Rückblick: Juni 2004 bis Dezember 2015


Januar 2015 Februar 2015 März 2015 April 2015 Mai 2015 Juni 2015 Juli '15 August '15 September '15 Oktober '15 November '15 Dezember '15

Januar 2015:

MI, 07.01.'15: "Einführung Marx - Kritik der politischen Ökonomie" - Einführungskurs
Zum Kurs: Welche Fragen haben wir an Marx? Welche Probleme stellen sich uns bei der Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit von heute, bei denen wir Marx befragen könnten? Anhand von Ausschnitten aus den Marx-Engels-Werken wollen wir gemeinsam Grundwissen über das Marxsche Hauptwerk "Das Kapital" erarbeiten...
1. Einleitung des "Kapital", Methoden
2. Ware und Geld
3. Kapital, Lohnform, Mehrwert
4. Formen der Produktion, soziale Beziehungen, Bewusstseinsformen
Die Reihe kann zu Themen deiner Wahl fortgesetzt werden. Weitere "Klassiker" könnten sich anschließen. Kopien werden gegen einen Kostenbeitrag bereitgestellt.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº - 21°° Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

DO, 08.01.'15: "Gesundheit ist keine Handelsware - Einfluss der Freihandelsabkommen auf die Gesundheitspolitik" - Vortrag
Referent: Helmut Penschinski (Studiendirektor a.D., Sprecher von attac Wuppertal)
Zum Inhalt: Freihandelsabkommen sind in aller Munde. Neben wirtschaftlichen Bereichen ist auch der Gesundheitsbereich davon betroffen. Welche Auswirkungen ergeben sich daraus auf das große Feld der Gesundheit?
Veranstalter: BürgerInnen-Gesundheits-Treff der VHS
Raumzeit: 20.00 - 21.30 Uhr in der VHS Bergisch Land (Raum B222), Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld

MO, 12.01.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 13.01.'15: "Primark am Döppersberg oder fairer Handel?" - Vorträge
Referenten: Thomas Speck (Geschäftsführer GEPA) und Daniel Kolle (Geschäftsführer Verdi-Bezirksvorstand Wuppertal-Niederberg)
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Raum "Gathedrale"), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

DI, 13.01.'15: "Zum 140. Geburtstag von Albert Schweitzer" - Buchvorstellung, Diskussion und Musik
Hintergrund: Am 14. Januar 2015 ist der 140. Geburtstag von Albert Schweitzer. Aus diesem Anlass wollen wir die begeisternde und einfühlsame Biographie dieses wesentlichen Weltbürgers der Dichterin Helene Christaller (Großmutter der Wuppertaler Dichterin Ulla Weymann) vorstellen.
mit Stephanie Fichtner und eigener Musik
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

DO, 15.01.'15: "AfD – Neuer Komet am Polithimmel oder rechte Gefahr?" - Vortrag
Referent: Alban Werner (Politikwissenschaftler, Doktorand der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
Hintergrund: Mit 4,7 % bei der Bundestagswahl 2013, 7 % bei der Europawahl sowie zweistelligen Ergebnissen bei ostdeutschen Landtagswahlen 2014 war die Alternative für Deutschland (AfD) überraschend erfolgreich. Schneller gelang in der bundesdeutschen Geschichte noch keiner Partei Erfolg bei bundesweiten Wahlen. Gleichzeitig ist keine in der Bundesrepublik Deutschland gegenwärtig so umstritten wie die AfD, deren bekanntestes Gesicht der Hamburger Ökonom Bernd Lucke ist.
Wer und was aber verbirgt sich hinter Programm und Personen der AfD? Ist diese Partei tatsächlich "rechtspopulistisch", wie ihre Kritiker meinen? Oder füllt sie nur eine Lücke, die Unionsparteien und FDP in der "bürgerlichen Mitte" hinterlassen haben?
Das Referat soll die Herkunft, die Strategie und die möglichen Wirkungen der AfD in der Bundesrepublik und in der EU ansprechen...
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW in Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Wuppertal/Bergisch Land
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Alten Feuerwache (Raum "Gathedrale"), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Eintritt kostenlos

MO, 19.01.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MO, 26.01.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 27.01.'15: "Professor Mamlock" - Szenische Lesung des Exil-Dramas zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz
Hintergrund:
27. Januar 1945: Die Soldaten der Roten Armee befreien das Konzentrationslager Auschwitz. Ihnen bietet sich ein Bild unvorstellbaren Grauens. Das KZ wird zum Symbol für den millionenfachen Mord an den europäischen Juden. Es dokumentiert für alle Zeiten den verbrecherischen Charakter des deutschen Faschismus 1933-1945.
27. Januar 2015: Wir begehen den 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz, den Internationalen Gedenktag mit einer Szenischen Lesung des Exil-Dramas "Professor Mamlock" des jüdischen Schriftstellers Friedrich Wolf. Wolf nennt es die "Tragödie der westlichen Demokratie". Dargestellt wird das erschütternde Schicksal des jüdischen Arztes Mamlock, der, von den Nazis bedroht, gedemütigt und verhöhnt und von seinen Kollegen verlassen und verraten, nur im Suizid den Ausweg findet. Er kann den Weg seines Sohnes in den antifaschistischen Widerstand nicht mitgehen.
Unser Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung mit Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus, mit den Vorstellungen von Pegida und Hogesa.
Veranstalter: Dargestellt vom Ensemble "Projektgruppe Ernst Toller" unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Krüger
Raumzeit: 19°° Uhr im Kommunikations- und Kulturzentrum "die börse", Wolkenburg 100, W-Elberfeld

FR, 30.01.'15 bis MI, 11.02.'15: "Neofaschismus in Deutschland" - Ausstellung im Lichthof des Rathauses
Hintergrund:
Die Ausstellung informiert über Ideologie und Praxis des Neofaschismus und benennt Ursachen für die Ausbreitung rassistischen, nationalistischen und militaristischen Denkens und Handelns.
Wir wollen mit der Ausstellung an den 30. Januar 1933 erinnern, an den Tag, an dem Reichspräsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannte, damit die Macht an die Faschisten übergab und damit eine zwölf Jahre dauernde faschistische Herrschaft und einen verheerenden Weltkrieg ermöglichte. Wir wollen mit der Ausstellung erneut einen Beitrag zum Kampf gegen neofaschistische Aktivitäten in unserer Stadt leisten und auch protestieren gegen den Einzug von Neofaschisten in den Stadtrat unserer Stadt.
Ausstellungseröffnung 30.01.:
17.00 bis 17.10: Eröffnung und Begrüßung
17.10 bis 17.25: Redebeitrag eines Vertreters/einer Vertreterin der Stadt
17.25 bis 17.40: Redebeitrag des Vorsitzenden des DGB Guido Grüning
17.40 bis 17.55: Redebeitrag des Sprechers der VVN/BdA Sebastian Schröder
17.55 bis 18.10: Redebeitrag eines Vertreters/einer Vertreterin der Initiative für Demokratie und Toleranz
18.10 bis 18.25: Redebeitrag eines Vertreters/einer Vertreterin des Wuppertaler Jugendrates
18.30 bis 19.00: Rundgang durch die Ausstellung
Moderation: Dr. Dirk Krüger
Begleitet wird die Eröffnung von "Liedern des europäischen Widerstands gegen den Faschismus".
Veranstalter: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Stadtverband Wuppertal in Kooperation mit Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN/BdA), Wuppertaler Jugendrat und Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945
Raumzeiten:
Ausstellungseröffnung FR, 30.01., 17°° Uhr
Ausstellung 30.01. bis 11.02. von jeweils 9°° bis 17°° Uhr im Lichthof des Rathauses, Johannes-Rau-Platz 1, W-Barmen



Februar 2015:

MO, 02.02.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 07.02.'15: "Gegen rassistische Hetze – für eine Willkommenskultur!" - Gegenveranstaltung zu rassistischer, migrationsfeindlicher Nazi-Hetze der Kleinstpartei "Die Rechte"
Hintergrund:
Am jetzigen Samstag, den 07.02.2015 haben die Nazis von „Die Rechte“ von 13 bis 18 Uhr in W-Vohwinkel an der Ecke Edith- Stein-Str./Ecke Gustavstr eine Versammlung angemeldet. Bisher mobilisieren sie zwar noch nicht offen dafür...
Unter dem Motto „Nein zum Heim“ wollen sie gegen das geplante Flüchtlingswohnheim in Wuppertal Vohwinkel in der Edith-Stein- Str. aufmarschieren. Da für 50 bis 80 TeilnehmerInnen angemeldet wurde, kann davon ausgegangen werden, dass auch „Die Rechte“ aus Dortmund und Hamm anreisen werden, um gegen die Flüchtlinge zu hetzen. In den letzten Wochen hetzten die Nazis bereits im Internet via Facebook konkret gegen die Unterbringung der Flüchtlinge in Vohwinkel. Letzten Dienstag kam es dann zu Bedrohungen durch Nazis vor dem Veranstaltungsort einer Bürgerversammlung zum Thema, vor der Kirche, in der die Bürgerversammlung stattfand. Wichtig ist jetzt, ein Zeichen gegen rassistische Hetze zu setzen und sich zu solidarisieren mit den Vohwinkler Bürgerinnen und Bürgern und der Kirchengemeinde, die sich für die Flüchtlinge einsetzen und sich entschieden der Hetze gegen die noch nicht mal angekommenen Flüchtlinge entgegen zu stellen bevor es in Vohwinkel zu einer breiteren rassistischen Mobilisierung kommt.
Treten Sie der menschenverachtenden Hetze der Nazis / „Die Rechte“ entgegen und kommen Sie nach Vohwinkel, um gemeinsam deutlich zu machen, dass Rassisten und Rechtsextremisten in dieser Stadt keinen Platz haben! Wuppertal ist eine weltoffene und tolerante Stadt! Wuppertal steht für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen, Nationalitäten und Religionen!
Es rufen auf: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V., Tacheles e.V. und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: ab 12°° Uhr direkt vor der geplanten Flüchtlingsunterkunft, Edith-Stein-Str. 49 und weiter in Richtung der katholischen Kirche in der Edith-Stein-Str.

MO, 09.02.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 10.02.'15: "10 Jahre Hartz IV - Zeit für eine kritische Bilanz" - Vorträge
Referenten:
* Mathias W. Birkenwald (MdB, die LINKE)
* Frank Jäger ((Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Sozialpolitik und –recht beim Erwerbslosenverein Tacheles e.V)
Veranstalter: Die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache Wuppertal, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 16.02.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DO, 19.02.'15: "Bedingungsloses Grundeinkommen" - Vortrag & Diskussion
Hintergrund: Wir sind es gewohnt, dass man arbeiten muss, um ein Einkommen zu beziehen. Was wäre, wenn jeder Bürger völlig bedingungslos als Sockel ein kleines Einkommen erhalten würde? Ausnahmelos jeder, ohne irgendwelche Bedürftigkeitsprüfungen? Auf der Veranstaltung „Bedingungsloses Grundeinkommen“ gibt es nach einem einleitenden Vortrag von Stefan Bürk die Möglichkeit, über diese unkonventionelle Idee zu diskutieren...
Veranstalter: BGU-Gruppe Wuppertal
Raumzeit: 18:30 Uhr in der Katholischen Familienbildungsstätte Wuppertal, Bernhard-Letterhaus-Str. 8, Wuppertal. Anmelden kann man sich unter der Telefonnummer 0202 – 255 05 80 unter Nennung der Kursnummer 55055001. Die Teilnahme ist kostenlos!

MO, 23.02.'15: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 25.02.'15: "Don't call it Schnitzel! - Fragen und Analysen zur möglicherweise nur begrenzten Relevanz und Wirkung kritischer Stimmen in der Öffentlichkeit" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. phil. Matthias Rürup
( arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und forscht seit Oktober 2014 als Vertretung der Professur Empirische Bildungsforschung am Institut für Bildungsforschung der School of Education an der Bergischen Universität Wuppertal zu den Themen Bildungsorganisation und Bildungsmangement. Zahlreiche Publikationen mit dem Schwerpunkt Bildung im Schulwesen.)
Zum Vortrag: Der Vortrag beabsichtigt sich prüfend und abwägend mit der "postdemokratischen" These auseinanderzusetzen, dass in der aktuellen politischen Diskussion und medialen Debatte zunehmend eigenständig-kritische Stimmen zu kurz kommen oder sogar fehlen. Insbesondere am Beispiel der Studierendenstreiks des Jahres 2009 sollen konkrete Analysen zur medialen Rezeption und Wirksamkeit grundlegender Reformkritik in der heutigen Bundesrepublik (hier der Bologna-Reform) unternommen werden. Theoretisch soll das Fallbeispiel des Studierendenstreiks dahingehend befragt werden, ob und inwieweit sich hier Anzeichen einer postdemokratischen Medienöffentlichkeit finden, die – mit Crouch 2008 oder Mouffe 2014 – weniger an einem möglichst kontrovers-pluralen Diskurs orientiert ist als an der pragmatisch-unterstützenden Begleitung einer ihren normativen Grundsätzen nach prinzipiell unhinterfragten Politik.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 25.02.'15: Nica-Stammtisch
Neben dem Austausch, was es Neues gibt und was uns aktuell so bewegt, kann bei Interesse von der Agrarpolitischen Rundreise berichtet werden.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 W-Elberfeld




März 2015:

MO, 02.03.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Themen der Sitzung: aktuelle Situation in Griechenland und mit dem Euro; sowie das Buch "Moneyfest" von Prof. Helge Peukert
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 05.03.'15: Bündnistreffen gegen erneute Nazi-Kundgebung
Hintergrund:
„Die Rechte - Kreisverband Wuppertal" mobilisieren für Samstag, 7. März um 13 Uhr erneut für eine Kundgebung unter dem Motto "Nein zum Heim in Vohwinkel". Die Kundgebung soll wie gehabt an der Ecke Edith-Stein-Str./Gustavstr. in Vohwinkel stattfinden. Nach unseren Informationen sollen zu diesem Zeitpunkt bereits Flüchtlinge in der Unterkunft in der Edith-Stein-Straße untergebracht sein.
Diese wiederholte Provokation unter verschärften Rahmenbedingungen können und wollen wir nicht hinnehmen. Die Vohwinkler Zivilgeschellschaft stellt sich ebenfalls zunehmend gegen diese rassistische Mobilisierung. Für den 7. März, ab 12 Uhr sind vielfältige Proteste am Ort des Geschehens angedacht. Wir möchten daher zu einem breiten Bündnistreffen einladen. Ziel des Treffens ist es, die unterschiedlichen Aktivitäten zu koordinieren, sich auszutauschen und Planungen für weitere, vermutlich notwendige Aktivitäten zu entwickeln sowie das „Wuppertaler Bündnis gegen Nazis“ wiederzubeleben.
In der katholischen Kirche, findet am 5.3. ab 18 Uhr eine Bürgerversammlung zur Unterstützung der Flüchtlinge in Vohwinkel statt. Wer interessiert ist, kann da auch hinkommen, im Anschluss, ab 19:30 Uhr, findet das Bündnistreffen statt.
Es rufen auf: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V., Tacheles e.V. und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: ab 19:30 Uhr in der katholischen Kirche in Edith-Stein-Straße 15, 42329 W-Vohwinkel

SA, 07.03.'15: "Gegen rassistische Hetze – für eine Willkommenskultur!" - Gegenveranstaltung zu rassistischer, migrationsfeindlicher Nazi-Hetze der Kleinstpartei "Die Rechte"
Hintergrund:
„Die Rechte - Kreisverband Wuppertal" mobilisieren für Samstag, 7. März um 13 Uhr erneut für eine Kundgebung unter dem Motto "Nein zum Heim in Vohwinkel". Die Kundgebung soll wie gehabt an der Ecke Edith-Stein-Str./Gustavstr. in Vohwinkel stattfinden. Nach unseren Informationen sollen zu diesem Zeitpunkt bereits Flüchtlinge in der Unterkunft in der Edith-Stein-Straße untergebracht sein.
Diese wiederholte Provokation unter verschärften Rahmenbedingungen können und wollen wir nicht hinnehmen. Die Vohwinkler Zivilgeschellschaft stellt sich ebenfalls zunehmend gegen diese rassistische Mobilisierung. Für den 7. März, ab 12 Uhr sind vielfältige Proteste am Ort des Geschehens angedacht.
Es rufen auf: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V., Tacheles e.V. und weitere antifaschistische Gruppierungen
Raumzeit: ab 12°° Uhr direkt vor der geplanten Flüchtlingsunterkunft, Edith-Stein-Str. 49 und weiter in Richtung der katholischen Kirche in der Edith-Stein-Str.

