- Alle Terminangaben ohne Gewähr -
besucherzaehler-kostenlos.de
- letzte Aktualisierung: 11.11.2019 -


Juli 2019 August 2019 September 2019 Oktober 2019 November 2019 Dezember 2019

Juli 2019:

MO, 01.07.'19: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 08.07.'19: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 11.07.'19: "Gesunde Ernährung" - Gesprächs-Abend mit gesunden Speisen
Zur Veranstaltung: Wie muss der Speisezettel aussehen? Dinge, die täglich zu verzehren sind: Vollkornbrote, möglichst verschiedene Sorten, 3 Eßl. Getreide in Form eines Frischkorngerichtes; Eine Frischkostbeilage bestehend aus frischem Obst und rohem Gemüse. Wir laden herzlich zum Mitmachen (Speisezubereitung und natürlich Verzehr) ein, sowie Gespräche über gesunde Ernährung und bitten um Anmeldung (Tel.: 0152 / 31 09 01 14).
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen / Eintritt frei!

SO, 21.07.'19: Politisches Frühstück von KPri
Zur Veranstaltung: Das Aktionsbündnis KPri lädt wieder ein zu einem Politischen Frühstück! Wie schon zur Tradition geworden wollen wir bei einem reichhaltigen und gemütlichen Frühstück mit allen Interessierten besprechen, wie wir nach dem erfolgreichen Aktionstag anlässlich der Primark-Eröffnung weiter arbeiten wollen und welche Aktionen wir für den Herbst planen. Erste Vorschläge gibt es bereits, so eine Initiative von Südwind und anderen zur menschenrechtlichen Verantwortung von Unternehmen durch ein Neues Lieferkettengesetz. Eine Vertreterin von Südwind wird die geplanten Aktivitäten vorstellen. Eine neue Studie der Christlichen Initiative Romero legt das Augenmerk auf die schlechte Entlohnung bei Primark. 80 Stunden Arbeit pro Woche für einen Hungerlohn. Die Studie weist auch auf die Ökobilanz dieser Wegwerfmode hin. Primark ist übrigens Mitglied im Textilbündnis von Umweltminister Gerd Müller. Über diese und weitere Themen wollen wir sprechen.
Veranstalter: Bündnis KPri
Raumzeit: 11°°-15°° Uhr im Bildungsraum der Falken, Robertstr. 5a, W-Elberfeld


August 2019:

DO, 29.08.'19: "Frauenstreik! - Kampf für mehr Geschlechtergerechtigkeit" - Diskussion
Referentin: Franzi Stier (lebt und arbeitet seit 2010 in der Schweiz. Zuerst als Gewerkschaftssekretärin für Einzelhandel, Jugend, Kommunikation und Interessensgruppen und seit 2016 als Parteisekretärin von BastA! tätig..)
Zur Veranstaltung: Weltweit formieren sich Frauen nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, zum Protest für mehr Rechte von Frauen und für mehr Geschlechtergerechtigkeit. Der Kampf gegen Ungleichbehandlung und Diskriminierung von Mädchen und Frauen in Familie und Gesellschaft, in der Bildung und im Beruf ist noch lange nicht zu Ende. In Deutschland ist davon öffentlich noch wenig davon zu spüren. Frauen in unserem kleinen Nachbarland Schweiz sind da schon weiter: Am 14. Juni 2019 waren in der Schweiz Millionen von Frauen auf der Straße - von jung bis alt. Warum ist die Situation der Geschlechtergerechtigkeit in der Schweiz anders? Wie konnte es geschehen, dass in der sonst eher bedächtigen Schweiz so viele Frauen auf den Beinen waren? Für welche Forderungen haben sie ihre Arbeitsplätze verlassen? Ging es nur ums gemeinsam demonstrieren? Können wir in Wuppertal im Engelsjahr 2020 auch etwas auf die Beine stellen? Diese und andere Fragen wollen mir mit Franzi Stier aus Basel diskutieren.
Veranstalter: Basisinitiative Solidarität (BaSo e.V.) in Kooperation mit den Falken Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr im Bildungsforum, Robertstr. 5a, W-Elberfeld


September 2019:

SO, 01.09.'19: 25 Jahre Tacheles e.V. - Jubiläumsfest "Macht doch was ihr wollt!" (ohne Plan)
Tacheles wurde vor 25 Jahren gegründet und leistet seit 25 Jahren Widerstand gegen Verarmung, Entrechtung und Rassismus. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums ist nun soweit: Beinahe hätten wir das Fest abgesagt, aber nun haben wir endlich ein Konzept. bzw. ein "Kein-Konzept": Ort und Zeit stehen fest, unser Café wird geöffnet haben, für kalte und warme Getränke, Eis und Toiletten ist also gesorgt. Sonst ist noch alles offen.
Wir laden euch als politisch aktive Gruppe, soziale Einrichtung, Initiative, die sich gegen Verarmung, Entrechtung, Rassismus, für eine bessere soziale Welt einsetzt... einfach alle, die sich uns verbunden fühlen, ein, das Fest zu gestalten.
Unser Standort direkt an der Nordbahntrasse kann dazu genutzt werden, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Mit Waffeln backen, Grillen, alkoholfreien Cocktails oder sonst was kann ein wenig Geld in eure Kassen gespült werden. Musik (unplugged) könnte für Stimmung sorgen oder vielleicht fällt euch ja auch was ganz anderes ein?
Wenn Ihr irgendetwas, wie Strom, Wasser oder einen Tisch braucht, meldet euch bei uns unter gine@tacheles-sozialhilfe.de, dann können wir das organisieren. Ansonsten lassen wir uns einfach alle mal überraschen, niemand weiß was, alle machen was und am Ende kommt bestimmt was supergutes dabei raus!
Veranstalter: Tacheles e.V.
Raumzeit: ab 11°° Uhr am Loher Bahnhof, Rudolfstraße 125, 42285 W-Unterbarmen

SO, 01.09.'19: "Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! / Abrüsten statt Aufrüsten" - Antikriegstag 2019
Der DGB erinnert jährlich am 1. September daran, dass an diesem Tag im Jahre 1939 Nazi-Deutschland mit seinem Überfall auf Polen den Zweiten Weltkrieg entfacht hat. "Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!" lautet entsprechend die unumstößliche Lehre, die die Gewerkschaften aus den Weltkriegsschrecken des 20. Jahrhunderts gezogen haben.
mit Kai Degenhardt, politischer Liedermacher.
Veranstalter: DGB Stadtverband Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 W-Elberfeld

