Zugriffe auf den WSK:
Besucherzaehler
- Alle Terminangaben ohne Gewähr -
- letzte Aktualisierung: 13.11.2018 -


Juli 2018 August 2018 September 2018 Oktober 2018 November 2018 Dezember 2018 Rückblick Juni '04 - Juni '18

Juli 2018:

MO, 02.07.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SA, 07.07.'18: "Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte!" - Großdemonstration in Düsseldorf
Hintergrund: Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Auch wenn die NRW- Landesregierung kurzfristig Änderungen versprochen hat, soll dieses Gesetz nach den Sommerferien umgesetzt werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung aus. Das neue Polizeigesetz ermöglicht es, Menschen auch ohne konkreten Verdacht anzuhalten und zu durchsuchen, bis zu einen Monat in Präventivgewahrsam zu nehmen oder mit Hausarrest zu belegen. Die Polizei soll Smartphones hacken dürfen, um Messenger wie WhatsApp mitzulesen – nicht nur von vermeintlich verdächtigen Personen, sondern auch in deren sozialem Umfeld. Zudem wird auch die Videoüberwachung des öffentlichen Raums ausgeweitet.
Was das bedeutet, kann derzeit in Bayern beobachtet werden. Ein Augsburger wurde bei der Mobilisierung gegen den AfD- Parteitag schon in Gefährderhaft genommen und gegen eine Frau ein Stadtverbot wegen angeblich geplanter Blockade ausgesprochen...
Veranstalter: Bündnis „Nein zum neuen Polizeigesetz NRW“
Raumzeit: ab 12°° Uhr am DGB Haus Düsseldorf, Friedrich–Ebert–Straße 34–38, 40210 Düsseldorf
Demoanreise von Wuppertal: Zug um 11:50 Uhr am Wuppertal Hauptbahnhof, Gleis 1

MO, 09.07.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)


August 2018:

FR, 03.08.'18: "Innere Sicherheit" - Poesie- & Musik-Abend
Zur Veranstaltung: Bühne frei für Dich. Und alle anderen Menschen mit und ohne Behinderung, die ihre eigenen Gedichte und Texte mit anderen teilen möchten oder ihre selbst komponierten Lieder vortragen oder mit uns ins musikalische Gespräch kommen wollen.
Wer sich also mitteilen möchte ist herzlich eingeladen zu unserem Poesie- und Musikabend zum Thema „Innere Sicherheit“. Auch Zuhörerinnen und Zuhörer sind wie immer willkommen!
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen / Eintritt frei!

SO, 05.08.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

SO, 19.08.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MI, 22.08.'18: "Persepolis" - Filmvorführung
Zur Veranstaltung: Marjane ist acht Jahre alt, als der Schah aus dem Iran vertrieben wird und die Mullahs die Macht an sich reißen. Fortschritt und Freiheit bleiben auf der Strecke, als im Zuge der Islamischen Revolution Tausende im Gefängnis landen und Frauen gezwungen werden, Kopftücher zu tragen.
Bei den 60. Filmfestspielen in Cannes erhielt diese mutige Comic-Verfilmung die längsten Standing Ovations des Festivals und wurde mit dem "Preis der Jury" ausgezeichnet.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen / Eintritt frei!

FR, 31.08.'18: "Fluchtursachen bekämpfen?" - Podiumsdiskussion aus einem ganz anderen Blickwinkel
Auf dem Podium begegnen sich:
Dr. Sunny Omwenyeke (Politikwissenschaftler und Aktivist von THE VOICE Refugee Forum und Mitglied des KARAWANE Netzwerks)
Rex Osa (Menschenrechtsaktivist von der Organisation Flüchtlinge für Flüchtlinge und Mitglied des KARAWANE Netzwerks)
Gülay Türk (Menschenrechtaktivistin und Frauenrechtlerin)
Dr. Mbolo Yufanyi Movuh (Forst- und Umweltpolitikwissenschaftler, Aktivist von THE VOICE Refugee Forum, Mitglied des KARAWANE Netzwerks und Organisator des Netzwerks PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment)
Moderation: Dr.-Ing. Araz Ardehali (KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen)
Zur Veranstaltung: Die Welt wird nicht friedlicher und die Zahl derer in Armut nicht kleiner. Jährlich wird die Schere zwischen reich und arm nicht nur in Deutschland größer sondern auch weltweit. Viele Menschen suchen nach besserem Leben und ein kleiner Teil davon gelangt überhaupt nach Europa. Damit Europa zukünftig nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen muss, wollen Deutschland und Frankreich und einige andere europäische Staaten "die Fluchtursachen bekämpfen". Bundesaußenminister Maas drängt auf rasche Lösungen und verlangt von den europäischen Staaten, dass sie die Fluchtursachen bekämpfen sollen. Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sieht es als ihre Aufgabe, „die Menschen in Entwicklungsländern darin zu unterstützen, ein Leben in Würde zu führen und Perspektiven für sich und ihre Kinder zu entwickeln“. Klaus Töpfer schreibt in einem Beitrag für die Kreditanstalt für Wiederaufbau, dass die Ursachen der weltweit zunehmenden Flüchtlingsströme „mit dem energie- und ressourcenintensiven Lebensstil in den reichen Ländern“ zusammenhängen und wirbt für eine nachhaltige Entwicklung.
Wir wollen von Experten und Flüchtlingen aus Afghanistan, Kamerun, Nigeria, Syrien und Türkei über die konkreten Maßnahmen der Bundesregierung erfahren, welche Maßnahmen die Bundesregierung in diesen Ländern umsetzt und von ihnen erfahren, welche Vorschläge sie für die Bekämpfung der Fluchtursachen haben.
Veranstalter: Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr in der Citykirche Wuppertal, Kirchplatz 2, W-Elberfeld


September 2018:

SA, 01.09.'18: "Der Krieg ist nix als die Geschäfte!" - Lieder und Texte für den Frieden und gegen den Krieg
Veranstaltung zum Antikriegstag 2018

mit: Erich Schaffner (Mörfelden) - Elisa Bellanger (Rennes i.d. Bretagne) - Katja Krüger (Rennes + Wuppertal)
Veranstalter: DGB Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr in der Citykirche Wuppertal, Kirchplatz 2, 42103 W-Elberfeld