SO, 08.03.'15: "Was wollen wir Frauen in Wuppertal verändern?" - Frauenfrühstück zum Internationalen Frauentag
Hintergrund:
Wir wollen miteinander reden (über Themen, die uns Frauen betreffen), Ideen austauschen und einen schönen Vormittag verbringen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Euch um Anmeldung unter: 0202-4958900 oder 01707500060 (Susanne Herhaus) oder susanne.herhaus@yahoo.de
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: ab 10°° Uhr im Cafe Elise, Elisenhöhe, Hardt, Wuppertal-Elberfeld.

MO, 09.03.'15: "Klimaneutrale Stadt? Das Projekt Arrenberg" - Vortrag / Diskussion
Referent: Jörg Heynkes (Wuppertaler Unternehmer)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Ein komplettes Wohnviertel klimaneutral gestalten? Geht das? Der Wuppertaler Unternehmer Jörg Heynkes ist davon überzeugt. Und wenn man seine bisher erfolgreichen Projekte, etwa zur Elektromobilität in der Stadt betrachtet, möchte man ihm gern glauben. Kein Zweifel, der Wuppertaler Arrenberg ist tatsächlich ein Quartier im Aufbruch. Und Jörg Heynkes ist einer der regionalen Protagonisten in Sachen Klimawandel. Wird der Arrenberg das erste klimaneutrale Quartier, frei von Kohlendioxid-Ausstoß in einer deutschen Großstadt? Er diskutiert seine ehrgeizigen Ziele in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 09.03.'15: Öffentliches attac-Plenum mit Filmvorführung (kostenlos!)
Film: "Wer rettet wen?" / Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 10.03.'15: "Überwachung, Kontrolle und Manipulaion - zum Einfluss digitaler Medien auf unseren Alltag" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Luise Papendorf
(Soziologin; erforscht im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit den Umgang mit persönlichen Informationen im Internet. Sie ist langjähriges Mitglied im Verein Digitalcourage e.V. und hält Vorträge über die Auswirkungen von Überwachung sowie Workshops zum praktischen Schutz der Privatsphäre.)
Zum Vortrag: Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Überwachungsmechanismen und die Frage, wie sich diese auf unser Verhalten auswirken – Ist Deine Google-Suche wirklich objektiv? Ist Dein Chat wirklich ein privates Gespräch "unter vier Augen"? Entscheidest Du beim Onlineshopping wirklich alleine, was Du kaufst?
Zunächst wird ein Überblick der verschiedenen Strukturen von Überwachung gegeben – Wer steckt eigentlich dahinter? Daran anschließend werden die daraus resultierende Bedeutung und die Folgen für den Einzelnen beleuchtet – Wieso betrifft das auch Dich? Ziel des Vortrags ist es, auf digitale Selbstverteidigungsstrategien hinzuweisen, um dem aufgezeigten Kontroll- und Überwachungsszenario auf politischer und individueller Ebene etwas entgegen setzen zu können...
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 14.03.'15: "Ob vom Ölberg, ob vom Loh: Gemeinsam für Respekt und Vielfalt gegen Menschenverachtung und Intoleranz!" - Demonstration
Hintergrund:
Ausgehend von einer Versammlung der IS-Unterstützer und radikaler Salafisten um den bekannten Islamisten-Predigers Sven Lau haben sich die Pegida, Hooligans und Rechtsextreme in Wuppertal angesagt. Pegida ruft zur „Generalmobilisierung“ auf, die Hooligans ebenfalls.
Dagegen stellt sich das „Wuppertaler Bündnis gegen Nazis“, ein breites Bündnis demokratischer und antifaschistischer Kräften von Gewerkschaften, Parteien, Kirchenverbänden, Sozialverbänden, Flüchtlingsinitiativen, muslimischen Verbänden, kurdischen und türkischen Organisationen, Einzelpersonen bis hin zur autonomen Antifa und den Kräften um das Autonome Zentrum.
Zu den Aufmärschen von radikalen Salafisten, Pegida, Hooligans wird jeweils bundesweit mobilisiert. Das bedeutet, es ist absolut wichtig, das die antifaschistischen und demokratischen Kräfte sich dagegen klar positionieren. Das Bündnis ruft zu Protesten ab 12:30 Uhr auf dem Kirchplatz an der Citykirche in der Innenstadt von Wuppertal-Elberfeld auf. Für ab ca. 14:30 Uhr ist noch eine Kundgebung vor der Begegnungsstätte Alte Synagoge, kleine Klotzbahn/ Ecke Genügsamkeitsstr vorgesehen. Wir möchten daher alle antifaschistischen und demokratischen Kräfte zur Teilnahme an den Protesten unter dem Slogan: "Ob vom Ölberg, ob vom Loh: Gemeinsam für Respekt und Vielfalt gegen Menschenverachtung und Intoleranz!" auffordern. Daher: Auf nach Wuppertal Elberfeld! Rassisten/Nazi- und Salafisten-Pack stoppen!
Es rufen auf: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V., Tacheles e.V. und zahlreiche weitere demokratische und antifaschistische Parteien, Organisationen und Gruppierungen
Raumzeit: ab 12:30 Uhr vor der Citykirche, W-Elberfeld

MO, 16.03.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

SA, 21.03.'15: "Alternativen zur Finanzökonomie" - Vortrag
Referent: Pedro Paez (Ecuador)
Hintergrund: Erinnern wir uns an das Lateinamerika vor mehreren Jahren: Brasilien schwer verschuldet, Argentinien und Ecuador insolvent, die Schuldenfalle hatte zugeschlagen und die Länder von den Internationalen Institutionen (IWF) und internationalen Banken abhängig gemacht. Dies hatte Konsequenzen, z.B. den Verlust von politischer Souveränität, mit Austeritätsprogrammen, Privatisierungen – die ganze neoliberale Agenda. So etwas ähnliches erleben wir gerade auch in Griechenland. Die Linksregierungen in Lateinamerika wollten sich mit alternativen Modellen und Strukturen aus der Abhängigkeit befreien. Einer der federführend dabei war, ist Pedro Paez. Pedro Paez war Wirtschaftsminister und Präsident der Bank des Südens, sowie Beauftragter zur Entwicklung einer neuen Finanzmarktarchitektur für Lateinamerika. Daneben war er am Schuldenaudit in Ecuador beteiligt und ist zur Zeit Oberster Kontrolleur über die "Marktmacht". Angesichts der aktuellen Auseinandersetzungen um die EU-Finanzarchitektur und die Positionen der Syriza in Griechenland ist Pedro Paez ein wichtiger Gesprächspartner.
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen (WAT) zusammen mit dem Informationsbüro Nicaragua und BaSo e.V.
Raumzeit: 17°° bis 20:30 Uhr in der Alten Feuerwache Wuppertal, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 23.03.'15: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 25.03.'15: Nica-Stammtisch
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 W-Elberfeld




April 2015:

SA, 04.04.'15: "Kriege stoppen - Atomwaffen ächten - zivile Lösungen schaffen" - Ostermarsch Rhein/Ruhr 2015
Auszüge aus dem Aufruf: "Wir stellen [...] mit großer Sorge fest: die Staaten der EU und der NATO rüsten weiter auf und setzen fast ausschließlich auf eine militärische Durchsetzung ihrer Interessen. Zweidrittel der weltweiten Militärausgaben entfallen auf die NATO-Staaten. Auf der NATO-Konferenz im Herbst 2014 wurde von den Mitgliedsländern gefordert, ihre Militärhaushalte auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Das würde bedeuten, dass Deutschland statt aktuell 33 Mrd. Euro zukünftig 54 Mrd. für Militär und Rüstung ausgeben müsste!"
Mit Waffenexport und ungerechten Wirtschaftsbeziehungen tragen EU- und NATO-Staaten eine Verantwortung für Flucht und Vertreibung von Millionen Menschen. Weltweit gibt es mehr als 50 Mio. Flüchtlinge, davon ca. 800.000 durch den Konflikt in der Ukraine. Im Nahen Osten ereignet sich das größte Flüchtlingsdrama seit dem Zweiten Weltkrieg, dort sind ca. 9 Mio. Menschen auf der Flucht. Für die Kriege im Nahen und Mittleren Osten tragen USA und Mitgliedsstaaten der EU eine Mitverantwortung. Europa schottet sich gegen Flüchtlinge ab, anstatt die Flüchtlinge aufzunehmen. Die Kriege um Rohstoffe und geopolitische Macht sind der Nährboden des Terrorismus. Nur eine Abkehr von der Kriegspolitik von NATO, EU und Bundeswehr kann der Spirale der Gewalt, die jetzt verstärkt die westlichen Länder erreicht, ein Ende setzen."
"Krieg beginnt in Rüstungsunternehmen in NRW: Sie liefern die Waffen für Kriege und in Krisenregionen in aller Welt; Deutschland ist drittgrößter Rüstungsexporteur. In NRW stellen Unternehmen wie Rheinmetall in Düsseldorf und Thyssen- Krupp in Essen Waffen her, ein „Mordsgeschäft“."
"Krieg beginnt in Schulen und Universitäten in NRW. Die Bundeswehr hat in NRW über eine Kooperationsvereinbarung mit dem Schulministerium Zutritt zu den Schulen. Mit sogenannten Karriereberatern in Schulen und Arbeitsagenturen will sie junge Menschen für den Soldatenberuf anwerben. An Universitäten in NRW wird auch für die Rüstung geforscht. Wir fordern eine Schule ohne Bundeswehr. Keine militärische Forschung an den Hochschulen!"
"Krieg beginnt mit Technik aus NRW. Im nordrhein-westfälischen Gronau betreibt die URENCO eine Urananreicherungsanlage, in der Nuklearbrennstoff für Atomkraftwerke hergestellt wird. In NRW ist damit auch die Technologie vorhanden, hochangereichertes Uran für Atombomben zu produzieren. Der Verkauf des Urenco-Konzerns soll 2015 in die heiße Endphase gehen - eine Weiterverbreitung der Atomwaffentechnologie steht also unmittelbar an! Unweit von NRW, einer der am dichtest besiedelten Regionen Europas, lagern US-Atomwaffen im niederländischen Volkel, im belgischen Kleine Brogel und in Büchel in Rheinland-Pfalz. USA und NATO wollen diese Bomben mit Milliardenaufwand modernisieren, um ihre Einsatzfähigkeit zu erhöhen. Wir fordern den Abzug und die Vernichtung der Atombomben. Die Urananreicherungsanlage in Gronau muss stillgelegt und ihre Technologie darf weder verbreitet noch verkauft werden!"
zur Teilnahme rufen auf: attac Wuppertal, BaSo e.V., Die LINKE KV Wuppertal, DKP Wuppertal, VVN-BdA LV NRW, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Raumzeit: Wir fahren am Sa, 4. April, nach Düsseldorf: Treffen in Wuppertal HBf ab 13.15 Uhr, Gleis 1 zur Fahrt mit der ERB92344 um 13.25 nach Düsseldorf (ERB9234: Oberbarmen 13.18, Barmen 13.20, Elberfeld 13.25, Vohwinkel 13.30)

MO, 13.04.'15: "Wie demokratisch ist Ungarn? - eine Landeskunde" - Vortrag / Diskussion
Referent: Gergely Kispàl (Journalist)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Ungarn ist ein facettenreiches Land mit einer reichen Geschichte und faszinierender Kultur. Dennoch stand es zuletzt weniger aus landeskundlichem Interesse im Zentrum der Öffentlichkeit. Seit 2012 fragen westliche Medien nach der demokratischen Qualität des Landes, das bis dahin die EU-Ratspräsidentschaft gehalten hatte. Premierminister Viktor Orbán wurde gelegentlich mit dem weißrussischen Diktator verglichen. („Lukaschenko lite“). Tatsächlich gestattete ihm eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nahezu uneingeschränkte Handlungsmöglichkeiten. Mediengesetz und die umstrittene Verfassung schränken die Pressefreiheit und Gewaltenteilung erheblich ein. Ist Ungarn Europas Testfall für Demokratie? Wie demokratisch ist das Land? Antworten gibt es dazu in der Politischen Runde mit dem Journalisten Gergely Kispàl.
Veranstalter: Politische Runde der bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 13.04.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 14.04.'15: "Genossenschaft 2.0 - Modell für eine fairere Wirtschaft?" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Marja Nalesinski
(hat Regionalwissenschaften Lateinamerika in Köln und San Miguel de Tucumán (Argentinien) studiert und absolviert von Anfang Oktober bis Mitte Dezember ein Praktikum im Bereich Genossenschaftsmanagement. Außerdem verfasst sie ihre Diplomarbeit zum Thema genossenschaftlicher Mitgliederpartizipation im Web 2.0 am Beispiel der Fairmondo eG.)
Zum Vortrag: Mit dem Modell Geno 2.0 soll basierend auf der Rechtsform "eingetragene Genossenschaft" ein Typ von Unternehmen etabliert werden, der aufgrund seiner Eigenschaften zu einer faireren und nachhaltigeren Wirtschaft beiträgt. Hinter dem Begriff Geno 2.0 steckt eine Erweiterung der klassischen Genossenschaft durch in der Satzung verankerte Grundprinzipien, die das Unternehmen zu fairem nachhaltigem Agieren verpflichten. Prinzipien wie konsequente Transparenz, demokratische Kontrolle und hohe öko-soziale Standards bei sämtlichen Geschäftsaktivitäten werden so gut wie unverrückbar in die "DNA" des Unternehmens eingeschrieben. Auch nach innen verpflichtet sich eine Geno 2.0 zu Fairness: Die Mitarbeiter*innen wählen den Vorstand und das höchste im Unternehmen gezahlte Gehalt darf maximal dreimal so hoch sein wie das niedrigste. Gewinne werden in einer Geno 2.0 nicht an wenige Großinvestoren ausgeschüttet, sondern an möglichst viele beteiligte Menschen. Nach einer Vorstellung des Modells am Beispiel des Online-Marktplatzes Fairmondo (www.fairmondo.de) freuen wir uns darauf, dessen Möglichkeiten und Relevanz mit Euch zu diskutieren.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 15.04.'15: "Professor Mamlock" - Szenische Lesung des Exil-Dramas zum 70. Jahrestag der Befreiung Wuppertals und des KZ Bergen-Belsen
Hintergrund:
Am 15. April 1945 befreiten britische Truppen das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Sie brachten die traurige Gewissheit, dass in diesem Lager das jüdische Mädchen Anne Frank und ihre Schwester Margot ermordet wurden. Am gleichen Tag erreichten erste US-amerikanische Truppen das Wuppertaler Stadtgebiet. Damit begann die Befreiung Wuppertals vom Faschismus. Im Gedenken an diese Ereignisse vor 70 Jahren, führt das Ensemble “Projektgruppe Ernst Toller” das erschütternde Exil-Drama “Professor Mamlock”, des jüdischen Schriftstellers und Arztes, Friedrich Wolf, mit einer Szenischen Lesung auf.: Wolf nennt es die "Tragödie der westlichen Demokratie". Dargestellt wird das erschütternde Schicksal des jüdischen Arztes Mamlock, der, von den Nazis bedroht, gedemütigt und verhöhnt und von seinen Kollegen verlassen und verraten, nur im Suizid den Ausweg findet. Er kann den Weg seines Sohnes in den antifaschistischen Widerstand nicht mitgehen.
Unser Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung mit Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus, mit den Vorstellungen von Pegida und Hogesa.
Veranstalter: Dargestellt vom Ensemble "Projektgruppe Ernst Toller" unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Krüger
Raumzeit: 19°° Uhr in der City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, W-Elberfeld