MO, 02.09.'19: "Ewig anders - Alltagsrassismus in Deutschland" - Vortrag / Diskussion
Referent: Marvin Oppong (freier investigativer Journalist (Tageszeitungen, Onlinemedien, Zeitschriften, TV), Dozent in der journalistischen Aus- und Weiterbildung, Student der Rechtswissenschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Korruption, Lobbyismus, Datenschutz und Medienthemen)
Moderation: Annette Hager
Hintergrund: Marvin Oppong ist freier Journalist und weiß, worum es geht, wenn er über Rassismus im Alltag spricht oder schreibt. Er ist in Deutschland als Schwarzer geboren. Marvin Oppong kennt die Mechanismen von alltäglicher und institutioneller Diskriminierung aus nächster Nähe und persönlicher Erfahrung. In seinem aktuellen Buch verfolgt Oppong die Veränderungen des gesellschaftlichen und politischen Klimas seit "dem 11. September 2001". Er gibt zahlreiche Diskussionsanstöße und stellt klare politische Forderungen. Das Buch wendet sich ebenso aufklärend wie humorvoll an Menschen jeder Hautfarbe. Jetzt ist Marvin Oppong zu Gast in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 02.09.'19: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 09.09.'19: "Neben uns die Sintflut- Leben auf Kosten der armen Lander" - Vortrag / Diskussion
Referent: Prof. Stephan Lessenich (Professor am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.)
Moderation: Annette Hager
Hintergrund: Alles zu haben und noch mehr zu wollen, den eigenen Wohlstand zu wahren, indem man ihn anderen vorenthält, das ist das heimliche Lebensmotto der "entwickelten Gesellschaften". Den Menschen in den reichen Landern geht es auch deswegen gut, weil es den Menschen in anderen Weltregionen schlecht geht: Systematisch werden soziale Kosten und ökologische Lasten der hiesigen Lebensweise auf Dritte ausgelagert und abgewalzt. Wir leben daher nicht über unsere Verhältnisse; wir leben über die Verhältnisse anderer. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis. Der Buchautor und Soziologe Stephan Lessenich thematisiert die Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse einer globalisierten Wirtschaft, deren Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen. Deshalb wird sich unser Leben ändern, ob wir wollen oder nicht.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 09.09.'19: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 10.09.'19: "EU in der Krise" - Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Andreas Fisahn
(Professor für Öffentliches Recht, insbesondere Umwelt, und Technikrecht, Rechtstheorie an der Universität Bielefeld.)
Zum Vortrag: Wir erleben gerade vielfältige Krisen der EU. Politik für die Wirtschaftsinteressen oder soziale Politik? Friedenspolitik oder gemeinsame Militärpolitik? Bedeutung von Umwelt und Klimaschutz? Bereits in der historischen Entwicklung bis hin zum Vertrag von Lissabon liegt der Akzent auf dem neoliberalen Kapitalismus und eher undemokratischen Elementen, wie z. B. den eingeschränkten Rechten des Europaparlaments. Freiheiten werden im wesentlichen als wirtschaftliche Freiheiten verstanden. So gibt es etwa kein einheitliches Steuerrecht und damit das Rennen um den sogenannten Standortvorteil für einzelne Staaten in der EU. Und das Scheitern der EURO-Währungspolitik war spätestens beim Fall Griechenland und in der Bankenkrise 2008 sichtbar. Diverse Spaltungen sind in der EU sichtbar (Nord-Süd; Ost-West).
&xnbsp; Der profilierte Autor, Prof. Fisahn, ist ein ausgesprochener Fachmann für diese Probleme der EU. Er wird sie klar benennen und kritisch erläutern können. Und dann kann man darüber diskutieren.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DI, 10.09.'19: "Der Hannibal-Komplex: Ein militantes, rechtes Netzwerk in Bundeswehr, Geheimdiensten, Polizei, Justiz und Parlamenten" - Vortrag und Diskussion
Referent: Luca Heyer
(Autor der Studie "Der Hannibal-Komplex" von der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) aus Tübingen)
Zum Vortrag: Seit 2017 tauchen immer neue Details über ein militantes, rechtes Netzwerk in der Bundeswehr auf, das Waffendepots anlegte, Feindeslisten anfertigte und sich auf die Ermordung politischer Gegner*innen an einem „Tag X“ vorbereitete. Der Focus berichtete von einem konspirativen „Netzwerk aus circa 200 ehemaligen und aktiven Bundeswehrsoldaten“. In diesem Zusammenhang fällt immer wieder das Stichwort „Schattenarmee“ – und das wohl zu Recht. Das Netzwerk besteht aus mehreren Zellen, die durch verschiedene Chatgruppen, den Verein UNITER e.V. und dessen langjährigen Vorstand André S. (Deckname: „Hannibal“), ein ehemaliger Elitesoldat, miteinander verbunden sind. Und das ist womöglich nur die Spitze des Eisbergs.
Im Zentrum des Netzwerkes steht André S., der als Führungsperson des Vereins UNITER und Administrator diverser Chatgruppen in direktem Kontakt zu sämtlichen Protagonisten des Netzwerks stand. Darunter fallen der unter Terrorverdacht stehende Soldat Franco Albrecht, eine Gruppe von rechten Preppern und Reservisten in Mecklenburg- Vorpommern und der baden-württembergische Verfassungsschützer Ringo M., ein ehemaliger Polizist, der in der selben Polizeieinheit wie das NSU-Opfer Michele Kiesewetter gearbeitet hat. Nach Ansicht der Bundesregierung ist das rechte Netzwerk, das auch als Hannibal-Komplex bezeichnet wird, kein Netzwerk, sondern eine Serie von Einzelfällen.
Im Vortrag wird gezeigt, dass es sich keineswegs um Einzelfälle handelt, sondern um ein weit verzweigtes, gut organisiertes und hochgefährliches Netzwerk mit besten Verbindungen in die Sicherheitsbehörden, das durch "Hannibal", den Verein UNITER und mehrere Chatgruppen zusammengehalten wird.
Veranstalter: AZ Wuppertal
Raumzeit: 20°° Uhr im Autonomen Zentrum, Markomannenstr. 3, 42105 W-Elberfeld / Eintritt frei !!!

SA, 14.09.'19: "Zur Situation im Baskenland" - Workshop
Referent/Inn/en: Manolo und Ruth von Baladre
Zur Veranstaltung: Im letzten Jahr war Katalonien Gesprächsthema auch auf deutschen Kanälen. Die bemerkenswerte Situation im Baskenland kommt in unserem Land so gut wie gar nicht vor. Auch Basken haben lange für die Unabhängigkeit vom spanischen Zentralstaat gekämpft. Warum gibt es solch eine Unzufriedenheit? Sind die Unabhängigkeitsbestrebungen Ausdruck von Nationalismus? Bei der letzten Wahl waren Katalonien und das Baskenland die einzigen Regionen, in denen keine Rechten in die Regionalparlamente gewählt wurden. Wie ist so etwas möglich? Was bedeutet Munizipalismus, eine politische Herangehensweise von linken Basisaktivist*innen? Wir haben Manolo und Ruth von Baladre zu Gast und können sie zu unseren Fragen löchern.
Veranstalter: Basisinitiative Solidarität (BaSo e.V.) in Kooperation mit den Falken Wuppertal
Raumzeit: 11°°-16:30 Uhr im Seminarraum Tacheles (Eingang von der Nordbahntrasse), Rudolfstr. 125, W-Elberfeld /
mit Mittagessen (daher bitte anmelden bei baso@posteo.de)

MO, 16.09.'19: "Kein Dialog mit Rassisten!" - Protestkundgebung
Hintergrund: Die AfD will am 16.09. ab 19 Uhr im Elberfelder Rathaus einen "Bürgerdialog" durchführen. Dazu sagen wir: Kein Dialog mit Rassisten! Deshalb ist für diesen Abend ab 18°° Uhr unmittelbar vor dem Rathaus eine Protestversammlung bei der Versammlungsbehörde angemeldet worden. Kommt massenhaft und seid kreativ!
Raumzeit: ab 18°° Uhr auf der Neumarktstr., unmittelbar vor dem Rathaus, W-Elberfeld

MO, 16.09.'19: "Propaganda - Über den Krieg vor dem Krieg" - Vortrag / Diskussion
Referent: Prof. Ulrich Teusch (freier Publizist, Sachbuch- und Hörfunkautor. 2013 Roman-Herzog- Medienpreisträger für das SWR-Feature „Nicht schwindelfrei – Über Lügen in der Politik“. Bücher zuletzt: „Die Katastrophengesellschaft: Warum wir aus Schaden nicht klug werden“ und „Jenny Marx – die rote Baronesse“.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Das erste Opfer bei der Vorbereitung eines Krieges ist die Wahrheit. Ein bekannter Satz, der ebenso wenig neu ist wie die Kriegspropaganda selbst. Jedoch haben sich deren Qualität und Dimension verändert. Der Politologe Prof. Ulrich Teusch hat diesen Sachverhalt genauer untersucht und stellt in einer Zeit der permanenten Kriege die Frage nach deren medialem Vorlauf; denn kein Krieg bricht unvermittelt aus. Die Bevölkerung wird vielmehr systematisch durch Bedrohungsszenarien und wechselnde Feindbilder auf den Einsatz von Gewalt vorbereitet. Damit ist zugleich auch die Frage nach den Interessen der "Kriegsverkäufer" gestellt, die Teusch in Politik, Wirtschaft, Militär und Medien verortet. Jetzt ist Ulrich Teusch zu Gast in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

FR, 20.09.'19: "Wir fordern den Klimanotstand!" - 3. globaler Klimastreik
Zur Veranstaltung: Am 20.9. findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straßen gehen und für die Einhaltung des Pariser Abkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden.
Warum am 20. September? Während in Berlin das Klimakabinett tagt und in New York einer der wichtigsten UN Gipfel des Jahres vorbereitet wird, wollen wir den 20. September zum größten globalen Klimastreik aller Zeiten machen. Explizit rufen wir alle Generationen auf, auf der Straße dabei zu sein. Zusammen fordern wir einen gerechten und konsequenten Klimaschutz und die Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens. Um das zu erreichen, braucht es mehr als den Streik von Schüler*innen, Azubis und Studierenden. Dafür braucht es ALLE, die sich gemeinsam für diese großen Veränderungen zusammentun und die Ärmel hochkrempeln. Seit Jahrzehnten duckt sich die Politik vor ihrer Verantwortung weg. Damit endlich etwas passiert, braucht es eine lautstarke Gesellschaft – egal ob jung oder alt – die am 20.9. miteinander eine Klimapolitik des Zusammenhalts einfordert...
Veranstalter: Fridays for Future Wuppertal und diverse Unterstützerorganisationen
Raumzeit: 11°° Uhr am Wuppertaler Hauptbahnhof