SA, 01.09.'18: Sommerfest der LINKEn
Zum Inhalt: Wir beginnen mit Kaffee und Kuchen. Ab 18°° Uhr steht uns ein Grill zur Verfügung; Fleisch und Würstchen spendieren wir. Doch sind wir auf Eure Kochkünste neugierig. Bitte bringt leckere Salate, feine Dips, frisches Brot oder süße Nachspeisen zu unserem Fest mit. Habt ihr bessere Ideen? Her damit!
Wer möchte, kann seine Badesachen mitbringen!
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: ab 16°° Uhr im Freibad Mirke

SO, 02.09.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 03.09.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 03.09.'18: "Quo vadis, Sozialdemokratie?" - Vortrag / Diskussion
mit Andrea Ypsilanti (SPD, MdL Hessen, von März 2003 bis Januar 2009 Vorsitzende des hessischen Landesverbandes der SPD sowie von 2007 bis 2009 Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Andrea Ypsilanti hat vor rund zehn Jahren in Hessen für die SPD einen beachtlichen Wahlsieg errungen, allerdings ohne eine Übernahme der Regierung realisieren zu können. Seitdem beschäftigt sie sich auch als Autorin nicht zuletzt mit der Frage nach den Ursachen der Krise der Sozialdemokratie und möglichen Auswegen. In ihrem neuen Buch plädiert sie für eine Erneuerung der Partei und macht dazu ebenso weitreichende wie konkrete Vorschläge. Ihr Ziel: der neoliberalen Politik einen aussichtsreichen sozialökologischen Gegenpol zu setzen. Jetzt ist sie zu Gast in der Politischen Runde und diskutiert ihre Thesen.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

DI, 04.09.'18: "Das neue Polizeigesetz in NRW: Verletzung elementarster Grundrechte!" - Vortrag
Referent: Jasper Prigge (Rechtsanwalt und Mitglied im Landesvorstand DER LINKEN NRW)
Zum Inhalt: Mit dem neuen Polizeigesetz, egal in welchem Bundesland, wird mit der Androhung von "Gefahr" eine neue Begründung für ein präventives polizeiliches Handeln gerechtfertigt und die Auswirkungen sind gravierend...
Hier zwei Beispiele: Ein junger Mann wird an einem Dienstag vor der geplanten Anti-AFD-Demo am Wochenende in Augsburg festgenommen und bis Sonntagabend festgesetzt. Konkrete Vorwürfe gab es keine, die bayrische Polizei ging einfach von einer drohenden Gefahr aus. Ebenso wegen einer drohenden Gefahr wurden in Schweinfurt gleich mehrere Geflüchtete wochenlang eingesperrt. Die Begründung der Polizei ist allgemein gehalten, sodass immer noch nicht klar ist, warum das Polizeigesetz angewandt wurde. Ein Anwalt durfte in beiden Fällen nicht hinzugezogen werden.
In den Entwürfen zum Gesetz in Bayern und NRW wird von Abwehr terroristischer und sonstigen extremistischen Taten gesprochen, aber in den zwei genannten Beispielen zeigt sich der immense Interpretationsspielraum den die deutsche Polizei bei "drohender Gefahr" zur Verfügung hat. Jasper Prigge, Rechtsanwalt und Mitglied im Landesvorstand DER LINKEN NRW kennt Fälle polizeilicher Maßnahmen, wo im Nachhinein von den Gerichten zu Gunsten der Betroffenen entschieden wurde. Als Folge des neuen Polizeigesetzes wird sich die Gefahr, dass illegale Polizeieinsätze von den Gerichten nicht mehr verurteilt werden drastisch erhöhen.
Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes und hebelt damit rechtsstaatliche Prinzipien wie z.B. die Unschuldsvermutung aus. Aus diesem Grund kamen am 7.7.2018 in Düsseldorf ca. 20.000 Menschen aus den unterschiedlichsten Interessengruppen zusammen, um dagegen zu protestieren. Eine weitere Demonstration ist in Planung. In Bayern versammelten sich an die 30.000 Menschen, dort wurde das Polizeigesetz zuerst verabschiedet. Weitere "modernisierte" Polizeigesetze in den anderen Bundesländern werden folgen.
Jasper Prigge wird in seinem Vortrag das Polizeigesetz in NRW vorstellen und in seiner Gefährlichkeit und deren Auswirkungen für unsere Grundrechte, in aller Deutlichkeit klarstellen...
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in den Räumen der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

FR, 07.09.'18: "TREFFEN, REDEN, AUFSTEHEN, WAS (DAGEGEN) TUN"
Zur Veranstaltung: Hitzeperioden, Dürren, sintflutartige Niederschläge, Hochwasserkatastrophen - der Klimawandel ist in vollem Gange. Der Meeresspiegel soll laut Experten in den nächsten 30 bis 100 Jahren um bis zu 60 (!!!) Meter steigen. Auch wenn wir dem gegenüber klein und machtlos zu sein scheinen, wollen wir uns damit nicht einfach abfinden und tatenlos zusehen, wie in den nächsten Jahren, Jahrzehnten möglicherweise große Teile der Erde unbewohnbar werden.
Wir möchten uns mit weiteren Interessierten treffen, reden, aufstehen - was tun und laden Euch deshalb zu diesem Treffen ein...
Veranstalter: Einige Menschen, u.a. von/bei "Kein Mensch ist illegal"
Raumzeit: ab 17 Uhr im Karawaneladen, Marienstr.52, 42107 W-Elberfeld (Ölberg)

SA, 08.09.'18: "Festival der Solidarität - 20 Jahre Zusammenhalt gegen Abschiebung, Ausschluss, und Kriege
- 20 Jahre Kampf für Leben und Menschlichkeit"