SA, 18.04.'15: "TTIP, CETA, TiSA stoppen! Demokratie und soziale Rechte statt Handelspolitik für Konzerne!" - globaler Aktionstag gegen "Freihandel"sabkommen
Hintergrund: Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen, Gewerkschaften und soziale Bewegungen in der ganzen Welt rufen zum globalen Aktionstag am 18.04.2015 auf, um die Freihandels- und Investitionsschutzabkommen der Konzerne zu stoppen und eine Wirtschaftspolitik zu fordern, die den Menschen dient und die Umwelt schützt.
Konzerne und Regierungen haben über Jahrzehnte hinter verschlossenen Türen Handels- und Investitionsschutzabkommen durchgesetzt, die weltweit unsere soziale und demokratische Rechte untergraben und zur Umweltzerstörung beitragen. Doch die Proteste gegen die anti-demokratische und unsoziale Handelspolitik der EU-Kommission und der Regierungen werden stärker!
Der öffentliche Druck streut Sand ins Getriebe der Verhandlungen. Trotzdem versuchen die EU-Kommission und hierzulande die CDU-SPD-Regierung unnachgiebig, eine Handelspolitik im Interesse der großen Konzerne („Multis“) weiter durchzusetzen. Nach dem erfolgreichen europäischen Aktionstag vom 11. Oktober 2014 und der selbstorganisierten Europäischen Bürgerinitiative gegen TTIP und das EU-Kanada-Abkommen CETA mit ihren über 1.600.000 Unterschriften wird der weltweite Protest fortgesetzt mit dem Ziel, dass sich das Europäische Parlament in seiner für Mai geplanten Resolution gegen TTIP ausspricht und dass CETA nicht ratifiziert wird!
Wuppertal beteiligt sich an diesem Samstag um 12.00 Uhr an den Protesten auf dem Kirchplatz in Elberfeld u.a. mit Musik, Informationen & Straßentheater
Veranstalter: Bündnis gegen TTIP und zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen, Gruppen und Vereine
Raumzeit: 12ºº Uhr auf dem Kirchplatz (vor der City-Kirche), W-Elberfeld

SA, 18.04.'15: "Saatgut, Ernährungssouveränität und Kleinbauern" - Vortrag, Diskussion, Poesie und Musik
Referentin: Alexandra Hespe (Informationsbüro Nicaragua e.V., Wuppertal)
Hintergrund: Am 17. April ist der Welttag der Kleinbäuerinnen- und Kleinbauernorganisation La Via Campesina. Angesichts der vermehrten Bedrohung des Saatguts und der Ernährungssouveränität durch die geplanten Freihandels-Abkommen soll diese Problematik mit vielen internationalen Beispielen sowie konkreten Bezügen zu TTIP, CETA und TiSA beleuchtet werden.
Die Referentin ist ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Informationsbüro Nicaragua und wird von aktuellen Erfahrungen zu Nahrungsmittel-Souveränität anlässlich einer agrarpolitischen Reise in Kuba und Nicaragua im Dezember 2014 bis Februar 2015 berichten. Die Reise fand im Rahmen des Agrarpolitik-Projekts des Informationsbüro Nicaragua statt, das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung gefördert wird.
Darüber hinaus wollen wir u. a. über Gentechnik in der Ukraine, Erfolge von Christiane Lüst von Aktion GEN-Klage bei der UNO und Aspekte des Alternativen Handelsmandats ins Gespräch kommen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 18ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

MO, 20.04.'15: "Fingerhüte auf Trümmern – Das Kriegsende in Wuppertal 1945" - Lesung/Vortrag
mit Eva Brabender-Hofmann, Edith Geuter, Diethard Kuhne & Dr. Detlef Vonde
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Am 15./16. April 2015 jährt sich zum 70. Mal der Tag der Befreiung Wuppertals vom NS-Regime durch amerikanische Truppen. Die Zahl der Menschen, die sich noch aktiv an das Geschehen der letzten Kriegsphase und der unmittelbaren Nachkriegszeit erinnern können, nimmt stetig ab. Eine Geschichtswerkstatt der Bergischen VHS Solingen/Wuppertal veröffentlichte jetzt lebensgeschichtliche Interviews mit Zeitzeugen, die die Erinnerung an eben jene Zeit zum Thema machten. Das Buch ermöglicht einen Blick auf die Schrecken der letzten Kriegsphase, zeigt die unterschiedlichen Wahrnehmungsmuster („Niederlage“/“Befreiung“), thematisiert populäre Mythen („Stunde Null“) und einen Neuanfang, dessen prägende Kraft in der kurzfristigen Perspektive auf materielle Sicherheit und im Durchsetzungswillen einer traumatisierten Gesellschaft lag. Die Herausgeber/innen stellen das Lesebuch in der Politischen Runde vor.
Veranstalter: Politische Runde der bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 20.04.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DO, 23.04.'15: Nica-Stammtisch
Veranstalter: Freundeskreis Nora Astorga/Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 W-Elberfeld

MO, 27.04.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 28.04.'15: "Investor gegen Staat – Chevron vs. Ecuador" - Vortrag
Referent: Jorge Jurado (Botschafter von Ecuador)
Hintergrund: In der aktuellen Freihandelsdebatte um die geplanten Verträge TTIP und CETA ist die Investorschutzklausel ein besonders gravierender Knackpunkt. Sie erlaubt Unternehmen, die aufgrund von staatlicher Gesetzgebung Gewinnnachteile befürchten, diese Staaten auf Entschädigung zu verklagen.
Beispiele: Vattenfall gegen den Atomausstieg der Bundesrepublik Deutschland, der Zigarettenkonzern Phillip Morris gegen Urugay, das Warnhinweise auf den Schachteln vorschreiben wollte. Auch Ecuador wurde verklagt, und zwar vom Erdölkonzern Chevron. Ein ecuadorianisches Gericht verurteilte diese zweitgrößte Ölgesellschaft der USA 2011 zu einer Strafzahlung. Diese wurde in 2013 vom Obersten Gerichtshof Ecuadors bestätigt. Doch der Konzern will seine Verantwortung auf die ecuadorianische Regierung abwälzen. Ecuador, das kleine Land in den Anden Südamerikas gelegen, wurde früher häufig als Hinterhof der USA betrachtet. Seit einigen Jahren macht das Land ganz anders von sich reden. Es weist Konzerne in die Schranken, suchte und fand Wege aus seiner enormen Finanzkrise und beherbergt den Wikileaks-Gründer Julian Assange in seiner Londoner Botschaft...
2013 hat das Land die Kampagne „Chevrons schmutzige Hände - La mano sucia de Chevron“ gestartet, um sich gegen juristische Attacken des Konzerns zur Wehr zu setzen. Über ein illegitimes internationales Schiedsgericht will Chevron die Verantwortung auf die Regierung abwälzen.
Veranstalter: BaSo e.V., WAT u.a.
Raumzeit: 19:30 Uhr in der City-Kirche Elberfeld am Kirchplatz, 42103 W-Elberfeld

DO, 30.04.'15: "Zappelphillip" - Filmvorführung & Diskussion
Hintergrund: Zappelphilipp ist ein deutsches Filmdrama von Connie Walther aus dem Jahr 2012. Es thematisiert den Umgang mit lebhaften Kindern im Schulunterricht, die unter dem Verdacht einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung stehen. Herzliche Einladung für Sie und Dich. Und alle anderen Menschen mit und ohne Behinderung.
Nach dem Film wollen wir miteinander ins Gespräch kommen
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen




Mai 2015:

01.05.'15: 1.Mai-Demo der DGB-Gewerkschaften und weiterer Organisationen
Infos:
Redebeitrag: Guido Grüning (DGB Stadtverband Wuppertal)
Kabarett: Jens Neutag
Musik: Katrin Eggert & Delicious Bits
MAIFEST: nach der Kundgebung bis ca. 16:00 Uhr auf dem Laurentiusplatz unter Beteiligung vieler Wuppertaler Vereine mit Info- und Aktionsständen, Spielangeboten, Kaffee und Kuchen, internationalen Grillspezialitäten, Getränken und vielem mehr!
Raumzeiten:
10:30 Sammlung am Unterbarmer Bahnhof (gegenüber der IG Metall, Elberfelder Str. 87, W-Unterbarmen)
11°° Uhr Beginn des Demonstrationszuges zum Laurentiusplatz,
dort anschließend Maikundgebung, danach Straßenfest bis 16°° Uhr

01.05.'15: "GEGEN NAZIS/ NAZI-HOOLIGANS/ PEGIDA-RASSIST*INNEN UND IHRE MENSCHENVERACHTENDE GEWALT! HERAUS ZUM AUTONOMEN 1. MAI IN WUPPERTAL" - Autonome 1.Mai-Demo
Hintergrund: Am Samstagmorgen den 11.April 2015 um 1.00 Uhr wurde ein Freund unseres Hauses, ein Antifaschist mit türkischem Migrationshintergrund, auf der Straße vor dem AZ von mehreren Tätern angegriffen und mit zahlreichen Messerstichen in den Rücken und zusätzlich mit stumpfer Gewalt lebensgefährlich verletzt. Vorher hatten die drei Männer mit HoGeSa-Sprüchen AZ-Besucher*innen bedroht. Nach dem Messerangriff flohen die Männer.
Der Angriff hat uns alle sehr geschockt und betroffen, teilweise sprachlos gemacht. Das darauffolgende widerwärtige Agieren der deutschen „Sicherheitsorgane" kennen wir bereits zur Genüge: Opfer werden zu Tätern umgelogen und gegen sie ermittelt. Wuppertal ist an diesem Punkt kein Einzelfall. Als schreckliche und katastrophale Beispiele müssen in diesem Zusammenhang die Ermittlungen um die Morde des NSU und den Nagelbombenanschlag auf die Kölner Keupstraße genannt werden. Auch ist es nicht nur in Wuppertal eine neue, zutiefst besorgniserregende Entwicklung, dass alte und neue Nazi-Hooligans und rechte Schläger*innen, die das Label „Hooligan" für sich nutzen, sich zunehmend rassistisch politisieren und hoch gewalttätig agieren. Sie sind Teil einer unterschiedlich zusammengesetzten rassistischen Bewegung, die seit einigen Monaten bundesweit zahlreiche große und kleine Aufmärsche durchführt. Diese rassistische Bewegung tritt aber ebenso durch angegriffene und angezündete Flüchtlingsunterkünfte und brutale körperliche Übergriffe in Erscheinung. In ihr Visier geraten dabei verschiedene Gruppen, insbesondere Geflüchtete und Migrant*innen, Muslime / Muslima aber auch alle aktiven Antifaschist*innen, die sich menschenverachtender Hetze und Handlungen in den Weg stellen.
DIESER GEFAHR GILT ES GEMEINSAM UND SOLIDARISCH ENTGEGEN ZU TRETEN!
Wir müssen und wollen dem brutalen Angriff der Nazis nun öffentlich etwas entgegen setzen. Der diesjährige autonome 1.Mai steht unter dem Eindruck des mit mörderischer Absicht durchgeführten Angriffs. Wir wollen auch an diesem 1.Mai wieder entschlossen und kämpferisch und vor allen Dingen solidarisch auf die Straßen gehen! Es ist keine leichte Situation für uns alle. Wir hoffen auf eure Solidarität! Gemeinsam können und wollen wir einen Ausdruck finden der unsere Wut, unsere Verzweiflung zeigt und ein Schritt zu neuer Hoffnung ist. Setzen wir den menschenverachtenden Bewegungen und den herrschenden Verhältnissen gemeinsam etwas entgegen. In unseren Gedanken werden wir unseren schwerverletzten Freund dabei haben!
Raumzeiten: 14°° UHR GATHE/ECKE MARKOMANNENSTR. VOR DEM AUTONOMEN ZENTRUM WUPPERTAL

DI, 05.05.'15: "Hunger und Wut" - Filmvorführung, Vortrag und Diskussion
Hintergrund: Jahrelang versprachen die reichen Länder vollmundig, die Entwicklungshilfe wenigsten auf 0,7 Prozent des jeweiligen Bruttosozialproduktes anzuheben, geschehen aber ist nichts. Im Gegenteil: Viele Länder haben ihre Leistungen sogar noch gekürzt. Gleichzeitig wurden über die Welthandelsabkommen die Regeln so verändert, dass viele Produkte aus Entwicklungsländern so gut wie keine Chance auf dem Weltmarkt haben. Und so muss derzeit der Agrosprit als Sündenbock herhalten, ein problematisches Produkt, mit dem aber Entwicklungsländer gutes Geld verdienen können. Ein Film von Petra Schulz.
Mit einem Vortrag von Klaus Heß (Informationsbüro Nicaragua e.V.)
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmenn

MI, 06.05.'15: "Wir sind die Stadt - Bürgerdialog zu Transparenz & Bürgerbeteiligung" - Bürgerdialog/Diskussion
Moderation : Lothar Leuschen (Westdeutsche Zeitung)
Hintergrund: Vier vorangegangene Veranstaltungen werden gezeigt haben, welches Bürgerengagement in Wuppertal bereit steht. Wie nutzen wir diesen Unternehmungsgeist als Treibstoff für die zukünftige Entwicklung der Stadt? Wie installieren wir ein funktionierendes Innovationsmanagement, welche Kommunikationskanäle sind einzurichten oder auszubauen? Wie schaffen wir die nötige Transparenz, um städtische Projekte synchron zum Bürgerwillen und ohne Reibungsverluste zu verwirklichen? Die Kommunikationstechnik entwickelt sich rasant und eröffnet der Verwaltung neue Möglichkeiten zur Interaktion. Was fehlt, ist ein Bewusstsein, das wir gemeinsam wecken wollen!
Jede(r) ist herzlich willkommen!
Veranstalter: Mehr Demokratie e.V. NRW
Raumzeit: 19ºº Uhr im Ratssaal des Rathauses Barmen, Johannes-Rau-Platz 1, 42275 W-Barmenn