SA, 21.09.'19: "Der Weg vom Terrorismus zur Versöhnung" - Filmpremiere
Zur Veranstaltung: Wir zeigen den Film „Das Leben des Feindes“. In „Das Leben des Feindes“ von Kawis Kawan, der Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks, betrachtet ein Terrorist und potentieller Selbstmordattentäter alle anderen als Feinde. Seine Einstellungen und Überzeugungen werden jedoch durch Fragen in einer kritischen Freundschaft auf die Probe gestellt. Eintritt frei, nur mit Reservierung - Tel.: 015231090114 .
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im IBZ der Caritas, Hünefeldstr. 54a - 42285 W-Unterbarmen / Eintritt frei! nur mit Reservierung unter Tel.: 0152-31090114

MO, 23.09.'19: attac Medien-Kurs
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MO, 30.09.'19: "Umfassende Verkehrswende vonnöten!" - Vortrag & Diskussion
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Politischer Triathlon"

Referent: Dr. Winfried Wolf
(Chefredakteur von Lunapark21)
Hintergrund: Zum Thema Verkehrswende/Klimaschutz findet Winfried Wolf, dass wir mit dem Elektro-Auto in die Sackgasse fahren. Er hält ein Plädoyer für eine umfassende Verkehrswende. Niemand der halbwegs bei Trost ist wird abstreiten, dass wir eine Verkehrswende brauchen. Erst recht nach Diesel-Gate und Diesel-Fahrverboten. Aber ist die Elektrifizierung des Autoverkehrs ein Ausweg aus der ökologischen Krise und den Gesundheitsgefahren der individuellen Mobilität? Der Verkehrsexperte und Referent Dr. Winfried Wolf sieht das ganz und gar nicht so. Warum, wird er in einem hochinteressanten und durchweg spannenden Vortrag einleuchtend dargelegen.
Veranstalter: Basisinitiative Solidarität (BaSo e.V.)
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache (Gathedrale), Gathe 6, 42107 W-Elberfeld

MO, 30.09.'19: "Demokratie in Gefahr?" - Helge Lindh (MdB) im Gespräch über Rechtspopulismus und die Verrohung der politischen Kultur" - Vortrag / Diskussion
Referent: Helge Lindh (SPD; MdB seit 2017, finnisch/schwedische Wurzeln, Magister Artium in Neuere Deutsche Philologie, Germanist, zuletzt wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landtag NRW. Helge Lindh ist ordentliches Mitglied im Innenausschuss und im Ausschuss für Kultur und Medien des 19. Deutschen Bundestages.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: "Die Leitkultur ist auf der Seite unseres Landes, sie steht nämlich im Grundgesetz", so formulierte es der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Helge Lindh in einer seiner zuletzt viel beachteten Reden im Deutschen Bundestag. "Wir brauchen einen demokratischen Aufstand gegen die, die dieses Land offenbar hassen." Helge Lindh meint damit vor allem die Vertreter eines Rechtspopulismus, der seit geraumer Zeit nicht nur einen Kulturkampf führt, sondern längst die gesamte demokratisch politische Kultur zu verrohen droht. Manche Beobachter wähnen bereits die "Demokratie in Gefahr". Die Formel von den "Weimarer Verhältnissen" macht die Runde. Helge Lindh selbst ist durch seine mutigen und engagierten Auftritte im Parlament aber auch in der Zivilgesellschaft gegen Rassismus und Diskriminierung in den Fokus der Demokratiefeinde von rechts gerückt: Beschimpfungen und Morddrohungen inklusive. Nicht nur der Ton hat sich verändert. Helge Lindh ist jetzt zu Gast in der Politischen Runde. Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like“.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Eintritt frei(willlig)


Oktober 2019:

MO, 07.10.'19: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 08.10.'19: "Was erwartet Flüchtlinge, die aus Deutschland abgeschoben werden? - Alle reden von der Flüchtlingskrise - wir auch, nur anders!" - Vortrag und Diskussion
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Zivilgesellschaft stärken – durch Bildung und Vernetzung“, die u.a. aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert wird.
Referent: Frank Gockel
(Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V.)
Zur Diskussion: Alle Menschen können Flüchtlinge sein. Egal aus welchem Grund Menschen nach Europa und Deutschland fliehen und hier Schutz suchen, haben Flüchtlinge das gleiche Recht auf ein menschenwürdiges Leben wie wir - egal, ob beim Leben in Sammelunterkünften, dem Zugang zu Bildung oder auch bei einer möglichen Abschiebung. Wir wollen der Frage nachgehen, auf welcher rechtlichen Grundlage und unter welchen Bedingungen Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben werden. Neben der eigentlich „Rückführung" ist die „Abschiebehaft" dabei ein zentraler Punkt.
Schon vor 100 Jahren wurde die Abschiebehaft gesetzlich verankert. Während sie bis 1945 vorwiegend zur Abschiebung/ Deportation von Jüdinnen und Juden verwendet wurde, ist sie heute ein wichtiges Instrument zur Abschiebung von Flüchtlingen. Fast jedes Bundesland verfügt über eine eigene Einrichtung oder kooperiert deswegen mit einem anderen Bundesland. Aus Sicht der Behörden ist eine "gute Abschiebehaftanstalt" eine, von der die Öffentlichkeit nichts wahrnimmt. Da es kaum Einblicke in solche Abschiebeanstalten gibt, haben wir mit Frank Gockel einen Experten eingeladen, der von Abschiebung bedrohte Flüchtlinge in Deutschlands größtem Abschiebegefängnis in Büren, betreut. Wer wird wann und warum eingesperrt? Mit Blick hinter die Kulissen von Ausländerbehörden und Gerichten wollen wir die Frage beantworten, warum mehr als 50 Prozent der Inhaftierungen rechtswidrig sind. Wie sind die Haftbedingungen, die gerade in Büren von einem harten Sanktionsregime geprägt sind? Wie bekommen Berater*innen Zugang zu „Abschiebehäftlingen"? Diese und weitere Fragen wollen wir am 8. Oktober gemeinsam diskutieren.
Der Diskussionsabend findet als Plenumsdiskussion statt. Vorkenntnisse sind keine notwendig. Wir bitten ausdrücklich um aktive Beteiligung an der Diskussion.
Veranstalter: Falken Bildungs- und Freizeitnetzwerk Bergisch Land, welcome2wuppertal und SJD die Falken
Raumzeit: 19°° Uhr im Bildungsforum, Robertstr. Sa, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei !!!

DI, 08.10.'19: "Gemeinnutz geht vor Eigennutz?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Adrian Schiffer-Nasserie
(Professor für Sozial- und Migrationspolitik an der Evangelischen Hochschule in Bochum; hat besonders zu Problemen des Sozialstaates und der Flüchtlingspolitik gearbeitet.)
Zum Vortrag: Abweichende Überlegungen zum Verhältnis von Interesse und Allgemeinwohl in der bürgerlichen Gesellschaft: Ausgangspunkt ist ein Blick auf die politökonomischen Ursachen, die zuverlässig immer neue Fälle sozialer Bedürftigkeit erzeugen und so auch ein sozial verstaatlichtes Leben immer wieder hervorbringen. Sozialpolitik in Deutschland ist ein Armutszeugnis über die materielle Lebenslage der Lohnabhängigen und ein Funktionserfordernis im entwickelten Kapitalismus. Armut ist so gesehen nützlich als Ausgangspunkt und Resultat rentabler Lohnarbeit und begründet auf dieser Wirtschaftsordnung die Notlagen der "sozial Schwachen" und den Sozialstaat. Der Referent fragt (auch mit Bezug zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit des globalisierungskritischen Netzwerkes attac) ganz grundsätzlich, worin eigentlich der "Gemeinnnutz" einer Gesellschaft besteht, in der doch der Nutzen des Einen der Schaden des Anderen ist; in welchem Verhältnis Interessen und Allgemeinwohl in der bürgerlichen Gesellschaft überhaupt stehen; wer über die Anerkennung bzw. Gültigkeit der viel beschworenen Gemeinnützigkeit entscheidet; er erinnert daran, dass die Parole "Gemeinnutz geht vor Eigennutz" von den Nazis stammt. Die Kritik an den Folgen neoliberaler Marktwirtschaft wird durch sozialstaatliche Maßnahmen ersetzt.
Der Referent hat zu diesem Thema sehr eingehend geforscht (z.B. Dillmann/Schiffer-Nasserie: Der soziale Staat) und wird wahrscheinlich teilweise überraschende Einsichten vermitteln und mit den Zuhörern diskutieren.
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