Zur Veranstaltung: Die KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen wird im September diesen Jahres 20 Jahre alt. Dieses 20-jährige Bestehen wollen wir gemeinsam mit euch in Wuppertal feiern. Denn 20 Jahre KARAWANE bedeutet vor allem 20 Jahre Solidarität, Freundschaft und Zusammenhalt.
Im Sommer 1998, als wieder vor den Bundestagswahlen im Wahlkampf rassistische Hetze betrieben wurde und die Flüchtlinge zum Sündenbock der gesellschaftlichen Probleme gemacht wurden, begann die Geschichte der KARAWANE. Da kamen wir Flüchtlinge aus verschiedenen Kontinenten zusammen, um für uns selbst zu sprechen. Wir sagten: „Asylrecht ist ein Menschenrecht und kein Privileg!“ und „Wir sind hier, weil ihr dort seid!“ und wiesen so auf den kolonialen Charakter der heutigen wirtschaftlichen Aufteilung der Welt in reiche und arme Länder. Während auf dieser Erde sich das Kapital, die Investoren, die Produktionsstätten und die Waren frei bewegen können, werden die Menschen gefangen gehalten in von Kolonialmächten gezeichneten Grenzen und sollen dort in Armut und Elend sterben oder den Diktaturen gehorchen, die für die großen Konzerne die Rohstoffe oder die billigen Arbeitskräfte sichern. Die zweite Parole konkretisierten wir auf Aktionen gegen das Treffen der Regierungschefs der sogenannten G8 unter dem Vorsitz von Gerhard Schröder und sagten fortan: „Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört!“
In den letzten 20 haben wir viele Freundinnen und Freunde gewonnen, viele Menschen und Kulturen und ihre Geschichten kennengelernt. Wir haben gesehen, wie die Talente jedes Menschen in einem System, das Menschen rein nach Verwertung in einem kapitalistischen Produktionssystem in Gruppen und Kategorien klassifiziert, zerstört werden. Wir haben viele Freundinnen und Freunde bei rassistischen Übergriffen von Polizei oder durch Verweigerung der Gesundheitsversorgung verloren. Viele nahmen sich selbst das Leben. Viele wurden abgeschoben. Doch die meisten von uns, die die unterschiedlichsten Kämpfe geführt haben, leben noch und sind verbunden miteinander durch die gegenseitige Solidarität. Die Solidarität ermöglichte uns, Räume zu schaffen für uns selbst, Öffentlichkeit zu organisieren für unsere Themen. Sie verschaffte uns Unabhängigkeit, damit wir unsere Schmerzen und Anliegen unzensiert aussprechen können. Vor allem ist diese Solidarität aber die zwischenmenschliche Liebe und Zärtlichkeit und daher das schönste, was wir je erfuhren. Deshalb wollen wir anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Netzwerks mit euch gemeinsam feiern… und einige Erfahrungen mit euch teilen.
Veranstalter: Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen e.V.
Raumzeit: ab 14°° Uhr auf dem Schusterplatz / Otto-Böhne Platz, W-Elberfeld (Ölberg)

MO, 10.09.'18: "Neben uns die Sintflut - Leben auf Kosten der armen Länder" - Vortrag / Diskussion
mit Prof. Stephan Lessenich (Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Alles zu haben und noch mehr zu wollen, den eigenen Wohlstand zu wahren, indem man ihn anderen vorenthält – das ist das heimliche Lebensmotto der "entwickelten" Gesellschaften. Den Menschen in den reichen Ländern geht es auch deswegen gut, weil es den Menschen in anderen Weltregionen schlecht geht: Systematisch werden soziale Kosten und ökologische Lasten der hiesigen Lebensweise auf Dritte ausgelagert und abgewälzt. Wir leben daher nicht über unsere Verhältnisse; wir leben über die Verhältnisse anderer. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis.
Der Buchautor und Soziologe Stephan Lessenich thematisiert die Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse einer globalisierten Wirtschaft, deren Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen. Deshalb wird sich unser Leben ändern – ob wir wollen oder nicht...
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 10.09.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 12.09.'18: "Die Zahlentrickser - von Statistiklügen und ihren Profiteuren" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Dr. Gerd Bosbach
(lehrt Statistik, Mathematik und Empirie an der Hochschule Koblenz, Standort Remagen. Forschungsschwerpunkte sind Statistik-Missbrauch, Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsstatistik (Demografie), Armut (im Alter), volkswirtschaftliche Aspekte der Gesundheitsfinanzierung. Tiefen Einblick in die amtliche Statistik und den Umgang der Politik mit diesen Daten erhielt er bei seiner Tätigkeit im Statistischen Bundesamt, dort vor allem in der Bonner Beratungsstelle, wo er verantwortlich Finanz- und Wirtschaftsministerium und die wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages beriet; erhielt 2006 den Ehrenpreis des Büros gegen Altersdiskriminierung. Zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge.)
Zum Vortrag: Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft nutzen gerne Statistiken um Interessen mit einem wissenschaftlichen Anstrich versehen durchzusetzen. Dabei schrecken die Auftraggeber nicht davor zurück mit verkürzten oder falschen Voraussetzungen (input) die „gewünschten“ Ergebnisse zu erhalten. Die Berechnung des Existenzminimums (Hartz IV), der sogenannte demografische Wandel, Kosten im Pflege- und Gesundheitswesen oder Fragen des Klimawandels sind beredte Beispiele von gezielten Manipulationen der Öffentlichkeit. Insbesondere Langzeitprognosen auf Jahrzehnte im voraus sind unseriös. Prof. Bosbach wird, angelehnt an seinem jüngsten Buch und dem Vorläufer „Lügen mit Zahlen – Wie wir mit Statistiken manipuliert werden“, die Tricks und Methoden vorstellen mit denen heute in Politik und Wirtschaft zum Schaden der Demokratie und Gesellschaft gearbeitet wird. Nach dem Vortrag gibt es Gelegenheit zu einer Diskussion mit dem Publikum.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 15.09.'18: "Paradise Now" - Filmvorführung
Zum Film: (Niederlande/Israel/Frankreich/Deutschland – Regie: Hany Abu-Assad)
Said und Khaled sind palästinensische Jugendfreunde, die mitten im schwelenden Konflikt mit der israelischen Militätgewalt leben. Plötzlich erfahren sie, dass sie als Märtyrer auserkoren wurden und sich am nächsten Tag als Selbstmordattentäter in Tel Aviv in die Luft sprengen sollen. PARADISE NOW dokumentiert die letzten Stunden vor der Tat und führt die die beiden jungen Männer auf eine Reise in ihre innersten Überzeugungen und Emotionen, die sie letztendlich vor die Frage stellen, ob sie den geplanten Selbstmordanschlag wirklich durchführen wollen ...
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldsraße 54a, 42285 W-Unterbarmen / Eintritt frei!