MO, 13.05.'15: "Was tun gegen Mindestlohnbetrug?!" - Vortrag / Diskussion
Referent: Stefan Sauer (Ressortleiter Wirtschaft, DuMont Redaktionsgemeinschaft)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: „Mindestlöhne dienen dem Schutz der Schwachen. Sie sollen Menschen, die in Wirtschaftszweigen ohne schlagkräftige Arbeitnehmervertretung beschäftigt sind, ein existenzsicherndes Einkommen garantieren. Sie sollen einem Wettbewerb Einhalt gebieten, in dem sich Vorteile verschafft, wer Hungerlöhne zahlt.“ So der Hamburger Wirtschaftsjournalist Stefan Sauer in der Frankfurter Rundschau. Tatsächlich aber wird der Mindestlohn in der Praxis von zahlreichen Firmen regelrecht unterlaufen. Betrug. Was tut der Staat dagegen? Und was sollte er tun? Stefan Sauer diskutiert die Frage in der Politischen Runde..
Veranstalter: Politische Runde der bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 04.05.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 11.05.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 18.05.'15: „Postwachstumsgesellschaft als Voraussetzung zur Lösung globaler Probleme“ - öffentliches Kolloquium
Veranstalter: Universität Wuppertal
Raumzeit: 16°°-18°° Uhr Campus Grifflenberg, Hörsaal 26 (Gebäude I, Ebene 13, Raum 65 - Neubau Richtung Unihalle)

MO, 18.05.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MI, 20.05.'15: "Die Bank der Zukunft" - Podiumsdiskussion
Podiumsteilnehmer:

* ein Vertreter der GLS Bank Bochum
* der ehem. Investmentbanker Rainer Voss
* ein Vertreter der Sparkasse (angefragt)
* ein Vertreter von WEED (N.N.)
Zur Diskussion: In den Vorüberlegungen zu unserer Veranstaltung haben wir uns die Frage gestellt, inwieweit es uns gelingen könnte, Vertreter unterschiedlicher Banken an einem Tisch zu versammeln. Im Mittelpunkt der Diskussion soll die Frage nach einer nachhaltigen, krisenfesten Bank stehen. Anders ausgedrückt: Wie soll die Bank der Zukunft aussehen?
Struktur und Verlauf des Veranstaltungsabends: Zu Beginn möchten wir allen Podiumsteilnehmern ein Eingangsstatement einräumen, in dem die Eckpfeiler und Rahmenbedingungen für eine Bank der Zukunft skizziert werden. Die Moderation der Diskussion wird darauf bedacht sein, dass ein Zeitfenster von zehn Minuten nicht überschritten wird. Anschließend möchten wir Fragen von der Publikumsseite aufnehmen und an das Podium weiterreichen...
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DO, 21.05.'15: Nica-Stammtisch
Veranstalter: Freundeskreis Nora Astorga / Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 W-Elberfeld




Juni 2015:

MO, 01.06.'15: "Salafismus in Deutschland" - Vortrag / Diskussion
mit Thorsten Gerald Schneiders (Islamwissenschaftler, Autor)
Hintergrund: Wer sind die Salafisten, was wollen sie, wen bedrohen sie? Wer sind die jungen Leute, die von Deutschland aus in den Krieg nach Syrien und in den Irak ziehen, dort Gräueltat vollbringen? Und wer sind die anderen Salafisten, die nicht zum Terrorismus tendieren? Welche Strategien bieten sich an, um mit dem Phänomen umzugehen? Thorsten Gerald Schneiders ist Islam- und Politikwissenschaftler, Sozialpädagoge und Redakteur beim Deutschlandfunk. Er hat jetzt ein neues Buch mit Beiträgen renommierter Experten veröffentlicht, die solchen und ähnlichen Fragen nachgehen. Das Thema ist gerade in einer Stadt relevant, in der noch vor Monaten eine sogenannte „Scharia-Polizei“ für Schlagzeilen weit über die Stadtgrenzen hinaus sorgte. Geplant ist ein Live-Stream in Internet, so dass Fragen und Kommentare auch „von außen“ in die Diskussion einfließen können.
Veranstalter: Politische Runde der bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 01.06.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

FR, 05.06.'15: "Mittelmeer-Tote" - Infostand
mit Info-Tisch, Broschüren, Unterschriftensammlung, Flyer und Musik zum Thema
Veranstalter: kein mensch ist illlegal - Wuppertal
Raumzeit: 18°°-19°° Uhr in Elberfeld vor C&A, W-Elberfeld

MO, 08.06.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 11.06.'15: "Benefiz für Nepal" - Benefizveranstaltung
Mit Diana Weinert (Nepalhilfe e.V.)
Hintergrund: Sie schreibt: "Liebe Nepal-Interessierte! Ich lade Euch [und Sie] zu einem Nepalabend ein, an dem ich von meinen Erlebnissen während des Erdbebens berichten möchte. Nepal liegt mir seit Jahren am Herzen. Ich bin beeindruckt von der Gelassenheit, Authentizität und Herzlichkeit der Nepalesen und begleite sozialverträgliche Reisen ins Land. Dabei stehen auch immer der Besuch des Kinderdorfs des Freundeskreis Nepalhilfe e.V. auf dem Programm - ein sehr besonderes, außergewöhnliches Projekt, über das ich auch einiges erzählen werde. Außerdem gibt es nepalesische Handarbeiten zum Verkauf, dessen Erlös zu 50 Prozent an das Projekt Freundeskreis Nepalhilfe e.V. fließt, welches derzeit Wellblechdächer für die Erdbebenopfer organisiert. Ich freu' mich auf Euer [und Ihr] Kommen und auf einen gelassenen, herzlichen Nepalabend!"
Musikalischer Rahmen mit Rasmin B. Schafii: Bambusflöten und heilende Klänge (Improvisation)
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen / Eintritt: Spende für die Wellblechdächer im Gorkha Distrikt

DO, 11.06.'15: "Mordanschlag durch HoGeSa-Nazis in Wuppertal - Dimensionen rechter Gewalt - Vorgehen der Polizei" - Info-, Bündnis- & Vorbereitungstreffen zu Demonstration am Samstag, 13.06.
mit:
Gunhild Böth (Fraktionsvorsitzende Die LINKE KV Wuppertal, Mitglied im Polizeibeirat)
Axel Frevert (B90/Die Grünen KV Wuppertal)
Frank Herrmann (Piratenfraktion im Landtag NRW, Sprecher in Innenausschuss)
Mohamed Abodahab (Interessenverband Wuppertaler Moscheen)
Lenard Suermann (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, Arnsberg)
Freund*innen des Autonomen Zentrums
Hintergrund:
Am 11.04.2015 wurde ein Antifaschist mit türkischem Migrationshintergrund vor dem Autonomen Zentrum mit zahlreichen Messerstichen in den Rücken und zusätzlich mit stumpfer Gewalt lebensgefährlich verletzt. Die brutalen Angreifer waren HoGeSa-Nazis und haben das AZ ganz bewusst aufgesucht.
Es gibt - nicht nur in Wuppertal - eine neue, zutiefst besorgniserregend rassistische Entwicklung, da sich alte und neue Nazi-Hooligans und rechte Schläger*innen, die das Label „Hooligan“ für sich nutzen, zunehmend rassistisch politisieren und hoch gewalttätig agieren. Die rapide Zuspitzung dieses Gefahrenpotenzials muss thematisiert und in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.
Das Verschweigen und Nicht-Benennen von Rassismus, das Bezeichnen von rechter Gewalt als “rechts/links - Auseinandersetzung” sowie die Kultur des Tolerierens und Wegschauens trägt dazu bei, Dimensionen rechter Gewalt zu verharmlosen und führt zu einem weiteren Erstarken menschenfeindlicher Bewegungen jeglicher Art.
Durch die bereits genannten Diffamierungsstrategien, die bis heute nicht revidiert worden sind, wird versucht, eine breite Solidarität zu verhindern. Dies soll nicht gelingen! Rechte Gewalt muss benannt werden!
Nun ist für den 13. Juni eine große Demo „Gemeinsam gegen rechte Gewalt!“ geplant. Zur Teilnahme möchten wir auffordern.
Veranstalter: Die LINKE KV Wuppertal, Die Grünen KV Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr im Sitzungszimmer 2/3, Rathaus Barmen, 3. Etage, W-Barmen

SA, 13.06.'15: "Gemeinsam gegen Rassismus und rechte Gewalt!" - Demonstration
Hintergrund:
Am 11. April 2015 wurde in Wuppertal ein aktiver Antifaschist mit türkischem Migrationshintergrund von HoGeSa-Nazis durch einen Messerangriff schwerstens verletzt. Drei Täter wurden festgenommen, zwei aber wieder freigelassen. Dieser Angriff steht in einer traurigen Reihe verschiedenster Naziangriffe in Wuppertal, einer aktuell stattfindenden rechten Mobilisierung gegen Flüchtlinge und einer Mobilisierung der HoGeSa gegen antifaschistische Strukturen. In diesem Zusammenhang hat sich das Verhalten der Wuppertaler Polizei heftige Kritik zugezogen. Obwohl es z.B. sehr schnell bekannt war, aus welchem Spektrum die Täter kommen, wurden Ersthelfer*innen und Zeug*innen Vorladungen an Beschuldigte zugestellt. Ebenso wurde in der ersten Presseerklärung der Polizei vermittelt, die Tat habe im Autonomen Zentrum stattgefunden und unschuldig Beteiligte diffamiert. Dazu gibt es mittlerweile zwei unbeantwortet gebliebene offene Briefe an die so „hellwache“, aber immer untragbarere Wuppertaler Polizeipräsidentin... Es muss den Sicherheitsbehörden und Teilen der Presse, die die Erklärungen der Polizei ungeprüft übernommen haben, unterstellt werden, dass der HoGeSa / Pegida – Nazi-Hintergrund der Tat verharmlost, bagatellisiert, relativiert und letztendlich vor der Öffentlichkeit verborgen werden soll(te). Dieses Agieren der Sicherheitsorgane und Teilen der Presse in Wuppertal ist kein Einzelfall. Als schreckliche und katastrophale Beispiele müssen in diesem Zusammenhang die Ermittlungen um die Morde des NSU und den Nagelbombenanschlag auf die Kölner Keupstraße genannt werden. Dort geriet das private Umfeld der Opfer unter Verdacht. Die Opfer leiden noch heute unter den Verdächtigungen und der Stigmatisierung. Deshalb: Rechte Gewalt muss benannt werden!
Nun ist für den 13. Juni eine große Demo „Gemeinsam gegen rechte Gewalt!“ geplant. Zur Teilnahme möchten wir auffordern.
Es rufen auf: Bündnis "Kein Platz für Nazis!", Ver.di, Tacheles e.V., kein mensch ist illegal, Greenpeace und zahlreiche weitere demokratische und antifaschistische Parteien, Organisationen und Gruppierungen
Raumzeit: 13°° Uhr auf dem Kerstenplatz, W-Elberfeld

MO, 15.06.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 16.06.'15: "Bedingungsloses Grundeinkommen" - Impulsreferat & Podiumsdiskussion
Podiumsteilnehmer:

* Uwe Temme (Leiter Ressort Soziales der Stadt Wuppertal)
* Thomas Lenz (Vorstandsvorsitzender Jobcenter Wuppertal)
* Prof. Dr. Herbert Grymer (Universität Wuppertal)
* Prof. Dr. Sascha Liebermann (Hochschule für Kunst und Gesellschaft
Zur Diskussion: Die Befürworter eines bedingungslosen Grundeinkommens sehen darin einen völlig neuen gesellschaftlichen Impuls, statt des bisherigen Herumdokterns an Symptomen. Gegner eines solchen Grundeinkommens befürchten den Verfall der Arbeitsmoral. Sasche Liebermann, der zahlreiche Beiträge zum Grundeinkommen veröffentlicht hat, wird mit einem Impulsreferat "Warum bedingungslos?" das Gespräch eröffnen...
Veranstalter: Wuppertaler Initiative bedingungsloses Grundeinkommen
Raumzeit: 18°° Uhr Die Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (ehem. Stennert 8), W-Oberbarmen

SA, 20.06.'15: "Flucht und unterdrückte Erde" - Vortrags- und Gesprächsabend
Referenten:
* Dr. Kamal Sido (Gesellschaft für bedrohte Völker, Göttingen)
* Beate Petersen (Vorstandsmitglied BUND-Kreisgruppe Wuppertal
* Johannes Raschke (Kein Mensch ist illegal, Wuppertal)
* Norman Voß (Vereinte Evangelische Mission, Wuppertal)
Hintergrund: Am 17. Juni ist der Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre, am 20. Juni der Weltflüchtlingstag und am 26. Juni der Internationale Tag der Vereinten Nationen zur Unterstützung der Opfer der Folter.
In kurzen Einführungsvorträgen wird Dr. Sido seine Erfahrungen als Nahostexperte der GfbV zur Verfügung stellen; B. Petersen Wüstenbildung als Folge von Verödung, Versteppung bis zur Verwüstung, gerade auch in Deutschland, darstellen; J. Raschke darlegen, wie TTIP die Macht der Konzerne stärkt und damit die Unterdrückung, die zu den massiven Fluchtbewegungen führt; und N. Voß als Koordinator des West Papua Netzwerks und der International Coalition for Papua über Folter und Gewalt gegen indigene sowie über Landraub und die Rolle von Agrarkonzernen für die indigene Bevölkerung und Umwelt berichten.
Danach wollen wir im Gespräch in mehreren Arbeitsgruppen die Beziehungen aller dieser eng mit einander verknüpften Themenkreise zu den Freihandelsvorhaben, insbesondere TTIP, CETA und TiSA, erarbeiten.
Mit eigenem kulturellem Rahmen
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 18ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, W-Unterbarmen

MO, 22.06.'15: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 25.06.'15: Nica-Stammtisch
Veranstalter: Freundeskreis Nora Astorga / Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: 19:30 Uhr im Hayat, Schreinerstr. 26, 42105 W-Elberfeld

Juli 2015:

MO, 20.07.'15: Gedenkstunde zum Hitler-Attentat
Anlässlich des Jahrestages des gescheiterten Attentats auf Hitler erinnert die Stadt Wuppertal an den Widerstand gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft und gedenkt der Opfer.
Veranstalter: Stadt Wuppertal
Raumzeit: 17°° Uhr im Deweerth´schen Garten, Briller Straße, W-Elberfeld


August 2015:

FR, 07.08.'15: Kleine Kundgebung mit Musik zum Thema "Mittelmeertote"
Veranstalter: kein mensch ist illegal - Wuppertal
Raumzeit: 18°°-19°° Uhr vor dem C&A, W-Elberfeld

DO, 13.08.'15: "Zukunft der Bürgerbeteiligung - was haben die Oberbürgermeister-Kandidaten dazu zu sagen?" - Podiumsdiskussion
auf dem Podium diskutieren:
- Gunhild Böth, Die Linke
- Peter Jung, CDU
- Andreas Mucke, SPD
- Beate Petersen, WfW
- Marc Schulz, Bündnis 90/Die Grünen
Hintergrund: Anlässlich eines Beteiligungsverfahrens der Stadt Wien zur Entwicklung einer Smart City-Strategie sagte die zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger kürzlich: „Wien hat 1,8 Millionen Gehirne, wir können als Stadt nicht darauf verzichten, diese auch zu nutzen.” Wuppertal hat nur 350.000 Gehirne und viel weniger Geld und deshalb kann es sich die Stadt noch viel weniger leisten, auf das Wissen, die Erfahrung und die Meinungen dieser Köpfe zu verzichten.
Die Herausforderung, die sich wieder und wieder stellt ist die, die politischen und administrativen Prozesse so zu gestalten, dass die Bürger bestmöglich einbezogen werden können und einbezogen werden wollen. Für Politik, Verwaltung und Bürgerschaft ist das ein Lernprozess, der eine bewusste und andauernde Anstrengung erfordert.
Die SPD-CDU-Kooperation im Stadtrat hat sich nach der Wahl für mehr Offenheit ausgesprochen und eine systematische Entwicklung von mehr Bürgerbeteiligung vereinbart. Doch letztlich wird der Oberbürgermeister als Chefkommunikator hier den Ton angeben. Die Bürger sollen deshalb mit dieser Veranstaltung die Möglichkeiten bekommen, den Oberbürgermeisterkandidaten zum Thema Bürgerbeteiligung auf den Zahn zu fühlen.
Wo sehen die Kandidaten aktuell konkrete Defizite und wie wollen sie die Bürgerbeteiligung in der kommenden Amtsperiode vorantreiben? Wie kann die Wahlbeteiligung erhöht, die Arbeit der Ratsausschüsse und Aufsichtsräte transparenter, die digitale Kommunikation auf allen Kanälen selbstverständlich und die Glaubwürdigkeit der Beteiligungsformate gesteigert werden?
Wir laden herzlich ein zur Podiumsdiskussion mit den Oberbürgermeisterkandidaten.
Veranstalter: Mehr Demokratie e.V. Landesverband NRW, Kompetenznetz Bürgerhaushalt, Bündnis Unsere Stadtwerke, Neue Arbeit Neue Kultur Bergische Region e.V. und Bürgerforum Oberbarmen
Raumzeit: 19°° Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 W-Oberbarmen