SA/SO, 12.+13.10.'19: "Demo-1x1 und 1.Hilfe für Anfänger und Fortgeschriettene" - Workshop zur Meinungs- und Versammlungsfreiheit
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Zivilgesellschaft stärken – durch Bildung und Vernetzung“, die u.a. aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert wird.
Zum Workshop: Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut, das im deutschen Grundgesetz jedem von uns zugebilligt wird. Aber was heißt das konkret? Welchen Sinn und Nutzen hat es, für das Recht auf freie Meinungsäußerung zu demonstrieren? Was dürfen wir gesetzlich nun konkret und was nicht? Wann und wieso greift die Polizei in das Geschehen einer Demonstration ein? Wie verhalte ich mich in bestimmten Situationen?
Diesen und anderen Fragen sowie möglichen Fallstricken wollen wir in einem zweitägigen Workshop, mit Inputs, Beispielen und praktischen Übungen (z.B. Konzept "Bezugsgruppe", oder Formen und Möglichkeiten des Protests), nachgehen. Wir beschäftigen uns außerdem mit dem Thema "1. Hilfe auf Demonstrationen": Wie umgehen mit riskanten und unübersichtlichen Situationen? Wie schütze ich mich selbst? Wie leiste ich physisch 1. Hilfe bei Verletzungen? Und wie umgehen mit emotionalen Belastungen im Demonstrations-Kontext?
Der Workshop beginnt am Samstag (12.10.) um 11 Uhr und dauert bis ca. 18 Uhr. Am Sonntag starten wir 10 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück und Ende ist gegen ca. 16 Uhr. Eingeladen sind alle (jungen) Menschen, unabhängig von ihrer Vorerfahrung, an dem zweitägigen Workshop teilzunehmen. Für die Versorgung mit Getränken und was zu Essen wird gesorgt. Die Seminar-Teilnahme ist kostenfrei! Es wird jedoch um Anmeldung (Seminare@fbf-bl.de) gebeten, damit wir die Verpfegung entsprechend organisieren und Essenswünsche (Fleisch/Vegan/Vegetarisch/etc.) berücksichtigen können...
Veranstalter: Falken Bildungs- und Freizeitnetzwerk Bergisch Land und SJD die Falken KV Bergisch Land
Raumzeit: SA 11°°-18°° Uhr / SO 10°° - 16°° im Bildungsforum, Robertstr. Sa, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei !!!

FR, 18.10.'19: "Zum Thema Klimagerechtigkeit - und über Entwicklungen jenseits von Wachstum und Weltmarkt" - Diskussionsabend
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Zivilgesellschaft stärken – durch Bildung und Vernetzung“, die u.a. aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert wird.
Zum Diskussionsabend: In Zentralamerika ist der Klimawandel längst Realität. Mit dessen Folgen müssen sich die Menschen Jahr für Jahr auseinandersetzen: Extreme Dürre, Überschwemmungen und immer wieder auftretende Wirbelstürme bedrohen das Leben vor allen der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern.
Weil bezweifelt werden muss, dass die internationale Gemeinschaft Willens und in der Lage ist, dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen, werden die Menschen in Zentralamerika selbst aktiv. Durch eine intelligente diversifiziere Landwirtschaft (Stichwort: Nachhaltiges Leben / Agro-Ökologie) versuchen sie zum einen die Risiken unvorhersehbarer Wetterphänomene abzumildern. Zum zweiten tragen sie durch das Pflanzen von schattenspendenden Bäumen und einer organischen Landwirtschaft zu einer Wiederaufforstung, Veränderung des Mikroklimas und der Gesundung der Böden bei. Der Aufbau eines Klima-Netzwerkes und lokalen von der Bevölkerung betriebenen Messstationen hilft, um die Aussaat und Anbauprodukte optimal an die erwarteten Niederschlagsmengen anzupassen. Landwirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz bilden dadurch keinen Gegensatz mehr, sondern ergänzen sich gegenseitig.
Auf der Veranstaltung werden zwei Referent*innen aus Nicaragua (Kommunalbewegung-Matagalpa) und El Salvador (MOVIAC/ ACUDESBAL – Region Bajo Lempa) darüber berichten, wie ein auf Export und Wachstum basiertes Wirtschaftsmodell die ökologische Krise und den Klimawandel in Zentralamerika verursacht bzw. verschärft haben. Bei dem Ansatz einer ökologischen kleinbäuerlichen nachhaltigen Landwirtschaft in Zentralamerika hingegen geht es auch darum, mit diesem Entwicklungsmodell zu brechen. So wird eine Transformation dahingehend angestrebt, dass die Menschen ihre Produktion in erster Linie darauf ausrichten, sich und ihre Familien sicher, gesund und nachhaltig versorgen zu können. Produktionsüberschüsse werden dann eher auf lokalen Märkten verkauft. Das macht die Menschen weniger abhängig von schwankender Nachfrage und Preisen auf den Weltmärkten und nährt dabei die Hoffnung, den Klimawandel überleben zu können. Ergänzt werden die globalen Erfahrungsberichte durch die Gelegenheit zum Gedankenaustausch dazu, was dieses Umdenken auch für uns in Wuppertalund der Region bedeuten kann.
Veranstalter: Falken Bildungswerk Bergisch Land, SJD - Die Falken, Ortsgruppe Wuppertal des BUND und Informationsbüro Nicaragua e.V.
weitere Mitwirkende und Beteiligte: Bergische BürgerEnergie-Genossenschaft, FIAN, Greenpeace, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter für mehr Klimagerechtigkeit, Klimanetzwerk, Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa, Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen
Raumzeit: 19°° Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (ehemals Stennert 8), W-Oberbarmen / Eintritt frei !!!

SA, 19.10.'19: "Ursachen und Lösungsansätze für den Klimawandel aus der Perspektive kleinbäuerlicher Organisationen aus Zentralamerika – Entwicklung jenseits von Wachstum und Weltmarkt" - Tagesseminar
mit zwei Referent*innen aus Nicaragua (Kommunalbewegung-Matagalpa) und El Salvador (MOVIAC / ACUDESBAL – Region Bajo Lempa)

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Zivilgesellschaft stärken – durch Bildung und Vernetzung“, die u.a. aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert wird.
Hintergrund: In Zentralamerika ist der Klimawandel längst Realität. Mit dessen Folgen müssen sich die Menschen Jahr für Jahr auseinandersetzen. Extreme Dürre, Überschwemmungen und immer wieder auftretende Wirbelstürme bedrohen das Leben vor allen der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Weil bezweifelt werden muss, dass die internationale Gemeinschaft Willens und in der Lage ist, dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen, werden die Menschen in Zentralamerika selbst aktiv. Durch eine intelligente diversifiziere Landwirtschaft (Stichwort: Nachhaltiges Leben/Agroökologie) versuchen sie zum einen die Risiken unvorhersehbarer Wetterphänomene abzumildern. Durch das Pflanzen von schattenspendenden Bäumen und eine organischen Landwirtschaft tragen sie zur Wiederaufforstung, Veränderung des Mikroklimas und der Gesundung der Böden bei. Der Aufbau eines Klima-Netzwerkes und von der Bevölkerung betriebener Messstationen hilft, Aussaat und Anbauprodukte optimal an die erwarteten Niederschlagsmengen anzupassen. Landwirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz bilden dadurch keinen Gegensatz mehr, sondern ergänzen sich gegenseitig.
Auf der Veranstaltung werden zwei Referent*innen aus Nicaragua (Kommunalbewegung-Matagalpa) und El Salvador (MOVIAC / ACUDESBAL – Region Bajo Lempa) darüber berichten, wie ein auf Export und Wachstum basiertes Wirtschaftsmodell die ökologische Krise und den Klimawandel in Zentralamerika verursacht bzw. verschärft haben. Bei dem Ansatz einer ökologischen kleinbäuerlichen nachhaltigen Landwirtschaft in Zentralamerika hingegen geht es auch darum, mit diesem Entwicklungsmodell zu brechen. So wird eine Transformation dahingehend angestrebt, dass die Menschen ihre Produktion in erster Linie darauf ausrichten, sich und ihre Familien sicher, gesund und nachhaltig versorgen zu können. Produktionsüberschüsse werden dann eher auf lokalen Märkten verkauft. Das macht die Menschen weniger abhängig von schwankender Nachfrage und Preisen auf den Weltmärkten und nährt dabei die Hoffnung, den Klimawandel überleben zu können.
Veranstalter: Klimanetzwerk, BUND, Amnesty International, WAT und Greenpeace (angefragt), Die Falken und Informationsbüro Nicaragua
Raumzeit: 11°°-16°° Uhr im Bildungsraum Die Falken, Robertstr.5a, 42107 W-Elberfeld