SO, 16.09.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 24.09.'17: attac Medien-Kurs
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 25.09.'18: "Mehr Bürgerbeteiligung wagen? Möglichkeiten und Grenzen in Zeiten von Trump und Co." - Vortrag / Diskussion
Referent: Dr. Marcel Solar (Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement der Stadt Wuppertal)
Hintergrund: Allenthalben wird die Krise der (repräsentativen) Demokratie beschworen, sinkende Wahlbeteiligung auf allen Ebenen und der Mitgliederschwund der Parteien werden als Beweis angeführt. Brexit, Trump und der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in ganz Europa haben die Debatte im vergangenen Jahr noch verschärft.
Auch wenn man die Alarmstimmung nicht teilen mag, stellt sich doch die Frage, wie man auf die Herausforderungen reagieren soll. Eine mögliche Antwort: Mehr Bürgerbeteiligung! Die Chancen, die sich aus einer Ausweitung von Mitbestimmungsmöglichkeiten ergeben, sollen in dieser Einstiegsveranstaltung ebenso debattiert werden wie die Grenzen.
Veranstalter: Bergische VHS
Raumzeit: 18:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

SA, 29.09.'18: "CETA stoppen!" - bundesweiter Aktionstag gegen CETA
Unterstützer: attac Deutschland, BUND, Greenpeace, in Wuppertal attac Wuppertal, Viva con Agua u.a.
Raumzeiten:
ab 12°° Uhr Infostand (Schwerpunkt Wasserprivatisierung) vor den City-Arkaden u.a. von der Wuppertaler Gruppe "Viva con Agua"
ab 15°° Uhr findet in der Börse (die börse, Wolkenburg 100, W-Unterbarmen) eine Afrikaveranstaltung der Initiative für Demokratie und Toleranz statt.

SO, 30.09.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen


Oktober 2018:

MO, 01.10.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 08.10.'18: "Chancen und Risiken der Sharing Economy für eine nachhaltige Stadtentwicklung" - Vortrag / Diskussion
mit Dr. Karoline Augenstein (Juniorprofessorin im Fachbereich Politikwissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal; arbeitet am Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent), leitet dort die neue Nachwuchsforschergruppe "Urban Up – Upscaling-Strategien für eine Urban Sharing Society".)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Foodsharing, Carsharing, Kleidertausch: Wie kann die so genannte „Sharing Economy“ unsere Städte sozialer und nachhaltiger machen? Was bedeutet es, wenn „Teilen und Tauschen“ zum neuen Paradigma für Geschäftsmodelle in der Stadt wird? Und wie könnte eine „Sharing City Wuppertal“ aussehen? Antworten auf solche und ähnliche Fragen untersucht das Projekt „UrbanUp“ an der Bergischen Universität, das als Nachwuchsgruppe im Rahmen der Sozial- ökologischen Forschung vom Bundesministerium für Bildung Forschung (BMBF) gefördert wird. Die Leiterin Dr. Karoline Augenstein ist zu Gast in der Politischen Runde und erläutert u.a., wie zusammen mit Partner*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik Antworten auf Fragen einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu finden sind.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 08.10.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 09.10.'18: "Sammlungsbewegung: Kritische Solidarität statt skeptischer Distanz?" - Offene Mitgliederversammlung der LINKEn
mit: Mit Christian Leye (Landessprecher LINKE NRW)
und Nina Eumann (Stellvertretende Landessprecherin DIE LINKE NRW)
Im Anschluss für die Mitglieder der LINKEN Wuppertal gegen 21.30 Uhr Nachwahl einer KassenprüferIn.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in den Räumen der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MI, 10.10.'18: "Vor welchen Herausforderungen stehen die Globalisierungskritiker?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Hendrik Sander
(freiberuflicher Politikwissenschaftler, Berlin. In einer breit angelegten Untersuchung hat er im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung Stärken, Probleme und Handlungsoptionen von Attac herausgearbeitet. Er ist selbst in sozialen Bewegungen aktiv.)
Zum Vortrag: Wie keine andere Organisation steht Attac in Deutschland für die Kritik an Globalisierung und Neoliberalismus. Zeitweise konnte Attac die anti-neoliberalen Kräfte anführen, fungierte dabei in gewisser Weise als Dachorganisation globalisierungskritischer Initiativen und Institutionen und übernahm eine Scharnierfunktion zwischen Verbänden, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und radikaleren Bewegungen. In den letzten Jahren hat das Netzwerk Attac seine Rolle als Kristallisationspunkt von Protestbewegungen jedoch ein Stück weit verloren. Seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2007 machten sich paradoxerweise bei der Organisation selbst Krisenphänomene bemerkbar, obwohl die ökonomische Krise eines ihrer ureigenen Themen anspricht. Doch wer daraus die Konsequenz zieht, vorschnell das Ende von Attac zu prophezeien, dürfte sich irren. Mit den GlobalisierungskritikerInnen ist weiterhin zu rechnen. In etwa 170 Lokalgruppen und zahlreichen bundesweiten Arbeitsgruppen (AGs) engagieren sich circa 2.000 Attac-Aktive ganz praktisch für Alternativen zur neoliberalen Globalisierung. Keine andere linke Bewegungsorganisation in Deutschland verfügt über eine derartig breite soziale Verankerung. Die Stimme der GegnerInnen des Neoliberalismus hat immer noch Gewicht – in Bündnissen und in der Öffentlichkeit. Aktuell kann das Netzwerk seine Stärken wieder in der Bewegung gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP, TiSA und CETA zeigen und erlebt einen neuen Aufschwung. In Attac steckt noch viel Potenzial, das es durch einen inneren Erneuerungsprozess und unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entfalten könnte.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DO + FR, 11.+12.10.'18: "digital.real" - Tagung
Eine Tagung zur Digitalisierung und ihren materiellen Grundlagen in Deutschland und Zentralamerika
Zum Inhalt: Die Politik muss sich den digitalen Herausforderungen stellen und die Industrie will die Produktion digitalisieren – doch was verbirgt sich hinter dem Begriff der Digitalisierung eigentlich und wie definieren wir ihn als Zivilgesellschaft? Die Tagung wählt einen am Alltag orientieren Zugang um die digitale Transformation greifbar zu machen. Wir möchten diskutieren, ob diese bestehende globale Ungleichheiten verschärft oder ob sie mit einer kritischen Perspektive auf globale Zusammenhänge eine Chance darstellt. Wie muss die digitale Transformation gestaltet werden, damit sie eine globale gerechte Vernetzung ermöglicht? Das Informationsbüro Nicaragua lädt Aktive aus der Netzpolitik, dem entwicklungspolitischen Kontext und der Klimagerechtigkeitsbewegung ein, gemeinsam zu überlegen, wie sie Digitalisierung für ihre politische Bildungs-, Informations- oder Kampagnenarbeit definieren und welche Handlungsperspektiven daraus entstehen.
Eine Aktivistin der Strategischen Gruppe für Umweltschutz teilt an beiden Tagen ihre Perspektive und Erfahrung aus Nicaragua.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeiten: DO 11°°-18°°, FR 9:30 -16°° in Utopiastadt in Wuppertal (Nordbahntrasse 13,6 km/ Mirker Str. 48, 42105 W);
im „Wartesaal 3“ des Bahnhof Mirke;