MO, 17.08.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MO, 24.08.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 24.08.'15: "Schuld ohne Sühne – Kriegsverbrechen in Griechenland" - Vortrag / Diskussion
mit Eberhard Rondholz (Journalist, Berlin)
und Dr. Anestis Nessou (Rechtsanwalt, Wuppertal)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Bis vor einigen Jahren waren die deutschen Kriegsverbrechen im besetzten Griechenland in der Bundesrepublik einer breiteren Öffentlichkeit nur wenig bekannt und auch professionelle Historiker setzten sich nur selten damit auseinander. Der Berliner Journalist Eberhard Rondholz publiziert seit geraumer Zeit über die Untaten von Wehrmacht und Waffen-SS an der griechischen Zivilbevölkerung. So wurden beim Massaker von Kalavryta auf dem Peloponnes am 13. Dezember 1943 mindestens 800 Menschen ermordet. In Komeno waren vier Monate zuvor über 300 Menschen von der Wehrmacht ermordet worden, 172 Frauen und 145 Männer. Etwa 100 der Ermordeten waren jünger als 15 Jahre.
Eine Konferenz der Siegermächte errechnete 1947 in Paris einen Anspruch Griechenlands auf Reparationen in Höhe von über sieben Milliarden Dollar. Auf eine angemessene Entschädigung wartet das Land bis heute. Eberhard Rondholz und der Jurist Dr. Anestis Nessou sind jetzt zu Gast in der Politischen Runde.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Orient - Express".
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

DO, 27.08. bis MI, 16.09.'15: „ASYL IST MENSCHENRECHT“ - Foto-Ausstellung
Fotos, Grafiken, kurze Texte von PRO ASYL

Zur Ausstellung: Warum fliehen Menschen? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Wo und wie finden sie Schutz? Aktuell sind mehr Menschen auf der Flucht als jemals nach dem Zweiten Weltkrieg. Dies hat sehr viel mit uns zu tun. Denn wir profitieren von der neo-kolonialen und rassistischen Weltherrschaft des Kapitalismus. Im Kolonialismus wurden Wirtschaft, Politik und Kultur der Kolonien zerstört und deren Reichtümer hier angehäuft. Und die Ausbeutung der arm gehaltenen Länder geht bis heute weiter, was vorteilhaft für uns ist, da deren Waren superbillig sind. Untermauert wird dieses Weltsystem durch die Vorstellung, wir seien die weiter Entwickelten, und die „Anderen“ seien an ihrer Armut selbst schuld. Geschützt wird dieses System (auch Globalisierung genannt) durch Rüstungsexporte, Kriege, Putsche, militärische Ausbildungsmaßnahmen usw.
Die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ versucht Antworten zu geben. Sie schildert die Lage in Kriegs- und Krisengebieten sowie in den Nachbarregionen. Sie informiert über Fluchtursachen und Fluchtwege. Sie berichtet über die Situation an den EU-Außengrenzen sowie im Inneren Europas und Deutschlands.
Veranstalter: kein mensch ist illegal Wuppertal mit Unterstützung der Stiftung W
Raumzeit: 27.08. bis 16.09. in der VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld
Offnungszeiten: Mo – Fr: 8 – 21.30 h, Sa – So: 9 – 18 h
Eröffnung: Do, 27.08. 18 h, mit der Band Capito Si und Führung durch die Ausstellung
Vortrag: Do, 27.08., 19 h, Raum B 220 „Geschichte des Deutschen Kolonialismus“

FR, 28.08.'15: "Ein Abend mit Gregor Gysi" - Feier-Abend
mit: Gregor Gysi
(Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. Im Bundestag)
und Gunhild Böth (Oberbürgermeisterkandidatin DIE LINKE. Wuppertal)
Zur Veranstaltung: DIE LINKE feiert! ... aber natürlich nicht ohne Politik! Ein Abend mit Gregor Gysi zur ganz großen Politik und Gunhild Böth zur kleinen Politik im Tal, die nicht weniger wichtig für uns alle ist! Es erwartet Euch ein buntes Programm (Einzelheiten werden noch bekannt gegeben) und viele gute Gespräche. Merkt Euch diesen Termin vor!
Veranstalter: Die LINKE Wuppertal
Raumzeit: in der Alten Papierfabrik Friedrich-Ebert-Str. 130, Wuppertal-Elberfeld.


September 2015:

DI, 01.09.'15: "10 Szenen aus „Furcht und Elend des Dritten Reiches“ (Bertold Brecht)" - zum Antikriegstag/Weltfriedenstag:
präsentiert vom Ensemble „Projektgruppe Ernst Toller“ unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Krüger

Hintergrund: „Als wir im fünften Jahre hörten, jener, der von sich sagt, Gott habe ihn gesandt, sei jetzt fertig zu seinem Krieg, geschmiedet sei Tank, Geschütz und Schlachtschiff, und es stünden in seinen Hangars Flugzeuge von solcher Anzahl, dass sie, erhebend sich auf seinen Wink, den Himmel verdunkeln würden, da beschlossen wir, uns umzusehn, was für ein Volk, bestehend aus was für Menschen, in welchem Zustand, mit was für Gedanken, er unter seine Fahne rufen wird. Wir hielten Heerschau...“
Alle Kriegsgegner, alle Friedensfreunde, gleich welcher Profession und Nationalität, gleich welchen Geschlechts und Alters, sie alle sind herzlich eingeladen! Bringen Sie Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen mit!
Veranstalter: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)- Stadtverband Wuppertal
Die Veranstaltung wird unterstützt von: Arbeit & Leben, - DGB/VHS Berg Mark, VVNBdA KV Wuppertal, Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Internationale Armin T. Wegner-Gesellschaft, Marx-Engels-Stiftung, SDAJ Wuppertal, Humanistischer Verband NRW, SJD-Die Falken KV Wuppertal, Freidenker Wuppertal e.V., AStA der BUW, Naturfreude Ortsgruppe Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 W-Elberfeld / Eintritt: 2€ (Spende für die Arbeit der City-Kirche)

FR, 04.09.'15: musikalischer Protest gegen das Mittelmeersterben
Veranstalter: kein mensch ist illegal - Wuppertal
Raumzeit: 18°°-19°° Uhr vor C&A, W-Elberfeld

SA, 05.09.'15: „Wuppertal ist bunt - Flüchtlinge sind willkommen“ - Demonstration
Hintergrund: Bundesweit eskaliert die rassistische Hetze, Übergriffe und Terrorangriffe gegen Flüchtlinge, eine beispiellose rassistische Mobilisierung findet statt. Auf diesen Zug springen die Wuppertaler Rassisten um PRO NRW auf und wollen am 5. Sep. eine Demo gegen die geplante Erstaufnahmeeinrichtung im jetzigen ArtHotel durchführen. Die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz und Tacheles rufen zu breiten Protesten auf.
Die Gegendemonstration des „Wuppertaler Bündnisses gegen Nazis“ startet am Samstag, den 05.09.2015 um 14:00 Uhr, Treffpunkt ist die Mohrenstr. Ecke Waldeckstr. in Wuppertal-Heckinghausen. Die Demo läuft unter dem Motto: "Wuppertal ist bunt - Flüchtlinge sind willkommen“.
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz und Tacheles e.V.
Raumzeit: ab 14°° Uhr an der Ecke Mohrenstraße/Waldeckstraße, W-Heckinghausen

MO, 07.09.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 08.09.'15: "Der andere Iran" - Informations- & Kulturabend
Mit Rasmin B. Schafii
Hintergrund: Iran ist ein Land, das die Allgemeinheit fast nur in Form von Vorurteilen über Atombombe und Terror-Regime kennt. Schafii, ein jahrzehntelanger Kenner des Landes, führt uns in seinem Vortrag wie auch mit orientalischer Live-Musik in das Land, wie er es kennenlernen konnte.
Musikalischer Rahmen von Rasmin B. Schafii: Bambusflöten und heilende Klänge (Improvisation)
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MI, 09.09.'15: „Warum fliehen so viele aus Eritrea?“ - Vortrag
im Rahmen der Foto-Ausstellung „ASYL IST MENSCHENRECHT“

mehr zur Ausstellung: siehe oben (27.08.-16.09.)
Hintergrund: In Eritrea herrscht eine der schlimmsten Diktaturen der Welt. Es gibt außergerichtliche Hinrichtungen. Wer opponiert, landet im Gefängnis. Hunderttausende Menschen sind bereits in Haft, die wegen der Folter und der schlechten Versorgung lebensgefährlich ist. Die Männer werden zum Militär eingezogen, wo sie – unter teilweise zwangsarbeitsähnlichen Bedingungen – fast ihr ganzes Leben verbringen. Die Frauen sind fast die Hälfte ihres Lebens beim Militär. Oppositionsparteien und zivilgesellschaftliche Organisationen sind verboten. Laut Monitor plant die EU eine finanzielle Unterstützung der eritreischen Institutionen, um das Fliehen zu erschweren. Dies ist ein nicht hinnehmbarer Skandal: Unterstützung der Diktatur zwecks Reduzierung der Flüchtlingszahlen?
Veranstalter: kein mensch ist illegal Wuppertal mit Unterstützung der Stiftung W und einer Gruppe oppositioneller Eritreer aus dem Raum Düsseldorf, Wuppertal, Ruhrgebiet
Raumzeit: 19°° Uhr im Raum B220 der bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld

DO, 10.09.'15: "Neupositionierung der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik?" - Vortrag und Diskussion anlässlich des diesjährigen Weltfriedenstages am 1. September
Referent: Otmar Steinbicker
(Herausgeber des Aachener Friedensmagazins aixpaix.de und Redakteur der Zeitschrift FriedensForum. Er vermittelte 2009/10 wahrend des Afghanistankrieges zwischen ISAF-Oberkommando und Talibanführung)
Zum Vortrag: Otmar Steinbicker wird angesichts der allgemein verfahrenen Situation z. B. im Mittleren Osten und im Ukraine-Konflikt und der letztlich erfolglosen Kriege im Irak, in Afghanistan, in Syrien und Libyen verdeutlichen, dass politische Konflikte nicht militärisch zu lösen sind, Wie aber können realistische Wege zum Frieden aussehen?
Veranstalter: attac Wuppertal & Rosa-Luxemburg-Club Wuppertal/Bergisch Land
Raumzeit: 19°° Uhr in der VHS, Auer Schulstr. 20, Nähe Laurentiusplatz, W-Elberfeld

MO, 14.09.'15: "Humanes Sterben - Selbstbestimmung bis zum Ende!" - Podiumsdiskussion
Podiumsteilnehmer:
* Dr. Gisela Krischnak (Palliativnetzwerk Wuppertal)
* Dr. Werner Kleine (Pastoralreferent Kath. Citykirche Elberfeld)
* Erwin Kress (Präsident Humanistischer Verband NRW)
* Florian Schmitz (Journalist & Moderation)

Hintergrund: Die Mehrheit der Bevölkerung wünscht die Möglichkeit, das Leben selbstbestimmt beenden zu können. Daher ist die strafrechtliche Verschärfung der gegenwärtigen Rechtslage im Bereich Suizidbeihilfe abzulehnen. Auch fast alle Strafrechtsexperten lehnen eine Verschärfung der geltenden Rechtslage ab.
Veranstalter: HVD (Humanistischer Verband Deutschland) Wuppertal & RiBeL (Religionsfrei im Bergischen Land)
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache Wuppertal, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld / Kostenbeitrag: 5€ (erm. 3€)

MO, 14.09.'15: "2850 Kilometer. Jerry und ich unterwegs in Afrika. Tagebuch einer Flucht" - Vortrag mit Filmausschnitten / Diskussion
mit Miriam Faßbender (Journalistin, Filmemacherin)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Hintergrund: Gefangen in der Warteschleife vor Europa – das ist das Schicksal tausender junger Afrikaner, die sich jedes Jahr auf den Weg zu uns machen. Die Journalistin und Filmemacherin Miriam Faßbender hat zwei junge Männer auf diesem Weg begleitet, sie hat unter Flüchtenden gelebt und ihren Alltag kennengelernt: Das Leben in den Ghettos, willkürliche Polizeirazzien, die Suche nach Essen und nach schlecht bezahlten Jobs, um die Weiterreise zu finanzieren. Miriam Faßbenders Leben unter afrikanischen Flüchtlingen und ihre sehr persönlichen Erfahrungen – sie hat diese in einem Buch und in einem Dokumentarfilm für ein breiteres Publikum verfügbar gemacht. In der Politischen Runde zeigt sie Ausschnitte und diskutiert die aktuelle Situation der Asylpolitik und der "Non Citizen Bewegung".
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Achtung!!! Der Termin fällt kurzfristig aus!!! Er wird vorauss. am 22.02.2016 nachgeholt werden!
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 14.09.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 15.09.'15: „Kulturimpuls Grundeinkommen“ - Filmvorführung und Diskussion
Zur Veranstaltung: Ein Einkommen ist wie Luft unter den Flügeln - so beginnt der Film zum bedingungslosen Grundeinkommen von Daniel Häni und Enno Schmidt. Die Autoren gehen der Frage nach, ob Einkommen nicht auch ohne die Bedingung an Arbeit ausgezahlt werden könnte. Der Film „Kulturimpuls Grundeinkommen“ lässt die Verhältnisse unter einem neuen Licht sehen.
Nach dem etwa einstündigen Film lädt die Initiative Grundeinkommen zum Gespräch ein.
Veranstalter: Initiative bedingungsloses Grundeinkommen
Raumzeit: 18°° Uhr in der Färberei, Peter Hansen-Platz 1, W-Oberbarmen

DI, 15.09.'15: „Hier dürfen wir nicht sein, aber weiter lässt man uns auch nicht - Flüchtlinge in Calais und die EU-Flüchtlingspolitik“ - Dokumentarfilm und Musik von Capito Si
im Rahmen der Foto-Ausstellung „ASYL IST MENSCHENRECHT“

mehr zur Ausstellung: siehe oben (27.08.-16.09.)
Hintergund zur Veranstaltung: Es gibt viele Gründe, warum Tag für Tag Menschen aus aller Welt ihre Familien und ihre Heimat verlassen. Sie haben die Hoffnung, sich in Europa ein sicheres Leben und eine menschenwürdige Zukunft zu gestalten. Da Deutschland die politischen Voraussetzungen geschaffen hat, dass nur ein geringer Teil der Migrantinnen und Migranten hier dauerhaft bleiben kann, bekommen wir kaum mit, was in ganz Europa tatsächlich los ist. Ganz offensichtlich wird das in Calais, der französischen Hafenstadt, die nur wenige Kilometer Wasser von England trennt. Hier sammeln sich hunderte von Flüchtlingen auf ihrer langen und gefährlichen Reise. Sie alle wollen nach Großbritannien, weil sie sich dort bessere Bedingungen erhoffen. Flüchtlinge haben in Europa keinen Anspruch auf Bewegungsfreiheit. Sie sind vollkommen rechtlos und auf die Gnade von Behörden angewiesen. In Calais sind sie jeden Tag den willkürlichen Repressionen und brutalen Übergriffen durch Polizeieinheiten ausgesetzt und von Abschiebung bedroht.
Die Wuppertaler Gruppe „kein mensch ist illegal“ will am Beispiel von Calais die Unmenschlichkeit der europäischen Flüchtlingspolitik aufzeigen, die von Deutschland maßgeblich bestimmt wird.
Veranstalter: kein mensch ist illegal Wuppertal mit Unterstützung der Stiftung W
Raumzeit: 19:30 Uhr im Forum der bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, W-Elberfeld