SA, 26.10.'19: "Welternährungstag: Mensch und Natur / Mehregan " - Erntedank, Lyrik, Musik
Zur Veranstaltung: Am 16.10. ist Welternährungstag und ebenfalls der Internationale Tag für die Beseitigung der Armut, darüber hinaus feiern nicht nur die Iraner um diese Zeit ihr Erntedankfest „Mehregan“, bei dem wir über die Zugehörigkeit des Menschen zur Natur, aus dem Blickwinkel verschiedener Kulturen, sprechen wollen. Wir wollen auch anhand von aktuellen Berichten (Dokumentation) ins Gespräch kommen und dabei auch eigene Lyrik und Musik zu Wort kommen lassen.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im IBZ der Caritas, Hünefeldstr. 54a - 42285 W-Unterbarmen / Eintritt frei!

MO, 28.10.'19: "10 Regeln für Demokratie-Retter" - Vortrag / Diskussion
Referent: Jürgen Wiebicke (studierte Philosophie und Germanistik. Volontariat beim Sender Freies Berlin, Redaktionsleiter. Seit 1997 freier Journalist, vor allem für den Hörfunk. Bei WDR 5 moderiert er jeden Freitagabend »Das philosophische Radio«, die einzige interaktive Philosophie-Sendung im deutschsprachigen Hörfunk. 2012 gewann er den Medienethik-Preis META der Hochschule für Medien Stuttgart. Er gehört zu den Programm-Machern des internationalen Philosophie-Festivals »phil.Cologne«.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Spätestens seit der Wahl von Donald Trump wissen wir: Unsere liberale Demokratie ist in Gefahr. Ernsthaft. Wir haben keinerlei Garantie, dass autoritäre Kräfte nicht auch bei uns die Oberhand gewinnen. Die Einsicht bereitet Sorgen und erzeugt Fragen. Wie können wir die Substanz unserer Demokratie verteidigen gegen die immer lauter und dreister werdenden Verächter – auch jenseits der Wahlkabine? Wie andere ermutigen, mitzumachen? Der Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke gibt uns zehn griffige Regeln an die Hand, mit deren Hilfe jeder und jederzeit anfangen kann. Vor der eigenen Haustür. Im Alltag. Denn – und daran müssen wir uns wieder erinnern: Die Demokratie ist mehr als eine Regierungsform, sie ist eine Lebensform, die wir immer wieder aufs Neue beleben und verteidigen müssen. Jürgen Wiebicke ist jetzt erneut zu Gast in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 28.10.'19: attac Medien-Kurs
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 29.10.'19: "Klimakatastrophe, System-Change – und was uns Friedrich Engels dazu zu sagen hat" - Vortrag / Diskussion im Rahmen der Mitgliederversammlung der LINKEn
Referentin: Prof. Birgit Mahnkopf (Wissenschaftl. Beirat von attac und langjährige Forschungspartnerin von Prof. Elmar Altvater)
Hintergrund: Der Austausch des Menschen mit der Natur hat Friedrich Engels sein Leben lang interessiert. Er und Marx analysierten die besondere Art, wie die Menschen diesen Austausch in der Arbeit gesellschaftlich organisieren. Danach stellte Engels das widersprüchliche Verhältnis von Natur und gesellschaftlicher Produktionsweise, die wir Kapitalismus nennen, in einem eigenen Buch dar. Heute wird offensichtlich, dass dieses kapitalistische System, wie wir es kennen, an planetare Grenzen führt. Engels ist also politisch so aktuell wie vor 200 Jahren.
Veranstalter: Die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 W-Elberfeld


November 2019:

MO, 04.11.'19: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DO, 07.11.'19: "Offene Grenzen: Globale Bewegungsfreiheit für alle?!" - Vortrag / Diskussion
Referenten:
- Bernd Kasparek
(Universität Göttingen) und
- Prof. Arian Schiffer-Nasserie (Ev. Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe)
Hintergrund: Während durch Klimakatastrophe, Kriege, Gewalt und Armut im Globalen Süden mehr Menschen zur Flucht gezwungen werden, schotten sich die Staaten des Globalen Nordens an ihren Grenzen immer brutaler ab, ohne die Verantwortung für Migrationsursachen zu übernehmen. Zugleich sind es vor allem die Bürger*innen dieser Staaten, die ein nahezu uneingeschränktes Recht auf Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit genießen.
&xnbsp; In der Veranstaltung wollen wir die Frage thematisieren, weshalb Bewegungsfreiheit manchen Menschen zusteht, anderen jedoch vorenthalten wird, und wie ein allgemeines Recht auf Bewegungsfreiheit aussehen könnte. Sollten wir nationalstaatliche Legitimität grundsätzlich kritisieren, offene Grenzen und eine Weltgesellschaft fordern? Oder würden offene Grenzen bedeuten, dass der globale Kapitalismus noch weniger kontrollierbar wäre? Sollten wir nicht dringender denn je die verschärften „Grenzsicherungsmaßnahmen" verurteilen? Wie müsste eine Migrationspolitik aussehen, die humanitäre Verpflichtungen einhält und die Migrant*innen als Subjekte ihrer Menschenrechte anerkennt?
Veranstalter: SEEBRÜCKE Wuppertal in Kooperation mit Stiftung W. und dem Falken Bildungs- und Freizeitwerk Bergisch Land, die u.a. finanziert wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“
Raumzeit: 18:30 - 20:30 Uhr in der&xnbsp;„Färberei“, Peter-Hansen-Platz 1 (ehemals Stennert 8), W-Oberbarmen / Eintritt frei, um Spenden für die Seebrücke wird gebeten

FR, 08.11.'19: "Türkische Aggression in Syrien stoppen!" - Vortrag / Diskussion
Referentin: Sevim Dagdelen (MdB, stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss)
Hintergrund: Die militärischen Angriffe der türkischen Armee an der Seite islamistischer Söldnergruppen der sogenannten Freien Syrischen Armee im Nordosten Syriens sind ein eklatanter Bruch des Völkerrechts. Die Invasion geht einher mit Massakern an der Zivilbevölkerung. Ziel des NATO-Mitglieds Türkei ist die Vertreibung der kurdischen Bevölkerung und die Einrichtung einer Besatzungszone mit Ansiedelung von Millionen arabisch-syrischer Flüchtlinge aus der Türkei. Diese ethnische Säuberung ist ebenso völkerrechtswidrig.
Was können und müssen die Bundesregierung und die EU tun, um den türkischen Präsidenten und dessen islamistische Soldateska zu stoppen? Welche Rolle im Regime-Change-Krieg in Syrien spielt der Vorstoß von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Entsendung von Bodentruppen? Warum fordert DIE LINKE im Bundestag die Aufhebung der Sanktionen gegen Syrien? Welche Alternativen gibt es zum Flüchtlingsdeal mit Erdogan? Darüber diskutieren wir mit Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss.
Veranstalter: Die LINKE Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, W-Elberfeld

SA, 09.11.'19: "Umwelt und Krieg" - Film- & Gesprächs-Abend mit Musik
Zur Veranstaltung: Am 6.11. ist der internationale Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten. Ob es die Uran-Munition im Irak war, das berüchtigte Agent Orange in Vietnam oder die Taktik der „verbrannten Erde“ in zahllosen Kriegen, nicht nur in Russland: Immer wieder sind massive, oft nicht wiederherstellbare Umweltschäden die bewusst in Kauf genommenen Folgen von Kriegen und bewaffneten Konflikten. Nach einem kurzen Film wollen wir darüber ins Gespräch kommen. Mit Musik von Mickey Neher Warkocz und Martin Scholz!
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen / Eintritt frei!

