlreiche Reisen nach Lateinamerika und den jahrelangen partnerschaftlichen Austausch mit kleinbäuerlichen Vereinigungen und Selbsthilfe-Organisationen in Nicaragua die prekären ÜberLebensVerhältnisse auf dem Land. Aus vielfältigen Interviews ist auch eine Ausstellung zum ÜberLeben auf dem Land entstanden.)
Zum Vortrag: Anlässlich des Via-Campesina-Tags hält Klaus Hess (Informationsbüro Nicaragua) einen Vortrag über den Ausverkauf der bäuerlichen Flächen in Nicaragua an Multis für Biosprit, Agroexporte, Bergbau, Tourismus und Plantagenwirtschaft, mit Ausblicken auf weitere Länder in Lateinamerika. Die Veranstaltung wird abgerundet durch Interviews mit Betroffenen und eine Diskussion über Alternativen.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 22.04.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 24.04.'13: "Amazonien - Stimmen Klänge Bilder" - Veranstaltung zum Themenkomplex Klimawandel & Lebensraum Regenwald
Hintergrund: Was können wir im Umgang mit der Natur von den Jahrtausend alten Kulturen der indigenen Völker lernen? Angesichts der systematischen übernutzung der endlichen Ressourcen muss ein Umdenken stattfinden: Klimagerechtigkeit darf nicht länger ein utopischer Begriff bleiben.
Grupo Sal ermöglicht mit dem Programm "Konzert für Amazonien" einen informativen, aber auch künstlerisch-sinnlichen Zugang zu dieser überlebenswichtigen Frage. Im Mittelpunkt steht dabei die Begegnung mit Abadio Green, einem führenden Vertreter des indigenen Volkes der Tule. Er berichtet auf sehr persönliche Art über die Lebensweise seines Volkes, vermittelt die Magie des Regenwaldes und schildert den Widerstand gegen die rücksichtslose wirtschaftliche Ausbeutung dieses Lebensraums. Dabei tritt er in einen Dialog mit Thomas Brose vom Klima-Bündnis, um gemeinsam Visionen und Lösungsansätze zu entwerfen. Mit Bildern, Zeichnungen und Formenspielen, die vor den Augen des Publikums auf dem Lichtprojektor entstehen und gleichzeitig projiziert werden, erschafft der iranische Zeichner Mehrdad Zaeri seine ganz eigene Interpretation der Thematik. Die Leichtigkeit und die Vielfalt der von Grupo Sal präsentierten, lateinamerikanischen Musik verwebt die einzelnen Elemente des Abends und versetzt das Publikum in andere Welten.
Mit leidenschaftlicher Musik, visionärer Kühnheit und pointierten Analysen lädt das "Konzert für Amazonien" zu einer erkenntnisreichen und lustvollen Begegnung mit dem Thema Regenwald ein.
Veranstalter: Städtepartnerschaftsverein Wuppertal Matagalpa e.V. in Kooperation mit: Haus der Jugend Barmen, Informationsbüro Nicaragua e.V., Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid und Katholikenrat Wuppertal
Raumzeit: 20ºº Uhr (Einlass 19:30 Uhr) im Haus der Jugend Barmen, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42275 W-Barmen/ Eintritt AK: 15 € (10 € ermäßigt); VVK: 13 € (10€ ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühren über die bekannten Vorverkaufsstellen / Sonderkonditionen für Schulklassen (ab 9. Klasse)!

DO, 25.04.'13: "Gesunde Ernährung = Gewaltfreie Ernährung" - Themenabend: Gesunde Ernährung
Von und mit Christoph Ziegler / Musikalisch-kultureller Rahmen: Kamal Koushan, Wolfgang Wiebecke und andere (Wuppertal)
Hintergrund: Unsere engste Beziehung zur Natur ist die Art unserer Ernährung. Durch die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren, nehmen wir mehr Einfluss auf Natur, Umwelt und auf das Zusammenleben der Menschen auf der Erde, als durch jede andere Tätigkeit. Gesunde Ernährung muss den gesamten Produktionsprozess von Lebensmitteln im Auge haben. Rücksichtslose Ausbeutung von Natur, Boden, Tieren und Mitmenschen macht nicht nur uns krank, sondern führt letztlich zum Kollaps der Erde.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

FR, 26.04. bis SO 28.04.'13: "cross_solidarity – Internationale Solidarität in der Krise" - Tagung in Wuppertal
mit Aktivist_innen unter anderem von Dikaioma (Athen), Afrique Europe Interact, Welcome 2Europe, der spanischen Plattform der Hypothekenopfer über Labournet und TIE bis hin zur Occupy-Bewegung
Hintergrund: Anhand der Konfliktfelder Arbeit + Einkommen, Wohnen + "Recht auf die Stadt" sowie Flucht + Migration und EU-Krisenpolitik wollen wir mit vielen internationalen Gästen aus verschiedenen sozialen Bewegungen Europas über Notwendigkeit, Grenzen und Möglichkeiten transnationaler Solidarität diskutieren. Wir wollen Erfahrungen mit grenzüberschreitender Kooperation auswerten, sie für widerständige Praxis fruchtbar machen und die Dynamik der neuen Bewegungen mit den Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte verschränken.
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, unterstützt von ADA, dem Informationsbüro Nicaragua, Labournet Germany, dem MieterInnenverein Witten, dem Solikomitee Wuppertal, Transnational und der Informationsstelle Lateinamerika (ILA)
Raumzeiten: die Tagung findet statt im Cafe ADA, Wiesenstraße 6, 42105 W-Elberfeld
* Freitag, 26. April: 11 h: Exkursion mit internationalen Stadt-Aktivist_innen in den Duisburger Norden
18-19:30 h: Auftakt mit Talkshow: Cross-Solidarity?... Die Praxis zählt! Ein Blick zurück mit Perspektive
20:30 – 22 h: Pecha Kucha – die Organisationen stellen sich vor
anschließend (optional): Konzert und Party zu 40 Jahren AZ Wuppertal
* Samstag, 27. April: 10-19 h: Workshops (3 Runden)
19-20 h: Abendessen und Videodokumentation
* Sonntag, 28.April (optional): 14:00 h Vernetzungstreffen zu Griechenland, Krise und Faschismus: Solidarität mit den griechischen AntifaschistInnen



Mai 2013:

Zum Seitenanfang

MI, 01.05.'13: "Unser Tag. Gute Arbeit - Sichere Rente - Soziales Europa" - 1.Mai-Demo der DGB-Gewerkschaften und weiterer Organisationen
Hintergrund: Der 1. Mai ist unser Tag. Er ist bunt und nicht braun! Am 2. Mai jährt sich zum 80. Mal die Stürmung der Gewerkschaftshäuser und die Zerschlagung der Gewerkschaftsbewegung durch die Nationalsozialisten. Tausende Gewerkschaftsmitglieder wurden in Zuchthäuser und Konzentrationslager gesperrt, in die Emigration getrieben oder ermordet. Daran werden wir am 1. Mai 2013 erinnern.
Im Mittelpunkt der aktuellen gewerkschaftlichen Forderungen stehen drei Themen:
Eine neue Ordnung der Arbeit, damit die Menschen gerecht entlohnt werden und von ihrer geleisteten Arbeit leben können: Ziel des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften ist eine gestärkte Tarifautonomie und die Wiederherstellung von Ordnung am Arbeitsmarkt. In einer neuen Ordnung der Arbeit ist Arbeit wieder als zentrales Element der Teilhabe und persönlichen Verwirklichung anerkannt.
Sichere Renten, die die Lebensleistung von Menschen anerkennen und einen Ruhestand in Würde ermöglichen: Ziel des DGB ist eine nachhaltige und solidarisch finanzierte Stärkung der Alterssicherung, die sich an der Lebensstandardsicherung orientiert und Altersarmut sowie einen sozialen Abstieg von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Alter vermeidet.
Ein sozial gestaltetes und demokratisch legitimiertes Europa: Dafür fordert der DGB eine soziale Fortschrittsklausel und einen neuen Sozialkontrakt für Europa. Beide gehören neben der Förderung von Wachstum und Beschäftigung ganz oben auf die Agenda europäischer Politik. Ohne gestärkte soziale Grundrechte droht Europa zu scheitern.
Raumzeiten:
* Treffpunkt: ab 10:30 Uhr am Bahnhof Wuppertal-Unterbarmen (Elberfelder Str. 87, vor der Geschäftsstelle der IG Metall)
* Abmarsch: 11.00 Uhr
* Maikundgebung auf dem Laurentiusplatz - Beginn: Mit Ankunft des Demonstrationszuges (ca. 12:00 Uhr)
* Familienfest auf dem Laurentiusplatz - Beginn: 13:00 Uhr (im Anschluss an die Maikundgebung)