DI, 15.09.'15: „Aktionsbündnis gegen TTIP“ - Arbeitssitzung/Demovorbereitung/Vernetzungstreffen
Zur Veranstaltung: Sitzung des Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen zur Vorbereitung der Demos am 26.9. in Düsseldorf und am 10.10. in Berlin.
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache (Gathedrale), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

DO, 17.09.'15: „Mit uns TTIP & CETA durchschauen!“ - Vortrag
Referentin: Dr. Sabine Stephan (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung)
Hintergrund: TTIP & CETA sind zwei Freihandelsabkommen, die dafür sorgen sollen, dass die EU mit den USA und mit Kanada den weltgrößten Wirtschaftsraum bilden. Klingt gut! Wenn da nicht ein Haken dran wäre: So, wie die Abkommen aktuell geplant sind, fallen sie ganz klar zu Lasten von Beschäftigten und Verbraucherschutz- und Umweltschutzstandards aus!
TTIP & CETA sollen im Herbst 2015 von den EU-Parlamenten beschlossen werden. Dann werden Veränderungen auf uns zurollen, die wir nicht mehr rückgängig machen können.
WAS KOMMT DA AUF UNS ZU?
UND WIE KÖNNEN WIR UNS DAGEGEN WEHREN?
Die IG Metall will diese und weitere Fragen auf dieser Veranstaltung klären. Unterstützt wird sie dabei von Frau Dr. Sabine Stephan vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung.
Veranstalter: IG Metall
Raumzeit: 17°° Uhr in den Räumen der IG Metall, Elberfelder Str. 87, 42284 Wuppertal

MO, 21.09.'15: Griechisch-Deutscher Stammtisch
- Wir wollen einen Meinungsaustausch zwischen Griechen und Deutschen, ohne die in vielen Medien propagierten billigen Stammtischparolen zu gebrauchen.
- Wir wollen über die Situation in Griechenland und in Deutschland reden.
- Wir wollen die Ergebnisse der Parlamentswahl am 20.9. in Griechenland analysieren.
- Wir wollen über die Flüchtlingssituation sprechen und ggf. konkrete Hilfsaktionen (für in GR) koordinieren.
Veranstalter: ?
Raumzeit: 19°° Uhr im Hellas Grill (im oberen, gesonderten Raum), Fischertal 29, 42287 W-Barmen
Bitte melde Dich an bei: sabinesteiner@posteo.de

MO, 21.09.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

DI, 22.09.'15: "Mit Arbeitszeitverkürzung aus der Krise" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Prof. Beate Zimpelmann
(Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac. Studiengangsleiterin Politik und Nachhaltigkeit (MA), Professur "Praxis der Politik" an der Hochschule Bremen und u.a. seit dem 01.07.2007 Vorsitzende des Kompetenzzentrums Nachhaltigkeit im Globalen Wandel (Glokal). Ihre Forschungs- und Lehrtätigkeiten befassen sich u.a. mit den Aufgabenschwerpunkten soziale Nachhaltigkeit, globaler Wandel, internationale Sozial- und Umweltpoltitik und Klimawandel.)
Zum Vortrag: In den gegenwärtigen wirtschaftlichen Diskussionen wird das Thema Arbeitszeitverkürzungen als Weg aus der Krise bestenfalls gestreift. Im Gegenteil, die Arbeitszeiten der Vollzeitbeschäftigten in Deutschland sind in den letzten 15 Jahren stetig erhöht worden, so dass bereits jede bzw. jeder Dritte 42 Stunden und mehr arbeitet. Die sich daraus ergebenden Folgen für die Gesundheit, insbesondere der starke Anstieg von psychischen Erkrankungen, und für das zunehmend unter Zeitnot stehenden Familienleben prägen die „moderne“ Arbeitswelt. Dass es auch anders geht, zeigte die Krise von 2008/09, als Arbeitszeitverkürzungen wesentlich zur Sicherung von Arbeitsplätzen beigetragen haben. Kurzarbeit war dabei nur eines von mehreren Instrumenten der Arbeitszeitverkürzung. Formen individueller Arbeitszeitverkürzung, wie der Abbau von Überstunden und von Guthaben auf Arbeitszeitkonten, leisteten zusammengenommen sogar einen noch größeren Beitrag. Das und wie eine sinnvolle Arbeitszeitverkürzung für eine humanere, nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft eine Notwendigkeit darstellt, wird im Vortrag ausgeführt.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

FR, 25.09.'15: musikalischer Protest gegen das Mittelmeersterben und die geplante Verschärfung des Asylrechts
Veranstalter: kein mensch ist illegal - Wuppertal
Raumzeit: 18°°-19°° Uhr vor C&A, W-Elberfeld

MO, 28.09.'15: "Die Weltbeherrscher - Geschichte der militärischen und geheimdienstlichen Interventionen der USA" - Vortrag / Diskussion
mit Armin Wertz (Autor, Journalist)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Von den zahlreichen Kriegen, die die USA seit 1776 führten, wurden nur fünf offiziell erklärt. Im 19. Jahrhundert lag die Zahl der militärischen und geheimdienstliche Interventionen bei mehr als einhundert. Stets war es der "Schutz amerikanischer Interessen", der als Legitimation herangezogen wurde. Die unterschiedlichen Operationen konnten unliebsamen Politikern (Mord) gelten oder jahrelange strengste Geheimhaltung die Bombardierung von Staaten wie Laos betreffen. Der Journalist (Spiegel, Stern) und Korrespondent der Frankfurter Rundschau Armin Wertz hat jetzt eine Chronik der US-Interventionen vorgelegt und stellt sie in der Politischen Runde vor.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 28.09.'15: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)


Oktober 2015:

DO, 01.10.'15: "Interessenlagen! - Die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten und die Rolle des Westens" - Vortrag / Diskussion
Im Rahmen der Reihe „Über die Welt und Gott. Erschütterungen! Terror und Islam. Erwiderungen“

Referent: Dr. Stephan Rosiny (war Fellow des Arbeitskreises „Moderne und Islam“ am Wissenschaftskolleg zu Berlin und ist seit Mai 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am GIGA Institut für Nahost-Studien in Hamburg. Zu seinen Forschungsthemen zählen u.a. der politische Islam, Religion und Gewalt sowie Gesellschaft und Kultur in arabischen Ländern.)
Hintergrund: Die Brutalität der Terrorakte sowohl im Nahen und Mittleren Osten als auch im Westen prägt den Diskurs über den Islam. Der Fokus bei der Frage nach den Ursachen richtet sich dabei in der Hauptsache auf den Islam bzw. die Instrumentalisierung des Islams als einer Religion, der im Besonderen das Gewalttätige inhärent zu sein scheint. Die Frage nach der Verantwortung der westlichen Welt – nach deren geopolitischer Verstrickung in die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten – rückt eher in den Hintergrund.
Doch genau diese Frage muss in den Blick genommen werden. Inwieweit gibt es eine Korrelation zwischen IS und der Invasion des Westens in den Irak 2003? Welche Bedeutung haben die im arabischen Raum nach dem zweiten Weltkrieg geführten sogenannten Stellvertreterkriege? Welche wirtschaftspolitischen und militärstrategischen Interessen nehmen Einfluss auf das Handeln des Westens im Nahen und Mittleren Osten?
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid in Kooperation mit der CityKirche Elberfeld (Alte Reformierte Kirche)
Raumzeit: 19:30 Uhr im Katholischen Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 W-Elberfeld / Eintritt: 3 €

FR, 02.10.'15: "Refugees Welcome - Willkommen in Wuppertal" - Willommensfest
Hintergrund: Jedes Mal, wenn in Wuppertal die Nazis gegen Geflüchtete protestieren, stellen sich viele anderen Organisationen dagegen. Am Freitag werden sich auf Anregung der LINKEN viele Menschen und Organisationen versammeln, die gemeinsam zeigen wollen, dass wir für eine andere Asyl- und Flüchtlingspolitik und für das Willkommen in Wuppertal eintreten.
Dies wird aber keine Veranstaltung, bei der alteingesessene über geflüchtete oder zugewanderte Menschen sprechen, sondern diese werden selbst im Mittelpunkt stehen mit kulturellen Beiträgen, mit Interviews, mit Redebeiträgen. Dabei ist uns auch wichtig, dass es eine andere Politik auf Bundesebene geben muss, dass es legale Zuwanderung außerhalb des Asylrechts geben muss, dass die Gründe für Flucht, die auch von Deutschland durch Kriegsbeteiligung und Außenwirtschaftspolitik ausgehen, beseitigt werden.
Veranstalter: Die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 17:00-19:00 Uhr, Laurentiusplatz, Wuppertal-Elberfeld - KOMMT ALLE!

DI, 06.10.'15: "The Lady" - Filmvorführung, Vortrag & Diskussion
Hintergrund: Der Film von Luc Besson über das Leben der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die aus politischen Gründen insgesamt 15 Jahre unter Hausarrest stand, sowie über ihre tragische Ehe wurde am 2011 auf dem Toronto International Film Festival gezeigt und startete in Deutschland 2012. Wir zeigen den kompletten Film und wollen danach darüber ins Gespräch kommen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

DI, 06.10.'15: "Erinnern heißt handeln" - Bündnistreffen zur Vorbereitung des Gedenktages am 9.11.
Hintergrund: Auf dem letzten Bündnistreffen ist angeregt und beschlossen worden, am 9. November in Gedenken an die Reichspogromnacht eine Demonstration in Wuppertal durchzuführen. Um diese vorzubereiten und zu planen, wurde für Dienstag, den 6. Okt., 19 Uhr das nächste Bündnistreffen festgesetzt. Das Treffen findet im Seminarraum Loher Bahnhof, Rudolfstr. 125 statt. Dazu möchten wir unter dem Motto: „Erinnern heißt handeln!“ (Esther Bejarano) aufrufen.
Veranstalter: Wuppertaler Bündnis gegen Nazis
Raumzeit: 19°° Uhr im Seminarraum Loher Bahnhof, Rudolfstraße 125, W-Unterbarmen

MO, 12.10.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 19.10.'15: "Gibt es mal ein Ende der Finanz- und Eurokrise?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Helge Peukert
(Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie an der Universität Erfurt. Neben der Ökonomie des öffentlichen Sektors befasst er sich als heterodoxer (nicht in der üblichen Weise auf die neoklassische bzw. neoliberale Variante des Kapitalismus „eingeschworene“) Ökonom auch mit der Geschichte des ökonomischen Denkens, Wirtschaftsgeschichte und den Grenzen des Wachstums.
In seinen Publikationen "Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise" und "Das Moneyfest" hat er gegenwärtige Krisenerscheinungen analysiert und einige radikale Reformen vorgeschlagen. Er ist u.a. Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Attac, der Monetative und der Frankfurter Initiative Neue Geldordnung. Lebensphilosophisch folgt er der Maxime „Die Lage ist aussichtslos, aber nicht ernst“.)
Zum Vortrag: Auf vielfältige Weise wird uns weisgemacht, dass die „große Krise“ vorbei sei. Und wir in Deutschland seien besonders gut weggekommen, weil wir solide wirtschafteten. Dass das falsch und oberflächlich ist, weil die Krise vielmehr systemimmanent ist, wird der Referent begründen und Alternativen aufweisen. Diese Aufklärung ist umso notwendiger, weil z. B. die Tragödie Griechenlands zeigt, wohin unser System führen kann. Und die Banken zocken wieder wie früher, als ob nichts geschehen wäre und ihre "Rettung" nicht Milliarden an Kosten für die Steuerzahler gebracht hätte. Und die Ukraine, Russland weisen auf eine erneute Kriegsgefahr hin. Wir brauchen keinen Kasino-Kapitalismus, sondern vernünftige Politik.
Professor Peukert wird eine präzise, wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Krisenproblematik vortragen, um im Anschluss mit dem Publikum angeregt zu diskutieren.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MO, 26.10.'15: "Demokratie, Toleranz und rechter Populismus – Herausforderung für Wuppertal" - Vortrag / Diskussion
mit Sebastian Goecke (Geschäftsführer der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V., einst vom verstorbenen Ex- Oberbürgermeister Hans Kremendahl ins Leben gerufen, ist ein wichtiger Baustein für das Klima in einer Stadt, die sich als "tolerant und weltoffen" versteht. Sie initiiert und koordiniert Projekte zur Prävention von Rassismus und Menschenfeindlichkeit und steht immer wieder in ihrem Engagement vor neuen Herausforderungen. Sebastian Goecke, Geschäftsführer des Vereins, erläutert in der Politischen Runde die aktuelle Situation im Tal, benennt die Gefahren eines "neuen" rechten Populismus und die künftigen Schwerpunkte lokaler Arbeit in Sachen Demokratie und Toleranz.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MI, 21.10.'15: "Mehregan / Welternährungstag / Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut" - Informations-, Kultur- und Gesprächsabend
Hintergrund: Am 17.10. ist der Welternährungstag und ebenfalls der Internationale Tag für die Beseitigung der Armut, darüber hinaus feiern nicht nur die Iraner um diese Zeit ihr Herbstfest "Mehregan". Wir wollen anhand von aktuellen Berichten, auch zu den Freihandelsverhandlungen, zu diesen Themen ins Gespräch kommen und dabei auch eigene Lyrik und Musik zu Wort kommen lassen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

DO, 22.10. bis DO, 12.11.'15: „ASYL IST MENSCHENRECHT“ - Foto-Ausstellung
Fotos, Grafiken, kurze Texte von PRO ASYL

Zur Ausstellung: Warum fliehen Menschen? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Wo und wie finden sie Schutz? Aktuell sind mehr Menschen auf der Flucht als jemals nach dem Zweiten Weltkrieg. Dies hat sehr viel mit uns zu tun. Denn wir profitieren von der neo-kolonialen und rassistischen Weltherrschaft des Kapitalismus. Im Kolonialismus wurden Wirtschaft, Politik und Kultur der Kolonien zerstört und deren Reichtümer hier angehäuft. Und die Ausbeutung der arm gehaltenen Länder geht bis heute weiter, was vorteilhaft für uns ist, da deren Waren superbillig sind. Untermauert wird dieses Weltsystem durch die Vorstellung, wir seien die weiter Entwickelten, und die „Anderen“ seien an ihrer Armut selbst schuld. Geschützt wird dieses System (auch Globalisierung genannt) durch Rüstungsexporte, Kriege, Putsche, militärische Ausbildungsmaßnahmen usw.
Die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ versucht Antworten zu geben. Sie schildert die Lage in Kriegs- und Krisengebieten sowie in den Nachbarregionen. Sie informiert über Fluchtursachen und Fluchtwege. Sie berichtet über die Situation an den EU-Außengrenzen sowie im Inneren Europas und Deutschlands.
Veranstalter: kein mensch ist illegal Wuppertal mit Unterstützung der Stiftung W
Raumzeit: 22.10. bis 12.11. in der Ev. Gemeinde Wuppertal-Langerfeld, Inselstr.19, W-Langerfeld
Eröffnung: Do, 22.10. 19 h, mit der Band Capito Si und Führung durch die Ausstellung
Diskussionsveranstaltung: So, 25.10., 13 h, Raum B 220 „Fluchtursachen“
Führungen für Schulklassen ab Kl.7, sowie für sonstige Gruppen: Kontakt = Bernhard Fedler (Tel.: 0202-470490 / )