SO, 14.10.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

SA + SO, 20.+21.10.'18: "40 Jahre Informationsbüro Nicaragua - 40 Jahre Revolution in Nicaragua" - Tagung & Feier
Zum Inhalt: Das Informationsbüro Nicaragua feiert im Oktober seinen 40. Geburtstag. Die öffentliche Geburtstagsfeier verbinden wir mit einem spannenden Programm mit Gästen aus sozialen Bewegungen in Nicaragua, Honduras und El Salvador. Natürlich geht es dabei um die aktuellen Auseinandersetzungen und die Diskussion um die Perspektiven einer Regierung, deren Anspruch die personifizierte Revolution zu sein, von neuen Akteur*innen streitig gemacht wird, aber auch um (alte) Konflikte der Landnutzung, der Freihandelspolitik oder des Klimawandels. In verschiedenen Foren findet ein Austausch über sinnvolle Formen der Solidarität, Arbeitsbrigaden, Weltwärts, machtkritische Bildungsarbeit, globale Kampagnen und Literaturarbeit statt. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Podiumsdiskussion und Musik, einer Ausstellung, Videos und Gesprächsecken.
Veranstalter: Informationsbüro Nicaragua e.V.
Raumzeit: SA 11°° / SO 13°° in der börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal (Tagungsbeitrag 30€/ Soli-Beitrag 50€)

SA, 20.10.'18: "Ich werde nicht hassen!" - Theaterstück
Zur Veranstaltung: Adaption des Bestseller Romans von Dr. Izzeldin Abuelaish, gespielt von Mohammad-Ali Behboudi. Monologfassung von Silvia Armbruster und Ernst Konarek.
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Abuelaish, einem palästinensischen Gynäkologen und Fruchtbarkeitsexperten. Er erzählt vom Alltag in Gaza, vom Warten an den israelischen Checkpoints, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Verzweiflung und vom tödlichen Anschlag. Er hätte allen Grund Israel zu hassen, stattdessen kämpft er weiter für Verständigung und Versöhnung mit Israel.
Das Stück wurde bereits mehrfach aufgeführt und wurde sowohl und von Kritikern, als auch vom Publikum hoch gelobt. Mohammad-Ali Behboudi ist ein mehrfach ausgezeichneter Schauspieler und trägt das Stück im Alleingang.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldsraße 54a, 42285 W-Unterbarmen /
Eintritt frei! / Nur mit telefonischer Reservierung unter: 0152 31090114 oder 0202 2805224

SO, 28.10.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

DI, 30.10.'18: "Bürgerbeteiligung in Wuppertal" - Vortrag
Referentin: Angelika Leipnitz (Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement der Stadt Wuppertal)
Hintergrund: Bürgerschaftliches Engagement hat in Wuppertal eine lange Tradition. Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich und stärken damit die Zivilgesellschaft. Aus diesem Grund fördert die Stadtverwaltung Wuppertal das Engagement der Wuppertalerinnen und Wuppertaler durch die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement. Wie diese Förderung aussieht und welche eigenen Engagementprojekte laufen, wird in dieser Veranstaltung vorgestellt.
Direkter Ansprechpartner für Menschen, die auf der Suche nach einem Ehrenamt sind, ist in Wuppertal darüber hinaus das Zentrum für gute Taten - die unabhängige und gemeinnützige Freiwilligenagentur. In der Veranstaltung wird das Zentrum seine Arbeit vorstellen, zu der neben dem Vermittlungsgeschäft auch zahlreiche eigene Projekte gehören, für die immer wieder neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter gesucht werden...
Veranstalter: Stadt Wuppertal
Raumzeit: 18:30 Uhr in der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, 42103 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

DI, 30.10.'18: "Sammlungsbewegung "Aufstehen" - linke Hoffnung oder Seifenblase?" - Podiumsdiskussion
Auf dem Podium begegnen sich:
Christian Leye / Gerd-Peter Zielezinski
(Die Linke)
Rudolf Dreßler / Helge Lindh (SPD)
Rainer Spiecker (CDU)
Hintergrund: Die von Sahra Wagenknecht gegründete Bewegung "Aufstehen" ist Thema dieser Podiumsdiskussion.
Veranstalter: Verein "Politiksprecher"
Raumzeit: 19°° Uhr in der Elberfelder Citykirche, Kirchplatz 2, W-Elberfeld (Eintritt frei!)