MI, 01.05.'13: "Heraus zum 1.Mai! Kommt nach vorne!" - Autonome 1.Mai Demo, anschl. Straßenfest auf dem Schusterplatz mit Compania Bataclan und Simple Things
Vormittags: Naziaufmarsch in Dortmund stören, Wuppertaler Nazis an der Anreise hindern!
Kein Platz für Nazis in Wuppertal und sonstwo!
Solidarität mit Tim! – Schluss mit der Kriminalisierung von Antifaschist*innen!
Linke Zentren und Strukturen erkämpfen und verteidigen! Das AZ bleibt auf der Gathe!
Keine Stromsperren! Keine Kriminalisierung von "Schwarzfahrer*innen"!
Veranstalter: AZ Wuppertal
Raumzeit: Achtung! Neue Anfangszeit: 17:00 Uhr, Gathe, Höhe Markomannenstraße, W-Elberfeld

MO, 06.05.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 07.05.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 08.05.'13: Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Befreiung von Krieg und NS-Regime
Hintergrund: Das Ende des Zweiten Weltkriegs jährt sich in diesem Jahr zum achtundsechzigsten Mal. Krieg und Schrecken gingen von Deutschland aus. Die Gräber der Kriegsgefangenen, der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus Polen und Russland und der Heckinghauser Bombenopfer auf dem Friedhof Norrenberg sind uns stetige Mahnung und Warnung. Am 8. Mai 1945 endeten in Deutschland Krieg und faschistische Gewaltherrschaft. Doch trotz zweier Weltkriege und 68 Jahre nach dem 8. Mai 1945
* sind Krieg und Terror immer noch Mittel zur Durchsetzung politischer und wirtschaftlicher Interessen
* sind Völker und Kulturen von einem friedlichen und gleichberechtigten Miteinander noch weit entfernt
* sind Neonazismus und Rassismus in unserem Land noch gegenwärtig und sogar in unseren Parlamenten vertreten
* begehen Neonazis jahrelang Übergriffe und Morde gegen Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen
* führt die globale Wirtschaftskrise zu Protektionismus und nationalstaatlichem Denken und zum Abbau sozialer Errungenschaften
Wir rufen daher dazu auf:
* die politischen Parteien und die Wirtschaft in Deutschland aufzufordern, sich für gerechtere Strukturen des Wirtschaftssystems, die Schöpfung bewahrende Maßnahmen und friedliche und gewaltfreie Lösungen von Konflikten einzusetzen.
* Erziehung, Bildung und Kultur zu fördern, die soziale und kulturelle Ausblutung der Städte zu unterbinden und den Menschen nicht zum Wirtschaftsfaktor verkommen zu lassen.
* Insbesondere die junge Generation zum Engagement gegen Krieg, Rassismus und Gewalt und für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung zu ermutigen.
Zur Teilnahme rufen auf: Die evangelischen Kirchengemeinden Elberfeld-Nord, Elberfeld-West, Heckinghausen, Schellenbeck-Einern, Uellendahl-Ostersbaum, Unterbarmen, Wichlinghausen-Nächstebreck, Ronsdorf, Bezirksvertretung Heckinghausen, Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes / Bund der Antifaschisten, Bandfabrik – "Kultur am Rand" e.V.; Die Färberei, Jugendring Wuppertal, Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft, Spurensuche – NS-Geschichte in Wuppertal, DGB Stadtverband Wuppertal, ver.di Bezirk Wuppertal-Niederberg, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Stadtverband Wuppertal, Bündnis 90/ Die Grünen (Ratsfraktion), Die Linke (Ratsfraktion und Kreisverband Wuppertal), SPD (Ratsfraktion und Unterbezirk Wuppertal), DKP-Kreisorganisation, Wählergemeinschaft für Wuppertal in Heckinghausen
Raumzeit: 17ºº Uhr Friedhof Norrenberg, Theodor-Fontane-Str. 52, 42289 W-Heckinghausen

MI, 08.05.'13: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 13.05.'13: "Auf der Suche nach Europa. Wege aus der Identitätskrise" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dennis Lichtenstein
(H.-Heine-Universität Düsseldorf)
Moderation: Michaela Heiser
Zum Thema: Die aktuelle Schuldenkrise stellt das Projekt "Europa", 20 Jahre nach der Unterzeichnung der Maastrichter Verträge, auf eine harte Probe und stürzt es in die bisher tiefste Krise. Diese Krise ist geprägt von Ängsten, Ressentiments und gegenseitigen Schuldzuweisungen. Extreme Stimmen sehen in den sogenannten "Krisenbewältigern" Deutschland und Frankreich bereits die "Totengräber der Demokratie" in Europa. Andere vermuten bereits Auflösungserscheinungen im "gemeinsamen Haus". Kein Zweifel, Europa durchlebt zurzeit auch eine Identitätskrise. Ob die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU daran etwas ändert? Dahinter steht insgesamt eine Grundsatzfrage: Was soll, ist und kann die EU sein? Antworten sucht der Politologe Dennis Lichtenberg im Rahmen der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

DI, 14.05.'13: "Ein Leben für Gerechtigkeit" - Film über und Gespräch mit Werner Lochner
Hintergrund: Werner Lochner ist ein gewählter "Wuppertaler des Jahres".
Veranstalter: Jugendring Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im CROSS over (Haus der Jugend Elberfeld), Bergstraße 50, W-Elberfeld

FR, 17.05.'13: "Schrei nach Land - Agrosprit und Landgrabbing in Zentralamerika" - Film und Vortrag von Giorgio Trucchi
Hintergrund: Giorgio Trucchi arbeitet als Journalist & Korrespondent für die Nahrungsmittel-Gewerkschaft REL-UITA. Er zeigt seinen in der Region Bajo Aguan / Honduras gedrehten Film "Schrei nach Land" über die Bedrohung, Unterdrückung und Kämpfe der Kleinbauern und berichtet in seinem Vortrag über die Auswirkungen von Monokulturen, agroindustrieller Massenproduktion, das Engagement der Bauernorganisationen für den Erhalt ihres Landes, für Nahrungsmittelsicherheit, gegen die Vergiftung der Anbauflächen und die Kriminalisierung des Widerstandes.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100, W-Unterbarmen

MI, 22.05.'13: "Der Staat ist keine schwäbische Hausfrau!" - Vortrag und Diskussion
Referent: Jens Berger
(*1972 in Bad Harzburg), abgeschlossenes Studium der Volkswirtschaftslehre, freier Journalist, Wirtschaftsexperte und politischer Blogger der ersten Stunde. Als Redakteur der "NachDenkSeiten" und Herausgeber des Blogs "Spiegelfechter" schreibt er regelmäßig zu sozial-, wirtschafts- und finanzpolitischen Themen. Im Westend-Verlag veröffentlichte er im Februar das Buch "Stresstest Deutschland: Wie gut sind wir wirklich?")
Zum Vortrag: Der Staat ist keine schwäbische Hausfrau! In den aktuellen Diskussionen zur Haushalts- und Wirtschaftspolitik wird von Seiten der Regierungen und der Wirtschaft gerne das Bild der schwäbischen Hausfrau im Sinne "guten Wirtschaftens" gebraucht. Mit den Phrasen, dass der Staat nur so viel ausgeben könne, wie er einnimmt, und "wir" sowieso über "unsere" Verhältnisse lebten, wird der Öffentlichkeit suggeriert, ein Gemeinwesen sei so leicht zu handhaben wie ein Privathaushalt. Dazu wird gerne der Begriff des Sparens verwendet. Was im privaten Wirtschaften sicherlich sinnvoll sein kann, führt bei Übertragung auf ganze – untereinander abhängige – Volkswirtschaften zu einem verkürzten bzw. falschen Handeln. Insbesondere im Angesicht der Finanz- und Eurokrise, die in Wirklichkeit nichts anderes darstellt als eine Bankenrettungskrise, gewürzt mit einer jahrzehntelangen einseitigen Steuerpolitik zugunsten von Reichen und Unternehmen und zu Lasten der Mittelschicht und erst recht sozialer Randgruppen. Wenn jede und jeder im Sinne eines neoliberalen Wettbewerbstaates spart, entfaltet das Sparen eine zerstörende Wirkung auf jede Volkswirtschaft. Dies zeigt ein Blick auf die mediterranen EU-Staaten – insbesondere nach Griechenland –, in denen immer neue Sparpakete zur Befriedigung der internationalen Gläubiger verheerende, längst überwunden geglaubte soziale Verwerfungen verursachen. Es ist eine Frage der Zeit, bis auch die deutsche als stärkste Volkswirtschaft der EU letztlich nicht von solchen Auswüchsen verschont bleiben wird.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 22.05.'13: Nica-Stammtisch
Stammtisch von Informationsbüro Nicaragua und Nora Astorga
Raumzeit: 19:30 Uhr im Hayat, Schreinerstraße 26, 42105 Wuppertal