MO, 26.10.'15: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 28.10.'15: "Ökologisch basiertes Grundeinkommen" - Vortrag
Referent: Kurt Rieder (Mitglied der ÖDP und Kreisvorsitzender im NRW-Bezirk Aachen-Düren-Heinsberg. Mitglied im „Bundesnetzwerk Grundeinkommen“ sowie aktiv bei den Tagungen der regionalen „Netzwerkinitiative Grundeinkommen Aachen“)
Hintergrund: Kurt Rieder, geboren 1960 in Köln, Diplom-Verwaltungswirt FH, arbeitet seit 1983 in verschiedenen Funktionen in Arbeitsagenturen und Jobcentern. Im Rahmen seiner langjährigen Tätigkeiten als Vermittler und Berufsberater, als Führungskraft und Leiter der Projekt- und Förderplanung im SGB II („Hartz IV“) sowie als Kenner angelagerter Sozialrechtskreise und als überregional anerkannter Experte und Lehrkraft für Bildungs-, Berufs- und Wirtschaftskunde hat er langjährige Praxiserfahrung vor Ort im Rahmen der sich wandelnden sozialen Sicherungssysteme in der Bundesrepublik gesammelt und kommt zu der Erkenntnis, dass die aktuellen Systeme nicht geeignet sind, die bestehenden und zukünftigen gesamtgesellschaftlichen Fragen zur Sozial- Arbeits-, Finanz- Wirtschafts-, aber auch der Umweltpolitik auch nur ansatzweise zu lösen. Er plädiert aus diesem Grund für einen Umbau im Sinne von langfristiger sozialer und gesellschaftspolitischer Sicherung im 21. Jahrhundert, für Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Entschleunigung und für ein Grundeinkommen (GE) für Jedermann.
Veranstalter: Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)- Kreisverband Bergisch Land
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

SA, 31.10.'15: „Ukraine und die politisch ökonomischen Hintergründe der gegenwärtigen Situation“ - Vortrag
Referent: Tomasz Konicz
Hintergrund: Die ostukrainische Oligarchie unter Janukowitsch (früherer, gestürzter Ministerpräsident), hatte jahrelang zwischen Ost und West laviert und musste sich nun angesichts der eskalierenden Wirtschafts- und Schuldenkrise für die Einbindung in das westliche oder das russische Bündnissystem entscheiden, um im Gegenzug für die partielle Aufgabe staatlicher Souveränität durch Kredite, ermäßigte Energiepreise, Marktzugang, usw. vor dem Staatsbankrott bewahrt zu werden. Erst diese systemische Krise der ukrainischen Volkswirtschaft und die Zerrüttung des ukrainischen Staates hat die „erfolgreiche“ Intervention des Westens in diesen osteuropäischen „Pufferstaat“ zwischen Ost und West möglich gemacht.
Diese Krise spiegelt dabei nur die des spätkapitalistischen Weltsystems wieder, das aufgrund permanenter Produktivitätsfortschritte an eine innere Schranke (Robert Kurz) seiner Entwicklungsfähigkeit stößt und eine ökonomisch „überflüssige“ Menschheit produziert.
In der Veranstaltung mit Tomasz Konicz wird dieser Hintergrund detailliert dargelegt und die Entwicklung nach der Machtergreifung der zweiten Ministerkabinett Jazenjuk–Regierung (Dez. 2014) referiert und anschließend diskutiert.
Wie sieht die Humanitäre Hilfe des Westens aus? Es ist ein Groteske: Am 9. August publizierte das Weiße Haus die Zusammenfassung eines Gesprächs zwischen US-Präsident Barack Obama und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, in der Russland mit scharfen Worten vor einer "humanitären" Intervention in der Ukraine gewarnt wurde. Ein solches Verhalten wäre "inakzeptabel", und wird "Konsequenzen" nach sich ziehen. Bleibt der Krieg oder kommt ein Frieden? Diese Frage wird in dem Referat beleuchtet. Tomasz Konicz wird sowohl über die Kriegsgefahr als auch über die „Hilfen des Westens“ informieren.
Veranstalter: BaSo e.V.
Raumzeit: 16°° Uhr in der Alten Feuerwache (Gathedrale, 1.OG)), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld


November 2015:

SO, 01.11.'15: „Aufstieg und Niedergang einer hoffnungsvollen Bewegung in Griechenland und die Verantwortung von Brüssel und Berlin“ - Vortrag & Diskussion
Referent: Winfried Wolf (ex MdB, Herausgeber der Monatszeitschrift Lunapark 24)
Zur Veranstaltung: Der Referent Winfried Wolf, ex MdB und Herausgeber der Monatszeitschrift Lunapark 24, gibt in seinem Referat einen Überblick über die Entwicklung in Griechenland. Dabei wird er über den Ausgang der Parlamentswahl am 20.Sept. 2015 informieren. Insbesondere die Niederkämpfung der im Feb. 2015 gewählten linken Syriza-Regierung in Griechenland durch EU-Kräfte, besonders durch Deutschland, wird ein Schwerpunkt seines Vortrages sein. Auch die innergriechischen Auseinandersetzungen, die dann zur Annahme eines diktierten Sparpaketes führten und die darauf folgende Auseinandersetzung hin bis zur Neuwahl wird dargestellt. Das am 20.Sept 2015 feststehende Parlaments-Wahlergebnis und die Kräfteverschiebungen werden analysiert. Eine anschließende Diskussion wird das Thema vertiefen!
Veranstalter: BaSo e.V.
Raumzeit: 11°° Uhr in der Alten Feuerwache (Gathedrale, 1.OG), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 02.11.'15: "Schmutzige Wäsche? Die globale Textilproduktion" - Vortrag / Diskussion
mit Heike Holdinghausen (Journalistin, Autorin)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Monatlich wechseln die Modeketten ihre Kollektionen, per Mausklick lassen sich neue Hosen, Röcke und Hemden paketweise nach Hause ordern – noch nie in der Geschichte konnten sich Menschen so leicht und billig Kleider kaufen wie heute. Während Kleidung in Werbung, Medien und Alltag allgegenwärtig ist, ist ihre Produktion aus Deutschland fast gänzlich verschwunden. Gesponnen, gewebt, gefärbt und gewebt wird in Asien, meist unter menschen- und umweltfeindlichen Bedingungen. Nicht nur Billigware von Discountern entstammt den Fabriken, die durch Ausbeutung ihrer Arbeiter regelmäßig in die Schlagzeilen geraten, sondern auch teure Markenkleidung. Lieferketten sind für die Kunden kaum noch zu überblicken. Aber das Bewusstsein der Öffentlichkeit ist inzwischen geschärft, dass der Kleiderberg einen Preis hat, den letztlich die Arbeiter/innen und die Umwelt in den Entwicklungsländern zahlen. Was schafft Abhilfe? Strengere Gesetze? Übersichtliche Labels? Boykott? Die TAZ-Journalistin Heike Holdinghausen hat gerade dazu ein neues Buch veröffentlicht und diskutiert ihre Thesen in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 02.11.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

FR, 06.11.'15: "Kein Platz für rassistische AfD-Parolen!" - Gegenveranstaltung
Hintergrund: Die AFD plant am 06.11. mit Marcus Pretzell (AFD – Landesvorsitzender) eine Infoveranstaltung. Marcus Pretzell ist der AFD–Landesvorsitzende, der Flüchtlinge mit Polizeipräsenz, Wasserwerfer, Tränengas - und auch Schusswaffeneinsatz stoppen möchte!
Der bisherige Veranstaltungsort war Haus Becker, Möwenstrasse 15 in Wuppertal Barmen an der Münzstraße. Laut Verlautbarung der AFD ist der Veranstaltungsort abgesagt. Es sprich aber einiges dafür, dass die Veranstaltung dort doch stattfinden wird.
Ergänzung: 05.11. 11°° Uhr: Die AfD hat ab 18.30 Uhr die Aula der ehemaligen Schule Berghauser Straße 45 in Cronenberg für eine Versammlung mit 30-40 Personen angemietet.
Es ist geboten, der AFD und auf der Straße klarzustellen: Kein Platz für rassistische AfD-Parolen!
Zur Teilnahme rufen auf: div. antirassistische Gruppen, u.a. Tacheles e.V.
Raumzeit: Noch ist der genaue Veranstaltungsort nicht definitiv bekannt. Wir verweisen daher auf die Facebookseite: https://www.facebook.com/wuppertalkeinplatzfuer ; hier wird aktuell der irgendwann am Freitag bestimmt bekannt werdende Veranstaltungsort veröffentlicht werden und dann sollten wir vor Ort klarstellen: Kein Platz für rassistische AfD-Parolen!

SA, 07.10.'15: "EU- und deutsche Politik gegenüber Eritrea" - Tagung
Hintergrund: „Die Europäische Union setzt bei der Bekämpfung von Fluchtursachen verstärkt auf die Unterstützung von autoritären Regimen in Afrika. (…) Demnach ist unter anderem geplant, die Institutionen der Regierung in Eritrea zu „stärken“ und sie bei der Bekämpfung von Fluchthelfern zu unterstützen.“ (Monitor; 23.07.2015)
Eine Grundlage der Tagung ist die im Internet bei change.org zu findende Petition „STOP EU FUNDING of ERITREA’S REPRESSIVE REGIME - THE ROOT CAUSE OF REFUGEE CRISIS“. Überlegt werden soll, wie verhindert werden kann, dass das repressive eritreische Regime die geplanten 320 Mio EU-Gelder erhält.
Tagungsgäste sind u.a.:
Kibrom Dafla (u.a. ehem. General Direktor im eritreischen Finanzministerium)
United 4 Eritrea
Karawane (Wuppertal)
Cemal Agir (Die Linke/Wuppertal)
Andrea Schmitz-Faas (AStA FH Düsseldorf / Linkes Zentrum Düsseldorf)
Samson Kidane (kosmopolitischer Sänger aus Eritrea/Köln)
Veranstalter: Gruppe eritreischer Aktivisten/innen aus Düsseldorf und Umgebung & kein mensch ist illegal Wuppertal
Raumzeit: 14°° Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42105 W-Elberfeld

SA, 07.11.'15: "Umwelt und Krieg" - Informations-, Gesprächs- & Kulturabend
ReferentInnen:
* Wolfgang Lohbeck (Hamburg)
* Dr. Angelika Claußen (Bielefeld, IPPNW)
* Joachim Schramm (DFG-VK, Witten-Dortmund)

Hintergrund: Am 6.11. ist der internationale Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten. Ob es die Uran-Munition im Irak war, das berüchtigte Agent Orange in Vietnam oder die Taktik der „verbrannten Erde“ in zahllosen Kriegen, nicht nur in Russland: Immer wieder sind massive, oft nicht wieder herstellbare Umweltschäden die bewusst in Kauf genommenen Folgen von Kriegen und bewaffneten Konflikten. Wir möchten nach kurzen Einführungsvorträgen darüber ins Gespräch kommen.
Mit eigener Poesie und eigener Musik.
Musikalischer Rahmen von Rasmin B. Schafii: Orientalische Live-Musik
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur in Zusammenarbeit mit IPPNW Solingen und INFOE e. V.
Raumzeit: 19ºº Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstr. 54a, 42285 W-Unterbarmen

MO, 09.11.'15: "Es ist geschehen - und folglich kann es wieder geschehen."(Primo Levi) - Kundgebung & Gedenkrundgang
Hintergrund: Der 9. November 1938 bleibt ein ewiges Datum der Mahnung. Die seit dem Machtantritt der Nazis verstärkte Hetze gegen die jüdische Bevölkerung führte in der Nacht vom 9.11. zum 10.11. 1938 zum organisierten Pogrom. Im ganzen Reich brannten die Synagogen, Schaufenster von Geschäften jüdischer Besitzer wurden zerstört, die Geschäfte wurden geplündert, Menschen jüdischen Glaubens wurden öffentlich gedemütigt, geschlagen, verhaftet. Es war das Fanal zur regierungsamtlichen "Endlösung der Judenfrage", dem systematischen Vernichtungsprogramm der europäischen Juden.
Wir müssen noch immer wieder erleben: Das Wissen um diese Verbrechen schützt nicht vor Wiederholung. Rassismus ist in dieser Gesellschaft geduldete Meinungsfreiheit. Gewalt gegen Menschen anderer Hautfarbe, anderer Lebensorientierung im Glauben, in der Weltanschauung oder in der sexuellen Orientierung als die der neuen Nazis in diesem Land, ist nach wie vor alltäglich. Und dabei können sie sich einer milden strafrechtlichen Verfolgung sicher sein.
Niemals wieder! muss heute heißen:
- keine Toleranz und keinen Ort für Nazis und andere Rassisten!
- Grenzen auf für Flüchtlinge.
- Deren Flucht aus ihren Heimatländern hat ihre Ursachen im globalisierten kapitalistischen Ausbeutungssystem, in der Vernichtung der Lebensgrundlagen, dem Klimawandel und Kriegen in diesen Regionen.
- für eine friedliche Welt = weltweite Rüstungskonversion, zivile Konfliktlösungen, Armutsbekämpfung und bunte Kultur.
Veranstalter: zur Teilnahme rufen auf: Tacheles e.V. und andere
Raumzeit: 17:30 Uhr vor den City-Arkaden, W-Elberfeld

MO, 09.11.'15: "Der Hitler-Vatikan-Pakt - Reichskonkordat oder Teufelspakt?" - Vortrag & Diskussion
Referent: Hartmann Schimpf (Historiker)
Hintergrund: Die Mittäterschaft des Papstes und der katholischen Bischöfe bei der sogenannten "Machtergreifung des Nationalsozialismus" wird im Mainstream der Publikationen bis heute ignoriert oder gar hartnäckig geleugnet. Die katholische Kirche wird hierzulande fast immer als Opfer und nicht als Täterin dargestellt. Diese Verkehrung der Rollen wird im Vortrag über das sog. "Reichskonkordat" 1933 verdeutlicht.
Zunächst war die katholische Kirche in Deutschland in kritischer Distanz zu den Nazis geblieben. Doch der Hitler-Vatikan-Pakt wurde trotz Euthanasie, Holocaust und Vernichtungskrieg bis zum Ende des Dritten Reiches – und bis heute – vom "Heiligen Stuhl" nicht gekündigt. Somit hat das Reichskonkordat nach wie vor Gültigkeit.
Veranstalter: HVD (Humanistischer Verband Deutschland) Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache Wuppertal, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 09.11.'15: "Blaue Ökonomie – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und Konsumieren" - Vortrag / Diskussion
mit Prof. Uwe Schneidewind (Direktor des Wuppertal Institut für Klima, Energie und Umwelt)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: "Blaue Ökonomie" - damit ist eine zukunftsorientierte Wirtschaftsweise gemeint, die darauf ausgerichtet ist, "nachhaltig" zu wirken, indem sie die ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen kontinuierlich reproduziert. Die "Blaue Ökonomie" möchte ohnehin vorhandene Materialien und Einrichtungen vielfältiger und auf diese Weise auch effektiver nutzen. Dies unterscheidet sie von der "Green Economy", die sich darauf beschränkt, bereits existente Produkte ökologischer zu machen. Die Vordenker des Ansatzes erklären, in der Entwicklung müsse man sich mehr von der Natur inspirieren lassen. Prof. Uwe Schneidewind, Direktor des renommierten "heimischen" Wuppertal Institutes, erklärt Möglichkeiten und Grenzen des ökonomischen Denkens in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 09.11.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 10.11.'15: "Professor Mamlock" - Szenische Lesung des Exil-Dramas im Gedenken an die Reichspogromnacht vom 9./10. November 1938
Hintergrund:
Wir begehen das Gedenken an die Reichspogromnacht vom 9./10. November 1938 mit einer Szenischen Lesung des Exil-Dramas "Professor Mamlock" des jüdischen Schriftstellers Friedrich Wolf. Wolf nennt es die "Tragödie der westlichen Demokratie". Dargestellt wird das erschütternde Schicksal des jüdischen Arztes Mamlock, der, von den Nazis bedroht, gedemütigt und verhöhnt und von seinen Kollegen verlassen und verraten, nur im Suizid den Ausweg findet. Er kann den Weg seines Sohnes in den antifaschistischen Widerstand nicht mitgehen.
Unser Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung mit Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus, mit den Vorstellungen von Pegida und Hogesa.
Veranstalter: Dargestellt vom Ensemble "Projektgruppe Ernst Toller" unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Krüger
Raumzeit: 19°° Uhr im Live Club Barmen (LCB), Haus der Jugend, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42275 W-Barmen / Eintritt frei - Spenden erbeten fur die Fluchtlingshilfe Cronenberg, Ronsdorf und Wuppertal-West