MO, 11.11.'19: "Mercosur - Freihandel als Klimakiller und Verstärker von Menschenrechtsverletzungen - Agrarpolitische Auswirkungen des Mercosur und die entwicklungspolitischen Folgen für die ärmsten Länder" - Vortrag / Diskussion
Referent: Francisco Mari (Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei Brot für die Welt)
Hintergrund: Das geplante Mercosur Abkommen ist das bisher umfangreichste ausgehandelte Handelsabkommen der EU. Zu dem südamerikanischen Staatenbund gehören Brasilien, Argentinien, Paraguay und Urugay.&xnbsp;Wie alle anderen sogenannten „Freihandelsabkommen“&xnbsp;birgt es erhebliche ökologische und soziale Risiken. Durch die Abholzung und die Brandrodungen des amazonischen Regenwaldes verstärkt es dramatisch die Klimakatastrophe. Zudem werden die bereits vorhandenen Landkonflikte in den südamerikanischen Ländern verstärkt. Menschenrechtsverletzungen kann nicht entgegengetreten werden, da nötige Mechanismen fehlen. Durch die Verpflichtung zur Senkung von Exportsteuern riskieren die Mercosur Staaten erhebliche Verluste ihrer Einnahmen, wodurch sich die Lebensbedingungen der Bevölkerung verschlechtern. Über die zerstörerischen Auswirkungen dieser aggressiven Handelspolitik wird Francisco Mari berichten.
Veranstalter: Wuppertaler Büpndnis gegen TTIP und andere "Freihandel"sfallen
Raumzeit: 19°° - 21°° Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitsstraße 11, 42105 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

MO, 11.11.'19: "Desintegriert euch! — Ein Buch gegen das Deutsche Wir." - Lesung
Referent: Max Czollek (31, Publizist, Lyriker und Kurator)
Hintergrund: Der Publizist, Lyriker und Kurator im Umfeld des Berliner Maxim-Gorki-Theaters Max Czollek kommt nach Wuppertal. Ein Buch im richtigen Moment: Der Autor Max Czollek rechnet in seinem furiosen Essay mit einem verklärten deutschen Selbstverständnis im Integrationsdiskurs ab. Das Zauberwort Integration bleibt im Diskurs um Zuwanderung kaum hinterfragt. Je nach politischem Kontext beschreibt es die Partout-Lösung oder eine Mangelerscheinung und verweist dabei meist auf das Bild der eingewanderten Musterbürger, die akzentarm Deutsch sprechen...
"Desintegriert euch!" heißt eine nun erschienene Polemik, die die Integrationsdebatte allein deshalb neu beleben wird, weil sie ihre zentrale Vokabel ablehnt. Sein Buch, leitet Czollek ein, sei zudem das "von einem, der auszog, kein Jude zu werden. Sondern ein Politikwissenschaftler, ein Schriftsteller und Intellektueller. Und von einem, der schließlich auch Jude wurde".
Veranstalter: ADDE e.V. (Allianz für Dialog, Diversität und Empowerment)
Raumzeit: 20°° Uhr im Swane Design Cafe, Luisenstraße 102 A, W-Elberfeld

MO, 11.11.'19: "Das Super Molekül - Wie wir mit Wasserstoff die Welt verändern" - Vortrag / Diskussion
Referent: Timm Koch (Schriftsteller und Filmemacher. Studium der Philosophie an der FU und Humboldt Universität in Berlin. Als Autor schreibt er Drehbücher für Film und Fernsehen. Darüber hinaus betätigt sich Koch u.a. als Imker und pflegt „die archaischen Künste des Gärtnerns, des Sammelns von Wildfrüchten und Pilzen, der Jagd, des Fischfangs“. Zuletzt erschien von ihm »Herr Bien und seine Feinde«, ein Buch u.a. über das Bienensterben.)
Moderation: Annette Hager
Hintergrund: Zukunftsretter Wasserstoff? Man kann Brennstoffzellen für Autos mit ihm antreiben oder Minikraftwerke, die Wohnhäuser gleichzeitig mit Wärme und Strom versorgen. Bereits heute werden mit ihm Ariane-Raketen ins Weltall geschossen. In Zukunft könnte er in Düsenflugzeugen das Kerosin ersetzen. Seine günstigen Eigenschaften als Speichermedium prädestinieren den Wasserstoff geradezu zum klimaneutralen Energieträger der Zukunft. Doch statt diese Technologie mit Hochdruck voranzutreiben, werden weiterhin Pipelines für Öl und Gas gelegt oder durch giftiges Fracking noch das letzte Quäntchen Öl und Gas aus dem Bauch der Erde gepresst. Der Drehbuch-Autor Timm Koch analysiert das Potenzial der Wasserstofftechnologie, erklärt und liefert in der Politischen Runde Argumente, wie Wasserstoff zum Zukunftsretter werden kann.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 11.11.'19: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 12.11.'19: "Braune Brüder: „Die Bruderschaft Deutschland“ zwischen „nachbarschaftlicher Bürgerwehr“ und Neonazismus" - Vortrag / Diskussion
Vortrag des „Antirassistischen Bildungsforums Rheinland“
Hintergrund: „Wenn wir wollen, schlagen wir euch tot“: Mit derartigen, nicht gerade freundlichen Sprechchören - gerichtet an Gegendemonstrant*innen und Pressevertreter*innen - und ihrem martialischen Auftreten hat es die 2016 in Düsseldorf gegründete „Bruderschaft Deutschland“ (BD) nun auch bundesweit in die Medien geschafft. Bei den extrem rechten Demonstrationen in Mönchengladbach am 8. September und in Berlin am 3. Oktober 2019 war sie zahlenmäßig die stärkste erkennbare Gruppierung. Zwischenzeitlich dürfte sie um die 70 Mitglieder haben, hinzu kommen Unterstützer und Hangarounds. Die Mitglieder der BD kommen nicht nur aus Düsseldorf, sondern auch aus den Räumen Köln, Niederrhein, aus dem Bergischen Land und dem westlichen Ruhrgebiet. In weiter entfernten Regionen entstehen bereits Ableger („Sektionen“) der BD. Der Vortrag des „Antirassistischen Bildungsforums Rheinland“ gibt einen Einblick in ihre Entstehungsgeschichte, Strukturen und Aktivitäten.
Veranstalter: Falken Bildungs- und Freizeitwerk Bergisch Land
Raumzeit: 19°° Uhr im Bildungsraum Die Falken, Robertstr.5a, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

MO, 18.11.'19: "Körperverletzung im Amt - Polizeigewalt" - Vortrag / Diskussion
Referentin: Hannah Espin Grau (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamte“ am Lehrstuhl für Kriminologie an der Ruhr-Universität Bochum. Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Tobias Singelnstein.)
Moderation: Stefan Seitz
Hintergrund: Körperverletzung im Amt durch die Polizei: Immer wieder ein öffentliches Thema, allerdings bisher eines ohne nennenswerte empirische Grundlage. Ein Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum will das ändern. Die Forscher*innen interessieren sich u.a. für die Perspektive potenzieller Opfer: Welche Personen werden in welchen Situationen Opfer von übermäßiger Gewalt durch Polizeibeamte? Wer erstattet Anzeige oder auch nicht, und warum nicht? Damit begibt sich das Projekt auch auf die Spur von solchen Personengruppen, die ein potenziell erhöhtes Risiko tragen, zu Opfern rechtswidriger Polizeigewalt zu werden. Die Rechtswissenschaftlerin Hannah Espin Grau stellt jetzt in der Politischen Runde erste Projektergebnisse vor.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MI, 20.11.'19: "Wem gehört die Bundesrepublik Deutschland?" - Vortrag und Diskussion
Referent: Werner Rügemer
(Publizist, Stadtführer, Vorsitzender der Aktion gegen Arbeitsunrecht, veröffentlichte zuletzt das Buch "Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts. Gemeinverständlicher Abriss zum Aufstieg der neuen Kapitalakteure".)
Zum Vortrag: Wem gehört die Bundesrepublik Deutschland? - Diese Frage wurde früher mal gestellt, dann vergessen, ist aber so aktuell wie nie. Wenn Wohnungskonzerne enteignet werden sollen wie jetzt in Berlin, weil sie Mieten und Nebenkosten asozial in die Höhe treiben, dann sollte man auch wissen, wem die größten deutschen Wohnungskonzerne in Deutschland, also Vonovia, Deutsche Wohnen und LEG gehören! Vonovia und LEG haben ihren Sitz übrigens in NRW, in Bochum und Düsseldorf, schon gehört? Werner Rügemer beantwortet die verdrängte Frage, nicht nur bei Wohnungen, sondern auch bei Banken, Konzernen, Mittelstandsfirmen, Rehakliniken, Altersheimen. Große Kapital-Organisatoren wie BlackRock, Private Equity-Investoren ("Heuschrecken"), Hedgefonds, Venture Capitalists, Investmentbanken, Privatbanken, traditionelle Banken – für das "normale" und auch das "kritische" Publikum unbekannte Akteure, die etwa über Facebook, Google, Apple, Uber in die Arbeitsverhältnisse und die feinsten Poren des Alltagslebens eindringen. Diese Akteure haben zahlreiche hochprofessionelle Mittäter und ihr Einfluss reicht nicht zuletzt in die westlichen Regierungen hinein. Allmählich entwickelt sich Widerstand. Es geht nicht zuletzt um Demokratie oder InvestorInnen-Herrschaft, um Frieden oder Krieg...
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk in Kooperation mit "die börse" und eingeladen von attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr im Roten Saal der börse (1. Stock), Wolkenburg 100, 42119 W / Eintritt frei !!!
weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen unter www.attac-wtal.de