DO, 23.05.'13: "Anders zahlen mit Gaia" - Vortrag & Diskussion
Referent Dirk Reimer (Wuppertal)
Hintergrund: Wenn der Vortragende auf Veranstaltungen Frauen fragt, wofür sie denn Geld drucken und ausgeben würden, wenn sie die Macht dazu hätten, dann fallen immer zuerst Begriffe aus den Bereichen Kinder, Soziales und Gesundheit. Dass eine Frau primär Geld drucken würde für Öl, Rüstung oder Elektronik, also die Bereiche, die von den Männern in erster Linie genannt werden, hat er noch nicht zu hören bekommen.
Das wäre ja an sich nicht schlimm, wenn beide Interessen, die der Männer und die der Frauen, bei der heutigen Geldschöpfung berücksichtigt würden. Das ist aber nicht der Fall. Stillschweigend hat sich durchgesetzt, dass unsere Geldindustrie die von den Männern präferierten Bereiche mit Geld versorgt und die von den Frauen bevorzugten erst nachgeordnet. Heute zeigen sich die Folgen sehr deutlich, weil gerade in den von den Frauen genannten Bereichen das Geld immer knapper wird.
Der Vortrag wird aufzeigen, welche Möglichkeiten sich nun  in dieser Situation für uns aus einer zusätzlichen eigenständigen Währung für den sozio-ökologischen Bereich ergeben würden und warum diese sinnvollerweise ausschließlich von Frauen entwickelt und geschöpft werden sollte.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

SA, 25.05.'13: "Auch 20 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen: Das Problem heisst Rassismus!" - Bundesweite Demonstration in Solingen
Hintergrund: Am 29. Mai 1993 verübten vier junge Männer einen Brandanschlag auf das Haus der Familie Genη. Fünf türkische Menschen starben in den Flammen bzw. beim Sprung aus dem Fenster, weitere Familienmitglieder wurden teilweise schwer verletzt. Drei Tage zuvor hatte der Deutsche Bundestag mit der Einführung der sogenannten Drittstaatenregelung das Grundrecht auf Asyl in Deutschland faktisch abgeschafft. Beide Ereignisse jähren sich im Mai 2013 zum 20. Mal...
All jene, die sich mit Grauen an die Brandanschläge der 1990er Jahre erinnern, die angesichts der Hinrichtungen durch den NSU Entsetzen empfinden und denen sich angesichts des alltäglichen Rassismus der Magen umdreht: Wir alle sind gefragt!
Daher wird zu der bundesweiten Demo in Solingen aufgerufen. Das Problem heißt Rassismus! Bekämpfen wir ihn – immer und überall.
Veranstalter: Solinger Bündnis "Das Problem heißt Rassismus"; zahlreiche bundesweite Unterstützer/Innen
Raumzeit: 13ºº Uhr, Südpark in Solingen (Bf. SG-Mitte)

MO, 27.05.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)



Juni 2013:

Zum Seitenanfang

MO, 03.06.'13: "Wer die Wahl hat... - Bundestag 2013: Optionen, Konstellationen, Perspektiven" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Dr. Dr. Wichard Woyke
(Universität Münster)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Zum Thema: Die Bundestagswahl im Herbst 2013 steht bevor. In der Politischen Runde spricht der renommierte Münsteraner Politologe und Parteienforschen Prof. Dr. Dr. Wichard Woyke über die Bilanz von "Schwarz/Gelb", den möglichen Wahlausgang und denkbare Szenarien der Regierungsbildung. Kontinuität oder Politikwechsel? Der Politikwissenschaftler rekapituliert zugleich die zentralen politischen Herausforderungen, die sich nach der Wahl stellen. Wer hat welche Antworten?
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen VHS Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld / Eintritt: 5,- Euro

MO, 03.06.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 04.06.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MO, 10.06.'13: Aktionstreffen zur Kampagne für den bundesweiten Volksentscheid
Zur Veranstaltung: Am 10. Juni treffen sich Aktive und an der Arbeit von Mehr Demokratie Interessierte aus Remscheid, Solingen und Wuppertal zur Planung gemeinsamer Demokratie-Aktionen. Hauptthema ist die aktuelle Kampagne für bundesweite Volksentscheide. Im Mittelpunkt der Volksentscheid-Kampagne steht die Forderung an Bundestag und Bundesrat, den Volksentscheid bundesweit einzuführen. Diese wird gemeinsam mit Partnern wie dem Omnibus für direkte Demokratie und Aktivisten aus ganz Deutschland vielfältig zum Ausdruck gebracht. Auch gibt es einen Kandidatencheck, der Auskunft gibt, wie die (Direkt-)Kandidierenden für die Bundestagswahl 2013 zur direkten Demokratie stehen.
Was bis zur Bundestagswahl zählt, ist der Einsatz vor Ort. Alle Bundestags-Kandidierenden sollen merken: Wir wollen den bundesweiten Volksentscheid - und zwar jetzt! Doch in allen 299 Wahlkreisen Präsenz zeigen? Das schaffen wir nur gemeinsam mit Ihnen. Machen Sie auch in Remscheid, Solingen und Wuppertal den Volksentscheid zum Thema. Vielleicht durch eine E-Mail oder einen Leserbrief, vielleicht aber auch durch eine Aktion oder direkt bei einer Parteiveranstaltung?
Jede und jeder macht so viel wie sie/er kann und will - wir unterstützen Sie dabei. Gemeinsam können wir den bundesweiten Volksentscheid anschieben!
Jörg Eichenauer, Organisator der Volksentscheid-Kampagne für NRW, stellt die Kampagne vor und beantwortet Fragen dazu...
bisherige Aktionsideen:
1. Aktionsstände in den Wuppertaler Wahlkreisen (102 Wuppertal I, 103 Solingen - Remscheid - Wuppertal II)
2. "Radeln für den Volksentscheid"
3. Flashmob-Aktionen
4. Unterschriftensammeltour durch Wuppertaler Kneipen
5. Aktivitäten auf Wahlveranstaltungen der Parteien und Kandidierenden
6. geplante Podiumsdiskussion mit Kandidierenden zum Bundestag
Veranstalter: Aktive und Interessierte von Mehr Demokratie e.V. aus Wuppertal, Solingen und Remscheid
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Silvio-Gesell-Tagungsstätte, Schanzenweg 86, Wuppertal

MI, 12.06.'13: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 15.06.'13: "Globale Zusammenhänge im Unterricht spannend vermitteln" – Seminar für Lehrer_innen, Referendar_innen und Lehramtsstudierende
Zum Seminar: Am 15. Juni bietet das Informationsbüro Nicaragua e. V. in Wuppertal das interessante Tagesseminar "Globale Zusammenhänge im Unterricht spannend vermitteln" für Lehrer_innen, Referendar_innen und Lehramtsstudierende an.
Im Seminar behandeln wir gemeinsam innovativen und vielfach erprobte Lehrkonzepten für den Schulkontext. Diese sind darauf angelegt, durch Partizipation und Spaß, Schüler_innen zu einer Auseinandersetzung mit globalen Zusammenhängen am Beispiel Lateinamerika zu motivieren. Im Seminar werden die zugrundeliegenden didaktischen Ansätze vorgestellt und beispielhaft Übungen angewandt. Anschließend diskutieren wir gemeinsam die Möglichkeiten und Herausforderungen einer Anwendung im Schulkontext.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Anmeldeschluss ist der 2. Juni 2013. Nähere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung befinden sich auf unserer Website unter www.otros-mundos.de

MO, 17.06.'13: attac-Agrargruppe
ACHTUNG: Das Treffen des Arbeitskreises muss aus terminlichen Gründen leider im Juni ausfallen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen

MI, 19.06.'13: "Bio ist nichjt gleich Bio" - Diskussionsabend
Diskussionsabend zum Thema "Gesunde Ernährung" mit Kamal Koushan
Hintergrund: Nach dem Motto "Geiz ist geil" wird vieles als "Bio" verkauft, wo Tierquälerei, Agroindustrielle Denke und Monokultur dahinter stehen. Wir wollen an diesem Abend gemeinsam unsere Erfahrungen dazu austauschen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MO, 24.06.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 26.06.'13: Nica-Stammtisch mit Filvorführung und Diskussion
Wir zeigen an diesem Abend den Film "Wenn das Land zur Ware wird" zur Zerstörung der Lebensgrundlagen der indigenen Bevölkerung Südmexikos. Das Zwischenzeit-Filmteam wird anwesend sein und für Diskussionen zur Verfügung stehen.
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W / Eintritt frei !!!