SA, 14. & SO, 15.11.'15: "Offene Kommunen.NRW 2015 - Geht doch!" - Praxis-Tagung
Hintergrund: Bei der Praxis-Tagung Offene Kommunen.NRW geht es am 14. und 15. November 2015 in Wuppertal darum, wie man in Kommunen mit Open Government und Open Data mehr Transparenz, Beteiligung, Kooperation und Engagement erreicht. „Geht doch!“ ist das diesjährige Motto. Gezeigt wird, welche Projekte bereits erfolgreich umgesetzt wurden und was man vor Ort wie tun kann. Darüber hinaus ermöglicht die Veranstaltung aber auch den Austausch über neue Ideen und Perspektiven, z.B. darüber, wie die Zusammenarbeit mit dem Land NRW intensiviert, offene Prozesse produktiv gestaltet und aus Bürgern Stadtmacher werden können.
Die Veranstaltung findet im BarCamp-Format statt, das heißt die Teilnehmer entwickeln das Programm gemeinsam vor Ort. Für den zweiten Tag ist ein erhöhter Praxisanteil – ähnlich einem Hackathon – geplant, bei dem z.B. konkrete Anwendungsmöglichkeiten von OpenData gezeigt, erprobt und weiterentwickelt werden können.
Eingeladen sind Bürgerinnen und Bürger, (Kommunal)Politiker, Mitarbeiter der Verwaltung, Wissenschaftler, Unternehmer und alle mit Interesse an mehr Beteiligung, Engagement, Kooperation und Transparenz in Kommunen. Die Teilnahme ist kostenlos, aber eine Anmeldung erforderlich.
Veranstalter: Offene Kommunen NRW
Raumzeit: in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / kostenlos, aber Anmneldung erforderlich
Zeitplan:
Samstag 14.11.15 / Tag 1
09.00 Uhr Einlass und Frühstück
10.00 Uhr Begrüßung, Vorstellungsrunde und Sessionplanung
11.00 Uhr Sessions
12.00 Uhr Sessions
13.00 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Sessions
15.00 Uhr Sessions
16.00 Uhr Sessions
17.00 Uhr Abschluss des ersten Tages
ab ca. 18 Uhr gemeinsames Abendessen für Interessierte (auf Selbstzahler-Basis)
Sonntag 15.11.15 / Tag 2
09.00 Uhr Einlass und Frühstück
10.00 Uhr Begrüßung und Sessionplanung
11.00 Uhr Sessions, Workshops, Hackathon
13.00 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Fortsetzung Sessions, Workshops, Hackathon
16.00 Uhr Abschluss-Session und Feedback-Runde

MO, 16.11.'15: "Bürger, Politik & Beteiligungskultur in der Stadt" - Vortrag / Diskussion
mit Marc Schulz
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Kommunale Funktionsträger sind heute gut beraten, ihre Bürger als unmittelbar Betroffene in politischen Entscheidungszusammenhängen nicht außen vor zu lassen. Diese Einsicht ist nicht neu, sondern seit Ende der 70er Jahre bestens bekannt, z.T. erprobte Praxis und dies sogar gelegentlich wissenschaftlich begleitet. So sprießen zurzeit v.a. onlinegestützte Beteiligungsformate auf allen politischen Ebenen wie Pilze aus dem Boden. Der Satz "Betroffene zu Beteiligten machen" illustriert dabei den Zeitgeist ziemlich gut. Die Zeiten repräsentativer Hinterzimmer- Politik scheinen vorbei zu sein, der Weg zu mehr Bürgerbeteiligung über Parteigrenzen hinweg ist offenbar ein neuer und ein allgemeiner Konsens, gerade auch auf kommunaler Ebene. Für ernstgemeinte und nachhaltige Bürgerbeteiligung müssen aber entsprechende Ressourcen bereitgestellt und die personelle Infrastruktur aufgebaut werden. Und vor allem: Echte Beteiligung muss deutlich erkennbar erwünscht sein. Nur dann entsteht das, was für gelingende Partizipation unerlässlich ist: Eine tatsächliche Beteiligungskultur. Marc Schulz hat sich viele Jahre wissenschaftlich mit der Praxis von Bürgerdialog und Beteiligungskultur befasst und diskutiert darüber in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 16.11.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!

MI, 18.11.'15: Bertold Brechts "Furcht und Elend des Dritten Reichs" - Szenische Lesung im Gedenken an den Beginn des „Nürnberger Prozesses gegen die Nazi-Hauptkriegsverbrecher“ am 20.11.1946 vor dem Internationalen Militärgerichtshof.
Veranstalter: Dargestellt vom Ensemble "Projektgruppe Ernst Toller" unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Krüger
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W_Elberfeld / Eintritt frei - Spende für den Kindermittagstisch der Alten Feuerwache erbeten

MO, 23.11.'15: „Wir stoppen TTIP und die anderen Freihandelsfallen! Wir machen weiter!“ - Bündnisssitzung
Zur Veranstaltung: Veranstaltung von attac Wuppertal , BaSo, BUND Kreisgruppe Wuppertal , Greenpeace Wuppertal, E-W-Nord, IKAP, Informationsbüro Nicaragua , Kein Mensch ist illegal Wuppertal, PEGAH Wuppertal, Stiftung W. Wuppertal, Therapeutikum Wuppertal, VS - Verband deutscher Schriftsteller Bergisch Land , Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Alten Feuerwache (Dachkammer), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 23.11.'15: "Kulturkampf von rechts? AfD & Co" - Vortrag / Diskussion
mit Alexander Häusler (Sozialwissenschaftler, Fachhochschule Düsseldorf)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Der Düsseldorfer Sozialwissenschaftler Alexander Häusler analysiert in der Politischen Runde die Frage, ob in Deutschland zurzeit ein "neuer Kulturkampf von rechts" droht. Dabei geht es insbesondere um Erscheinungsformen des aktuellen Rechtspopulismus, wie er sich in Form von PEGIDA auf den Straßen und an den Stammtischen äußert und mit der AfD eine parlamentarische Variante gewonnen hat. Dabei geht es auch um die Frage nach Ursachen und Konsequenzen.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 23.11.'15: attac Medien-Gruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 24.11.'15: "Ernst Jünger - Vom Feindbegriff und den Marzipanhändlern" - Vortrag und Diskussion
Referentin: Martina Wasserloos-Strunk
(Politikwissenschaftlerin und Vizepräsidentin der Evangelisch-Reformierten Kirchen in Europa. Seit Anfang 2014 leitet sie das Bildungswerk des Evangelischen Kirchenkreises Gladbach-Neuss, die "Philippus-Akademie". Neben Fragen der politischen Ethik beschäftigt sie sich mit tagesaktuellen politischen Themen. Der Reformierte Bund ist seit 2002 Mitglied im globalisierungskritischen Netzwerk ATTAC.)
Zum Vortrag: Vielen wird er noch bekannt sein - der eiserne Greis: Ernst Jünger. Von Francois Mitterand bis Joschka Fischer – Ernst Jünger hat bis ins hohe Alter mit seinen Schriften gleichermaßen provoziert, wie fasziniert - denn politische Profillosigkeit oder weichliches Genuschel konnte ihm jedenfalls niemand vorwerfen! So wie er den politischen, wie den existentiellen "Feind" klar definierte, so bezeichnete er politischen Lobbyismus, ideenlose Staatslenkerei und saturierte Bürgerlichkeit als "Marzipanhandel". In Zeiten der Muttikratie ein spannendes Thema und so aktuell wie provozierend!
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

MI, 25.11.'15: "Bhopal mahnt! - Chemie-Katastrophe in Indien: Zehntausende Opfer leiden bis heute" - Vortrag
Referent:
Dr. Mali Muttanna Mallappa
Hintergrund: Der indische Arzt und Aktivist Dr. Mali Muttanna Mallappa wird in Düsseldorf, Köln und Wuppertal über die Chemie-Katastrophe in Bhopal/Indien berichten. Dr. Mali behandelt die Opfer in der selbstverwalteten Sambhavna Trust Clinic in Bhopal. Er reist auf Einladung der Stiftung ethecon und der Coordination gegen Bayer-Gefahren nach Deutschland.
Auf der großen ethecon-Tagung am 21. November in Berlin wird Dr. Mali die Schmährede zur Verleihung des Black Planet Awards an den Chemie-Konzern DOW CHEMICAL halten.
Themen des Vortrags:
* die Chemiekatastrophe in Bhopal von 1984 und die Spätfolgen
* The Bhopal Medical Appeal
* Die selbstverwaltete Sambhavna Trust Clinic / Ayurveda-Praktiken zur Behandlung der Opfer
Veranstalter: Stiftung ethecon und Coordination gegen Bayer-Gefahren e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache (große Wagenhalle), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

DO, 26.11.'15: "Zarathustra und der Ursprung der Religionen" - Informations- & Kulturabend
Mit Rasmin B. Schafii
Hintergrund: Über 2500 Jahre blieb und bleibt die Religion, die Zarathustra begründet hat, lebendig. Schafii zeigt in seinem vielseitigen Vortrag, wo und wie der Zoroastrismus auch heute noch gelebt wird, und stellt ihn in Beziehung zu den Weltreligionen.
Musikalischer Rahmen von Rasmin B. Schafii: Orientalische Live-Musik
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MO, 30.11.'15: "Muslim Girls - wie sie sind, wie sie leben." - Vortrag / Diskussion
mit Sineb El Masrar (Autorin)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Das gängige (Vor-)Urteil über sie ist bekannt: Muslimische Mädchen und Frauen werden unterdrückt, zwangsverheiratet und zwangsverhüllt. Stimmt nicht, sagt Sineb El Masrar: "Ich lebe selbstbestimmt, wie viele von uns". Die Autorin des Bestsellers "Muslim-Girls" entwirft ein ganz anderes Bild der muslimischen Frauen: nicht Opfer sondern eigenwillige und selbständige Menschen. "Muslima 2.0" mit oder ohne Tuch um den Kopf. Sineb El Masrar stammt aus Marokko und beschreibt eine neue muslimische Frauengeneration in Deutschland und deren Kämpfe und Konflikte. Sie diskutiert ihre Sichtweise in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €
!!! Achtung !!! Der Termin fällt leider aus !!!


Dezember 2015:

MI, 02.12.'15: "Zum 40. Todestag von Hannah Arendt" - Informationen, Kultur und Gespräch
Mit Helmut Penschinski (Wuppertal)

Hintergrund: Am 4.12.2015 ist der 40. Todestag der berühmten jüdischen deutsch-US-amerikanischen Historikerin. Die Leitlinien ihrer "Politischen Theorie" sind gerade auch auf dem Hintergrund der aktuellen Freihandelsverhandlungen höchst aktuell. Nach einem Vortrag von Helmut Penschinski (u.a. attac Wuppertal, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror) wollen wir ins Gespräch kommen.
Mit eigener Musik und eigener Poesie.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen

MI, 02.12.'15: "Professor Mamlock" - Szenische Lesung des Exil-Dramas von Friedrich Wolf
Hintergrund:
Szenische Lesung des Exil-Dramas "Professor Mamlock" des jüdischen Schriftstellers Friedrich Wolf. Wolf nennt es die "Tragödie der westlichen Demokratie". Dargestellt wird das erschütternde Schicksal des jüdischen Arztes Mamlock, der, von den Nazis bedroht, gedemütigt und verhöhnt und von seinen Kollegen verlassen und verraten, nur im Suizid den Ausweg findet. Er kann den Weg seines Sohnes in den antifaschistischen Widerstand nicht mitgehen.
Unser Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung mit Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus, mit den Vorstellungen von Pegida und Hogesa.
Veranstalter: Ensemble “Projektgruppe Ernst Toller” und der AStA der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
Raumzeit: 20°° Uhr in der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Hörsaal 3 / Eintritt frei - Spenden erbeten - damit wollen wir Kindern von Flüchtlingen und Asylsuchenden einen Besuch der Theateraufführung "Die Schneekönigin" im Kinder- und Jugendtheater unserer Stadt ermöglichen.

MO, 07.12.'15: attac-AK Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 14.12.'15: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 17.12.'15: "Von der Willkommenskultur zur Notstandsstimmung" - Vortrag
Referentin: Regina Wamper (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialwissenschaften)
Hintergrund: Der Fluchtdiskurs in deutschen Leitmedien: Ströme, Fluten, Invasionen. Auch 2015 bedienen deutsche Leitmedien Bilder von Flucht und Migration, die dazu geeignet sind, weitere Entrechtungen von Geflüchteten zu legitimieren. Wie korrespondiert der mediale Diskurs mit dem der politischen Eliten? Wie hängt dies mit rassistischen Mobilisierungen nicht nur in Sachsen zusammen? Warum sprechen alle von einer Flüchtlingskrise und nicht etwa von einer Rassismuskrise? Diesen Fragen wird in dem Vortrag von Regina Wamper (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialwissenschaften) nachgegangen.
Veranstalter: Regionalbüro Arbeit und Leben DGB/VHS, Kampagne gegen HoGeSa, Nazis und Rassistinnen, SJD – Die Falken und Evangelische City Kirche Elberfeld
Raumzeit: 19ºº Uhr in der CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 W-Elberfeld

MO, 21.12.'15: "Yalda" - Nacht
Hintergrund: Wir werden die Ähnlichkeit von Weihnachten und persischem Yalda-Nacht-Brauch aufgreifen und mit passenden eigenen Märchen und auch persischer Musik verknüpfen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur
Raumzeit: 19ºº Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (fürs Navi: ehem. Stennert 8), 42275 W-Oberbarmen

MO, 21.12.'15: attac-Agrargruppe
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 20ºº Uhr in der Martin-Luther-Str. 8, 42285 W-Unterbarmen
es sind leider kurzfristige Ortsänderungen möglich - bitte immer noch unter http://www.jpberlin.de/attacwtal-agrar gegenchecken!


... diese Terminplattform wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---


Rückblick: Juni 2004 bis Dezember 2015