DI, 30.10.'18: "System Error – eine dokumentarische Abrechnung mit dem Kapitalismus" - Filmvorführung
Hintergrund: Der Film „System Error“ von Florian Opitz versucht Antworten auf die Frage zu geben, warum wir trotz unseres Wissens um die Endlichkeit der Natur das Wirtschaftswachstum wie besessen vorantreiben. Aus der Perspektive von Menschen, ganz gleich ob europäischer Finanzstratege, amerikanischer Hedgefonds - Manager oder brasilianischer Fleischproduzent, zeigt er die Faszination der Menschen an der kapitalistischen Wirtschaftsweise. „System Error“ beleuchtet die selbstzerstörerischen Zwänge des kapitalistischen Systems und zeigt die Teilhabe von Beschäftigten, Anlegern und Konsumenten auf. Schon Karl Marx prophezeite vor 150 Jahren die unaufhörliche Durchdringung des Kapitalismus von immer mehr Lebensbereichen und die Verschlingung der Natur...
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen in Kooperation mit OFFSTREAM
Das Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen besteht aus folgenden Bündnispartnern: attac Wuppertal, BaSo, BUND, E-W-Nord, Greenpeace Wuppertal, IKAP, Infobüro Nicaragua, Kein Mensch ist illegal Wuppertal, PEGAH Wuppertal, Stiftung W. Wuppertal, Therapeutikum Wuppertal, Verband Deutscher Schriftsteller NRW, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror und viele Einzelpersonen
Raumzeit: 19:30 Uhr in den Räumen der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MI, 31.10.'18: "Bericht aus Berlin" - Vortrag
Referent: Matthias W. Birkwald (MdB, rentenpolit. Sprecher der LINKEN im Bundestag)
Hintergrund: Der rentenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE informiert über aktuelle Entscheidungen zur Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der Bundesregierung, den Debatten zum Bundeshaushalt und die veränderte Stimmung im "hohen Haus".
Ein Thema wird auch die Bewertung des aktuell von der Koalition beschlossenen Rentenpakets sein. "Das Konzept der Linken zielt darauf, die gesetzliche Rente wieder zu dem auszubauen, was sie einmal war: Ein echtes Zukunftsversprechen, das vor Armut im Alter wirksam schützt und einen sicheren, auskömmlichen und von finanziellen Sorgen unbeschwerten Ruhestand garantiert", so Birkwald.
Veranstalter: Die LINKE Kreisverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in den Räumen der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld


November 2018:

MO, 05.11.'18: "Das Kriegsende und die Novemberrevolution 1918" - Vortrag / Diskussion
mit Prof. Wolfgang Kruse (Akademischer Oberrat und außerplanmäßiger Professor im Arbeitsbereich Geschichte der Europäischen Moderne an der Fernuniversität Hagen mit Themenschwerpunkten in der Geschichte der deutschen und der internationalen Arbeiterbewegung, des Ersten Weltkriegs und der Französischen Revolution.)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Hintergrund: "Die vergessene Revolution" – so ist sie häufig bezeichnet worden, die Novemberrevolution von 1918. Gemeint ist der Umstand, dass die Ereignisse zum Ende des Ersten Weltkriegs und in den Monaten danach lange Zeit und vielleicht bis heute keine sonderlich herausragende Rolle in der "kollektiven Erinnerung" in Deutschland gespielt haben. Und ihre historische Einordnung schuf Unsicherheiten, nicht zuletzt bei der Sozialdemokratie, die sich mit einem durchaus ambivalenten Erbe auseinanderzusetzen hat.
Der Hagener Historiker Wolfgang Kruse skizziert in der Politischen Runde die Entwicklung vom Ende des Weltkrieges hin zu den Novemberereignissen der „vergessenen Revolution“ vor 100 Jahren, benennt erinnerungspolitische Kontroversen und Ergebnisse der neueren Forschung.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 05.11.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Thema: "Rechts vor Links – wohin treibt die Republik?"
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 06.11.'18: "Black Rock - wie sich das Finanzkapital die Welt zu eigen macht" - Vortrag und Diskussion
Referent: Jens Berger
(*1972 in Bad Harzburg), abgeschlossenes Studium der Volkswirtschaftslehre, ist freier Journalist, Wirtschaftsexperte und politischer Blogger der ersten Stunde. Als Redakteur der „NachDenkSeiten“ schreibt er regelmäßig zu sozial-, wirtschafts und finanzpolitischen Themen. (www.nachdenkseiten.de))
Zum Vortrag: In sehr präziser und anschaulicher Weise wird vom Redakteur der „Nachdenkseiten“ der Einfluss des privaten Kapitals in unserem Wirtschaftsleben (und damit auch in der Politik) analysiert. Die sogenannten „Vermögensverwalter“ – Black Rock ist der größte mit knapp 5 Billionen Euro Kapital – stecken überall mit drin in der Wirtschaft. Nicht etwa nur in den Banken, sondern praktisch in jedem Bereich – mit entscheidenden Kapitalbeteiligungen, die natürlich Einfluss ermöglichen. Und das geschieht geschickt im Hintergrund ohne großes öffentliches Aufheben. Durch die neoliberale Form des Kapitalismus mit den Privatisierungen öffentlicher Bereiche, z. B. Alterssicherung, Gesundheitswesen, Versicherungen usw., ist diese Tendenz entscheidend gefördert worden. Wenn wir hier nicht genauer hinschauen und uns informieren und engagieren, werden wir dieser Entwicklung (und übrigens auch ihren Krisen) hilflos ausgeliefert sein. Hier geht es um das große Geld, nicht um Demokratie, wie etwa ein Blick auf amerikanische Wahlkämpfe sehr deutlich zeigt: aber auch bei uns ist nicht anders, selbst wenn wir etwas „nachhinken“. Wir sollten uns an die Fragen gewöhnen: Wem nützt es? Wer bezahlt es?...
Besonders interessant ist diese Veranstaltung nicht zuletzt weil der Deutschlandchef von Black Rock, Friedrich Merz, möglicher Nachfolger von Angela Merkel als Parteivorsitzender der CDU (und damit Kanzlerkandidat?) wird...
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA, 10.11.'18: "Für ein solidarisches Miteinander - gegen rechte Hetze!" - Demonstration
Hintergrund: Ein Satz aus den Lebenserinnerungen des italienischen Schriftstellers und Auschwitz-Überlebenden Primo Levi ist immer aktuell geblieben:&xnbsp;„Es ist geschehen – folglich kann es wieder geschehen.“&xnbsp;Der 9. November ist ein Schicksalsdatum in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Neben anderen Ereignissen zu diesem Datum ist in diesem Jahr besonders an den 9. November 1918 zu erinnern. Mit dem Arbeiter- und Matrosenaufstand und dem Generalstreik wurde vor 100 Jahren zum Ende des 1. Weltkrieges beigetragen und durch diese Revolution brach das deutsche Kaiserreich zusammen.
Nie darf vergessen werden, was in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 geschah. Die vorausgegangene zunehmende Entrechtung mit fortgesetzter rassistischer Hetze gegen die jüdische Bevölkerung wurde in dieser Nacht der Auftakt zu ihrer gewaltsamen Verfolgung. In dem von den Nazis&xnbsp;„Reichskristallnacht“ genannten reichsweiten staatlich organisierten Pogrom wurden die Synagogen in Brand gesetzt, Geschäfte jüdischer Besitzer zerstört und geplündert und die jüdischen Menschen wurden gejagt, geschlagen und verhaftet. Heute wissen wir, was geschah! Und wir haben uns entschieden nicht zu vergessen und uns zu wehren, damit sich solche Zustände nicht wiederholen. Wir wollen in einer solidarischen Gesellschaft leben!
Die Grundlagen dazu sind gefährdet:
* Der zunehmende Sozialabbau vertieft die gesellschaftliche Spaltung immer offensichtlicher. Auf der anderen Seite steht ein zunehmend aufgeblähter Rüstungshaushalt. Die Bundeswehr ist seit Jahren in weltweiten Kriegseinsätzen beteiligt. Wenn von Fluchtursachen gesprochen wird, muss auch von den Kriegseinsätzen mit Beteiligung der Bundeswehr gesprochen werden!
Seit Jahren erleben wir, wie durch zunehmende sprachliche Verrohung, Hetze in den sozialen Medien rechte Gesinnung bis in die Mitte der Gesellschaft vordringt. Die offen rassistische Partei AfD bestimmt inzwischen die politischen Themen in diesem Land. Rechte Gewalt zieht spätestens seit 1980 eine Blutspur durch das Land. Es ist unfassbar, wenn der Innenminister der Bundesrepublik Verständnis äußert zu den pogromartigen Aufmärschen der Nazis in Chemnitz. Es ist unfassbar, wenn er mit zynischen Bemerkungen seine Freude über Abschiebungen äußert. Es ist unfassbar, mit welch gleichgültiger Brutalität die Seenotrettung kriminalisiert wird. Es ist unfassbar, wie rechte Gewalt durch die Politik, durch die Justiz, durch die zuständigen Ämter bagatellisiert wird.
Faschismus ist keine Meinung – Faschismus ist ein Verbrechen!
Wir wollen in einer solidarischen Gesellschaft friedlich und in Frieden leben!
Was geschehen ist, darf nie wieder geschehen!
Veranstalter/Erstunterzeichner des Demoaufrufs: Bündnis Aufstehen gegen Rassismus NRW / • Tacheles e.V. / • Initiative Seebrücke Wuppertal / • Remscheid gegen Rechts / • Infoladen Wuppertal / • Wuppertaler Bündnis gegen Nazis / • Wuppertal – Kein Ort für Nazis! und andere
Raumzeit: 13°° Uhr Bahnhofsvorplatz Hauptbahnhof, W-Elberfeld