August 2013:

Zum Seitenanfang

MI, 28.08.'13: Veranstaltung zu Fairen Volksentscheiden und Direkter Demokratie auf Bundesebene
Hintergrund: "Mehr Demokratie" wirbt am 28. August auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal für bundesweite Volksentscheide. Aktive des Vereins bauen dort ein sieben Meter hohes aufblasbares Grundgesetz auf, in das ein Pfeil mit der Aufschrift "Faire Volksentscheide" ragt. Bürger können die Forderung nach direkter Demokratie auf Bundesebene mit ihrer Unterschrift unterstützen. Folgende Wuppertaler Bundestagskandidaten sowie ein Vertreter von Mehr Demokratie nehmen Stellung zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen:
* Franz-Josef Büning, Piraten
* Dr. Hermann Ott, Grüne
* Bernhard Sander, Linke
* Manfred Todtenhausen, FDP
* Manfred Zöllmer, SPD
* Thorsten Sterk, Mehr Demokratie e.V.
Veranstalter: Mehr Demokratie e.V.
Raumzeit: ab 11ºº Uhr auf dem Laurentiusplatz, W-Elberfeld

FR, 30.08.'13: Demonstration gegen PRO-Deutschland-Kundgebung
Hintergrund: Die rassistische Partei "PRO Deutschland" will am 30.08.2013 zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr an der Gathe auf Höhe Moschee und AZ Kundgebungen abhalten. Kommt zu den Gegenaktivitäten – kein Fußbreit den Faschisten!
Veranstalter: Initiative "Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus" und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: ab 17ºº Uhr an der Moschee / bzw am AZ Ecke Gathe und Markomannenstraße


September 2013:

Zum Seitenanfang

DI, 03.09.'13: "Was will DIE LINKE?" - Wahlkampfveranstaltung der Partei die LINKE mit Oskar Lafontaine
mit Oskar Lafontaine
und den Wuppertaler Bundestagsdirektkandidaten
Gunhild Böth (Wahlkreis 103 Solingen–Remscheid-Wuppertal II)
und Bernhard Sander (Wahlkreis 102 Wuppertal I)

Hintergrund: Was will DIE LINKE? Mindestlöhne, die nicht arm durch Arbeit machen, eine Grundsicherung, die zum Leben reicht und keine Strafen beinhaltet, gute KITA-Plätze für unsere Kinder und für die Erzieherinnen, eine Gesundheitsversorgung, die diesen Namen verdient und nicht nach Kassenlage versorgt, eine Rente, die nach einem langen Arbeitsleben – egal ob im Haushalt oder im Beruf – nicht noch mehr Sorgen bringt – kurz: Menschlichkeit für alle und zu jeder Zeit sind das Programm, für das DIE LINKE zu den Bundestagswahlen am 22. September antritt. 100% sozial – es ist längst an der Zeit!
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 17ºº Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz, Wuppertal-Elberfeld

DO, 05.09.'13: Bündnistreffen gegen die Nazi-Demo am 21.09.
Hintergrund: "Die Rechte", eine neu gegründete "Partei", weitgehend bestehend aus gewaltbereiten Mitgliedern verbotener Nazi-Kameradschaften und Mitgliedern der "Autonomen Nationalisten Wuppertal", hat für den 21.09.2013 ab 11.00 Uhr eine Demonstration und Kundgebung in der Elberfelder Innenstadt angemeldet. Kommt zu den Gegenaktivitäten – kein Fußbreit den Faschisten!
Veranstalter: Initiative "Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus", VVN/BdA Wuppertal, Techeles e.V. und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Gemarker Kirche in Barmen

MO, 09.09.'13: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DI, 10.09.'13: "Die syrische Revolte und die Stellung der Minderheiten" - Vortrag mit Diskussion im Rahmen der Aktivitäten zum Weltfriedenstag
Referent: Dr. Kamal Sido (Göttingen, Nahost-Experte der Gesellschaft für bedrohte Völker)
Kulturelle Begleitung: Kamal Koushan, Wolfgang Wiebecke
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V. in Kooperation mit attac Wuppertal und dem Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

SA, 14.09.'13: "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern!" - Bundesweite Demo in Bochum und Berlin vom Bündnis "UmFairteilen" mit Sternmarsch zur Kundgebung am Europaplatz am Bergbaumuseum
Hintergrund: Acht Tage vor der Bundestagswahl wollen wir erneut unsere Forderung "umFAIRteilen - Reichtum besteuern!" lautstark und unübersehbar in die Öffentlichkeit tragen: Mit einer Demonstration und UmFAIRteilen-Kette in Berlin sowie einer Großdemonstration in Bochum. Hier, im Herzen des Ruhrgebiets, wird wie in kaum einer anderen Region deutlich, wie dramatisch ungerecht der Reichtum in der Gesellschaft verteilt ist: Hier befinden sich die Firmensitze der reichsten deutschen Milliardäre – in Städten, die heute zu arm und verschuldet sind, um wichtige öffentliche Angebote zu sichern, geschweige denn auszubauen. Straßen verkommen, Kultur- und Sporteinrichtungen werden geschlossen, soziale Leistungen gestrichen... Wir sagen: Es reicht!
Veranstalter: Bündnis "UmFairTeilen"
Raumzeit: 11:30 Sternmarsch / 13ºº Uhr Kundgebung am Bergbaumuseum
detaillierte Infos unter http://www.umfairteilen.de

MO, 16.09.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 17.09.'13: Vorbereitungstreffen gegen die Nazi-Demo am 21.09.
Hintergrund: "Die Rechte", eine neu gegründete "Partei", weitgehend bestehend aus gewaltbereiten Mitgliedern verbotener Nazi-Kameradschaften und Mitgliedern der "Autonomen Nationalisten Wuppertal", hat für den 21.09.2013 ab 11.00 Uhr eine Demonstration und Kundgebung in der Elberfelder Innenstadt angemeldet.
"Die Rechte" ist ein Zusammenschluss der militanten Nazis, die unter dem Parteienstatus einem NPD Verbot entgehen wollen, rufen zur "nationalen Großdemonstration" in Wuppertal auf. Der Aufruf erfolgt unter anderem folgenden Slogans: "Kommt alle zur Schlacht von Wuppertal" und "Ihr seid zum Glück bald tot, dann übernehmen wir das Ruder" und "Wir machen weiter und weiter, bis euer Blut in unsere Wupper fließt." In Wuppertal und Umland formiert sich ein breites Bündnis, welches sich den Nazis entgegenstellen wird... Kommt zu den Gegenaktivitäten – kein Fußbreit den Faschisten!
Veranstalter: Initiative "Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus" und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: 19ºº Uhr im Seminarraum beim Cafe Tacheles, Rudolfstr. 125, Eingang über die Nordbahntrasse, am Aufgang ca. 30 m nach rechts im roten Gebäude

MI, 18.09.'13: "Die fatale Ökonomisierung unseres Lebens" - Vortrag und Diskussion
Referent: Helmut Penschinski
(Studiendirektor und Fachleiter für Philosophie i. R.; vielfältig in Schulen und in der VHS als Referent und Leiter von Arbeitsgemeinschaften tätig; in der Friedensbewegung aktiv; soziales Engagement für junge Menschen; Mitbegründer von attac Wuppertal)
Zum Vortrag: Die Ökonomie beherrscht zur Zeit die Politik, aber auch das Leben jedes Einzelnen von uns. Das machen Wirtschaftskrisen wie die gegenwärtige besonders drastisch deutlich. Wir haben das Gefühl, dem hilflos ausgeliefert zu sein, und fragen viel zu selten, warum das so ist und ob das unabwendbar ist. Diesem Problem will der Referent in philosophisch-kritischer Weise, d. h. gründlich und differenziert nachgehen. Es wird sich dabei zeigen, dass viele Behauptungen auf diesem Gebiet (z. B.: "Es gibt keine Alternativen.") rein ideologisch bestimmt sind und einer fundierten Kritik nicht standhalten können. Eine ganz andere Wirtschaftsordnung ist möglich und aus sozialen und ökologischen Gründen sogar unbedingt erforderlich. Für uns Menschen hat nicht alles einen Preis, denn die Menschenwürde etwa ist unantastbar, also gerade nicht als Ware zu behandeln.
Eine lebhafte Diskussion ist an diesem Abend geradezu erwünscht.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 18.09.'13: Was steckt hinter "Die Rechte"? - Info- und Diskussionsveranstaltung
Hintergrund: In der Veranstaltung soll über die Hintergründe informiert werden und Erfahrungen mit Neonazis diskutiert werden.
ReferentInnen:
- Alexander Häusler (FH Düsseldorf, Arbeitsstelle Neonazismus)
- Birgit Rheims (Opferberatung Rheinland)
- Kutlu Yurtseven (Musiker)
- Kamil und Mustafa (Jugendliche aus Wuppertal)
Veranstalter: ???
Raumzeit: ab 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