DO, 21.11.'19: "Struktur, Wesen und Wahlerfolg der AfD" - Vortrag / Diskussion
Referent: Rainer Roeser (Journalist)
Hintergrund: Ein Bildungsforum mit dem Journalisten Rainer Roesner zu Struktur, zum Wesen und zum Wahlerfolg der AfD. Rainer Roesner arbeitet u.a. für „blick nach rechts“ (www.bnr.de), einer Publikation des Instituts für Information und Dokumentation e.V., die regelmäßig über das rechtsextreme Spektrum berichtet.
Die Veranstaltung soll einen Überblick über das Wähler*innenspektrum der AfD geben: Wer wählte die Partei bei den Bundestags-, Europa- und Landtagswahlen im Osten regional? Wie alt waren die Wähler*innen? Aus welchen Sozialstrukturen kamen sie? Waren die Wähler*innen mehrheitlich Männer oder Frauen? Ist die AfD wirklich eine Arbeiter*innen-Partei? Darüberhinaus beschäftigt sich Rainer Roesner mit der Entwicklung der AfD in Nordrhein-Westfalen. Er beleuchtet die quantitaiven und internen Auseinandersetzungen bis hin zum kürzlich abgehaltenen Landesparteitag der AfD in Kalkar, berichtet von der&xnbsp;Radikalisierung der „Gemäßigten“ und gibt einen Ausblick auf das nächste Ziel der Partei: Die NRW-Kommunalwahl im September 2020.
Veranstalter: Falken Bildungs- und Freizeitwerk Bergisch Land
Raumzeit: 19°° Uhr im Bildungsraum Die Falken, Robertstr.5a, 42107 W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

MO, 25.11.'19: "Fotos, Fakes und Fälschungen - Zum kritischen Umgang mit dokumentarischen Fotos" - Vortrag / Diskussion
Referent: Dr. Anselm Faust (Fotograf und Historiker mit zahlreichen Publikationen; ehemals Archivar im NRW Hauptstaatsarchiv in Düsseldorf, u.a. für Foto und Film. Zahlreiche Ausstellungen und Veröffentlichungen, zum Beispiel über den ständigen Wandel des Wohnens, dessen regionale, soziale und individuelle Ausprägungen sowie seine Geschichte.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Täglich schwappt eine wahre Flut von Fotos über die Menschen hinweg. Der bildhafte Vergleich erscheint in diesem Falle durchaus passend, ist doch regelmäßig von einer „Bilderflut“ die Rede. Dr. Anselm Faust war Archivar im Nordrheinwestfälischen Hauptstaatsarchiv, u.a. für Foto und Film und ist weiterhin aktiver Fotograf mit zahlreichen Ausstellungen und Publikationen. In der Politischen Runde wird er versuchen, an Hand zahlreicher Bildbeispiele den kritischen Blick auf diese Flut von Fotos zu schärfen; denn sie prägen wesentlich unser Verständnis der Gegenwart und der Vergangenheit. Deshalb ist es wichtig, sie nicht ungefragt zu konsumieren, sondern nachzuhaken: Wer hat die Bilder warum aufgenommen? Was zeigen sie, und warum zeigen sie z.B. ein Ereignis aus dieser, und nicht aus jener Perspektive? Wie erkennt man ein „Fake-Foto“? Und wie eine richtiggehende Fälschung? Darf man dokumentarische Bilder inszenieren?
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €


Dezember 2019:

MO, 02.12.'19: "Macht Platz! - über Generationengerechtigkeit und Politik" - Vortrag / Diskussion
Referentin: Madeleine Hofmann (studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Erlangen. Ihre Arbeit führte sie unter anderem in die USA und nach Mexiko. Inzwischen arbeitet sie als freie Journalistin in Berlin und schreibt am liebsten über Generationengerechtigkeit. Zuletzt erschien ihr Buch „Macht Platz – Über die Jugend von heute und die Alten, die überall dick drin sitzen und über fehlenden Nachwuchs schimpfen“.)
Moderation: Michaela Heiser
Hintergrund: Die Menschen werden immer älter. Das ist sicherlich gut so. Aber: Durch das Ergrauen der Bundesrepublik ergeben sich Probleme im politischen System. Die Interessen der jungen Menschen werden nicht mehr vertreten. Die Alten sind die größte Wählergruppe und damit politisch besonders relevant, ihre Stimmen sind heiß begehrt. Sie sind an der Macht und machen einfach nicht Platz. Aber nicht nur die Schüler*innen-Bewegung Friday4Future zeigt, dass sich die Jungen das nicht mehr gefallen lassen wollen. Sie gehen auf die Straße. Denn sie sind es, die die Folgen der Politik der Alten am längsten ertragen müssen. Sie sind es, die mit dem drohenden Klimawandels künftig leben müssen. Madeleine Hofmann ist freiberufliche Journalistin und Autorin in Berlin. Ihr Thema ist die Generationengerechtigkeit. Jetzt erschien ihr Buch „Macht Platz!“. Sie fordert: Die Jungen müssen endlich gehört werden und über die Zukunft der Gesellschaft mitbestimmen. Jetzt ist sie zu Gast in der Politischen Runde.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 02.12.'19: attac-Kurs Globalisierungstheorie
Treffen des Arbeitskreises - Neugierige sind immer willkommen!
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

MI, 04.12.'19: "Verbrechen der Vergangenheit & Gefahren der Zukunft - Albert Norden zum Geburtstag" - Vortrag / Diskussion
Referent: Sebsatioan Schröder (Soziologe, VVN-BdA)
Hintergrund: Die VVN-BdA Wuppertal erinnert an Albert Norden (1904-1982), den unbedingten Antifaschisten und unermüdlichen Aufklärer - sein Wirken hat die Geschichte beider Deutschlands in den 50er und 60er Jahren unmittelbar geprägt. Wir erinnern an ihn am Ort seiner Kindheit und Jugend, der Elberfelder Synagoge (die Synagoge wurde während des Novemberpogroms 1938 von den Wuppertaler SS-Männern Peters, Koepchen, Becher und Kotthaus in Brand gesetzt). Heute ist hier das Gebäude der Begegnungsstätte.
Albert Norden war der zweite Sohn des Rabbiners Dr. Joseph Norden, die Familie wohnte seit 1907 in der Elberfelder Synagoge in der Genügsamkeitstraße. Im Wuppertal fand er 1918 den Weg zur politischen Linken und schloss sich der kämpferischen Arbeiterklasse in der Tradition von Friedrich Engels an.
Verbrechen der Vergangenheit:
Immer waren Faschismus und Antifaschismus ein Mittelpunkt seiner Arbeit. Seit 1955 hat er die systematische Suche nach Kriegsverbrechern vorangetrieben und die erschreckenden Ergebnisse fortlaufend bekannt gemacht. Seit Albert Nordens Veröffentlichungen - im Juli 1965 erschien das Braunbuch – Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und in Westberlin (3. Auflage 1968, stark erweitert) - wissen wir, dass erst Hitlers Eliten die zahllosen Verbrechen des Faschismus ermöglicht haben. Nach dem 8. Mai 1945 haben die Täter*innen das Ausmaß der Verbrechen vertuscht, über die Vergangenheit gelogen und sich selbst zu Opfern des Zeitgeistes stilisiert. Indem sie ihre Schuld heruntergespielt haben, sind die meisten von ihnen einer Bestrafung entgangen und konnten ihre Karrieren unbeschadet fortsetzen. Die deutsche Geschichte - unsere Geschichte – darf sich nicht wiederholen! JedeR kann heute sehen: das Erstarken der extremen Rechten gefährdet die Republik!
Gefahren der Zukunft:
Die AfD steht offen in deutschnationaler und völkischer Tradition. Sie ist die drittgrößte Partei im Bundestag und in allen Landesparlamenten und nahezu allen Kommunalparlamenten vertreten. Die Anhänger*innen dieser Partei wollen ein anderes Land - unfreier, ungleicher und unsolidarischer. Wir warnen am Geburtstag Albert Nordens: viele einflussreiche Personen des rechten Establishments sind Teil der Eliten der Bundesrepublik. Exemplarisch seien genannt: Alice Weidel (Finanzbranche – ehemals Goldman Sachs, Allianz u.a.), Beatrix von Storch (Adel „Haus Oldenburg“ - Juristin), Alexander Gauland (Jurist und Politiker – ehemals CDU), Björn Höcke (Oberstudienrat), Roland Hartwig (Chemieindustrie – ehemals Bayer), Jens Maier (ehemals Richter), Rüdiger Lucassen (ehemals Bundeswehr), Joachim Wundrak (ehemals Bundeswehr und NATO – Oberbürgermeisterkandidat in Hannover am 27. Oktober 2019), Konrad Adam, aus Wuppertal (Kulturredakteur – ehemals FAZ und Die Welt; Mitgründer der AfD)
Veranstalter: VVN-BdA Wuppertal
Raumzeit: 19°° Uhr in der Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße, W-Elberfeld / Eintritt frei!!!