SA+SO, 10.+11.11.'18: "Versammlungs- und Polizeirecht für Versammlungsleiter*innen" - Fortbildung
Referenten: Rasmus Kahlen (Göttingen) & Christian Woldmann (Hamburg) (Die Referenten sind zugelassene Rechtsanwälte und Strafverteidiger, seit vielen Jahren u.a. mit Schwerpunkten im Versammlungs-und Polizeirecht tätig. Beide betreuen sowohl bundesweit Demonstrationen und vertreten Mandantschaften in Freiheitsentziehungssachen vor Ort als auch in den nachträglichen Verfahren sowie in versammlungs-und polizeirechtlichen Verfahren vor den Verwaltungsgerichten.)
Hintergrund: Diese Fortbildung richtet sich an Veranstalter*innen, Anmelder*innen von Versammlungen und Versammlungsleiter*innen, die in der emanzipatorischen und antifaschistischen Bewegung aktiv sind. Fortbildungsziel ist, den Teilnehmer*innen einen strukturierten Überblick über das Versammlungsrecht, von der Anzeige bis zur Auflösung, sowie ein grundlegendes Verständnis der Rechtsschutzmöglichkeiten zu verschaffen.
Die rechtlichen Grundlagen und Grundzüge des Versammlungsrechts werden vornehmlich aus Perspektive von Anmelder*innen und Versammlungsleiter*innen dargestellt. Dabei wird mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung auf alle relevanten, angrenzenden Rechtsgebiete eingegangen werden; insbesondere auf das Polizeirecht NRW, sowie das für Versammlungsleiter*innen einschlägige Versammlungsstrafrecht. Es werden Spielräume und Handlungsmöglichkeiten, sinnvolle und mögliche Interventionspunkte gegen repressive Polizeistrategien aber auch (rechtliche) Grenzen herausgearbeitet werden und anhand von praktischen Beispielen und Übungen Handlungskompetenz in der Inanspruchnahme bzw. Verteidigung von Versammlungsgrundrechten bei der verantwortlichen Durchführung von Demonstrationen vermittelt.
Veranstalter: Tacheles e.V.
Raumzeit: jeweils 10°°-17°° Uhr im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, 42285 Unterbarmen / Teilnahmegebühr 50 € zzgl. Verpflegung /
Anmeldungsformulare hier: www.tacheles-sozialhilfe.de

SO, 11.11.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 12.11.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 14.11.'18: "Abschied vom Wirtschaftswachstum?" - Vortrag & Podiumsdiskussion
mit Dr. Norbert Nicoll (Autor des Buches „Adieu Wachstum“)
Hintergrund: Zahlreiche Untersuchungen belegen: Das Konsum- und Wachstumsverhalten des Globalen Nordens fördert Ungleichheit, überlastet den Planeten und zerstört damit unsere Lebensgrundlagen. Trotzdem propagieren Politiker*innen weltweit das Wachstums-Mantra als einzigen Weg für Fortschritt, Wohlstand und Glück. Gleichzeitig entstehen immer mehr Initiativen und Bewegungen, die andere Wirtschafts- und Lebensformen entwickeln und leben.
Der Referent dieses Abends und Autor des Buches „Adieu Wachstum“, Dr. Norbert Nicoll, stellt verschiedene Wachstumsentwürfe vor und bewertet sie. Zugleich gibt er Antworten auf die Fragen nach der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.
Wuppertaler Initiativen aus den Bereichen Energie, Ernährung und Mobilität werden ihre Projekte und konkreten Erfahrungen vorstellen. Auch Vertreter der Stadt Wuppertal sowie der Wuppertaler Stadtwerke werden Stellung beziehen...
Veranstalter: Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen
Das Aktionsbündnis besteht aus folgenden Bündnispartnern: attac Wuppertal, BaSo, BUND, E-W-Nord, Greenpeace Wuppertal, IKAP, Infobüro Nicaragua, Kein Mensch ist illegal Wuppertal, PEGAH Wuppertal, Stiftung W. Wuppertal, Therapeutikum Wuppertal, Verband Deutscher Schriftsteller NRW, Wuppertaler Bündnis gegen Krieg und Terror und viele Einzelpersonen
Raumzeit: 18:30 bis 21:30 Uhr in der Citykirche, Kirchplatz 2, W-Elberfeld

MI, 14.11.'18: "Tod in Teheran" - Filmvorführung
Zur Veranstaltung: Der Film „Tod in Teheran“ rekonstruiert die Details eines politisch und religiös motivierten Mordes und verfolgt dessen Spuren bis in das Machtzentrum des Gottesstaats. Eine Innenansicht des religiösen Fanatismus und des staatlichen Terrors - zugleich aber auch ein Bericht über die Liebe, den Tod und den ewigen Traum von der Freiheit.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen / Eintritt frei!!!