MI, 18.09.'13: "Aktuelles und politische Einschätzung zur Lage in der Türkei" - Vortrag
mit Sevim Dagdelen (MdB, Die LINKE)

Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Raum: Gathedrale), Gathe 6, W-Elberfeld

DO, 19.09.'13: "Faszination des Bedingungslosen Grundeinkommens" - Vortrag/Gespräch
Hintergrund: Der Vorschlag eines bedinungslosen Grundeinkommens für alle erhitzt die Gemüter. Manche sehen darin einen längst überfälligen Schritt, andere halten ihn für völlig realitätsfern. An drei Abenden gibt es in der Volkshochschule Gespräche zu diesem Thema. Am 19.9. geht es darum, was die Faszination eines bedingungslosen Grundeinkommens ausmacht. An zwei weiteren Abenden wird die Finanzierung (26.9.) und die Umsetzbarkeit (10.10.) diskutiert. Die Termine können auch einzeln besucht werden.
Veranstalter: Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos, keine Voranmeldung nötig!

SA, 21.09.'13: Demonstration gegen "Die Rechte"-Kundgebung
Hintergrund: "Die Rechte", eine neu gegründete "Partei", weitgehend bestehend aus gewaltbereiten Mitgliedern verbotener Nazi-Kameradschaften und Mitgliedern der "Autonomen Nationalisten Wuppertal", hat für den 21.09.2013 ab 11.00 Uhr eine Demonstration und Kundgebung (+++neu+++) zwischen Barmen und Oberbarmen (+++neu+++) angemeldet. Kommt zu den Gegenaktivitäten – kein Fußbreit den Faschisten!
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis; Initiative "Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsextremismus" und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: ab 10ºº Uhr am Alten Markt in W-Barmen

MO, 23.09.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 24.09.'13: "Wuppertal wird Potemkinsches Dorf* – der Döppersberg wird maßlos teurer und die Stadtteile werden runter gewirtschaftet!" - Veranstaltung zum Döppersberg
Hintergrund: Die vormals angegebenen Kosten von 105 Mio € für den Umbau des Döppersberg sollen nach jetzigen Informationen um 35 Mio. übertroffen werden. Die Wuppertaler CDU will den Betrag abnicken und woanders das Geld einsparen. Der Fraktionsvorsitzende der SPD Reese will eine Notbremse ziehen. Aber welche?
"Es ist ein Desaster – und wohl erst der Anfang" schreibt Robert Maus in einem Kommentar in der WZ am 4. Sept.2013. Zitat: "Als "unseriös" hatte Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) die Aussage des Wuppertaler Unternehmers Heinz Schmersal bezeichnet, der im Frühjahr dieses Jahres in der WZ prognostiziert hatte, dass der Umbau des Döppersbergs am Ende etwa 200 Millionen Euro teurer werden würde." Zitat Ende.
Die Veranstaltung wird Hintergründe beleuchten und Widerstand organisieren.
* potemkinsche Dörfer sind Vorspiegelungen von fein herausgeputzen Dörfern, indem Fassaden erstellt werden, um den tatsächlichen, verheerenden Zustand zu verbergen
Veranstalter: Wuppertaler Bürger greifen ein! / BaSo (Basis Initiative Solidarität) in Kooperation mit attac Wuppertal und Tacheles e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Wagenhalle im EG), Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

MI, 25.09.'13: "Digitale Selbstverteidigung! Was tun gegen die Totalüberwachung?" - Vortrag & Diskussion
ReferentInnen: Susanne Lang (Redakteurin bei der Internetplattform, die Internet-Nutzerinnen Hilfestellungen, Hintergrundwissen und Anleitungen für mehr Sicherheit in der alltäglichen Internetnutzung bietet) und andere
Hintergrund: George Orwell würde sich die Augen reiben angesichts des Ausmaßes von Überwachung, der wir zu Beginn des 21. Jahrhunderts ausgesetzt sind. Es geht längst nicht mehr nur um die Verletzung der Privatsphäre zu kommerziellen Zwecken. Dank Edward Snowden haben wir eine Vorstellung von der Ausspionierung unseres Internetverhaltens, unserer e-Mail- und Telefonkommunikation, unserer Bankgeschäfte und Bewegungsdaten. Eine konzertierte Aktion von Geheimdiensten, Regierungen und privaten Konzernen bedient sich widerrechtlich unserer Daten, die z.T. auch Abbild unserer Persönlichkeit sind.
Regierungen zwingen IT-Firmen Hintertürchen für ihre Geheimdienste zu programmieren. Zeitungen dürfen aber nicht darüber berichten – auch nicht darüber, dass man ihnen verbot, darüber berichten zu dürfen. Assange, Manning und Snowden erfahren gerade am eigenen Leib, was es heißt, seinem Gewissen zu folgen und auszusteigen aus der "Firma". Ihnen gebührt unser Dank und volle Solidarität!
Freiheit statt Angst!
Wir wollen diese Zustände nicht hinnehmen und uns vom totalitären Gebaren der Geheimdienste nicht einschüchtern lassen. Wir werden uns, angesichts der scheinbaren Ohnmacht und komplizierter Technik nicht, wie gewünscht, wehrlos ergeben, sondern uns verteidigen. Wir wollen am 25.9 mit den ReferentInnen diskutieren, was wir sowohl technisch als auch politisch machen können, als Individuum an unseren Geräten wie auch gemeinsam im öffentlichen Raum. Wir laden alle ein, sich zu informieren und mitzudiskutieren.
Veranstalter: BaSo (Basis Initiative Solidarität), in Kooperation mit Tacheles, Belegschaftsliste
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Wagenhalle im EG), Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

MI, 25.09.'13: "Die große Reise" - Vortrag, Film und Diskussion
Details: Vortrag mit Film über einen Vater mit Sohn auf der Pilgerfahrt von Frankreich nach Mekka. Unterwegs also zu Friede und Verständigung, ein Spielfilm des Regisseurs Ismael Ferroukhi.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MI, 25.09.'13: monatlicher Stammtisch des Informationsbüro Nicaragua
Beim Stammtisch kann mensch im Austausch von anderen Welten oder Kontinenten erzählen oder träumen. Neben dem Austausch, was es Neues gibt und was uns aktuell so bewegt, kann bei Interesse auch von der escuelita zapatista im Sommer in Chiapas berichtet werden...
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30h im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 Wuppertal / jeden vierten Mittwoch im Monat!

DO, 26.09.'13: "Die Finanzierung eines Bedingungslosen Grundeinkommens" - Vortrag/Gespräch
Hintergrund: Der Vorschlag eines bedinungslosen Grundeinkommens für alle erhitzt die Gemüter. Manche sehen darin einen längst überfälligen Schritt, andere halten ihn für völlig realitätsfern. An drei Abenden gibt es in der Volkshochschule Gespräche zu diesem Thema. Am 19.9. geht es darum, was die Faszination eines bedingungslosen Grundeinkommens ausmacht. An zwei weiteren Abenden wird die Finanzierung (26.9.) und die Umsetzbarkeit (10.10.) diskutiert. Die Termine können auch einzeln besucht werden.
Veranstalter: Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos, keine Voranmeldung nötig!