FR, 06.12.'19: "Das Flüchtlingslager Vucjak in Bosnien" - Benefizkonzert und Fotoausstellung
Hintergrund: Am 14. Juni hat die bosnische Polizei etwa 800 Flüchtlinge aus der Stadt Bihac in der Nähe zur kroatischen Grenze auf eine Müllhalde getrieben und dort ein illegales Camp errichtet, in dem sie seitdem unter unmenschlichen Zuständen in Zelten hausen. Müll, Dreck, Fäkalien und Krätze beherrschen das Lager und in den letzten Wochen gab es zunehmend Fälle von Tuberkulosis.
Bis zum 26. September war ein Freiwilligenteam unter der Führung des Dortmunder Journalisten Dirk Planert im Einsatz, das 7 Tage die Woche vor Ort war und die Menschen im Lager ganztägig medizinisch versorgte. Das Camp wurde nämlich von allen anderen internationalen Organisationen im Stich gelassen, weil es illegal errichtet wurde und nicht den internationalen Standards entspricht. Jedoch wurde den freiwilligen Helfern am 26. September jede Form von humanitärer Hilfe von den bosnischen Behörden untersagt. Die anwesenden Helfer wurden mit einer Geldstrafe belegt und des Landes verwiesen. Mitunter waren auch 3 junge Wuppertaler*innen als Freiwillige vor Ort: Dean Blazevic, Lydia Stettinius und Johanna Thomé. Im Rahmen des Benefizkonzertes möchten wir euch gerne von unseren Erfahrungen erzählen, euch eine Gelegenheit geben, die Fotoausstellung zu betrachten, euch mit uns auszutauschen und natürlich im Rahmen des Benefizkonzertes der Musik zu lauschen. Einige Student*innen der Wuppertaler Musikhochschule stellen das musikalische Programm und Veranstalter ist die Elberfelder City-Kirche. Es wird auch für heiße Getränke und Speisen gesorgt.
Allerdings brauchen wir noch finanzielle Unterstützung, um für den Druck der Fotos aufzukommen, die dann auch im Rahmen einer Wanderausstellung weiter durch Deutschland und Österreich wandern werden. Außerdem müssen wir die Miete für die Fotoaufsteller und Werbung für die Veranstaltung finanzieren. Wenn ihr dieses Projekt finanziell unterstützen möchtet, dann würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen kleinen oder auch einen größeren Beitrag auf das Konto der Elberfelder Citykirche überweisen könntet:
Empfänger: Dirk Planert /´Bank: ING DiBa / IBAN: DE51 5001 0517 5537 2011 12 / BIC: INGDDEFFXXX / Verwendungszweck: Benefizkonzert (bitte unbedingt angeben!) Veranstalter: Elberfelder City-Kirche
Raumzeit: 17°°-19:30 Uhr in der City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 W-Elberfeld

MO, 09.12.'19: "TRANSIT - Vom Leben zwischen den Welten" - Lesung / Diskussion
Referent: Olaf Reitz (Wuppertaler Schauspieler, Sprecher und Regisseur, bis Ende der 1990er Jahre in unterschiedlichen Theaterprojekten engagiert, konzentriert sich aktuell auf Literaturprogramme, in denen er Literatur mit Musik unterschiedlichster Genres verbindet. Seine Stimme ist bekannt aus Hörspielen, Hörbüchern und synchronisierten Spielfilmen.)
Moderation: Dr. Detlef Vonde
Hintergrund: Migration, Flucht und Vertreibung sind Begriffe, die ein Symptom beschreiben, das so alt wie die Menschheitsgeschichte ist, und die die Gründe verdecken, die dazu führen, dass Menschen ihre Heimat verlassen und sich auf die Reise ins Ungewisse begeben. Es sind Menschen, die Schutz suchen – Schutz vor Bomben und Gewehren, Schutz vor Terror und Zerstörung. Und es sind Suchende auf der Suche nach einem Weg aus der Armut, nach einer Perspektive. Hierbei geht es für uns alle auch um eine Suche nach Menschen, die die Kategorie Mensch verdienen. Und genau da treffen die Geflüchteten dann auf ein tief gespaltenes Europa, das eine liberale, offene und solidarische Haltung als Gutmenschentum diffamiert und den Stacheldraht hochzieht. Die Lesung stellt alte und neue Texte gegenüber. Sie ist ein vielstimmiges Portrait der Menschheitsgeschichte, eine Erzählung vom Transit.
Veranstalter: Politische Runde der Bergischen Volkshochschule VHS
Raumzeit: 19:30 Uhr im Otto-Roche-Forum der VHS, Auer Schulstraße 20, W-Elberfeld / Abendkasse: 6 €

MO, 09.12.'19: Öffentliches attac-Plenum
Neugierige und Neueinsteiger sind immer willkommen!
Veranstalter: attac Wuppertal
Raumzeit: 19:30 Uhr die börse, Wolkenburg 100 / Konferenzraum 1. Stock (ganz hinten rechts)

DI, 10.12.'19: "Heimatland: Erde" - Vortrag / Musik
Referent: Stephan Mögle-Stadel (Dag-Hammarskjöld-Biograph und Weltbürger)
Zur Veranstaltung: Die Erde bietet Platz für Alle und wir sind auf ihr Weltbürger. Wenn die Erde zerstört wird, gibt es auch keinen Platz mehr für die Menschen. Deshalb sind die Rechte der Natur ebenso wichtig, wie die der Menschen. Stephan Mögle-Stadel hat sich als Weltbürger und als Biograph von Dag Hammarskjöld intensiv mit den Menschenrechten beschäftigt und wird einen Vortrag halten. Mit eigener Musik und eigener Poesie.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen / Eintritt frei!

SA, 21.12.'19: "Wintersonnenwende" - Interkultureller Abend mit Musik
Zur Veranstaltung: Die Wintersonnenwende wird in zahlreichen Kulturen, auf die ein oder andere Art und Weise, gefeiert. Auch das Weihnachtsfest steht in enger Verbindung zur Yalda-Nacht (persische Bezeichnung). Viele Kulturen nutzen die stattfindende Wende in der Natur (Die Tage werden wieder länger) für positive Veränderungen in der Gesellschaft. Eine Veränderung hin zu einem bewussteren und gesünderen Umgang mit der Natur und uns selbst. Wir möchten uns daher auf die vielfältigen kulturellen Wurzeln dieses Ereignisses besinnen und es gemeinsam mit eigener Musik und Poesie feiern.
Veranstalter: PEGAH - Verein für iranische und internationale Kunst und Kultur e.V.
Raumzeit: 19°° Uhr im Café PEGAH, Stresemannstr. 3, 42285 W-Barmen / Eintritt frei!

... diese Terminplattform wird mit schöner Unregelmäßigkeit ergänzt ...

--- Alle Terminangaben ohne Gewähr ---