MO, 19.11.'18: "Die Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen" - Vortrag / Diskussion
mit Katja Stehmann (seit Dezember 2016 Leiterin des WDRStudios Wuppertal und damit verantwortlich für die gesamte Hörfunk-, Fernseh- und Online- Berichterstattung aus dem Bergischen Land.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: In der Schweiz war die Abschaffung des gebührenfinanzierten Rundfunks und Fernsehens ein Thema direktdemokratischer Entscheidung. Der Ausgang des Votums hat viele Befürchtungen nicht bestätigt: Das Bekenntnis der Bevölkerung zu den öffentlich rechtlichen Medien war mit 70% eindeutig. Aber die Zukunft der „Öffentlich-Rechtlichen“ als eine „letzte Bastion“ der Pressefreiheit und nicht zuletzt eines funktionierenden demokratischen Gemeinwesens steht auch weiter in der Diskussion. Für die Institutionen stellt sich damit aber die Frage "weiter wie bisher oder anders"? Zu Gast in der Politischen Runde ist die neue Leiterin des WDRStudios Wuppertal. Im Gespräch mit ihr geht es auch um die lokalen und regionalen Perspektiven dieses Verantwortungsbereiches.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

SA, 24.11.'18: "Katalonien von unten - zwischen Unabhängigkeit und Selbstorganisation" - Workshop / Diskussion
ReferentInnen:
* Ana López
(aktiv in einem der vielen internationalen CDRs (Komitees für die Verteidigung der Republik), derzeit in Brüssel. Ana war am Tag des Referendums 15 Stunden vor dem Wahllokal, in dem ihre Eltern und Nachbarn wählen wollten, um die Abstimmung zu unterstützen. Am 3. Oktober 2017 beteiligte sie sich bei den Streikaktionen in Barcelona und hat die Empörung gemischt mit Angst wegen der staatlichen Unterdrückung aus erster Hand miterlebt.)
* Aina Talle (Politologin aus Barcelona, Aktivistin der linken katalanischen Unabhängigkeitsbewegung und verantwortlich für die internationalen Beziehungen der Partei CUP (Candidatura d´Unidat Popular), die in kommunalen Parlamenten und dem Regionalparlament Kataloniens vertreten ist.)
Zum Vortrag: Vor einem Jahr ist es in Katalonien im Zusammenhang mit einem Referendum über die Unabhängigkeit der Region zu scharfen Auseinandersetzungen mit der Zentralregierung in Madrid gekommen. Vorausgegangen waren Jahre geprägt von Demonstrationen, von Auseinandersetzungen über die soziale Demontage und den Abbau demokratischer Rechte...
Veranstalter: BaSo e.V. (Basisinitiative Solidarität)
Raumzeit: 14°°-18°° Uhr in der börse, Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!

SO, 25.11.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 26.11.'17: attac Medien-Kurs
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

FR, 30.11.'18: "Inklusion oder Exklusion" - Poesie- & Musikabend
Zur Veranstaltung: „Inklusion oder Exklusion“ ist das Thema unseres Poesie und Musikabends. Wir wollen uns mit der Frage beschäftigen, ob und wie Minderheiten wie Flüchtlinge oder Behinderte in unsere Leistungsgesellschaft eingebunden oder ausgeschlossen werden. Wir freuen uns über jeden, egal ob mit oder ohne Behinderung, der seine eigenen Gedichte, Texte oder Lieder mit anderen teilt und hoffen anschließend miteinander ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Cafe Pegah, Stresemannstr. 3, 42275 W-Barmen / Eintritt frei!!!


Dezember 2018:

MO, 03.12.'18: "Vergessene Opfer - die NS-Vergangenheit der Wuppertaler Kriminalpolizei" - Vortrag / Diskussion
mit Dr. Stephan Stracke (Historiker aus Wuppertal; promovierte an der FU Berlin mit einer Dissertation zu den "Wuppertaler Gewerkschaftsprozessen". Zahlreiche Veröffentlichungen insbesondere zur Geschichte des Widerstandes im NS.) und Lilo Bhatia (Buchautorin und u.a. Mitarbeiterin im „Verein zur Erforschung der sozialen Bewegungen im Wuppertal“. Sie entdeckte recht spät die Beteiligung ihres Vaters an einem Massaker in Wuppertal, bei dem Zwangsarbeiter in den letzten Kriegstagen erschossen wurden.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Lilo Bhatia und der Wuppertaler Historiker Stephan Stracke haben ein Buch vorgelegt, das zum einen ein Beitrag zur lokalen Polizei- und Widerstandsgeschichte im Nationalsozialismus ist. Zum anderen widmet es sich der Geschichte einer noch heute diskriminierten Opfergruppe des NS, den Sinti und Roma. Die Publikation thematisiert u.a. die Erinnerungen der zweiten und dritten Generation und die Forschungsergebnisse zur Geschichte der Verfolgung von Sinti und Roma in Wuppertal, die erst allmählich Kontur gewinnt. Die Autoren diskutieren über ihr Buch in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 03.12.'18: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

SO, 09.12.'18: Repair-Cafe Heckinghausen
Defekte Geräte mitbringen und unter Anleitung wieder reparieren, statt wegwerfen und neukaufen!
Veranstalter: Stadtteiltreff Heckinghausen a(ttra)ktiv
Raumzeit: 11°°-14°° Uhr im Stadtteiltreff Heckinghausen, Heckinghauser Str. 195, 42289 W-Heckinghausen

MO, 10.12.'18: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

... diese Terminplattform wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---


Rückblick: Juni 2004 bis Juni 2017