Oktober 2013:

Zum Seitenanfang

MI, 02.10.'13: "Wege zur Mitverantwortung im Gesundheitswesen" - Vortrag/Gespräch
Referent: Udo Herrmannstorfer (Institut für zeitgemäße Wirtschafts- und Sozialgestaltung, Dornach/CH)
Hintergrund: Unser Gesundheitswesen liegt sehr im Argen. Dies bezeugen täglich Erlebnisse von Patienten, Ärzten, Therapeuten und Pflegern. Auf welchen Wegen können wir ein bürokratisches, zentral gelenktes System, das Unmengen von Geld verschlingt, so verändern, dass die Gesundheit der Menschen wieder im Mittelpunkt steht?
Veranstalterin: Ulrike Finkenrath
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Cafeteria der Rudolf-Steiner-Schule, Schlucjtstr. 21, 42285 Wuppertal / Eintritt kostenlos

MO, 07.10.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 08.10.'13: "Hier dürfen wir nicht sein, aber weiter lässt man uns auch nicht" - Filmvorführung & Berichte
Hintergrund: Die Initiative "kein mensch ist illegal" zeigt den Film "Hier dürfen wir nicht sein, aber weiter lässt man uns auch nicht", der sich kritisch mit der europäischen Flüchtlingspolitik auseinandersetzt. Außerdem wird vom "No Border"-Camp berichtet werden...
Veranstalter: kein mensch ist illegal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der City-Kirche, Kirchplatz 2, W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

DI, 08.10.'13: Antifa-Treffen des Wuppertaler Bündnis gegen Nazis
Hintergrund: Diesmal soll es um die Nachbereitung und Einschätzung des 21. Sep. gehen, um den Ausblick und die Frage, wie die verschiedenen antifaschistischen Kräfte in Zukunft zusammenarbeiten können und um den Vorschlag, am 9. Nov. zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht eine große Demonstration in Wuppertal durchzuführen.
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis
Raumzeit: 19:30 Uhr im Seminarraum des Cafe Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / Eingang über die Nordbahntrasse, am Aufgang ca. 30m nach rechts im roten Gebäude

MI, 09.10.'13: "Die Zukunft des Döppersberg" - Vernetzungs- & Strategietreffen / Diskussion
Hintergrund: In Sachen Umbau Döppersberg hatte sich am 24.9. ein Kreis von WuppertalerInnen getroffen, die den Umbau und die Kostenexplosion beim Döppersberg kritisch hinterfragt haben. Nun ist ein zweites Treffen anberaumt, zu dem wir herzlich einladen wollen. Insbesondere wird dann neben den Inhalten das aktive Vorgehen abgesprochen. Unter anderem soll ein Bürgerbegehren zur Deckelung der Kosten ins Auge gefasst werden. Wir hoffen dass sich viele Wuppertaler schon im Vorfeld bei der Diskussion um das Vorgehen daran beteiligen.
Veranstalter: BaSo (Basis Initiative Solidarität), in Kooperation mit Tacheles, Belegschaftsliste
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Wagenhalle im EG), Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

DO, 10.10.'13: "Die Umsetzbarkeit eines Bedingungslosen Grundeinkommens" - Vortrag/Gespräch
Hintergrund: Der Vorschlag eines bedinungslosen Grundeinkommens für alle erhitzt die Gemüter. Manche sehen darin einen längst überfälligen Schritt, andere halten ihn für völlig realitätsfern. An drei Abenden gibt es in der Volkshochschule Gespräche zu diesem Thema. Am 19.9. geht es darum, was die Faszination eines bedingungslosen Grundeinkommens ausmacht. An zwei weiteren Abenden wird die Finanzierung (26.9.) und die Umsetzbarkeit (10.10.) diskutiert. Die Termine können auch einzeln besucht werden.
Veranstalter: Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos, keine Voranmeldung nötig!

MO, 14.10.'13: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

DI, 15.10.'13: "Attac für Jugendliche - Was ihr schon immer über Globalisierung wissen wolltet" - Vortrag und Diskussion
Zur Veranstaltung: In drei Themenblöcken soll das Thema "Globalisierung" Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Dabei gehen die Attacies auf die Wünsche der Besucherinnen und Besucher ein und freuen sich auf angeregte Diskussionen, Fragen und den Blickwinkel von jungen Menschen auf wichtige Themen.
Folgende drei Themenblöcke bieten wir an:
1. Gemeinsam schaffen wir es: Geldwesen - Kommune - Solidarische & Ouml;konomie - Ein besseres Europa
2. Demokratie und Widerstand: Gerechtigkeit - Proteste - Bürgerrechte - Krieg & Frieden
3. Gutes Leben & Umwelt: Umwelt - Ernährung - Welthandel - Chancengleichheit & Bildung
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

FR, 18.10.'13: "RWE und die Energieversorgung" - Vortrag mit Bildern
Referent: Jörg Bergstedt (Projektwerkstatt Saasen) mit einer brisanten Ton-Bilder-Schau, die einen Blick hinter die Kulissen liefert.
Veranstalter: Therapeutikum
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen

MO, 21.10.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MI, 30.10.'13: "In den Klauen der Zivilisation" - Buchvorstellung & Diskussion
Der 2. Teil der Autobiografie der armenischen Tänzerin Armen Ohanian.
Die weltberühmte Künstlerin beschreibt in dem Buch ihr Leben nach ihrem Aufbruch in den Westen.
Mit Stefanie Fichtner und musikalischem Gespräch.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MI, 30.10.'13: monatlicher Stammtisch des Informationsbüro Nicaragua
Beim Stammtisch kann mensch im Austausch von anderen Welten oder Kontinenten erzählen oder träumen. Neben dem Austausch, was es Neues gibt und was uns aktuell so bewegt, wird es einen Bericht über die gerade beendete Brigade in Nicaragua diesen Sommer geben...
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30h im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 Wuppertal / jeden vierten Mittwoch (diesmal 5.) im Monat!


November 2013:

Zum Seitenanfang

SO, 03.11.'13: "Die Logik der industriellen Revolution und die ,Kritik der politischen Ökonomie' von Marx und Engels"
Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "150 Jahre deutsche Sozialdemokratie".
Veranstalter: Historisches Zentrum Wuppertal in Zusammenarbeit mit dem Archiv der sozialen Demokratie
Raumzeit: 15ºº Uhr im Historischen Zentrum Wuppertal, Engelsstr. 10-18, 42283 W-Barmen

MO, 04.11.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 05.11.'13: Döpps 105 - der Widerstand zur Kostendeckelung dess Döppersberg-Umbaus formiert sich - Informationsveranstaltung
Hintergrund: Der Umbau des Döppersberg soll mit allen Mitteln und koste es was es wolle von der Stadtspitze durchgeboxt werden. Dagegen formiert sich jetzt ein bereites Bürgerbündnis, welches für die Begrenzung der Kosten eintritt. Die Initiative "Döpps105" will:
• eine Begrenzung der Kosten am Döppersberg durch einen bescheideneren Umbau, möglicherweise unter Nutzung des vorhandenen aber neu gestalteten und modernisierten Fußgängertunnels
• den Verzicht auf die Tieferlegung der B7 und somit die Vermeidung einer mehrjährigen Vollsperrung
• einen sicheren und modernen Busbahnhof, einen direkten und barrierefreien Zugang zu Bussen, Bahnen und zur Elberfelder Südstadt sowie die Beseitigung der Angsträume rund um den Bahnhof
• die Beteiligung der Bürger/-innen und der Bergischen Universität an der Entwicklung von Alternativen zur bisherigen Planung
• Transparenz bei der Finanzierung der einzelnen Bauabschnitte und des Gesamtprojekts.
Jeder Cent, der zusätzlich in den Döppersberg gesteckt wird, muss an anderer Stelle im städtischen Haushalt eingespart werden. Dabei fehlen schon jetzt die Mittel für Kinder- und Jugendarbeit, Bildung, Freizeit, Infrastruktur sowie eine ökologische und bürgerInnenfreundliche Stadtentwicklung. Das ist gut so, denn immer höhere Kosten beim Döpps bedeutet immer höheren Verlust bei der Lebensqualität und sozialen Infrastruktur in Wuppertal. Immer mehr Schwimmbäder müssen geschlossen werden, Zuschüsse für Schulbücher von Armen werden gestrichen oder der Unterkunftskosten für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger. Wuppertal braucht das Geld in der ganzen Stadt und nicht nur für ein Prestigeprojekt!
Noch ist Zeit zum Umdenken. Wir wollen die Kosten beim Döppersbergumbau deckeln und sind bereit, das durch einen Bürgerentscheid herbeizuführen:
Döppersberg: Kosten deckeln!
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos
Weitere Termine von Döpps 105:
• Samstag, 16.11., 11 Uhr: Baustellenbegehung, Alter Info-Pavillon am Busbahnhof, Elberfeld
• Montag. 18.11., 16 Uhr: Kundgebung zur Ratssitzung, Johannes Rau-Platz, Rathaus Barmen
• Montag, 18.11., 18 Uhr: Döpps105-Auftaktversammlung zum Bürgerbegehren, Rathaus Barmen

DI, 05.11.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

MI, 06.11.'13: "Sechs Jahre Krise. Welche Krise? Welche Auswege?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Georg Fülberth
(ehem. Professor für Politikwissenschaften in Marburg; vielen auch als regelmäßiger Kolumnist in der Frankfurter Rundschau und Autor diverser Bücher und Aufsätze bekannt)
Zum Vortrag: Die gegenwärtige Krise, von der alle reden, trägt einen falschen Namen, und sie wird auch falsch datiert. Sie ist nicht in erster Linie eine Währungskrise, und sie begann nicht erst 2007. Mit ihr sind Grundfragen der langfristigen kapitalistischen Entwicklung berührt. Hiervon müssen auch die Vorschläge zur Krisenbewältigung ausgehen, auch wenn diese aktuell nicht über den Kapitalismus selbst hinausgehen können.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 06.11.'13: "Ein Leben für Gerechtigkeit" - Filvorführung, Diskussion & Musik
Ein Film von und mit Werner Lochner, dazu Gespräche und eigene Musik.
Hintergrund: Dieser Film des Jugendrings Wuppertal zeigt ein Porträt des Wuppertaler Ehrenbürgers Werner Lochner, dessen Vater im KZ war, und der in weitreichender Weise und Verbindungen knüpfend gesellschaftlich engagiert ist und vielen Menschen mit großer Selbstverständ­lichkeit geholfen hat. Die Uraufführung war am 14. 5. 2013 im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Es lebe die Freiheit" anlässlich "Kemna 2013". Mit Werner Lochner.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

FR, 08.11.'13: "INDECT - Automatisierte Kontrolle der Zukunft / Ein Versuch aus der digitalen Totalerfassung auszubrechen" - Vortrag
Hintergrund: Die Medien sind voll mit Berichten staatlicher Datenspionage ungeheuren Ausmaßes, die Edward Snowden öffentlich gemacht hat. Bradley Manning wurde zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Wikileaks u.a. Informationen zu extralegalen Hinrichtungen der US Army zuspielte. Der "Verrat" soll skandalös sein, über die (Hinter-)Gründe der massenhaften Datenerhebungen wird geschwiegen. Was passiert heute millionenfach im Netz, wo spenden wir selbst die Daten, die uns im Alltag zu Marionetten von Google und Facebook machen? Wie versucht der Staat auch hierzulande, das "normale" Leben zu scannen, um Abweichungen zu erkennen und dann zu sanktionieren? In den zwei Veranstaltungen wollen wir uns dem Themenkomplex widmen und nach kreativen Möglichkeiten suchen, aus diesem Irrsinn auszubrechen.
Millionen werden von der EU für Forschungsprojekte ausgeben, um nicht-normales Verhalten zu definieren und detektieren. INDECT ist eines der umstrittensten Forschungsprojekte der EU und vereint viele alte und neue Technologien zu einem umfassenden Überwachungsansatz, der sowohl auf den öffentlichen Raum als auch auf das Internet abzielt. Auch die Universität Wuppertal beteiligt sich an dem Forschungsprojekt, das bei Datenschützern weltweit für Empörung gesorgt hat.
INDECT – hinter dem Akronym verbirgt sich "Intelligent information system supporting observation, searching and detection for security of citizens in urban environment", zu deutsch: "intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Aufspüren im Sinne der Sicherheit der Bürger in städtischer Umgebung". Damit fällt INDECT in den Bereich der zivilen Sicherheit und zielt sowohl auf permanente Überwachung (Monitoring) des öffentlichen Raumes als auch des Internets ab – auf Gefahrenerkennung in der realen und der virtuellen Umwelt. Intelligente Kameras, Drohnen,  Cyberpolicing, vernetzte Datenbanken und Monitoring auf verschiedenen Ebenen sind nur einige der dazugehörigen Praktiken und Technologien, die bei INDECT eine Rolle spielen. Zu den schwerpunktmäßigen Aufgaben des Projekts gehört zudem die Entwicklung einer integrierenden Plattform, die alles verknüpft, sowie diverse Werkzeuge zur Datenanalyse. Das ganze Projekt ist explizit auf Unterstützung von Polizeiarbeit gemünzt. Es geht also um die Schaffung einer neuen Infrastruktur für polizeiliche und geheimdienstliche Arbeit. Überwachen von öffentlichen Plätzen und Verfolgen von Verdächtigen einerseits und Internet-Monitoring und Data-Mining andererseits stehen aber nicht nebeneinander. Die Vernetzung und Integration der beiden Dimensionen ist das, was das Projekt gerade erst ausmacht. Personen auf der Straße sollen, möglichst schnell und automatisch mit Datenbankeinträgen verlinkt werden.
Mit dem umfassenden überwachungsansatz zeigt sich in INDECT der aktuelle Stand des Verhältnisses von Wissen und Macht, von Wissenschaft und Politik. Unter Rückgriff auf Foucault und andere Theoretiker_innen soll eine gesellschaftstheoretische Einordnung des Forschungsprojekts und seiner Bestrebungen versucht werden und die darin enthaltenen Praktiken zeitdiagnostisch gedeutet werden. Wie hat sich das Sicherheitsdenken seit dem 11. September verändert? Welche Rolle spielen neue Technologien? Was hat das alles mit dem Neoliberalismus zu tun? Und wie verändern diese aktuellen Strategien der "inneren Sicherheit" die Einzelnen und die Art, wie wir zusammenleben?
Veranstalter: Stiftung W. in Kooperation mit "Bundeswehr wegtreten!"
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

SA, 09.11.'13: "Erinnern heißt handeln!" - Antifaschistische Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die antijüdischen Pogrome vor 75 Jahren in Wuppertal
Hintergrund: Während wir in ganz Europa ein Erstarken neofaschistischer Parteien und Strukturen, wie zum Beispiel in Ungarn, wo eine quasi- faschistische Regierung den dort lebenden Roma ein Leben in Würde verunmöglicht, erleben, sterben Hunderte von Flüchtlingen im Mittelmeer vor den Grenzen Europas: Seit einigen Jahren schon fliehen wieder mehr Menschen nach Europa. Aufgrund zusehends rigideren europäischen Abschottungsstrategien sehen sie sich gezwungen, immer gefährlichere Fluchtwege auf sich zu nehmen. Laut Pro Asyl starben seit 1988 schätzungsweise 19.000 Menschen auf ihrer Flucht nach Europa. Sie fliehen vor Krieg, sind politisch verfolgt, suchen Arbeit, müssen den Folgen des Klimawandels entgehen oder sind aus anderen Gründen auf der Suche nach einem menschenwürdigeren Leben. Einen erneuten Höhepunkt erreichte das Flüchtlingsdrama, als vor rund drei Wochen wieder Hunderte Menschen vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa ertrinken mussten. Einmal mehr diskutiert Europa seitdem über die Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik. Diese Debatte ist aber nicht, wie man vielleicht vor dem Hintergrund dieses von uns mitproduzierten Leids vermuten könnte, durch ein radikales Umdenken gekennzeichnet. Im Gegenteil: In völliger Verkennung der Zusammenhänge und Wechselwirkungen der jahrhundertelangen Ausbeutung des afrikanischen Kontinents durch Europa ist der Diskurs von Zynismus und Rassismus geprägt... (Aus dem Aufruf)
Raumzeit: 11ºº Uhr vor den Cityarkaden, W-Elberfeld

MO, 11.11.'13: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MI, 13.11.'13: "Nachhaltigkeit und Werbe-Mythen bei der Klimawende" - Vortrag & Diskussion
Referent: Dr. Otto Ulrich (Bonn)
Noch sind wir deichlos den neuen Gesetzmäßigkeiten überdehnter Belastungsgrenzen des Planeten ausgesetzt. Hat unsere "Energiewende" wirklich etwas mit Klimaschutz zu tun?
Der Referent hat sich viele Jahre im Bundeskanzleramt unter Helmut Schmidt mit politischer Langfristplanung befasst.
Kultureller Rahmen: Wolfgang Wiebecke und Kamal Koushan.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

DO, 14.11.'13: Regionalkonferenz Anti Rechts
Hintergrund: Auch in NRW sind rechtspopulistische Parteien und offene Neonazi-Gruppen zu einer dauerhaften Herausforderung geworden; rassistisch motivierte Ausgrenzug findet aber auch oft jenseits der öffentlichen Wahrnehmung statt. Im Auftrag des NRW-Familienministeriums organisiert daher die Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Düsseldorf eine große Regionalkonferenz in Wuppertal, zu der Menschen aus Politik, Verwaltung, Vereinen und allen anderen Bereichen der Gesellschaft herzlich eingeladen sind.
Es sollen Probleme, Herausforderungen, Wünsche und Ideen zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus diskutiert und erörtert werden. Die gesammelten Ideen sollen in ein NRW-weites Handlungskonzept einfließen, das Initiativen, Projekte und Institutionen in ihren Aktivitäten gegen Rechts stärken und koordinieren soll...
Veranstalter: Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Düsseldorf in Kooperation mit der Initiative für Demokratie und Toleranz
Raumzeit: 13:30 bis 19°° Uhr in der "Alten Papierfabrik", Friedrich-Ebert-Straße 130

SO, 17.11.'13: Friedrich Engels: "Die Lage der arbeitenden Klasse..."
Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "150 Jahre deutsche Sozialdemokratie".
Veranstalter: Historisches Zentrum Wuppertal in Zusammenarbeit mit dem Archiv der sozialen Demokratie
Raumzeit: 15ºº Uhr im Historischen Zentrum Wuppertal, Engelsstr. 10-18, 42283 W-Barmen

MO, 18.11.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: !!! entfällt wegen Döpps105 !!!
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DO, 21.11.'13: "Die frühe Arbeiterbewegung in Wuppertal"
Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "150 Jahre deutsche Sozialdemokratie".
Veranstalter: Historisches Zentrum Wuppertal in Zusammenarbeit mit dem Archiv der sozialen Demokratie
Raumzeit: 20ºº Uhr im Historischen Zentrum Wuppertal, Engelsstr. 10-18, 42283 W-Barmen

FR, 22.11.'13: "Cryptoparty - Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung gegen Abhörpraktiken und Datenschnüffelei"
Hintergrund: Nach den Enthüllungen von Edward Snowden über die weltweiten Abhörpraktiken fragen sich viele, wie wir uns davor schützen können. Eine Möglichkeit ist es, Computer und Smartphones so einzurichten, dass sie kein offenes Einfallstor für Schnüffler sind. Da nicht jede(r) weiß wie das geht, und es gemeinsam mehr Spaß macht, laden wir zu einem Digitalen Selbstverteidigungskurs, auch Cryptoparty genannt, ein. Die Party ist offen für Alle und richtet sich besonders an Benutzer die keine großen Computer-Experten sind. Aber auch Cracks und Hacker sind willkommen, um mitzuwirken und zu unterstützen. Auf der Party wollen wir bei Pizza und Getränken zeigen, wie man e-Mails und Festplatten verschlüsselt, anonym im Internet surft, welche Programme und Einstellungen empfehlenswert sein können. Und auch politische Aktionen gegen die Geheimdienste werden auf der Party angesprochen!
Veranstalter: BaSo und weitere
Raumzeit: 19ºº Uhr im Tacheles, Rudolfstraße 125, 42285 W-Unterbarmen / Eingang hintenrum von der Trasse!

SA, 23.11.'13: "Die nützliche Armut - Begriffliche Bestimmung, Tiefenschau und Alternativen gegen die Fortführung eines nützlichen Zustands" - ganztägige Konferenz
Referent/Inn/en:
Prof. Dr. Heinz Sünker, Prof. Dr. Helga Spindler, Dr. Rudolf Martens, Prof. Dr. Michael Vester, Prof. Dr. Klaus Dörre, Prof. Dr. Stefan Selke, Gabriele Zimmer (MdEP), Michaela Hofmann, Martin Behrsing, Guido Grüner, Michael Bättig, Frank Jäger, Kathrin Hartmann, Wolfgang Storz
Zur Veranstaltung: An diesem 23. Nov. findet eine hochkarätig besetzte Veranstaltung in Wuppertal statt, dabei geht darum einen kritischen Blick auf die herrschen Verhältnisse zu werfen. Aus der Einladung:
"Uns geht es doch gut" – beruhigt die Kanzlerin mit Blick auf die grassierende Verelendung in anderen EU-Staaten. "Uns" – das sind diejenigen in gut bezahlten und sicheren Beschäftigungsverhältnissen und die ohnehin reichen Gewinner der großen Umverteilung. Und die von allen etablierten Parteien getragene Agenda 2010 habe doch wirtschaftliche Erfolge gebracht, von denen letztlich alle profitieren würden: die Deregulierung der Arbeitswelt, die Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und die Konsolidierung der sozialen Sicherungssysteme. Tatsächlich hat sich die Armut verschärft, bei Arbeitslosen, Rentner/innen und Grundsicherungsbeziehenden genauso wie bei Arbeitnehmer/innen. Nicht nur ungelernte Arbeitnehmer/innen sind betroffen, sondern auch Facharbeiter/innen in der Leiharbeit, Dienstleister/innen und Akademiker/innen. Von der Armut bzw. Mittelkürzungen betroffen sind auch die "Armutsverwalter" in staatlichen Behörden und Sozialleistungsträger, die ihrerseits bei ihren Aufträgen zu wenig zahlen.
Armut ist kein Betriebsunfall, sondern sie scheint systemnotwendig in der "Wettbewerbsgesellschaft": Als Kehrseite des Reichtums und als Druckmittel und Drohung bis weit hinein in die Mittelschichten. Wie gehen wir damit um?..."
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung
Raumzeit: 10ºº - 19ºº Uhr in der Universität Wuppertal, Campus Freudenberg, Hörsaalzentrum, Rainer-Gruneter-Straße, 42119 Wuppertal
Flyer mit weiteren Informationen zu dieser Veranstaltung unter www.rosalux.de

MO, 25.11.'13: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 26.11.'13: Döpps 105 - Auftaktversammlung zum Bürgerbegehren
Hintergrund: Nachdem der Rat der Stadt Wuppertal die Entscheidung zu den Mehrkosten des Döppersberg-Umbaus beschlossen hat, kann sich die Initiative für ein Bürgerbegehren konstituieren. Dies ist unmittelbar im Anschluss an die Ratssitzung vom 18.11. geschehen. Danach kann mit dem Sammeln der notwendigen Unterschriften begonnen werden. Zur Koordination der dafür erforderlichen Aufgaben, und um die Initiative auf eine breitere Basis zu stellen, trifft sich Döpps105 bereits eine Woche nach dem zu erwartenden Ratsbeschluss erneut zu einer offenen Vollversammlung...
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

MI, 27.11.'13: Vorabend des Geburtstages von Friedrich Engels / Vortrag & Diskussion
Referent: Dr. Robert Steigerwald (Ehrenpräsident der Marx-Engels-Stiftung)
Zur Veranstaltung: Am 19. Juni 2013 teilte die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) mit, sie habe das "Manifest der Kommunistischen Partei" und den ersten Band von "Das Kapital" in die Liste des "Weltdokumentenerbes" aufgenommen. Dort stehen die beiden Schriften von Karl Marx und Friedrich Engels nun in einer Reihe mit Beethovens 9. Symphonie und der Gutenberg-Bibel.
Es geht auf dem Vortrags- und Diskussionsabend im Kern darum, die weltgeschichtliche und literarische Bedeutung dieser Schriften für das Verstehen der kapitalistischen Gesellschaftsordnung und ihre Bedeutung für den nationalen und internationalen proletarischen Klassenkampf darzustellen und damit begreifbar zu machen. Dr. Steigerwald wird mit dem Vortrag auch den Beitrag, den Friedrich Engels zu den beiden Dokumenten geleistet hat, besonders würdigen. Dr. Dirk Krüger wird aus den beiden Schriften entscheidende Zitate vortragen. Anschließend ist eine Diskussion möglich und gewünscht.
Ein kleiner Geburtstagsempfang soll den Abend beschließen.
Veranstalter: MASch - Marxistische AbendSchule
Raumzeit: 19ºº Uhr im Haus der Marx-Engels-Stiftung, Gathe 55, W-Elberfeld


Dezember 2013:

Zum Seitenanfang

MO, 02.12.'13: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 03.12.'13: Antifa-Treffen der VVN/BdA
Veranstalter: VVN/BdA Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal / jeden 1. Dienstag im Monat !!!

DO, 05.12.'13: "In einer besseren Welt" - Vortrag, Film und Diskussion
Details: Ein oscar-prämierter Film von Susanne Bier mit Vortrag und Gespräch. Zum Inhalt: Anton ist ein Arzt ohne Grenzen, der in einem afrikanischen Flüchtlingscamp Leben rettet. Doch sein eigenes Leben in der dänischen Heimat hat er nicht im Griff. Seine Ehe steht vor dem Aus, worunter sein zehnjähriger Sohn Elias leidet. Die Situation verschlimmert sich noch, als dieser sich mit dem neuen Mitschüler Christian anfreundet, dessen Mutter gestorben ist. Mit Kamal Koshuan.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und globale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Cafe PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MO, 09.12.'13: Öffentliches attac-Plenum
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum (1. Stock)

MO, 16.12.'13: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Straße 8, Wuppertal
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

... diese Terminliste wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---


Rückblick: Juni 2004 bis Dezember 2013